Monat: Februar 2009

Ein Geflecht aus Perspektiven und Eindrücken

Es lohnt sich, mit Wiplinger mitzugehen. Plötzlich befindet man sich in einem Kontinuum, in einer aus der empfindsamen Perspektive dargestellten Lebensgeschichte des Autors, die zugleich auch die Lebensgeschichte der Autorinnen und Autoren ist, die Wiplinger in seine man Begegnungen sehr…

C.H. Beck

Im Delta der Lyrikverlage Wenn in diesem bekannten Verlag auch nur spärlich Lyrik erscheint, ist C.H. Beck eine Institution, die nur schwer aus dem Lyrikbetrieb wegzudenken ist, erschien hier doch von 1995 bis 2004 das Jahrbuch der Lyrik. Christoph Buchwald…

Fotografieren

  Immer waren es Begegnungen mit Menschen, die mir geschenkt worden sind und die mich weitergebracht haben in meinem Leben. Die mich inspiriert haben zu Neuem, die mich zum Nachdenken gebracht haben. Oft war nur im Vorübergehen etwas, das mich…

:

Flüsternder da wo ein Mund eine Wunde ist  dein verlorenes Gesicht aus Hunger und Heimweh gedreht: Veränderung *** Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das…

Ein dänischer Dichter

Über zeitgenössische dänische Lyrik weiß man in Deutschland wenig. Moritz Schramm und Alexander Gumz haben in der 2009 erschienenen Ausgabe 30 der von Urs Engeler herausgegebenen Zeitschrift Zwischen den Zeilen einige junge dänische Dichter vorgestellt, darunter Lars Skinnebach. Lars Skinnebach…

II

Überblendung. Nataly tappt in die Echokammer des Selbstzweifels. Sie schickt ihre aufgestauten Gefühle durchs Mahlwerk ihrer Kieferknochen, vermag zu schluchzen und ihre Tränen im selben Augenblick als Produkt einer sinnlosen Entgleisung zu verabscheuen. Weinen wird zum Scheibenwischer für ihre Seele.…

EINE WANDERUNG

der boden des waldes schimmert golden. ich wandere durchs gebirge. am wegrand abgelagertes geröll, zerschrammt, verkrüppelt, schroff. darüber hagebuttensträucher. die augen entlang das rote leuchten. vom holunder fliegen meisen auf. die gelbbraunen blätter der bäume taumeln dem rachen der erde…

for better and worse

  Wenn es in jeder Eheformel irgendwie heißt: „for better and worse“, so liegt darin nicht nur ausgedrückt, auch im Ertragen des minder Angenehmen müsse sich die Liebe beweisen: es darf tatsächlich besagen, daß ganz anders als im Liebesrausch Gutes…

Virtual loosing

Weiterführend → Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über den Zyklus fern, fern geführt hat. Vertiefend ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin. Ebenfalls im KUNO-Archiv: Jan Kuhlbrodt mit einer Annäherung…

Wege 1. Alte Trasse

  Sie hat sie noch benutzt: bei `ner Niederrheintour mit dem Kollegium „Das war… vier`nsechzich, fünwensechzich. Als wir nach Kapellen zogen… siemsechzich war da nichts mehr.“ Krefelder Straßenbahn „achzen`zweinachzich“: Moers erstmalig angeschlossen: Warentransporte, Textilindustrie & Agrarkräfte pendeln — wie war…

Halbzeit

  Wer weiß, wie lange die Pause in der Kunst dauern wird?       Weiterführend → Erinnerung wird zunehmend auf neue Technologien ausgelagert. Das Grundproblem der Erinnerungskultur (siehe auch: In eigener Sache), der Zeugenschaft, der Autorschaft, ist die Frage:…

Aus dem Paradies (eine kurze Geschichte)

  Es hat Jahrhunderte gedauert. Adam und Eva haben endlich die Lücke in der Mauer des Paradieses entdeckt. Jetzt können sie auch vom verbotenen Baum essen.   *** Von Herrn Nipp waren auf KUNO zwischen 1989 und 1994 Aperçus, Bonmots,…

Schreibstab

Weiterführend → Constanze Schmidt zur Novelle und zum Label. Ein Nachwort von Enrik Lauer. KUNO übernimmt einen Artikel der Lyrikwelt und aus dem Poetenladen. Betty Davis konstatiert ein fein gesponnenes Psychogramm. Aus Sicht von Margaretha Schnarhelt sind sie verdichtet, streng…

du! (ruchu dur spruchu ust dus guducht)

  In seinen jüngsten Essays hat sich Theo Breuer mehrfach skeptisch über die Lyrik­produktion jüngerer Auto­rinnen und Autoren geäußert. Es mangele an Bänden, die unter die Haut gehen, im Kopf bleiben und auch im Bauch über die Lektüre hinaus nachwirken,…