Monat: Dezember 2005

Die Zukunft endet

  Die Zukunft endet auf halber Treppe, Sie führt ins Nichts: weil sie die Zeit Nicht hat, sich noch zu entwickeln, Während das Geräusch draußen ansteigt. Man kann ihr nicht trauen, der Zukunft, Sie verstreicht, bevor sie beginnt, und Endet…

An Bettina

(Bei Lesung ihres Königs-Buches.)   Dein Geist nimmt wie auf Lerchenschwingen Tief in den Himmel seinen Zug, Und freudig lausch’ ich seinem Singen, Und freudig folg’ ich seinem Flug.   Durch wie die Lerch‘ auf ihren Zügen Oftmals im Aether…

Scherlok Cholms

Vor 100 Jahren wurde Daniil Charms geboren Daniil Charms erlebte als Erwachsener den Umbruch zwischen zaristischer Vergangenheit und sowjetischer Zukunft. Als er im Revolutionsjahr 1905 geboren wurde, war St. Petersburg seit zwei Jahrhunderten Hauptstadt und bis 1918 Schauplatz aller wichtigen…

Ophelia sum ergo cogito

  Heiner Müllers Hamletmaschine stützt sich auf die modern erscheinende Figur eines Hamlet, der trotz aller Entschlossenheit zu handeln – bei Shakespeare ist es die Rache an dem Mörder seines Vaters, bei Müller ist es die Revolution – nicht mehr…

Sieben Gedichte VII

  Wie rief ich dich. Das sind die stummen Rufe, die in mir süß geworden sind. Nun stoß ich dich Stufe ein um Stufe und heiter steigt mein Samen wie ein Kind. Du Urgebirg der Lust: auf einmal springt er…

Dezemberstrophen

  1Die Leute, die die ICE‘s besteigen,unterscheiden sich auffälligvon den Leuten, die in den Bahnhöfenliegenbleiben.2Ob man oder nicht die Schneedeckeals Leichentuch bezeichnen sollte,ist eine Frage des Standortsdes Betrachters.3In diesen Tagen würden viele Menschenlieber in Gedichten vorkommenals im Straßenverkehroder in Einkaufszentren.4Schließen…

Mehrsprachige Gedichtbücher aus dem Verlag im Wald

Waldeinsamkeit, Die mich erfreut, So morgen wie heut In ewger Zeit! O wie mich freut Waldeinsamkeit! LUDWIG TIECK In den Tagen und Wochen nach der Publikation von Ohne Punkt & Komma, in dessen zweitem Teil ich zahlreiche neue Gedichtbände aus…

sprechende Entdeckungen

  …manchmal entfalten sich – gegen jede Wahrscheinlichkeit – sprechende Entdeckungen…     *** Vor 10 Jahren erschien: Top 100, von A.J. Weigoni bei Constrictor, Dortmund 1995 Gebrauchsanweisung zum Abhören dieses Hörbuchs: Stellen Sie vor dem Einschalten Ihres CD- Abspielgerätes…

Zwei Bücher über Lyrik

  Die Situation: »So singt es und klingt es, die Sinne in bestrickendem Wohllaut umschmeichelnd, schier endlos.« Heyden: Deutsche Lyrik, S. 99. Es gibt Situationen, da kann einer gar nichts klügeres tun, als sich dumm stellen. Es sind nicht die…

Lyrik, verleiht Räumen eine weiche, zarte Atmosphäre

  *** LYRIK, Tischleuchte, Artikelnummer: 601.959.76. Verleiht Räumen eine weiche, zarte Atmosphäre. Dieses Produkt ist nicht erhältlich über den IKEA Online Shop. Überprüfe ob es in deinem IKEA Einrichtungshaus verfügbar ist. Die Preise können in den IKEA Einrichtungshäusern variieren. Leuchtmittel…

:

  Aufbruch Aus Eis wandere ich und weiter Hinter mir verschmutzter Schnee vor mir zu einem Wolken Wasserfall verformt so verwandelt sich was wir im Rücken tragen Ich wandere aus Eis *** Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet…

Winterdämmerung

  Schwarze Himmel von Metall. Kreuz in roten Stürmen wehen Abends hungertolle Krähen Über Parken gram und fahl.   Im Gewölk erfriert ein Strahl; Und vor Satans Flüchen drehen Jene sich im Kreis und gehen Nieder siebenfach an Zahl.  …

Fern her über eine Flöte

  Wieder ging die Sonne aus, Ging wie jedes Blutes Röte. Sterne suchen überm Haus, Fern her übt noch eine Flöte. Auskriecht eine Sehnsucht leis, Die den Weg für Lust und Nöte Ohne Licht im Dunkel weiß.   Wieder ging…

Kiosk

  Weiterführend →  Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über den Zyklus fern, fern geführt hat. Vertiefend ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin. Ebenfalls im KUNO-Archiv: Jan Kuhlbrodt mit einer Annäherung…

Zuegellos zukunftsorientiert

  unbezweifelbar: dies ist nicht neu aber es ist auch noch nicht ueberholt Bewusstsein er/scheint als Ab fallprodukt des neuronalen Netzes es figurieren Botschaften der Nervenzellen & mœglicherweise taugt Sprache kaum mehr als Mittel zur Verstændigung erkennt man bei informationeller…

Leben in Möglichkeitsfloskeln XVIII

Ihr folgt einem Sog – fernab einer eigenen Bewegung.   Weiterfühend → Lesen Sie auch den Nachruf über Peter Meilchens Lebenswerk und den Essay 50 Jahre Krumscheid / Meilchen über die Retrospektive im Kunstverein Linz.

Trieb

  Schrecken Sträuben Wehren Ringen Ächzen Schluchzen Stürzen Du! Grellen Gehren Winden Klammern Hitzen Schwächen Ich und Du! Lösen Gleiten Stöhnen Wellen Schwinden Finden Ich Dich Du!       *** August Stramms Stil war überraschend und neu. Durch seine…

„Ich schreibe wie rastlose hoffnungen …“

„…Ich schreibe wie das frühe / frühjahr das das gemeinsame / alphabet der anemonen / der buche des veilchens und / des sauerklees schreibt // …ich schreibe wie ein vom tode gezeichneter / herbst schreibt / wie rastlose hoffnungen /…

Eisig

  Die erste richtige Wanderung, ein Fiasko möchte man meinen. Wenn drei lustlose Menschen durch die Landschaft schlingern, in ungewohnt dünner Luft wahrscheinlich, kann man eigentlich schon gar nicht mehr von einer Wanderung reden. Eigentlich hatten sie sich vorgenommen, die…

Die steine die in meiner strasse staken

  Die steine die in meiner strasse staken Verschwanden alle in dem weichen schoss Der in der ferne bis zum himmel schwillt · Die flocken weben noch am bleichen laken   Und treibt an meine wimper sie ein stoss So…

Intellektuell

  Wie durch ein Wunder bekam das unverheiratete Intellektuellen-Paar Sylvie S. und Nicolas D. doch noch ein Kind. Die emotional fast überforderten Eltern taten alles, um die Fantasie ihres Sprösslings anzuregen. So zeichneten sie ihrem Sohn Albert im Alter von…

Der Raum des Sagbaren

  Lyrik steht immer auf der Schwelle des Sagbaren zum Gesagten, aber nicht nur im Hineingehen in den Raum des Sagbaren, sondern auch im Hinausgehen aus dem Gesagten. Der Lyriker ist der individualistische Versucher des kollektiven Bewusstseins. Das Lyrische Ich…

DER DICHTER

  Für Hugo Schanovsky tag für tag ein gedicht schreiben   gegen den ungeist der zeit   gegen den wahnsinn dieser welt   gegen hunger und gewalt   gegen folter und mord   tag für tag die leise stimme der…