Archiv: September 2012

Hybride Prosa

30. September 2012
Von
Hybride Prosa

Man kann jedes dieser Bücher für sich lesen. Erzählung für Erzählung. Novelle für Novelle. Bei einem geeigneten Flow kann der Leser aber auch durch 600 Seiten hybrider Prosa surfen, und sie als Kommentar zur  Zeit der totalen Kommunikation lesen. Die Mechanismen der digitalen Geräte entsprechen den Mechanismen, wie Menschen ihr Leben gestalten; es ist eine...

weiter »

Über Zeitschriften

29. September 2012
Von
Über Zeitschriften

Two Cultures Wenn man die Existenz von Buchverlagen und Feuilletons einmal voraussetzt, so ist nichts (…) für das Gedeihen von Literatur so wichtig wie die Institution der Literaturzeitschrift (Joachim Kalka, in Sprache im technischen Zeitalter, No.179, 2006). Es ist unter Schriftstellern wahrscheinlich wenig bekannt, dass in der anderen der ›two cultures‹, den Naturwisenschaften, Zeitschriften...

weiter »

Büchner 2012/13

28. September 2012
Von
Büchner 2012/13

Mit dem gegenwärtigen Jahr 2012 und dem kommenden 2013 feiert der Kulturbetrieb den Dichter, Revolutionär und Wissenschaftler Georg Büchner, dessen Todestag sich am 19. Februar zum 175. Mal gejährt hat, während im nächsten Jahr am 17. Oktober sein 200. Geburtstag ansteht. Sowohl auf der Bühne als auch im Deutschunterricht an den Gymnasien ist Büchner...

weiter »

Woyzeck

28. September 2012
Von
Woyzeck

„WOYZECK: ICH GEH. ES IST VIEL MÖGLICH. DER MENSCH! ES IST VIEL MÖGLICH. – WIR HABEN SCHÖN WETTER, HERR HAUPTMANN. SEHN SIE, SO EIN SCHÖNER, FESTER, GRAUER HIMMEL; MAN KÖNNTE LUST BEKOMMEN, EIN‘ KLOBEN HINEINZUSCHLAGEN UND SICH DARAN ZU HÄNGEN, NUR WEGEN DES GEDANKENSTRICHELS ZWISCHEN JA UND WIEDER JA – UND NEIN. HERR HAUPTMANN,...

weiter »

Anonymouth

27. September 2012
Von
Anonymouth

Morgen und am Samstag findet in Berlin die Litflow-Tagung über die Zukunft der Literatur und des Buchs statt. Auf der Website der Veranstaltung stehen einige interessante Texte zum Thema, darunter ein großartiger  Essay von Clemens J. Setz, der es hinkriegt, über die tatsächlich existerende Software Anonymouth zu schreiben, als sei es Science Fiction. Die...

weiter »

verwandlung

27. September 2012
Von
verwandlung

führt der hund die toten über die grenze indem er sie frißt kann er sie begreifen und besitzen glaubt der mensch in seinem geist der andern kreatur steh ich auf der schwelle im zwielicht der sinne leg ich mich nieder zum liebesakt ins grab folgen mir wölfe verwandle ich mich in jedes tier begleit...

weiter »

Nachrichten aus der Wolfs- und Knochenzeit

26. September 2012
Von
Nachrichten aus der Wolfs- und Knochenzeit

Zuweilen erzeugt das Gerücht des Nichtvorhandenseins womöglich den eigentümlichen Ruch der Präsenz. Über einen Autor gilt es zu sprechen, der laut Ulrich Bergmann, der in einer Laudatio einen eingehenden Blick auf die Arbeit eines solchen Einzelgängers wirft, gar nicht ›anwesend‹ ist, sich vielmehr in ein anderes Reich der Sichtung und Auffassung begeben, nein: zurückgezogen...

weiter »

Suchbild 4

25. September 2012
Von
Suchbild 4

Wie erfassen? Wie sehen? Wie erkennen? Der Trugschluss im Traumschloss … Ordnung scheint das 1/2 Leben zu sein … wer Ordnung hält – ist nur zu faul zum … auf der Fahrt durch die Stadt warnt uns das Autoradio vor dem neuen Verkehrsleitsystem … In einer Mischung aus Irritation und Faszination starrt auf den...

weiter »

Hallenbadheizung

24. September 2012
Von
Hallenbadheizung

Wenn Herr Nipp ins Hallenbad geht, und das macht er bekanntlich nur, wenn er äußerst inständig angebettelt wurde, bevorzugt er nicht die bequemen Liegen, die außerdem meist seit dem frühen Morgen mit Handtüchern reserviert sind, von Gästen, die sich dann den ganzen Tag im Restaurant aufhalten. Er setzt sich gerne auf die Steinstufen. Entlang...

weiter »

in meiner wohnung

23. September 2012
Von
in meiner wohnung

    hier die tapeten riechen kaum vom wasser zerfault keine wand gewölbtes dielenholz nicht bringt den schritt ins wanken es fehlen spinnen  wanzen in den ecken ameisen meist auch  diese idole der mäßigen mitläufer  unterm teppich verborgen find ich mich  nicht nur klumpen aus haaren und staub  kein ofen wirft asche abgelenkt vom...

weiter »

Haus im Haus

22. September 2012
Von
Haus im Haus

Haus ohne Hüter nannte Heinrich Böll einen Roman, der die Situation zweier Nachkriegsfamilien beschreibt, die auf unterschiedliche Weisen versuchen, den Verlust der im Krieg gefallenen Väter zu kompensieren. Häuser können auch behütet werden, ohne daß Frauen in eine Hausfrauenrolle verfallen. Vom 22.09. bis zum 07.10.2012 findet im Kloster Marienwerder eine Gemeinschaftsausstellung der besonderen Art...

weiter »

Vom Hölzchen aufs Stöckchen · Auf meine Art an Hans Bender denken (3)

21. September 2012
Von
Vom Hölzchen aufs Stöckchen · Auf meine Art an Hans Bender denken (3)

 Abendstunde  Auf meine Art ist nicht der einzige neue Titel des 1919 in Mühl­hausen im Kraichgau ge­borenen Hans Bender. Meine Gedanken schweifen ein paar Monate zurück zum 11. Dezember 2011. Hans Bender, Hans Georg Schwark und ich sitzen bei grünem Tee und Spe­kulatius und arbeiten den Bücherturm ab, den Bender auch heute, wie bei...

weiter »

Vom Hölzchen aufs Stöckchen · Auf meine Art an Hans Bender denken (2)

20. September 2012
Von
Vom Hölzchen aufs Stöckchen · Auf meine Art an Hans Bender denken (2)

1966 Die beiden Romane Eine Sache wie die Liebe und Wunschkost habe ich zweimal gelesen – ebenso wie die Mehrzahl der vielen Kurzge­schichten (von denen ich ein­zelne immer wieder lese), die erste lerne ich 1966 kennen. So bleibt von jenem Jahr nicht nur das sogenannte ›Wembley-Tor‹ in dauerhafter Erin­nerung. Die eher schmalen Auf­zeichnungsbände, ich...

weiter »

Vom Hölzchen aufs Stöckchen · Auf meine Art an Hans Bender denken (1)

19. September 2012
Von
Vom Hölzchen aufs Stöckchen · Auf meine Art an Hans Bender denken (1)

 Matrix 29 Jeder auf seine Art für Hans Bender ∙ auf 136 Seiten zusammengestellt von Theo Breuer ∙ mit Wort- und Bildbeiträgen von Michael Augustin ∙ Rose Ausländer ∙ Franz Joachim Behnisch ∙ Hans Ben­der ∙ Gottfried Benn ∙ Wolfgang Bittner ∙ Johannes Bobrowski ∙ Theo Breuer (mit dem in Kulturnotizen zu lesenden Essay...

weiter »

Suchbild 3

18. September 2012
Von
Suchbild 3

Räume und Zwischenräume. Wer sich in einer Zeit des forcierten Ausverkaufs künstlerischer Ideen den Luxus erlaubt, ausschliesslich mit authentischem Material zu arbeiten und dabei auf die skulpturale Kraft der Arbeiten vertraut, hat Mut. Das Material: Holz als organische Komponente, Stahl als Stabilisator und Beton, der ja eigentlich nur drei Schritte vom Urgestein entfernt ist....

weiter »

Automatisches Schreiben · Poesiemaschine · Eigener Ton

17. September 2012
Von
Automatisches Schreiben · Poesiemaschine · Eigener Ton

Die Entwicklung neuer Methoden führt fast immer zu Fortschritten, mindestens Veränderungen, auf einem Gebiet, zum Beispiel in der Medizin, dem Sport oder in den Naturwissenschaften – und auch in der Poesie. Um 1920 erfanden die Surrealisten die écriture automatique. Ausführliche methodische Empfehlungen gab André Breton im Ersten Surrealistischen Manifest: Schreiben Sie schnell, ohne vorgefaßtes...

weiter »

Hommage an eine Stimme

16. September 2012
Von
Hommage an eine Stimme

Heidrun Grote ist es leid, nur als Gesichtsverleiherin gefragt zu sein. Als darstellende Künstlerin liebt sie die Literatur und leiht ihre Stimme gern einer Rolle, aber genauso gern einem Dichter. Daher ist Grote das Gehör zu schenken. Diese Rezitatorin ist eine ironische Realistin, sie hat eine Stimme, die alle Nuancen der Welt– und Ich–Erfahrung...

weiter »

Pariser Platz (Hannover)

15. September 2012
Von
Pariser Platz

wir gehören uns nicht: alternden Wohnungsbesitzerinnen vielleicht mit Schildkrötenhälsen, die uns auf einen Kaffee in ihre vermoderten Wohnungen locken selbst aber in einer Zigarettenschachtel hausen   Du willst mir nicht glauben, dass das der Pariser Platz ist kümmerst dich fürsorglich um den Abfall meiner Schutzbleche   wir haben ein kleines Kind in einer viel...

weiter »

eBooks

14. September 2012
Von
eBooks

 Das ist wie virtueller und echter Sex. Jeder weiß, dass echter Sex besser ist, aber für den virtuellen gibt es trotzdem einen großen Markt. Steve Wasserman, Cheflektor bei der Yale University Press, über E-Books Auch im literarischen Bereich bin ich immer an Produktneuheiten interessiert. Das Hörbuch bedeutet für mich einen Zugewinn, zumal es Autoren...

weiter »

Wunderbares poetisches Kleinod · Friederike Mayröcker · Von den Umarmungen

13. September 2012
Von
Wunderbares poetisches Kleinod  · Friederike Mayröcker · Von den Umarmungen

Drei Jahre nach Erscheinen des fulminanten, knapp 350 Seiten um­fassenden Lyrikbuches dieses Jäckchen (nämlich) des Vogel Greif wurde im März 2012 mit Von den Umarmungen ein weiterer Gedicht­band von Friederike Mayröcker veröffentlicht. Die schön gestaltete Ausgabe gehört zum Jubiläumsprogramm »100 Jahre Insel-Bücherei« und enthält neben mehreren Zeichnungen der Wiener Autorin 28 Ge­dichte, die von...

weiter »

krater

12. September 2012
Von
krater

fließt flammenlos das feuer eines traumas impression zersprühen die funken in der furche blühen sie goldgelb wie knospen aus dem körper stein schmilzt der puls indem er sammelt keine ketten erkaltet der ofenmund überm mutterleib der energie führt mich letzter widerschein der feuerstätte in spiralen intervallen gleich die heilen hinauf am schorfgeröll der haut...

weiter »

Suchbild 2

11. September 2012
Von
Suchbild 2

Stadtlandschaften. Flüchtender Blick. Zerhackte Sichtweise. Geschnitten im Takt des Verkehrsstroms. Schlieren. Das Erschliessen von Farb-Räumen. Eine Fremde in der Vertrautheit entdecken. Arbeiten, die Male des 20. Jotthades tragen, Konstruktionen bergen und damit die Funktionalität blossstellen. Architextur. Zwar bewegen sich keine Figuren durch diese Räume, sammeln sich keine Gruppen auf diesem Platz, – doch es...

weiter »

Sich hineinbegeben, nicht von sich sprechen

10. September 2012
Von
Sich hineinbegeben, nicht von sich sprechen

Ilse Aichinger  beherrscht die Kunst, Literatur zu verfassen, die sich selbst zum Verschwinden bringt. In ihrer Poetik des Absurden verschlingen sich Wahrheit und Lüge, Melancholie und Witz, Trauer und Ironie, Lakonik und Übertreibung, sodaß man als Leser nie weiss, ob man lachen oder weinen soll. Virtuos wütet da oft eine Autorin gegen ihre eigene...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Booklet

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Das Re:make erfolgt zur Jahresgaben-Ausstellung des Kunstvereins Linz (15. Dezember, ab 16:00 Uhr) als Booklet 630

Künstlerbücher + Curiosa

Zum Thema Künstlerbucher hier ein Essay. Vertiefend das Kollegengespräch von A.J. Weigoni mit Haimo Hieronymus über Material, Medium und Faszination des Werkstoffs Papier.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.