Monat: Januar 2007

TraXXX

  verwildertes Denken & kein akademischer Grad > nichts schrænkt in den Ueberlegungen mehr ein als: Ernsthaftigkeit   schnelle Ersetzbarkeit & schlichte Imitation durch schœpferische Nachahmung ueber treffen & die losen Enden verknuepfen   mit altvorderer Anschauung die neuen Zeiten…

Rimbaud Verlag

Als Christoph Leisten mir verrät, daß er einen Titel beim Aachener Rimbaud Verlag gelandet hat, beglückwünsche ich ihn von ganzem Herzen: Rimbaud ist ein Verlag mit einem erlesenen Lyrikprogramm. Christoph Leistens in diesem licht (2003) ist aber auch ein besonders…

Idole

  Was ist ein Idol anderes als der dunkle Schatten einer kollektiven Erinnerung, eine archaische Sehnsucht nach dem Prinzip Geborgenheit und Wärme, manifestiert im weichen Umriss des Ewigweiblichen, Ewigmütterlichen? Wie ein ferner heimatlicher Höhlenruf klingt der Reigen der tanzenden Idole…

:

auf federnden Füßen wolkengehen ich rieche im Dunkeln nach Thunfisch Häute der Häuser die ausbluten Licht nur das deine Sohlen auf dem Boden hält sonst nichts Augen fallen aus Fenstern fallen aus bleiben ausschnitte in den Scheiben leicht und bleich…

indignación

was fällt dir ein cabecita hueca1 mit deiner Angst er hat / wird uns nie was sigue soñando2 den treuen Begleiter kennst du nicht? ich weiß con la muerte dulce3 que te hace flotar4 du bleibst konfus verwechselst Tod mit…

Das Hungertuch für A.J. Weigoni

A.J. Weigoni aus Budapest erhält in Anerkennung seines lyrischen Werks das Hungertuch für Literatur 2007 A.J. Weigoni erlag der Faszination des Mediums Radio in seinen Kindertagen, als der Rundfunk zu einem Zauberinstrument des Wortes wurde, zur akustischen Probebühne der Poesie,…

o.t.

  Weiterführend →  Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über den Zyklus fern, fern geführt hat. Vertiefend ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin. Ebenfalls im KUNO-Archiv: Jan Kuhlbrodt mit einer Annäherung…

Falder 1

    Die Grundlage für die Photoarbeiten bilden Schnappschüsse von Gebäudeteilen. Digital bearbeitet verwandeln sich die Motive in absurde Architekturen, deren Reiz in der skulpturalen Neuformulierung des real Vorgegebenen liegt. Die Titel der Arbeiten weisen auf die Straße hin, in…

Schreibtisch

  „Manchmal sitzt du am Schreibtisch und weißt nichts mit dir anzufangen und mit jeder Minute wird der Berg größer im Verhältnis zur Zeit, die noch zur Verfügung steht diesen Abend, und irgendwann durchbrichst du das Band und weißt dann…