Archiv: Juni 2018

Die lodernden Mohnhainfeuer von Angersdorf:

30. Juni 2018
Von
Die lodernden Mohnhainfeuer von Angersdorf:

ein wiegendes, flatterndes Blühen über die Scherbenwälle der Jahrhunderte, ach!, -tausende weg, in den Reservaten, in denen das Abseitige die letzte Ruhe einnimmt. In den Kapseln, den Kapsulen schlummern, noch grün: der Traum, das Geheimnis, an denen das Künftige flicht. Verstreut und entsiegelt – ein Rauschen, das in die Welt...

weiter »

I recommend

29. Juni 2018
Von

      I met a really interesting guy yesterday he’s really like you and me pure basically his na eis Richard Quincy go and meet him too see chat get started his system he’s so eager     ***   SPAM-POETRY Destillate aus Junk/Spam-Mails von Joanna Lisiak, 2018, ISBN 978-3-74609-986-6 Softcover Die Lyrikerin...

weiter »

VICKY BEI DER ARBEIT

28. Juni 2018
Von
VICKY BEI DER ARBEIT

  junge laß dich schon kobern! ortstarif (mann erst halb drei!) zum für umsonst erobern ist deine zeit vorbei   an oder aus? was’s dir lieber? du brauchst nich mal duschen bei mir ich roll dir den Lord’s Love drüber bauch rein und ran mit dir   du kriegst schön falle geschoben nur onkel...

weiter »

flieger

27. Juni 2018
Von

    flieht der knochenmund von baum zu baum in großen sprüngen flatternd entkommt er verfolgern greift er mit krallen insekten und würmer  steigt er später windschnell auf zum himmel  zieht er den wagen der sonne glaubt er es sei sein flügelschlag dem flug der götter gleich  verfliegt er sich fortan im labyrinth des...

weiter »

Es fängt damit an,

26. Juni 2018
Von
Es fängt damit an,

dass man fremde Hunde fragt, wie lange sie fort waren, dass man Bücher kauft, ohne zu fragen, wer sie geschrieben hat, dass man die Türen verriegelt, ruhig dasitzt bis zur Dämmerung, dass man Angst hat und die Angst vertreibt, indem man sich vorstellt, man wäre schon gleichgültiger   *** Vom Raben was, von Arthur...

weiter »

kritik und postulat

25. Juni 2018
Von

der band von tom de toys, geboren 1968, enthält manifeste und essayistische texte, die zwischen 1990 und 2014 entstanden sind, wobei die manifeste teils gedichtform haben. gegner intellektueller lyrik finden hier vielleicht ihre unfreude. lateinisch manifestus bedeutet handgreiflich, sichtbar, deutlich, offenbar, augenscheinlich, spätlateinisch manifestātio offenbarung. gleich der erste text ist erich fromm gewidmet, dessen...

weiter »

Urlaube

24. Juni 2018
Von

Auch Herr Nipp war in den letzten Jahren immer dekadenter geworden. Hatte er zunächst seine zwei Wochen Urlaub in kleinen zum Teil auch ziemlich verschrobenen Pensionen genächtigt, in denen er nachts die Türen von innen abschloss, nicht nur wegen der doch eher suspekten Vermieter (man kennt schließlich genug mit Sicherheit echte Geschichten, die von...

weiter »

:

23. Juni 2018
Von
:

  der Besitz   Schädel an Stacheln aus Draht gebaute Haut   Hirn hängt baumelt von der Decke deren Stuck du doch so schön renoviert hast   Deine Hände haben mich in deine Wände geschraubt da darf ich schön sein und traurig schauen that´s all now   Schädel an Stacheln aus Draht gebaute Haut...

weiter »

GELBLICHT UNTER DER DECKE

22. Juni 2018
Von
GELBLICHT UNTER DER DECKE

  gelblicht unter der decke höhle der fledermäuse meiner dachtaube nest und meine   gedankenreuse   denk an den freund der fort geht als wäre er ohne erben und wie ich die hinterbliebenen steche mit kleinem sterben   katzen und kinder spielen vor den verhängten fassaden durch die der himmel scheint wie für die letzten...

weiter »

Wehwehchen

21. Juni 2018
Von

Als Herr Nipp morgens aufstand, machte ihm sein Hals zu schaffen. Nicht nur, dass er sich am ersten Tag einen fiesen Sonnenbrand eingefangen hatte, der täglich trotz Lichtschutzfaktor 50+ neu gereizt wurde, sondern auch, dass eine noch viel gemeinere Stechmücke in der Abenddämmerung unbemerkt ihr blutiges Handwerk, genauer gesagt Stechwerk getan hatte. Aller Häme,...

weiter »

Wieder glücklich

20. Juni 2018
Von
Wieder glücklich

Der mausfarbene Morgen, die honigroten Beine der Spinnen in der Sonne, in der Luft. Über den Gräsern. Wer seinen Bienenstock in die Stunde des Mittags trägt, in die Gegend freundlich und launisch, wer das Gewicht des Lichts weiß, hat keinen Grund mehr zu trauern.   *** Vom Raben was, von Arthur Breinlinger, KUNO 2018...

weiter »

Im Flüchtlingsghetto

19. Juni 2018
Von

  Es treten aus den dunklen langen Schatten Die ersten Wesen an das Mittagslicht. Man sieht nur große Augen, kein Gesicht, Die Spinnenarme. Rennen da die Ratten?   Wer durch die Gassen geht, weiß, wo’s gebricht. Die Reichen, die nichts zu verschenken hatten, Verdämmern einsam in den Hängematten: Denn wer nicht gibt, den gibt...

weiter »

Der Hopfnungsträger

18. Juni 2018
Von
Der Hopfnungsträger

Auch Wasser wird zum edlen Tropfen Mischt man es mit Malz und Hopfen Sprichwort Vorbemerkung der Redaktion: Das Kultusministerium NRW unterstützt die Arbeit an diesem Roman mit einem Arbeitsstipendium. Die „Brauereifachfrau“ Martinia Haimerl hat für KUNO einen Blick in das Handexemplar geworfen: Der rheinische Witz ist der Kitt, der die Lokalhelden zusammenhält. Es hat...

weiter »

Das NFLB fordert Bibliodiversität

17. Juni 2018
Von

Vorbemerkung der Redaktion: KUNO widmet der unabhängigen Literatur auch in diesem Jahr den genauen Blick, das aufmerksame, geduldige, ins Denken gedrehte Lesen und Wiederlesen. Der erste Berliner Verlagspreis steht auf dem Prüfstand. KUNO veröffentlicht den offenen Brief des „Netzwerks freie Literaturszene Berlin“ zum neuen Berliner Verlagspreis an den Kultursenator Dr. Klaus Lederer: Sehr geehrter...

weiter »

Herr Wiese

17. Juni 2018
Von
Herr Wiese

*** Gott schmiert keine Stullen von Eva Kurowski, rowohlt Weiterführend → Lesen Sie auch das Porträt der einzigartigen Proletendiva aus dem Ruhrgebeat auf KUNO.

weiter »

Grellen

16. Juni 2018
Von
Grellen

In der Nacht, wenn er sich unbemerkt weiß, kehrt er zurück. Dann überfliegt er die Städte, die sich zu seinen Füßen ausbreiten. Lautlos fast, nur ein sehnsüchtiges Pochen in den Ohren Augen Kopf spüren das heftiger, immer heftiger pulsiert das Leben wie wild dort unten. Erst noch in einem anderen Taktaktakt, aber bald schon...

weiter »

für Shoshanna

15. Juni 2018
Von
für Shoshanna

  liebes ich ging immer neben dir in deinem gefieder schlief licht unsere schatten wandten sich ab und kreuzten dein gesicht   steine schenken bitteren ruch seit du eisvogel fort bist monde durchwachen die nacht der stirn seit du nicht mehr dort bist   meine stadt ist ein träges schiff schwer von faulem fleisch...

weiter »

frank lampard

14. Juni 2018
Von
frank lampard

  frank lampard, dessen vater der alte frank lampard war wie auch seine drei brueder, ein aelterer, zwei juengere allesamt frank lampard hieszen, besagter frank lampard war ein fuszballspieler der extraklasse, weit besser noch als sein vater frank lampard, der ebenfalls mit dem ball umzugehen verstand wie auch frank lampards drei gleich- namige brueder...

weiter »

Verklammerung von Großmachtpolitik und imperialen Wirtschaftsbeziehungen

13. Juni 2018
Von

„Im Land der Männer“ (2006) und „Geschichte eines Verschwindens“ (2011) – mit diesen Erzählwerken hat der libysche Schriftsteller Matar, 1970 in New York als Sohn eines Dichters und Diplomaten geboren, auf das Schicksal seines Vaters aufmerksam gemacht. Er wurde in seiner Eigenschaft als Widerstandskämpfer gegen das Gaddafi-Regime 1990 vom libyschen Geheimdienst aus seinem Kairoer...

weiter »

Ahnt wohl,

12. Juni 2018
Von
Ahnt wohl,

welchem Gefühl entlehnt: diese Gefühle zusammengezogen und schmerzfrei. Wer spürte, was die nächste Wolke bespricht. Wer geht nun einwärts durchs Distelgestrüpp und setzt die lahmenden Vögel vor die Füße der Liebenden   *** Vom Raben was, von Arthur Breinlinger, KUNO 2018 Arthur Breinlinger versucht das Vergehen der Zeit mit den Mitteln der Kunst zu...

weiter »

Eine blitzschnelle Einführung in die Metrik

11. Juni 2018
Von

Vorbemerkungen:   Im Folgenden gebe ich einen wirklich kurzen Einblick in das Thema der Metrik. Mir obliegt es dabei schlicht, dem Leser zu zeigen, wie sich Silbenbetonungen im deutschen Vers ergeben. Der eine oder andere wird bereits hier geneigt sein, zu denken, dass sich eine Beschäftigung mit diesem Thema kaum lohnen könne. Denn schließlich...

weiter »

Disruption als neues Geschäftsmodell

10. Juni 2018
Von
Disruption als neues Geschäftsmodell

Wie die Strategie „Product as a Service“ die Wirtschafts- und Arbeitswelt verändert Die Digitalisierung wirbelt nicht nur die Arbeits- und Lebensweisen durcheinander. Sie schafft auch neue Geschäftsmodelle. Die Konsequenzen dieser Veränderungen sind den meisten nicht klar. Damit dieses Wissen nicht nur den Experten vorbehalten bleibt, wollen wir uns weiter darum bemühen, etwas Licht ins...

weiter »

Kunst am Bau, entschärft

9. Juni 2018
Von

    Ein Achtel, grob gerundet, der Insassen missbilligt solcherlei Verhüllungskunst: „Was die da planen, ist doch nicht zu fassen! Zum zweiten Mal das Hohe Haus verhunzt!   Ganz offensichtlich gegen uns gerichtet.“ – Bald lastet plattgewalztes Leichtmetall darauf. Politisch wird dies schwer gewichtet. Die Rechten stört’s – sowie den Lichteinfall.   Touristen fühlen...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Booklet

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Das von Tom Täger und Peter Meilchen flankierte Re:make erfolgt zur Jahresgaben-Ausstellung des Kunstvereins Linz (15. Dezember, ab 16:00 Uhr) als Booklet 630.

Künstlerbücher + Curiosa

Zum Thema Künstlerbucher hier ein Essay. Vertiefend das Kollegengespräch von A.J. Weigoni mit Haimo Hieronymus über Material, Medium und Faszination des Werkstoffs Papier.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.