Archiv: Dezember 2018

Der grüne Laubenpieper Ralph gründet
 die Ökozelle Fatagana

17. Dezember 2018
Von

  Seit Heinrich Böllerjahn von grünen Aktivisten nach Prüfung möglicher Gewinnbilanzen als Fahnenträger links von Gutmensch-Fonds und mitte links von Hedge-Fonds aufgeboten wurde, gab es im Bremer Westen, links und rechts der Ochtum die Laubenkolonie „Zum blauen Fuchs“, ein Zweig der großen Stiftung, in der sich Welterretter, Ökobauern, Netzgewerbler und Bankiers viermal im Jahr...

weiter »

Jahresgaben im Kunstverein Linz

16. Dezember 2018
Von

Der Kunstverein Linz produziert in jedem Jahr Jahresgaben. Das sind Editionen von Künstlerinnen und Künstlern, die dem Verein verbunden sind und meist auch in ihnen ausgestellt haben. So können Mitglieder qualitativ hervorragende Kunst zu günstigen Preisen erwerben und werden, so der Grundgedanke, für ihr Engagement belohnt. Unterstützt durch die Kulturstiftung – wurde gestern das...

weiter »

Ein Blick

16. Dezember 2018
Von
Ein Blick

Der Putz bröckelt von der Decke stückweise entblößend schamlos denke ich da kommt der alte Putz zum Vorschein wie das nun mal die Regel ist nach so vielen Jahren so wie ich das sehe denn der Nacken ist steif geworden nach all der Zeit die ich aufgeschaut habe. Dann rieselt es fein säuberlich in...

weiter »

Zwei Blechkapellen

15. Dezember 2018
Von

Nie mehr hat Musik etwas derart Entmenschtes, Schamloses besessen wie die des Militärorchesters, das den Strom von Menschen temperierte, der sich zwischen den Kaffeerestaurationen des Zoo die Lästerallee entlangschob. Heute erkenne ich, was die Gewalt dieser Strömung ausmachte. Für den Berliner gab es keine höhere Schule der Liebe als diese, die umgeben war von...

weiter »

Sprachmagische Dichtungstradition

14. Dezember 2018
Von

Wer sagt, er habe ein Gedicht verstanden, der hat es nicht verstanden. Walter Benjamin Dichter werden verstanden, indem sie gelesen werden. Und so gilt es denn, die Schriften zu studieren und zu drehen und zu wenden, bis uns ihre Bedeutung allmählich transparent wird. Manche Schulen verlangen sogar, nur den Text in seiner reinen Gegenwärtigkeit...

weiter »

identitäten am rande

14. Dezember 2018
Von
identitäten am rande

  Ich bin der HERR DER RINGELsocken. Mit meinem StrohHUT sitze ich auf einer StufenMauer und schaue dem Leben zu. Den Revolver, mit dem ich im DrogenRausch meine Frau erschoß, trage ich nicht mehr. Als Waffe benutze ich nun meine Brille mit KrankenKassenGeStell: Der BeOhbAchter gilt als gefährlich, weil er nicht mithilft die Welt...

weiter »

Fossiler Fund

14. Dezember 2018
Von

Es ist – und das ohne des brachenüblichen Zynismus – sehr anrührend, wenn jemand in Zeitalter der Smartphons seine Gedicht-Entwürfe auf einer Schreibmaschine tippt – diese wurden von Philip J. Dingeldey als „Lyrik des Prekariats“ bezeichnet. KUNO sieht allerdings noch anderen „Retro“, denn man tritt quasi eine Zeitreise in das begriffliche Schwemmgut der Beat-Literatur an. Auch...

weiter »

Die Kunst des Weglassens

14. Dezember 2018
Von

Wer den Karlsruher Schriftsteller Matthias Kehle in den sozialen Medien verfolgt, glaubt einen Dauerredner vor sich zu haben. So fleißig er Gesprächsanstöße gibt, so wortreich er auch Anfragen jeglicher Art beantwortet, so wortkarg gibt er sich allerdings in seiner Lyrik. Ein scheinbarer Widerspruch nur, denn der Badener versteht es meisterlich, Großes in Kleinverpackung anzubieten....

weiter »

Duett und chor

14. Dezember 2018
Von
Duett und chor

    Und wir lernten bald mit dem tageslicht Geht nicht mit gewalt Geht auch ohne nicht   Wo unrecht wird zu recht wird widerstand zur pflicht Wenn ihr das unrecht brecht brecht ihr das recht doch nicht   Und wir lernten nicht über stock und stein Was gewalt verbricht hoffnung fährt hinein  ...

weiter »

Ideen liegen in der Luft

13. Dezember 2018
Von

Die Liebe zur Literatur ist in der französischen Bourgeoisie schwer von der Frömmelei zu unterscheiden. Hans Magnus Enzensberger Nahezu zehn Jahre nach dem Erscheinen der Novelle Vignetten von A.J. Weigoni hat Hans Magnus Enzensberger „99 literarische Vignetten aus dem 20. Jahrhundert“ zusammengestellt. Christian Thomas weist in der FR auf die „Überlebenskünstler“ hin. In der SZ...

weiter »

Frühlingel • Revisited

13. Dezember 2018
Von

(Der Titel stammt von Peter Meilchen, die Geschichte ist ihm gewidmet) Während der Himmel draußen in hellkaltem Blassblau leuchtet und der Dunst den Horizont aufhellen lässt, sitzt Herr Nipp wie fest angewurzelt in seinem Arbeitszimmer, er fühlt sich zumindest wie angewurzelt. Der Blick ins Draußen bannt ihn, auch dass an diesem frühen Vorfrühlingstag bereits...

weiter »

Ritsch, ratsch, klick!

13. Dezember 2018
Von

  Fotografien sind Duplikate der Vergangenheit.     *** Die Kamera war sein Erkenntnisinstrument. Peter Meilchen photografierte analog auf Negativfilm und benötigte dafür die Realität. Dann baute er sich die Bilder im Sucher zurecht und schaute nach den Linien und Farben, die das Bild komponieren. Diese Kompositionen und auch die Farbauswahl sind sehr subjektiv....

weiter »

Anti-Aufklärung? Kriegstechnologie? – Anmerkungen zu blinden Flecken im Narrativ der Kybernetik

12. Dezember 2018
Von

„Das Menschenbild des Silicon Valley ist das der Kybernetik, nicht das der Aufklärung“, äußerte der Philosoph Richard David Precht am 16.12.2017 in einem Interview des Magazins FOCUS anlässlich einer Buchveröffentlichung. Auf die Rückfrage des Interviewers, was das denn bedeute, erläuterte er, dass „die Aufklärung“ … „den Menschen als Individuum“ betrachte, sie seinen Wunsch des...

weiter »

Was alles in ein Buch kommt

11. Dezember 2018
Von

Über das Innere eines Buches, eine Fluchtidee und die Spurensuche in einem Bild, das sich selbst enthält, sich selbst enthält, sich selbst enthält und doch immer wieder ein bisschen anders zeigt. Was alles in ein Buch kommt ist planbar. Nicht aber, was dann aus dem Buch herauskommt. Wie wird es gelesen, wie wird es...

weiter »

Er ist

11. Dezember 2018
Von
Er ist

Er ist auf dem GELÄNDE zu Hause. Er wartet das Gelände, er schreitet das Glänze ab, das Gelände sein gezähltes Schrittmass, das nicht gleichbleibt. Außerhalb des Geländes schützt ihn nichts, wo es wildwächst als Übriges vom Benennbaren. Er bewahrtet das Gelände, ihn friedet das Gelände ein.     *** fern, fern von Angelika Janz,...

weiter »

Lesen, eine aussterbende Kulturtechnik

10. Dezember 2018
Von

Der moderne Flaneur sitzt vor dem Bildschirm. Ihn schlägt nicht weniger als die Welt in ihren Bann. Bilder und Wörter halten ihn gefangen… Wie Goethes dichterisches Ich schlendert der Flaneur im Internet ’so für sich hin‘ und lässt die Gedanken, die an diesem oder jenem Gegenstand hängenbleiben, schweifen; vor ihm eröffnet sich eine Flut...

weiter »

Alternativer Literaturnobelpreis an Maryse Condé

9. Dezember 2018
Von

Dass in dem Jahr, in den Philip Roth stirbt, der Literaturnobelpreis nicht vergeben wird, ist angemessen. Peter Glaser Der Literaturnobelpreis wird in diesem Jahr ausgesetzt. Unterdessen verdichten sich in Schweden die Hinweise darauf, daß die Nobelstiftung die Verantwortung für den Literaturnobelpreis einer anderen Institutionen übertragen könnte, während in den bildungsbürgerlichen Feuilletons weiterhin die vollständige...

weiter »

Bibliophile Kostbarkeiten

8. Dezember 2018
Von

Die Tradition der Künstlerbücher aus der Werkstattgalerie Der Bogen setzt sich mit den bibliophilen Kostbarkeiten einer Katalogreihe fort. Die quadratische Form der Kataloge hat sich als praktische Größe für die Abbildungen erwiesen. Dem Alphabetikon Katalog von Haimo Hieronymus folgte die mit dem lime_lab ausgezeichnete Wortspielhalle von Sophie Reyer und A.J. Weigoni, das von Karl...

weiter »

Belebtes Draußen

8. Dezember 2018
Von

Bezeichnenderweise war das erste Wort, an das ich denken musste, als Haimo Hieronymus mir von seinem Vorhaben erzählte, „Enzyklopädie“ und tatsächlich findet sich der Zyklop darin, ein gefangener Bestandteil; dabei wissen wir doch, Zyklopen lassen sich nicht fassen, vielleicht blenden, aber nicht einsperren. Warum also diese Verbindung mit dem einäugigen Riesen der altgriechischen Mythologie?...

weiter »

Zyklop I – Detail

8. Dezember 2018
Von

  *** Detail aus: Zyklop I, Photobuch von Haimo Hieronymus, Edition Das Labor. Erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage von 100 Exemplaren. Freunde und Förderer werden im Katalog mit einer Würdigung dokumentiert. Anfragen zu Zyklop I und den bibliophilen Kostbarkeiten über die Werkstattgalerie Der Bogen, Tel. 0173 7276421 Der Katalog der Edition...

weiter »

Pop mit Pensionsanspruch

7. Dezember 2018
Von

Das letzte relevante Album war Electric Café, 1986 (im Zuge der Wieder-VÖ als Techno Pop hinterhermotiviert). Im Rahmen ihrer Selbstkanonisierung führten sie die elektronischen Alben in der D-Dorfer Kunstsammlung als historisch-kritische Werkausgabe auf. „12345678“ lautete diese Show, die vom MOMA übernommen und an die Tate Modern weitergereicht wurde. Mit der werkgetreuen Aufführung ist die...

weiter »

BROKDORFLIED

7. Dezember 2018
Von
BROKDORFLIED

  Wir kommen wie die mücken von nord und ost und süd von vorn und aus dem rücken kein einkreis soll euch glücken ihr macht euch an uns müd   Wir werden lange bleiben sind grad so schön dabei Versucht uns zu vertreiben und laßt euch einverleiben von der atompartei   Ihr werdet uns...

weiter »

Das unentdeckte Land

6. Dezember 2018
Von

Wir sind die Borg. Ihre biologischen und technologischen Besonderheiten werden den unsrigen hinzugefügt. Widerstand ist zwecklos. Star Treck Jüngst erhielt die Schriftstellerin Terézia Mora den Georg-Büchner-Preis. Damit ist mit diesem Preis bereits zum vierten Mal eine Person mit hybrider Identität ausgezeichnet worden, dies belegt einen unumkehrbaren Trend, daß die bedeutenden Innovationen in der deutschsprachigen...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Booklet

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Das von Tom Täger und Peter Meilchen flankierte Re:make erfolgt zur Jahresgaben-Ausstellung des Kunstvereins Linz (15. Dezember, ab 16:00 Uhr) als Booklet 630.

Künstlerbücher + Curiosa

Zum Thema Künstlerbucher hier ein Essay. Vertiefend das Kollegengespräch von A.J. Weigoni mit Haimo Hieronymus über Material, Medium und Faszination des Werkstoffs Papier.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.