Monat: September 2009

Wahrung der Worte

  Weiterführend →  Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über den Zyklus fern, fern geführt hat. Vertiefend ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin. Ebenfalls im KUNO-Archiv: Jan Kuhlbrodt mit einer Annäherung…

Erkennen

  Wer die Welt zu sehr liebt, kommt nicht dazu, über sie nachzudenken; wer sie zu wenig liebt, kann nicht gründlich genug über sie denken.     *** Galgenlieder, von Christian Morgenstern. Erschienen im Verlag Bruno Cassirer. Berlin 1905 „In…

Experimentierexperiment

  Der handwerkliche Akzent in der Literatur darf nicht zu scharf sein, so sehr heute Handwerkliches zu fehlen scheint. Handwerkliches Können wandelt sich außerdem. Heute sind es nicht Silben, Metrum, Reime. Die gegenteilige Wichserei im extrem langweiligen Experimentierexperiment ist auch nicht…

Mir bedeutet heute nur die Literatur etwas

  Mir bedeutet heute nur die Literatur etwas, die versucht, die Möglichkeiten der Literatur jenseits ihrer Grenzen auszuloten; jene Art von Literatur, die Traditionen in Frage stellt, von denen sie beherrscht wird Raymond Federman     Raymond Federman, der erst…

Erweiterte Weltwahrnehmung

  Poesie = Erinnerungsspeicher & Welterzeugungsmaschine.        *** Weiterführend →  VerDichtung – Über das Verfertigen von Poesie, ein Essay von A.J. Weigoni in dem er dichtungstheoretisch die poetologischen Grundsätze seines Schaffens beschreibt. → Alle Gedichtbände sind zusammen mit dem…

Unsere Analyse

  Unsere Analyse hat eigentlich auch Pech gehabt. Kaum dass sie von den Kriegsneurosen aus die Welt zu interessieren beginnt, nimmt der Krieg ein Ende. Sigmund Freud       Wer von der Moderne spreche, so der deutsche Literaturwissenschaftler Peter-André…

Nachrichten aus der Wolfs- und Knochenzeit

  Zuweilen erzeugt das Gerücht des Nichtvorhandenseins womöglich den eigentümlichen Ruch der Präsenz. Über einen Autor gilt es zu sprechen, der laut Ulrich Bergmann, der in einer Laudatio einen eingehenden Blick auf die Arbeit eines solchen Einzelgängers wirft, gar nicht…

:

ein Atemzug Stein einer Himmel einer ein Atemzug Wal so lebt es sich weiter: in Zügen und immer noch um eine Blüte zuviel wissen wollen noch Knospen halten die Blumen ihre Augen geschlossen doch sie bluten nicht Freudespuren *** Weiterführend…

FLAGGE

  Wie der Abschiednehmende leichter geliebt wird! Weil die Flamme für den Sichentfernenden reiner brennt, genährt von dem flüchtigen Streifen Zeug, der vom Schiff oder Fenster des Zuges herüberwinkt. Entfernung dringt wie Farbstoff in den Verschwindenden und durchtränkt ihn mit…

Hypochondrische Aphorismen 6

  Der Schreibende ist immer Jäger und Gejagter zugleich, und so sehr er sich auch bemüht, schreibt er hoffnungslos hinter sich her wie einer, der seinen Schatten überspringen will.     *** Weiterführend → Das erste Fazit von Ulrich Bergmann…

Anstaunen ist auch eine Kunst

  Anstaunen ist auch eine Kunst. Es gehört etwas dazu, Großes als groß zu begreifen.   *** Weiterführend → ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur, sowie ein Recap des Hungertuchpreises. → Lesenwert auch der Der Essay Unsere lyrische und epische…

Regeln für den, der in den Bergen baut

  Fürchte nicht, unmodern gescholten zu werden. Veränderungen der alten bauweise sind nur dann erlaubt, wenn sie eine Verbesserung bedeuten, sonst aber bleibe beim blten. Denn die wahrheit, und sei sie hunderte von jahren alt, hat mit uns mehr jusammenhang…

IX

  Weichenstellung. Nataly flieht den Fensterplatz, als sich ein feister Spacko im Taschenmesserformat ins Abteil setzt, eine Zigarre entflammt und damit versucht, seinen alkoholisierten Atem zu maskieren. Sie begibt sich in die einzigsteklassenlose Gesellschaft, die das Rheinland bietet: das Zugrestaurant.…

Selbsttor eines Dorfkickers

  Kommentar zum Zeit-Artikel von Stefan Mesch: Wo Poeten laut werden Stefan Mesch: Vom po­eten­laden ab­ge­lehnt. In der Zeit als „Lyrik­exper­te“ und po­eten­la­den-Pol­terer will­kom­men. Wir Älteren erinnern uns noch gerne an die Selbst­tore von Franz Becken­bauer. So ele­gant hat vor…

Der Deutschen Sozialdemokratie gewidmet

  Politikverdrossenheit und schwere Krankheiten haben zuweilen etwas gemein: irgendwann hört man auf, sich zu wehren.   *** Weiterführend → ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur. Twitteratur, eine Anthologie. Erweiterte Taschenbuchausgabe mit der Dokumentation des Hungertuchpreises. Herausgegeben von Matthias Hagedorn,…

Stachlige Opuntien V

  Ja, aber …! Sehr richtig! Da alles in der Welt seine Ursachen hat, so hat es auch seine Ursachen, wenn man Banause ist. Man ist es darum aber doch, und doch ein schlechter F.W.Ver.     *** Jakob van…

Das Vergangene ist nicht vergangen

  Das Vergangene ist nicht vergangen, so lange es in jedes kommende Geschlecht sich noch mit unauslöschbaren Spuren drückt – und das Alte ist nicht alt geworden, so lange es noch in jeder neu aufkeimenden Einbildungskraft sich wieder verjüngen muss.…

Bedürfnis

  Ich bedarf äusserlich der Enge, um innerlich ins Weite zu gehen Theodor Storm       Weiterführend → ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Sprüche und Widersprüche

  Der Übermensch ist ein verfrühtes Ideal, das den Menschen voraussetzt.       *** Karl Kraus ist der Godfather des Aphorismus, in seinen Ausführungen finden wir aber auch Zuspitzungen. Der in der Schwebe gelassene Sinn, die Produktion von Ambiguität…

Der wahre Künstler

  Der wahre Künstler stellt sich die Frage gar nicht, ob sein Werk verstanden werden wird oder nicht.     Weiterführend → Ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur, sowie ein Recap des Hungertuchpreises.

Sprache

    Literatur hat mit nichts anderem zu tun als mit Sprache.   Helmut Heissenbüttel     Weiterführend → ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Bibliothek der vergessenen Bücher

  Das Merkwürdige an Wiederentdeckungen ist, dass sich so wenige wundern, warum jemand überhaupt in Vergessenheit geraten ist.     *** Twitteratur, Genese einer Literaturgattung. Erweiterte Taschenbuchausgabe mit der Dokumentation des Hungertuchpreises. Herausgegeben von Matthias Hagedorn, Edition Das Labor 2019.…

Bruchstückhafte Morsezeichen

Redaktionelle Vorbemerkung: KUNO übernimmt diesen Artikel der vom Netz gegangenen Plattform Lyrikwelt: A.J. Weigonis Vignetten folgen einer mäanderförmigen Struktur. Dieser Schriftsteller nähert sich tastend und fragend. Und das entspricht dem Charakter dieser Novelle, die reflexiv ist, indem sie beim Betrachten…

An Friedrich Gottlieb Klopstock

  Klopstock oller Donnerer, Wirrkopf sonder Gnaden.         Bestand die Modernität des Aphorismus bisher in der Operativität, so entspricht diese literarische Form im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit der Denkgenauigkeit der Spätmoderne. Es ist Twitteratur. Weiterführend → ein Essay…

Dumme und weniger dumme Sprüche

  Die Menschheit lebt in einem Käfig voller Narren, von denen jeder glaubt, nicht darin gefangen zu sein.       Anmerkung der der Redaktion: Gerne verweisen wir in diesem Zusammenhang noch einmal auf den Vorruhestandswahn, von Karl Feldkamp. Lesen Sie…

Das Hungertuch für Thomas Suder

Thomas Suder aus Düsseldorf erhält in Anerkennung seines künstlerischen Werks das Hungertuch für Bildende Kunst 2009 Der Konflikt moderner Kunst lässt sich in zwei Sätzen resümieren: „Jeder Mensch ist ein Künstler“ proklamierte Joseph Beuys. „Jeder Künstler ist ein Mensch“, entgegnet…

Scheidtweil

    Die Grundlage für die Photoarbeiten bilden Schnappschüsse von Gebäudeteilen. Digital bearbeitet verwandeln sich die Motive in absurde Architekturen, deren Reiz in der skulpturalen Neuformulierung des real Vorgegebenen liegt. Die Titel der Arbeiten weisen auf die Straße hin, in…

Sentenz

  Als ich sah, wie sich alle über die verpassten Chancen grämen, entschied ich, kein Fettnäpfchen auszulassen.       *** Von Herrn Nipp waren auf KUNO zwischen 1989 und 1994 Aperçus, Bonmots, und Sentenzen zu lesen. Eine Vorform der…

AN EINEN SOLDATEN

  Krieg fügt Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erhebliche Maden zu.      *** Weiterführend → Axel Kutsch erweist sich als Meister der Twitteratur. Kein Gedicht ist länger als 140 Zeichen! Über die Literaturgattung Twitteratur finden Sie hier…

Ästhetisierung der Politik

    Alle Bemühungen um die Ästhetisierung der Politik gipfeln in einem Punkt. Dieser eine Punkt ist der Krieg.     *** Walter Benjamin ist ein Großmeister des Aphorismus, in seinen Ausführungen finden sich elegante Zuspitzungen. Wenn Benjamin philosophische „Lesestücke“…

Schrapnell

  Der Himmel wirft Wolken Und knattert zu Rauch. Spitzen blitzen. Füße wippen stiebig Kiesel. Augen kichern in die Wirre Und Zergehren.       *** Am 1. September 1915 ist August Stramm bei Horodec östlich Kobryn, in einem sinnlosen Krieg gestorben.…