Monat: Oktober 2001

DER SCHÄDEL

  ich reise nachts mit der bahn auf einer strecke, die ich kenne. ich schaue aus dem fenster und versuche mir anhand der lichter draußen die straßen, häuser und fabriken vorzustellen, die gerade vorüberfahren. da sehe ich einen riesigen totenschädel…

Carnevale in Venezia

  Schweißgebadet wachte der völlig überarbeitete Giancarlo an seinem Schreibtisch aus einem wirren Traum auf. „Carnevale in Venezia. Lorettas Lachen. Ob sie da schon einen Liebhaber gehabt hatte?“ Sinnlose Fragen frickelten sich um die Sekunde, als sie einander für immer…

Unschuldiger Killerblick

  Froschperspektive. Das Flimmern vor den Augäpfeln war verschwunden. Pochende Schmerzen unter der Schädeldecke blieben ihr als schwacher Nachhall erhalten. Sollte sie noch einmal in den Ring? »Er zieht die Deckung hoch und lässt ihn kommen«, kommentierte das Gothic–Girl. »Der…

Kirmesboxer

  Der Gong ertönte. Jacqueline und ihr Gegner begrüßten sich in der Mitte durch ein Abtasten mit den Handschuhen. Sie sah ein freundliches Zwinkern in seinen Augen. Antwortete mit einer Rechts–Links–Kombination. Er wusste, dass er sich nicht zurückzunehmen brauchte, und…

Farbflash

  Jacqueline schlenderte ihren Lieblingsweg den Kanal entlang. Unterhalb des Eierbergs. Früher hatten sich dort die Kirmesarbeiter mit den einheimischen Schönheiten getroffen. Hatten ihnen mit Geschichten aus der fremden Ferne imponiert. Geraubte Küsse und andere Genüsse. Der Eierberg war, wenn…

Getz‘ geht’s looooos

  Die Menschen in Wanne–Nord erwachten am letzten Tag der Kirmes schneller. Während die Dämmerung über dem Rummelplatz lag, waren die ersten schon wieder unterwegs. Schlurften zur Maloche, blass im Gesicht, dunkeläugig, mit Schlaf in den Augen. Grau und geduckt…

Farben

  PFLAUMENFLAUM Sonne tropft milchig durch halboffne Knospen. „Gedichte sind klein, sie sind niemals eine Kleinigkeit“: Diesen Aphorismus von Peter Hacks zitierte ich bereits im Nachwort zu Andreas Nogas Gedichtband Hinter den Schläfen. Wurde der Gedanke den Gedichten von Noga…

Eichhörnchen

  »Boah ehj, bin ich im Arsch!«, jaulte Maikel, streckte vor der Tür die Arme aus und japste nach unverbrauchtem Sauerstoff. Die Luft war warm. Er wunderte sich, dass noch Nacht war. »Wills’te etwa schlappmachen?«, erkundigte sich Jacqueline scheinheilig und…

Geli

  Die Tür öffnete sich. Neben dem Zigarettenautomaten quetschten sich Werner, Martin und eine Frau herein, die Geli nicht einordnen konnte. »Ah!«, posaunte der Grope, »… Mylady!« Rosi zwinkerte Geli zu. Weiteres erübrigte sich unter Freundinnen. Die Barfrau drehte die…

:

Gestrüpp dein Gelock geworden und wie die rote Sonne ein Zyklop ist dich einäugig anstarrt anstiert mit dir zerfällt in jedem Moment die Welt deiner Kindheit bis du federndes Geräusch wirst Windmühlenflügelkind als flöge jedes Glied von dir für sich…

Querschlag

  Absacker ist obsolet. Der Querschlag hätte eigentlich treffender Einschlag heißen müssen, zahllose Abstürze haben in dieser Nachtbar stattgefunden. Kaum jemand in Wanne–Nord, der hier nicht vom Hocker gekippt oder auf dem Tresen eingeschlafen war. Im Querschlag konnte man sich…

Schublade

  Giancarlo blickte abermals aus dem Fenster. Sah die Frau, die ihm am Vortag auf dem Pferdemarkt aufgefallen war. Bemerkte, dass sie ohne Begleitung zur Feldküche ging. „Auch jemand, der einsam ist“, dachte er mitfühlend. Wollte sich seiner Arbeit zuwenden.…

Der Mond von Wanne–Eickel

  Vor allem die Kinder kamen auf ihre Kosten. Der Regen von Bonbons, Luftballons, Kaugummis, Bällen und anderen Kleinigkeiten war enorm. Die Älteren hatten Regenschirme verkehrt herum aufgespannt, um möglichst viel in Plastiktüten einsacken zu können. Jacqueline half einem weißhaarigen…

Heimathafen

  Jacqueline hatte sich einen guten Platz in der Menge gesucht. Sie stand angelehnt an einem Stehtisch vor einem Ladenlokal, wie es nur im Ruhrpott möglich ist, eine Kombination aus Videothek und Kneipe. Vorne die bunten Plakate und Pappfiguren mit…

Verlorene Arbeitszeit

  Giancarlo blickte versonnen aus dem Fenster seines Büros auf den vorbeirauschenden Umzug. Da er am Tag zuvor nicht gearbeitet hatte, war auch seine Sekretärin gezwungen, im Büro die verlorene Arbeitszeit aufzuholen. »Herr di Benedetto?«, sprach sie ihn mit leiser…

Festumzug

  Dunstschleier über Crange. Rechtzeitig zum Beginn des Umzuges hörte der Sommerregen auf. Zwar hatte der Niederschlag keine nennenswerte Abkühlung der subtropischen Temperatur gebracht, aber den Staub, der sich mehlartig über Wanne–Nord gelegt hatte, in die Kanalisation gespült. Nachdem das…

FLÜGELAPPLAUS

Marian Nakitsch   Gedichte Mit einem Pass-Bild von Rainer Kunze Collektion S. Fischer, Frankfurt am Main   Wir haben einen dichter hier der hat kein‘ deutschen paß und schreibt ein beßres deutsch als wir aus altem faß   Wer „schlafend…

Zeremonie der amoralischen Unschuld

  Sie klappte die Lider hoch und war wach. Setzte die nackten Füße lautlos auf den Boden. Schlich in die Kühe. Zog die Schublade auf. Griff zur Waffe um die Wut zu entladen. Ging mit der Walther PPK im Anschlag…

Flackerblick

  »Boaaah, voll der Flash!« Ansgar stakste aus dem Wagen. Streckte sich. „Bild‘ ich mir dat ein, oder hab‘ ich Probleme mit der Wirbelsäule?“ Beim Thriller gab es immer Probleme. Es würde sich niemand wundern, wenn die Achterbahn eine Bruchlandung…

Ehrenrunde

  In ihrer Wohnung angekommen fütterte Jacqueline das Kaninchen. Streichelte sein weißes Fell und tastete nach den Knochen. Stellte frisches Wasser in den Käfig. Sperrte die Balkontür zu. Löschte das Licht, ging zu Bett und erinnerte sich an eine Einschlaf–Geschichte…

Butzenscheiben

  Giancarlo versuchte die Zerrissenheit der Geschichte im Abgrund des eigenen Leibes auszutragen. Litt an Fernweh nach vertrauten Verhältnissen. Betrachtete die Umgebung mit dem gnadenlosen Blick eines Ethnologen. Die Welt war politisch korrekt geworden. Niemand niemand wagte es, den Mund…

Pilot & Perle

  Die Massen zogen eilends an ihnen vorbei. Sie wussten zwar nicht wohin, wollten aber schnell dort sein. Ansgar und Shari ließen sich in diesem Strudel treiben. Er nahm sie an die Hand und zog sie zum Thriller. »Irgendwie gut…

Schwarze Witwe

  Am Nachmittag wurde die Kirmes von Kindern überflutet. Sie gaben noch kein Geld aus, peilten die Lage und verglichen die Preise. Jacqueline saß im ersten Stock des Etagencafé Grell. Von hier aus hatte man einen guten Rundblick über die…

Totaler Tolltschok

  Das Fahrgeschäft pumpte Verkaufsschlager in schneller Abfolge aus den Boxen. Am Ende der Schlange wurde ein Wagen mit einer dreckigen Lache aus der Geisterbahn herausgestoßen. Ansgar und Shari feixten, als sie im Wagen, den eine Teufelsfratze zierte, am Ende…

LiteraturClip I-III

  Clip I zeigte den Scheiterhaufen unter der Richtlinde vor Schloss Crange. Eine Hexe stand auf dem Leiterwagen, ihre schwarzen Haare flatterten im Wind. Die Frauen wendeten ihren Blick von ihr ab und bekreuzigten sich. In Clip II drohte die…

Trockennebel

  Tag der gelungenen Anschlüsse. Er wartete bereits am Heinz–Rühmann–Platz vor dem Bahnhof auf sie. Von einem Fortbewegungsmittel ins nächste. Schienenverkehr hat Vorrang. Sie nahmen für ihr persönliches Start–up im Wagen der Geisterbahn Platz. Aus dem Lautsprecher ertönte der Gassenhauer…

Flirren

  Ein Flirren lag in der Luft. Man brauchte keine prophetischen Gaben, um vorauszusehen, dass sich am Nachmittag Unmengen von Menschen über die Kirmes wälzen würden, um sich neue Angebote anzusehen, und dann doch an einem Stand mit einer Pferdewurst…

Über Lob, Preis und Ruhm

  Der Name ist nicht einerlei mit der Sache. Der Name ist artikulierter Schall, welcher die Sache bezeichnet und andeutet; der Name ist kein Teil der Sache oder ihres Wesens; es ist ein fremdes Teilchen, das der Sache beigefügt wird…

Die Weinkarte

  Zu den liebgewonnenen Traditionen unserer Gesellschaft gehört es, dass man sich abends zusammen setzt, ein Bier oder einen Wein trinkt und redet. Meist belanglose Themen, die besprochen werden, vielleicht aber unterhält man sich sogar über Kunst, Religion und Kultur.…

Gib mir den Schlüssel

  Weiterführend →  Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über den Zyklus fern, fern geführt hat. Vertiefend ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin. Ebenfalls im KUNO-Archiv: Jan Kuhlbrodt mit einer Annäherung…

Kleingedank

    Die Grundlage für die Photoarbeiten bilden Schnappschüsse von Gebäudeteilen. Digital bearbeitet verwandeln sich die Motive in absurde Architekturen, deren Reiz in der skulpturalen Neuformulierung des real Vorgegebenen liegt. Die Titel der Arbeiten weisen auf die Straße hin, in…

Dumpfbacke

  Jacqueline sah dem Mann hinterher. Ihr war sofort aufgefallen, dass er schöne Hände hatte, als er sich damit durchs Haar gefahren war. Eine Angewohnheit, die viele Männer hatten, aber in seinen schwarzen Haaren sahen sie weiß und leuchtend aus…