Schlagwort: A.J. Weigoni

12. Tafelbild – Overkill

Eine Nervenheilanstalt, irgendwann im Irgendwo. Aliens recherchieren, in ihrer Funktion als Oberärzte, im galaktischen Datenschrott Fragmente einer untergegangenen Zivilisation, die sie in einer Versuchsanordnung rekonstruieren: Wohin geht der Chor, wenn er im Namen des bürgerlichen Individuums vertrieben wird? Wie ist…

From heroes to sheroes

No more heroes any more The Stanglers Snip: / Sirenen kreischen \ Holz zersplittert \ Glas bricht entzwei \ Weitere Salven werden gnadenlos aus einem MG abgefeuert \ Granaten detonieren mörderisch \ Fontänen von Staub umnebeln die Szenerie\ Ein Querschläger…

Giesing leuchtete

eine angeschmutzte Ode: für Martina   Die Flutlichtmasten an der „Grünwalder Straße“ wurden gegen 15:30 angeschaltet sie erleuchteten die 60er   Die roten Teufel intonierten: „Ihr seid Laut / wir sind Lautern!“ & verstummten nach dem Zwei zu Eins durch:…

Vor Ort im Schatten

    ein Luftzug bringt den Dunstschleier in Wallung… der Fahrer wird mit diskreter Verzweiflung zum begleitenden Beobachter   Nebelaugen & Nieselregen Gaslaternen illuminieren nur kleine Nebenwege & unwægbare Gedanken   Worte ueber das Un vermeidliche im Blickfeld: knallgrelle Œlflecke…

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung

Kein Mensch verdient, dafür geehrt zu werden, dass er lebt. Jean-Paul Sartre Nur zwei harte Währungen kennt der deutsche Literaturbetrieb. Die eine ist: Geld. Die andere heißt: Authentizität. Sie ist wichtiger als Preise, weil man Preise verachten kann, wenn man…

Damals, als die Umwelt noch Natur hiess

    der Himmel ist wie Beton heute er kotzt Sæure aus Romantiker sagen: Regen zu dieser angewandten Meteorologie     *** Auch auf wenigen Zeilen wagt A. J. Weigoni in seinen frühen Gedichten auszusprechen, was ihm in seiner Umwelt…

May the force be with you, Carrie

  Filmen heißt, dem Tod bei der Arbeit zuschauen. Jean Cocteau   I Was mit einer Explosion beginnt und sich langsam auf dem schmalen Grat zwischen Schmerz und Lust, Unterwerfung und Erniedrigung steigert, analysiert der Regisseur mit klinischen Blick und…

Traumsammler

  voll kommen wir auf unsere Kosten ! leichtes Leben los gelœst & lang sam sicherlich aus getrocknet «!» wenn nur der Wind nicht flaumiges fluestern wuerde, wahrlich : wir wæren voll kommen oben ohne Ahnungen & Ængste    …

Blut & Beuschel

    ein konstruktivistischer Abend im Leichenschauhaus astrale Botschaft = Edison verglueht   erogene Tabuzonen klinisch klirrende Kælte Leinentuecher ueber Lebende Karzinom Teuschland     *** Letternmusik, Gedichte von A.J. Weigoni, Edition Das Labor, Mülheim 2016 Further reading → Lesen Sie…

Agit–Pop

  Augenblickskorrespondenzen beim Gang durchs Veedel: hochhighliger Wohlstandsmuell stinkt zum Himmel Asylanten uebernachten im Container Obdachlose, Nomaden, Wegelagerer Vogelfreie auf dem Buergersteig die Automobilmachung der Machinengesellschaft hat begonnen     *** Letternmusik, Gedichte von A.J. Weigoni, Edition Das Labor, Mülheim…

®est…

  aus der Erschœpfung den letzten Atem schœpfen die Lunge durchpusten luftleere Sprechblasen verformen auf den letzten AtemZug springen & dann …einschlafen     *** Letternmusik, Gedichte von A.J. Weigoni, Edition Das Labor, Mülheim 2016 Further reading → Lesen Sie ebenso…

Grenzquerer \ Weltenwanderer

  kurzgeschlossener Schaltkreis = Geræuschvermischung / Stimmentauschen heissgluehende Dræhte durchgebrannte Sicherungen verschmorte Gedanken :   der Massstab ist die Idee die Ausfuehrung bleibt uns selbst ueberlassen das Produkt = ein Zwischenschritt     *** Letternmusik, Gedichte von A.J. Weigoni, Edition…

Stahlgetuerm & Wurzelgewirr

  im luftleeren Raum rankt sich gedachtes dem Licht entgegen   Schwebepartikel im Æther Zauberfæden luftgesponnen Æolsharfen, vom Wind gestreichelt   fliehender Schatten der Trag flæche auf der Wolkendecke Konturen der Lichtrisse nachvollziehen…   der Plankton des All tags versickert…

Keine Sprache in der Lunge

  durch den Kehl kopf mit Permanent atmung hinter herhecheln   die Vermessung des Rachens weitet sich zu einer Archæologie des Gaumens & legt eine Geschichte der prothetischen Verbauungen frei   vom Umherirren erschœpft zu sammensacken & den rasselnden Odem…

Dekadansé

  da muss man sich durch tanken die Buchstaben steh’n lassen alle Silben ausspielen den Worten durch die Beine tricksen den Sætzen gegen die Lauf richtung spielen … es geht nur noch um = eine Sprache die sich selbst zum…

Expedition in versunkenes Gelænde

  Realitæt > gefiltert durch die Erinnerung auf der Innenseite der Lider bleibt das Fortdauern des Augenblicks in einer zu Miniaturen verdichteten Welt   die Kantilenen sind durchgeatmet um im Gehæus‘ der Sprache eigentliche Gluehkerne zu erkunden welche zum Denkbeschleuniger…

Andante

  treibend – stampfend unaufhœrliche Beats auf das Trommelfell taube Trauer ueber taktvollen Notationen   in einem transitorischen Moment deuten atemberaubende Ritardandi auf etwas ungenannt Anderes hin = Inspiration generiert Hallschleifen in der Echokammer des enzyklopædischen Wissens um   mit…

Konzentrate – \ – Gedankenstriche

  rœhrend metallurgische KlangFarben & ein schweissschwimmen}der Salzsee   wolluestig wippende Extremitæten & Rueckkopplungs{affectSprache   > mit physiognomischem Denken in extatischen Reisen die Wunderkammer der Letternwelt erkunden =   DisTanz mit jenen Variablen   Nachtschatten fluegge TraumLose   Lava verbrennt…

Impressionen des Moments

  kleine Verschiebungen im Sichtbaren erproben einen nie dagewesenen Augenblick darstellen & seelischer Entkernungsgefahr vorbeugen   Hellsichtigkeit entsteht in groesster Dunkelheit bedeutsame Beredsamkeit versandet in der Stille einer Wortkargheit am Zungengrund…   Verrichtungsfuror am Wendepunkt des Geistes verloren in metaphysischer…

Ichzerlegung eines Wesensfallenstellers

auf der Suche nach einer Biologie des Geistes in die Wesenseinheitsfalle geraten > in vor gefertigte Identitætskæstchen abgelegt werden & sich als eine von sieben Milliarden identischen biochemischen Maschinen erkennen   metaphysische Innenræume erkunden im Binnenraum der Sprache auf eine…

Der Sprache aufs Maul schauen

VerDichtung bedeutet für A.J. Weigoni ersetzen, tauschen, überschreiben, eskamotieren, reduzieren, übersetzen, selbst vom Deutschen ins Deutsche. Es ist eine unablässige Durchdringung von Sprachspiel und Gedankengang; eine ganz eigene Sprache, die nichts abbilden will, sich aber ständig mit unserer Alltagssprache verknüpft…

Fünfzigtausend Anschläge

Ein Schwarzbuch ist eine Sammlung von Negativbeispielen aus der Sicht des Autors oder Herausgebers, die in Buchform veröffentlicht wird („Schmutzbuch“). Quelle: Wikipedia Nachdem das Jahrbuch der Lyrik 2015 für Furore gesorgt hatte, vor allem deshalb, weil „sich so gut wie kein politisches, zumindest gesellschaftskritisches Gedicht…

Vergeblichkeitsgesten

  Kulturinformatiker kommentieren den Fortgang des Erkundens durch genaues Hinsehen exakt im richtigen Moment & entlarven eine kaschierte Unsicherheit in der Formulierungsautoritæt dem Jargon der Eigentlichkeit   Verantwortungspathetiker verbinden history & mystery zu einem Refugium der Utopien: eine neue Ordnung…

I-disassembly of a creature trapper

                                                     translated by Lilian Gergely   in search of a biology of the spirit getting…

Simultanismus

  Vergessenssucher treffen auf Ewigheutige & versuchen sich als Analytiker der Eigenstændigkeit mit ungeschuetzter Wahrnehmung NEU zu erfinden   Zungenzwitscherer setzen mit Gaumengymnastik einen semantischen Kontrapunkt = ueberzeitliche Seelendramatik > zwischen Todesnæhe & Vitalenergie   Verwesentlicher am toten Umkehrpunkt erfuellte…

Lochfassade im Stahlskelett

  halbherzig den Traditionen misstrauen um sich fuer die Zukunft zu entscheiden der Œkonomie der Mittel folgt eine Formensprache stilvoller Umstandslosigkeit: die Textur des Urbanen wird lœchrig horizontale Betonrippen versorgen den Tower mit indirektem Tageslicht = die strenge Anmut des…

Gedæchtnisfalte

  sich Biographemen zuwenden die Synthese von Werk & Leben nachzeichnen & Denken am Leitfaden des Leibs = unaussprechliches Heimweh nach einer unvollendeten Vergangenheit haben & der Welt der Surrogate entkommen   Radikale Reduktion / betonte Kœrperlichkeit hypermoderne Nomaden beziehen…

Blickdicht

  in die Welt geworfen geht der Existenz kein Wesen voraus > der hypermoderne Mensch muss sich erst selbst erschaffen: im Strom des Gefuehlten trifft die Macht der Sprache auf unsittliches Sinnliches = die Wahrheit des Leibs   eine Sehnsucht…

Impulsverstærker

  Echolot in den Innenraum reflektierende Schallsignale zeugen Unbehauste in heilloser Lebensungewissheit eine Wesenseinheit ohne Seinssicherheit im Nirgendwo der Sinnsuche   Identitætslosigkeit unter Egomanen Charaktere ohne Eigenschaften jeder Ton eine unterdrueckte Klage verpestete Ewigkeit des zerfallenden Kœrpers Existenz = ein…

Unueberwindliche Næhe

  falsche Gefuehle projizieren aus einer blendenden inneren Leere das Trugbild einer fiebrigen Existenz: Geist = Natur Fuehlen, Denken + Erinnerungen sind: biochemische Vorgænge in neuronalen Schaltkreisen   die ins Innerste des Nervensystems reichenden Erfahrungen mit der unbedingten Autonomie der…

Inklinationen der Einsamkeit

  mit dem Bewusstseinsraster den Erinnerungsgenerator anwerfen, uebergreifende & zusammenschliessende Engfuehrungen treffen auf zirkulierende Wissenspartikel   Ahnungsnetze auslegen & versuchen polylinguales Sprechen in Zungen einzufangen = metamorphotische Welten mythendurchwirkt ausufernd im Wortexess / anrufendes Satzdelirium   der Bricoleur wird zum…

Wasserfassadenstadt

  reduziert auf seine kreatuerliche Existenz ein gruendlich verstœrtes Leben in in einer radialen Reissbrettstadt fuehren Varianten modularer Formen evozieren eine technische Funktion & legen den konstruktiven Charakter offen   Vis–à–vis zu den Spiralen des Denkens eine Archæologie der Sinnlichkeit…

Botschafter der Peripherie

  Traumarbeit in den Geheimnissen der Seele ihren Schreckenskammern & Kitsch–Kabinetten einem fernen Arkadien: in der Kalligrafie eines zwingenden Ordnungswillens das Gleichzeitige des Ungeordneten & Unuebersichtlichen mir einem Mæander fixieren   im Transitorischen ungeordnet zusammenfinden Flanieren zur stromernden Stadtlektuere machen…

Warum Bartleby auf den Most verzichtet

  Zur Definition der Lyrik als Rezitationsform1: „Die Lyrik ist eine Gattung der Poesie, neben Epik und Dramatik. Lyrik wird häufig im Sinne eines autonomen Sprachkunstwerks als die reinste Form von Dichtung aufgefasst. Stilmittel sind Rhythmus und Reim, Sprachklang, bildhafter…

Navigationssystem

Ueber den Hohlweg die Hundskaule verlasssen am Leinpfad abbiegen Schwitten rechts liegen lassen & angemessenen Tempos auf Barge zusteuern das Andreaskreuz passieren sich in Hœhe ‚Haus Fuechten‘ nicht von der Ver engung des Lichtraumprofiles irritieren lassen im Kreisverkehr einem Geisterfahrer…

Suche Stimmen meiner Generation

  im Tunnel des gestœrten Erfassens Wahrnehmungsverænderung des realen Raums als Echo des hæmmernden 4/4tel–Takts in Fragmenten der Sprachmelodie   abgedriftet im Buschstabengewœlb Beschwœrung vergangener Intensitætspunkte auf dem Rundflug mit Pegasus ueber einer verbleiten Landschaft mit   Blick auf eine…

Eine Hommage an das Bahnhofskino

Bahnhofsgegend. Ein mieses Viertel, gerade für Kinogeher. Schlechte Projektionsbedingungen. Popkornorgien in Schachtelkinos, abhängende Kiffer im Raucherkino. Daneben Pornokinos: die Raincoatbrigade in der Nachmittagsvorstellung, Studenten im Hauptfilm, Intellektuelle in der Spätvorstellung. Das Vorspiel ist beendet, bevor es angefangen hat. Der Hauptfilm…

Mein Klassiker, das 2:1 gegen den EffCeh

Abseits ist, wenn dat lange Arschloch zu spät abspielt. Hennes Weisweiler über Günter Netzer Mein Sandkastenkollege Björn zeigt mir im Vorfeld die Eintrittskarte für das Pokalendspiel im Rheinstadion voller Vorfreude. Sein Vater hatte sie ihm als Prämie für ein gutes…

Touristen mit Fotoapparaten

Nick Hornby, den KUNO als Autor des Romans Fever Pitch schätzt, hat der ZEIT ein bemerkenswertes Interview gegeben. Hier ein Auszug: ZEIT ONLINE: Wie beurteilen Sie als Fan die Entwicklung, dass Geld immer mehr zum alles bestimmenden Faktor des Spiels…

Das Hungertuch

  wird verliehen in der Martinskirche, Linz am Rhein / Am Totenborn 5 / 53545 Linz am Rhein am 23. März 2013 ab 16.00 Uhr An: Swantje Lichtenstein, Lyrik Pyrolator, Musik Eun-Sik Park, Choreographie Salon Atelier, Künstlergruppe Begleitet durch eine…

Æzesupp mit Ferkesfœss

– eine Ode an die rheinische Kueche O Rosenkranz, Bratwurstschnecke mit wuerzig grober Farce garniert mit Nelken im Apfelkraut   O Flœnz, weichgebackene Blutwurst mit Rœstkartoffeln angereichert gefolgt von Schweinshaxe oder Kruestchengulasch   O Panhas, rheinischer Klassiker Wurst mit Blut…

Das Hungertuch für A.J. Weigoni

A.J. Weigoni aus Budapest erhält in Anerkennung seines lyrischen Werks das Hungertuch für Literatur 2007 A.J. Weigoni erlag der Faszination des Mediums Radio in seinen Kindertagen, als der Rundfunk zu einem Zauberinstrument des Wortes wurde, zur akustischen Probebühne der Poesie,…

Revisited: Alles auf Analog

  Die Photographie wird (altgriechisch φῶς phōs, im Genitiv: φωτός photós, „Licht“ und γράφειν graphein „schreiben, malen“, also „malen mit Licht“) bezeichnet. Es ist eine bildgebende Methode, bei der mit Hilfe von optischen Verfahren ein Lichtbild auf ein lichtempfindliches Medium…

VerDichtung – Über das Verfertigen von Poesie

Präludium – Sprache als Medium des Denkens   Es beginnt immer mit einem Wort. Einem Wort, das Strahlkraft besitzt und mich buchstäblich im Moment der Entdeckung überzeugt. Fast magnetisch werden aus dem Umfeld weitere Worte angezogen und im freien Spiel…

Was uns verbindet ist das Papier

Die expressive Farbigkeit von Haimo Hieronymus, die man als vital bis aggressiv empfinden kann, korrespondiert mit dem Stachel der Analyse in Weigonis Texten wie umgekehrt die relativierende Denkhaltung derselben mit den ambivalenten Bedeutungen der Farben Schwarz, Rot und Weiß, die…

: 2 = Verweisungszeichen zur Literatur

Ähnlich wie beim Fussball gibt es auch in der Literatur zahllose Experten, die als Bundestrainer immerzu die elf richtigen Vorsätze andenken, um bestenfalls zu Adi Preißlers Erkenntnis zu gelangen:
“Entscheidend is auffem Platz.“ I Allegro Es ist nicht leicht im 21.…

Dia\log

Leben in Zeiten einer kreativen Flaute. Peter Meilchen und Haimo Hieronymus gehen eher das Risiko ein auf Nebengleisen zu fahren, als Trends hinterher zu laufen. Sie verbringen als desillusionierte Idealisten die Zeit nicht damit, sich über das Wie und Warum…

UnderCover im Rheintor

Heute startet die Wanderausstellung UnderCover in Linz am Rhein, Standort Rheintor. Die nächsten Stationen sind die Werkstattgalerie Der Bogen in Arnsberg, mercure-Arts in Köln, der Kunstwechsel in Siegen, das Casino in Bad Mülheim, die Mini-Pressen-Messe in Mainz und die Galerie…

Blick zurück nach vorn

  Die Ölmalerei ist die künstlerische Malerei mit Ölfarben und gilt als „klassische Königsdisziplin“ der Kunst, die insbesondere bei Porträt-, Landschafts-, Stillleben- und Genremalerei zur Anwendung kommt. Die Haltbarkeit und Farbbrillanz der Ölmalerei ist unübertroffen. Öl ist als Bindemittel ein…

Zwischen den Jahren

  Endenwollendes Ausreisevisum ins Niemandsland Verweilen ist nicht gestattet an der Passkontrolle durchgewunken auf diesem Datenfluss keine Wiederkehr   Zwiegelichter flackern im Schattenreich Schlagschatten zeigt nach schræg unter Wegweiser fuer Wiedergænger im Zwielicht der falschen Symbole   Zwischenaufenthalt in: Interzone…

Produktorientiertes medienpädagogisches Arbeiten mit Jugendlichen

1.1. Kurze Zustandsbeschreibung Mit Beginn der 70–er Jahre des 20. Jahrhunderts hat sich das Radio–Machen wesentlich verändert. Und damit auch das Hören. Der Radiohörer leidet seitdem an Magazinitis: häppchenweise werden ihm Wirklichkeitssegmente angeboten. Die schneller werdenden Beats des Pop forderte…

Erklærungsmuster

fuer unsere Freunde, die Typomanen   Hack\Ordnung auf der Schreib/Maschine = Buch\Starben Zahlen & Zeichen bohren sich durch das getrænkte Farb band in das Werk\ Druck/Papier mit Kenn\Worten & einem kristallklaren Erfassungsprofil:   offene Textfragmente & bruechig formulierte Zeitbefragungsspiele schwankend…

Statt eines Nachworts – der Frager wird zum Befragten

Briefe gehören unter die wichtigsten Denkmäler, die der einzelne Mensch hinterlassen kann. Goethe ULRICH PETERS: Zwischen 1995 und 1999 hast du gemeinsam mit Kollegen aus Deutschland, Belgien, Österreich, Rumänien und der Schweiz eine Reihe von Kollegengesprächen gemacht, wie kam es…

Ruhrgebietsromantik

WEIGONI: Friedel Hensch und die Cypries haben ihn besungen, den Mond von Wanne-Eickel… gibt’s die wirklich, die Ruhrgebietsromantik? BARBARA ESTER: Es beruhigt ungemein die Nerven oder das Gemüt von Wanne-Nord, an der Cranger Kirmes vorbei zu gehen, um danach einen…

Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett…

Weigoni: … lautet ein Refrain aus der heilen Welt des Schlagers aus den seligen Zeiten der „Who dun it’s“. Aber nicht nur auf dem Nachttisch, sondern auch im Hörfunk erfreut sich diese Form von Spannungsliteratur nach wie vor hoher Beliebtheit.…

Im Spiralnebel der Gutenberggalaxis

WEIGONI: Im Gegensatz zu den anderen AutorInnen in der Reihe Kollegengespräche legst du keinen Wert darauf, mit deinem wirklichen Namen aufzutauchen… GRAF-X: Das kommt noch aus der Zeit, in der ich als Sprayer unterwegs war. Es reicht, wenn sich meine…

TangoDigitale – read only memory

WEIGONI: Literatur auf CD-ROM ist zwar noch nicht ökonomisch, dafür aber ökologisch sinnvoll. Mit »Pcetera Nr. 7« ediertest du 1996 die erste Literaturzeitschrift auf CD-ROM. Darauf findet sich ein interaktives Abenteuer zwischen Bildern, Tönen und Texten, zum Sehen, Hören und…

Die „Liaison“ zwischen Text und Publikum

Weigoni: Einst war das Theater der Motor der gesellschaftlichen Debatte. Ein Forum der Ideen. Nun scheinen ihm die Impulse auszugehen. Du kommst als Regisseurin vom Theater, wie lautet deine Einschätzung? IOONA RAUSCHAN: Ich würde nicht behaupten wollen, dass dem Theater…

Die Poesie der Nächstenferne

WEIGONI: Muss man in der Doppelexistenz als bildender Künstler / Schriftsteller nicht zu sehr aufs Optische achten? ANDRÉ RONCA: Das Wort visuell will offensichtlich auf etwas hinweisen, was der traditionellen Lyrik entgangen ist, nämlich auf die Bildfunktion eines Gedichts. Nun…

Kinderleichte Kinderliteratur

WEIGONI: Man muss Geschichten erzählen, um Kinder in den Bann zu ziehen. WOLFGANG KAMMER: Keine Frage! WEIGONI: Gerade dieser Markt wird von Marketingexperten für eine Zielgruppe zurechtgestutzt. Wie kommt man als Schriftsteller an sein Publikum heran? KAMMER: Da ich überwiegend…

Der Otto-Versand der Subkultur

WEIGONI: 1976 gab der arbeitslose Engländer Mark Perry das Fanzine Sniffin Glue heraus. Danach waren es vor allem Punks, die mit dem Kopierer Fanzines im Format A-6 bis A-4 produzierten. Oder verläuft die Geschichte der Fanzines deinen Recherchen zufolge anders?…

Das Hörspiel als Elaborat und Produkt

WEIGONI: Kein Rundgang durch das Pantheon der Hörspielgeschichte, die Bandbreite spannt sich von der öffentlichen Performance über das Live-Hörspiel, die Klanginstallation, bis hin zur Soundcollage. Robert, wenn du über die Öffentlich-Rechtlichen sprichst, redest du von Anstalten… ROBERT STAUFFER: Mir ist…

Groschenhefte

WEIGONI: Die ersten Groschenhefte erschienen um 1924 in den USA, das bekannteste hiess Black Mask. In diesem Schundheft publizierten Hammett, Chandler, Woolrich u.a. ihre ersten Short-Storys. Mit meinem damaligen Verleger kam ich auf die Idee, sogenannte Gossenhefte zu produzieren. Die…

Eine Sprache finden, ein deutsch/deutscher Dialog

WEIGONI: In deiner Vita lese ich, dass du zwischen 87 – 91 am Literaturinstitut Leipzig studiert hast, vor und nach der Maueröffnung, hat sich das auf das Studium ausgewirkt? HOLGER BENKEL: das leipziger literaturinstitut wurde, in einer aufbruchsphase, die allerdings,…

Schaltjahrsgeschichten

WEIGONI: Jedermann ist ein Künstler, alles ist Alltag, nun auch die Literatur. Unterhalten wir uns über Rationalisierungs- und Recyclingtendenzen in der österreichischen Gegenwartsdichtung. Wie lange wird es deiner Einschätzung nach noch dauern, bis sich der bürgerliche Kunstbegriff auflöst? DIETER Scherr:…

Borderline – freies Feld

WEIGONI: Abseits des Zeitgeistes geben sich Literaturzeitschriften mit kleinen Auflagen und einem fachkundigen Publikum zufrieden. Manchmal scheint es mir, als ob die Herausgeber von Literaturzeitschriften die letzten Idealisten sind – oder wie sehen sie ihre Arbeit? BRUNO KARTHEUSER: Unser erster…

Ein Schreibtischtäter – im positiven Sinn!

WEIGONI: Muss man als Herausgeber von Lyrik-Anthologien ein Masochist sein? AXEL KUTSCH: Im Prinzip nicht. Aber es bleibt kaum aus, dass man im Laufe einer langjährigen Herausgebertätigkeit zum Masochisten wird. Es spricht sich schnell in Deutschland herum, wenn irgendwo seriöse…

Für Fantasie gibt’s keine Noten

WEIGONI: Mit deinen Geschichten liegst du auf der Short/Short-Welle, die aus den usa rüberschwappt. Liegt in der Wut des Garagen-Postpunk die Quelle deines Schreibens? PATRICIA Brooks: Mir gefällt das Genre der amerikanischen Short/Short Stories, das ist so erfrischend frei von…

Wie war es denn nun wirklich und warum das alles nebensächlich ist

WEIGONI: Geht es dir nicht langsam auf den Senkel, als die „Clara Schumann-Expertin“ angekündigt zu werden? EVA WEISSWEILER: Ich habe die Fragen mittlerweile kategorisiert: Nr. 1: „Warum haben Sie dieses Buch geschrieben?“ Nr. 2: „Hat es etwas mit Ihrem eigenen…

Geheimniskraemerladen

  duenn, leicht & biegsam…   mit glaeserner Luftigkeit hinter gaze verborgen   von fern hereingeweht… etwas nomadenhaft & zerzaust   landeten sie fliegengleich auf dem bluetenweissen papier   & hinterliessen wohlgeformte Spuren   …deren Eindruecke immer in Gedankenluecken verschwinden…

Furchensprung

  Wahrnehmungen im Feinstofflichen = schwerelos schwebt der Gœtterbote durch die Luefte & verlæsst die zurueckliegende Gegenwart der Windstoss Zephirs beruehrt kaum mehr den befluegelten Fuss Gefuehlshœhen, Schmerzenstæler, Leerstellen Merkur streckt seinen athletischen Kœrper gen Himmel… die spiralige Bewegung vom…

Cineast

  hier spricht das Original – mit Untertitel –   /–/ zwischen /–/ den multiplizierten Bildern   das lyrische Ich wære gern dem Verfasser seiner Gedanken auf der Leinwand begegnet   um sich in der Perspektivkruemmung ein Bild seiner fluechtigen…

Damals, als die Umwelt noch Natur hieß

  der Himmel ist wie Beton heute er kotzt Sæure aus Romantiker sagen: Regen zu dieser angewandten Meteorologie   *** Dieses Gedicht ist wieder erhältlich in:  Der Schuber, Werkausgabe der sämtlichen Gedichte von A.J. Weigoni. Edition Das Labor, Mülheim 2017 Die…

17. Juni – Tag der deutschen Einheit

Beruht auf einer wahren Begebenheit   Ehm’t typ’sch faust’sch g’spalten ist dieses  Deut/Schland (ich wage immer noch nicht mein Land zu sagen) in Identitæt & Heimat als Sehnsuchtsort…   ”Widervereinigung…” schallen in leer laufenden Demokratie–Ritualen Lippenbekenntnisse aus den Lautsprechern zerredet…