Monat: Juli 2013

Gang durch ein Gedicht

  Treten Sie ein. Genieren Sie sich nicht. Schon sind Sie mitten in einem Gedicht.   Gehen Sie weiter. Bleiben Sie nicht stehn, damit Sie die Verse bis zum Ende sehn.   Seien Sie locker und nicht so bang. Schlendern…

diesen leib

(zu caravaggio, hl. hieronymus, 1624)   der römer fasst ihn schmucklos diesen leib archaischer tempel des geistes umgeben von altem pergament übersetzt er die griechische schrift die bibel ins lateinische vulgata umfangen von wörtern bis auf die knochen die buchstaben…

Mit kleinen Verschiebungen

Wie bereits die Vorgängerbände fand auch Versnetze_fünf positive Resonanz in den Medien, so unter anderem im SWR 2: „Ein hochaktuelles großartiges Kompendium deutschsprachiger Gegenwartslyrik.“ Die 2008 begonnene Reihe Versnetze hat einige Kreise gezogen, die wir mit dem neuen hochaktuellen Kompendium…

Lustrum

Vor der Postleitzahlenkarte sind alle gleich. Vor dem Geburtsregister ebenfalls. Lassen wir mal den Reiseführer zu Hause und begeben uns aufs Geratewohl auf eine Bahnfahrt quer durch die deutschsprachige Lyriklandschaft. Carsten Schwedes Während man gerne in Dekaden denkt, ist das…

Werter Autor!

  Vielen Dank für die Zusendung Ihres Manuskriptes, mit dem wir uns gerne beschäftigt haben. Nach Sichtung durch unsere neue Lektorin müssen wir Ihnen allerdings leider mitteilen…

Die toten, die tödlichen Gesichter

  Großflächig, unbehaust, regional unverschoben, in Megafaltungen neu geglättet, lächelnde Drainagen.   Gesprächig wirst du, bis du sie  tief in dir staust.   Wir loben, was tragend uns graust.     Weiterführend → Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J.…

RedenRedenReden, ein Ohr-Ratorium

Mit Live–Hörspiel verbindet man immer noch Orson Welles CBS–Live–Thriller Krieg der Welten. Die Ansprüche an das heutige Hörspiel schienen lange Zeit unabhängig vom Genre in Anspruch und Produktionsweise kaum mehr für den Live–Auftritt geeignet. Dennoch gibt es einen Gegentrend und…

inhaltism

Vorbemerkung der Redaktion: Mit diesem Kollegengespräch gilt es ein weiteres Versäumnis nachzuholen. Damals fehlte die Sparte Performance im Projekt Kollegengespräche. A.J. Weigoni: War mich immerschon irritiert hat, sind Ankündigungen auf Plakaten mit dem Wortlaut: „Dichter X liest“. Dass ein Schriftsteller…

Reif für die Ewigkeit

Der Verfasser zahlreicher Biographien deutscher Philosophen, darunter zuletzt „Schopenhauer oder die Erfindung der Altersweisheit“ (2010), der Autor von Erzählungen und Romanen wie auch Radiobiografien zu Herder, Kant, Schiller und Novalis hat sich in der vorliegenden philosophischen und biographischen Studie zu…

Planungssicherheit

Da sehnt sich der gewöhnliche Arbeitnehmer viele Arbeitsjahre lang nach der großen Freiheit. Wunsch- und Traum-Projekte, die er bisher aufschob, da ihm die Gelegenheiten fehlten, sollten mit Rentenbeginn endlich Realität werden. Besonders in den letzten Berufsjahren keimte die Hoffnung, ab…

Zu den Dingen selbst?

– Werbung für eine Wissenschaft von den erlebbaren Zusammenhängen –  Die Natur und ihr Inventar In der christlich mittelalterlichen Zeit „las man im Buch der Natur“, wenn man sich Wissen schaffend mit ihr befasste. Es gab eine feste Ordnung und…

Hommage an Jürgen Diehl

Jürgen Diehls Problem, eine Triple-Begabung zu sein, folglich in allen künstlerischen Bereichen seine Qualität zu besitzen, stellte sich für die Menschen in seiner Nähe als inspirierender Vorteil dar. So wurde mir in unseren zahlreichen Gesprächen das Zusammenwirken, die wechselseitigen Abhängigkeiten…

Lesart von Gedichten, paradoxe Bespiegelungen

Lesart von Gedichten, paradoxe Bespiegelungen „Die Frage sollte nicht sein, ob es möglich ist, von der Poesie zu leben. Die Frage sollte sein, ob es möglich ist, ohne Poesie zu leben. Jan Wagner Geziemte es sich nicht für jeden Schriftsteller…

‡ Zwischenbefund ‡

  die Sprache hat das Sagen : progressive Paralyse anhaltender Satzdurchfall Worte wertloser als abgestempelte Fahrkarten welche wenigstens eindeutige Richtungen bestimmen raschelndes Papier berauschendes Buchstabengestœber nach Wirklichkeit wird weiterhin im Nebel gestochert   *** Der Schuber, Werkausgabe der sämtlichen Gedichte…

Der lyrische Mittwoch

Insider behaupten, es gebe in Deutschland mit der Reichshauptstadt und der Hauptstadt der Bewegung zwei Lyrikzentren, ich beobachte seit den Jahren nach 2000 einen andern Trend. Es erscheinen regelmäßig lebendige, originelle Lyriktitel in seit 2005 mit dem Label ›Hinterland‹ versehenen…

Der Mann im Aufzug – Eine Nachdenklichkeit

  Ich bin zu weit gefahren oder ich habe mehr als die Hälfte der Strecke noch vor mir Heiner Müllers „Auftrag – Erinnerung an eine Revolution“ öffnet in karibischen Farben. Krokodile tauchen aus Verwünschungen auf: „Die Schlangen sollen deine Scheiße…

200 Jahre Kunstreligion

Nachdem der Kunstmarkt die Kunstkritik endgültig übernommen hat, retten sich marktlose Künstler scharenweise in die Arme von Kultur und Religion. Damit geht die Prognose vom Ende der Kunst in Erfüllung. 600 Jahre Kampf um die Autonomie der Kunst werden unter…

Pfirsicheisen

  Menschen, Ratten, schwanken / stolpern über Ruinen / Über ruinierte Brücken / Gebaut von Gewinnern, Archivisten / Pioniere der ’50er / Press kein Pfirsicheisen über meinen Kopf! / Ich brauch’s nicht / Ratten in Ruinen stolpern / in die…

Boa auf Bädertour

Heute Abend in Köln, Tanzbrunnen   und KUNO kennt bereits die Trackliste: 01. Fine Art In Silver 02. Sunny When It Rains 03. I Dedicate My Soul To You 04. Rome In The Rain 05. I Don’t Need Your Summer…

Hörbücher sind die herausgestreckte Zunge des Medienzeitalters

Vorbemerkung: Als von Madonna eine CD mit dem Titel „Music“ erschien, hat A.J. Weigoni mit Tom Täger in einer Sektlaune rumgeflaxt, daß sie die nächste CD Gedichte nennen sollten. So kam es dann. Jens Pacholsky: Wann haben Sie zum ersten Mal…

Nostalgisches Problem

  vom monstrum produktionsgerät verdrängt schreibst du, wenn schwarzes gegen schwarz gedruckt dein wort nicht gegen weißes schlagen kann. wie schreiben neben der maschine, ein arg elektrisch ding ohne sein tiefgeschwärztes band das dich mit aller welt verbindet? wie schreiben,…

AKTION Donnerstag, 13:30 am Rathaus Köln – gegen die Schliessung der KMB!

Leider kein Spass mehr – sonder bitterer Ernst: Widerstand ist erste Bürgerpflicht! Der Rat der Stadt Köln will die Schliessung der Kunst- und Museumsbibliothek durchwinken! Deshalb müssen wir uns am Donnerstag, 18. Juli um 13:30 vor dem Rathaus versammeln: Bitte bringt…

Wer bist du Grand Canyon

Ein Ding das in Lamellen fort und fort verzweigend ein Etwas das in sich selbst verschwindend vom eignen furchtbaren Gewicht erschrocken wie ein Salamander seine Seele vor Touristen unter Felsen verbirgt Ein Sechshundertmillionenjahrding teils vom ersten Beginn teils vom Ende…

Leben in Möglichkeitsfloskeln XXVI

Man muss die Schwächen umgarnen um das Wort zu umarmen. *** Schimpfen, von Peter Meilchen, Edition Das Labor, Linz, Neheim, Mülheim an der Ruhr 2013 – Der Erstauflage ist limitiert und mit einem Stempel versehen. Da Freunde und Förderer sich…

Über unser modernes menschliches Miteinander

  Wer das Glück hat, die richtigen Menschen gefunden zu haben, kann zuweilen auf die sinndurchtränkte Suche nach immer neuen Selbst-Überzeugungen verzichten. Weiterführend → Bestand die Modernität des Aphorismus bisher in der Operativität, so entspricht diese literarische Form im Zeitalter der…

Privatsphäre – Datenschutz – Kontrollverlust

Privatsphäre Privatsphäre ist ein kulturelles Konzept. Verkürzt dargestellt entstand es parallel zur Kulturtechnik „Gedrucktes Buch“. Die vollständige Interferenz aller Relationenfelder im Datennetz – alle können im Prinzip an alles Wissen über alle gelangen – ist totalitär. Die vollständige Interferenz vorausgesetzt…

Update

„Du bist Künstler!“ – so lautet das Motto der diesjährigen Kunst- und Kulturwoche „Sommergelee 5.0“ vom 15.07.bis 21.07.2013 in Neheim. Wir haben es dieses Jahr mit einem kleinen Jubiläum zu tun. Zum fünften Mal kann das Sommergelee stattfinden, junge und…

Lyriksommer

Die Lyrik hat sich viele neue Bühnen erobert: Poetry Slams und Performances, Wettbewerbe und Zeitschriften, Verlagsneugründungen und Netzaktivitäten. Es wird mehr denn je gedichtet, geschrieben und übersetzt. Der Lyriksommer auf DeutschlandRadioKultur schöpft vom 14. Juli bis 31. August  aus dieser…

multi character form

Man hat A.J. Weigoni vorgeworfen, sich mit Zombies an der Erzählweise von Robert Altmans Short Cuts orientiert zu haben. Er reagierte darauf aufreizend gelassen: „Es ist immer fragwürdig, Literatur thematisch einzuordnen, zudem noch dem Film unterzuordnen; aber solange es die…

KSK: Wer zuwenig verdient, fliegt raus!

Künstlersozialkasse. Wie das schon klingt. So wie sozial. Naja. Eher wie das Wort mit einem kleinen a davor. Oder? Da ist die Abkürzung KSK fast schon wertneutral. Klingt wie eine Versicherung oder eine Bank. Als Altkanzler Helmut Schmidt 1983 diese Institution…

Leben in Möglichkeitsfloskeln XXV

Wir sind die Rotzspur unserer Erlebnisse.       *** Um Peter Meilchens nachgelassenen Roman Schimpfen  publizieren zu können, haben Freunde und Förderer geholfen. Er ist erhältlich über die Werkstattgalerie der Bogen.

Lautpoetische Lyrismen

An die Zikade …
 Dich ergreifet nie das Alter,
 Weise,  Zarte, Dichterfreundin Johann Wolfgang von Goethe Mit die gezirpte Zeit stellt sich Sophie Reyer in eine Tradition, bei der Zikaden eine bedeutende Rolle spielen. Meist wird auf die Zikaden als…

Die Libelle

Es tanzt die schöne Libelle Wohl auf des Baches Welle; Sie tanzt daher, sie tanzt dahin, Die schimmernde, flimmernde Gauklerin. Gar mancher junge Käfertor Bewundert ih Kleid von blauem Flor, Bewundert des Leibchens Emaille Und auch die schlanke Taille. Gar mancher…

Spuren

zu: Thomas Brasch Die nennen das Schrei. Gesammelte Gedichte   Am 20. Mai erscheinen im Suhrkamp Verlag die gesammelten Gedichte von Thomas Brasch. Ein Ereignis. Zumindest für mich. Der folgende Text wird aus Thesen bestehen, denn abschließend ist zu Brasch…

Der Fall Riehl

  Das Feigenblatt des Neides ist sittliche Entrüstung. ***   Karl Kraus ist der Godfather des Aphorismus, in seinen Ausführungen finden wir aber auch Zuspitzungen. Der in der Schwebe gelassene Sinn, die Produktion von Ambiguität – was für Roland Barthes…

Der Preiß ist heiß, eine Polemik

Im Wust der Kleinförderungen und Autorennachwuchspreise, im Wirbel der medialen Dauererregung scheint die Neugier auf  Literatur verloren zu gehen. Routioniert wird in diesem Land an jeden Tag mindestens ein Preis verliehen. Nicht jeder erreicht den Bekanntheitsgrad eines Büchner-Preises. Und selbst…

Der Körper als Wahrzeichen unserer Endlichkeit?

Wesentliche Phänomene unserer Körperwelt sind seit mehr als dreißig Jahren einem beunruhigenden Wandel ausgesetzt. Gesichtsplantationen, Geschlechtsumwandlungen, Eingriffe in die äußeren Konturen unserer Leiber. sogar das Clonen des Menschen ist möglich geworden – ist der Körper des modernen Menschen, wie Michela…

Das perfekte Perpetuum Mobile

  Nicht wenige Religionen sind geprägt von Hoffnungen und einer moralischen Konstitution, deren Grundlage die Angst davor ist, eben jene zu verlieren.   Weiterführend → Bestand die Modernität des Aphorismus bisher in der Operativität, so entspricht diese literarische Form im Zeitalter…

Twitteratur

Überwachung ist wie Radioaktivität, man merkt sie nicht – erstmal. *** Anmerkung der Redaktion: Als Fraktionsvorsitzender der Piraten im Landtag NRW ist Joachim Paul schon von Berufs wegen mit dem Thema Transparenz befaßt. Als Nick Halflinger twittert er zwischendurch Sätze…

Existenzminimum

Bedeutet die Feststellung Existenzminimum, daß man seine Existenzberechtigung verloren hat, sobald man darunter liegt?   *** Der in der Schwebe gelassene Sinn, die Produktion von Ambiguität – was für Roland Barthes Brecht im Theater geleistet hat, indem er die Sinnfrage…

Ein Hungerkünstler

In den letzten Jahrzehnten ist das Interesse an Hungerkünstlern sehr zurückgegangen. Während es sich früher gut lohnte, große derartige Vorführungen in eigener Regie zu veranstalten, ist dies heute völlig unmöglich. Es waren andere Zeiten. Damals beschäftigte sich die ganze Stadt…

flugschrift

bin ich im aas geboren wachs ich in gerüchen schwillt mein leib goldgrün verbreite ich krankheiten wie das schriftzeichen nachrichten vertreibt mich weihrauch nicht lockt mich kein pfeffer verführt mich abgekocht mit milch allein der pilz der seelen nährt rettet…

Der siebte Tag

Den ersten Stein aufgenommen haben die zweiten und dritten, die zusehn Das zweite Gesicht, zur Fratze verkommen zeigen die dritten und vierten, die mitgehn Die dritte Art, in der Angst geronnen, misst sich am vierten und fünften Vergehn Ein viertes,…

augenglasspiegelhautkapselturm

oder der kosmos in der küche zur lyrik von birgitt lieberwirth   Ich will die Dinge durch / meinen Geist beleuchten / und den Widerschein auf den fremden Geist fallen lassen. Charles Baudelaire der lebensweg der birgitt lieberwirth verlief, vordergründig…

Zum Verständnis von Gedichten

1. Es gibt keine unverständlichen Gedichte (kein einziges). 2. Verstehen findet am und im Rezipienten statt. Das Gedicht liegt vor wie es ist; da ist nichts zu machen. 2.1. Der Leser erschließt sich das Gedicht, und nur so wird er…