Monat: April 2003

Wild Horses Could Not Drag Me Away

Der Literaturbetrieb gleicht einem Adler, der mit gebrochenen Füßen in die Lüfte steigt, die ihm jedwede Landung verwehren. Heutzutage scheint Literatur der Inbegriff des Fragmentarismus, der unsere Zeit ansteckt, dadurch charakterisiert und die typisch fin-de-siècle-belastete Verwirrung und Fassungslosigkeit der Methoden…

An Arno Holz

Ferdinand Avenarius schreibt in seinem Blatt: Ich bitte diejenigen unsrer Leser, die Arno Holz nützen, und die Arno Holz für uns nutzbar halten wollen, an den Kunstwart-Verlag (München, Georg D. W. Callwey, Finkenstr. 2) eine freundlich bemessene Spende mit der…

Apokalypse (Offener Brief an das Publikum)

»Den Überwinder will ich genießen lassen von dem Lebensholze, das in meines Gottes Paradiese steht.«   Am 1. April 1909 wird aller menschlichen Voraussicht nach die ›Fackel‹ ihr Erscheinen einstellen. Den Weltuntergang aber datiere ich von der Eröffnung der Luftschiffahrt.…

Der Fächerbaum

    In meinem Herzen steht ein Fächerbaum, – In deinem auch, aus Zufall kaum; So sind wir immerfort, in allen Stunden Durch’s Fächerherzbaumnetz verbunden.         Weiterführend → Lesen Sie auch das KUNO-Porträt des Lyrikers André Schinkel. Poesie ist…

post . WERT : [zeichen I ]

Adolf Tuma   post . WERT :  [zeichen] „Miniaturmalerei“  –  Tusche & Acryl auf Papier, 4,2 x 3,4 cm, 2009 „…Es gibt Bilder für jede Börse; von Briefmarken zu 1 DM (ca 0,50 Euro, Anm.), die wahre Meisterwerke der Stechkunst sind…

Der Randgänger der Poesie

Eine Dichtung ist wie ein Gemälde: es gibt solche, die dich, wenn du näher stehst, mehr fesseln, und solche, wenn du weiter entfernt stehst; dieses liebt das Dunkel, dies will bei Licht beschaut sein; … dies hat einmal gefallen, doch…

:

  die Sprache zerfällt in ihre Einzelteile nichts lässt sich mehr greifen fliegende Rochen in den Träumen lieben uns zu dir hin       *** Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie…

Für Rajzel Zychlinski

  Doch  Madame die mäntel sind ihren menschen entrissen ihre ärmel stehn leer In den schlafenden klappen der wohlfahrtscontainer nisten spinnen suchen in gefalteten steppen nach beute   *** Zeitgefährten von HEL, wiederveröffentlicht auf KUNO 2017 Die Zeitgefährten sind zwischen 1977…

Ein Sonnenstrahl im Morgengrau

Ein Sonnenstrahl im Morgengrau. Die Wege des Gehirns kreuzen sich. Die Kraft des Denkens überspannt. Regiert uns Konstruktivismus? Die Kreuzwege des Intellektualismus Verkörpern Kunst und Mensch. Zum Mond wollen wir fliegen. Ein Sonnenstrahl im Morgengrau. *** KUNO empfiehlt die Dichtungsring-Sondernummer…

Rudolf Blümner

  Den Mephisto spielt er jeden Abend, eine Privatvorstellung im Freundeskreis. Ohne witzelnde Fußspitzenpose – der Doktor hat Humor, der im Kranichschritt mit dem Schwermutflügel einherschreitet. Wenn er nicht kommt, sind wir alle belämmert; die gretchenblondesten Mädchenköpfe freuen sich, wenn…

Meine Musik

  Ich lebte nach dem Zweiten Weltkrieg mit meinen Großeltern und meiner Mutter (mein Vater kehrte erst 1954 aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft zurück) in zwei großen, miteinander verbundenen Wohnungen in Halle an der Saale. Ich hörte bei meiner Mutter den Larifari-Rundfunk,…

Betrachtungsfeld

  Was der Mensch täglich mit seinen Füßen tritt, besser betritt, und nutzt, fällt gerade wegen dieses tagtäglichen Nutzens nicht weiter auf. Wer achtet schon auf die Bürgersteige und asphaltierten Straßen, die Häusermauern und Baumrinden? Wer bemerkt, dass so viele…

Sauerland

  *** Weiterführend → Eine  Würdigung von Jürgen Diehl finden Sie hier. Hören Sie auch die Hommage an Jürgen Diehl auf MetaPhon.

Wiener Episode

  Wien ist eine herrliche Stadt; Wien ist eine Stadt, in der ich es nicht lange aushielte. Vielleicht hat sich in den zweiundzwanzig Jahren, seit ich Wien sah, genoß, erlebte, an Wien mitwirkte, mancherlei geändert; im Jahre 1906 hatte ich…