Monat: November 2006

Stufen

  Alles Denken ist Zurechtmachen.     *** Galgenlieder, von Christian Morgenstern. Erschienen im Verlag Bruno Cassirer. Berlin 1905 „In jedem Menschen ist ein Kind verborgen, das heißt Bildnertrieb und will als liebstes Spiel- und Ernst-Zeug nicht das bis auf…

Die Lebenskraft

  Die Lebenskraft eines Zeitalters liegt nicht in seiner Ernte, sondern in seiner Aussaat.     *** Der in der Schwebe gelassene Sinn, die Produktion von Ambiguität – was für Roland Barthes Brecht im Theater geleistet hat, indem er die…

Die Mummerehlen

  In einem alten Kinderverse kommt die Muhme Rehlen vor. Weil mir nun »Muhme« nichts sagte, wurde dies Geschöpf für mich zu einem Geist: der Mummerehlen. Das Mißverstehen verstellte mir die Welt. Jedoch auf gute Art; es wies die Wege,…

Barbara Staudacher

  Verborgen im Ländle – im kleinen Horb-Rexingen – hat der Verlag Barbara Staudacher seine Heimat gefunden. Ein Hinweis Walle Sayers auf Faltblatt veranlaßte die Verlegerin, mir ein selten schönes Büchlein zu senden, mit dem sie mir große Freude bereitete:…

Das Pöbelregiment

  Das Pöbelregiment ist dumm, das Säbelregiment noch dümmer.     *** Für Theodor W. Adorno war Eichendorff „kein Dichter der Heimat, sondern des Heimwehs im Sinne des Novalis, dem er nahe sich wußte.“ In seinem Essay Zum Gedächtnis Eichendorffs weist er…

Gedanken, die um Ecken biegen

  manche träume gleichen der aus dem grab gestreckten hand des scheintoten kindes, dessen körper leben will. sie sind implosionen der ungelebten, zerlebten, abgelebten, zu früh oder spät oder verkehrt durchlebten, totgemachten, totgesagten, totgedachten, totgefühlten inneren, also anderen welt, die,…

Irrungen Wirrungen

  Zum zweiten Mal ist er in den falschen Raum gegangen, die dort Befindlichen sind aufgestanden, haben gegrüßt. Melodischer Singsang. Er hatte sich an den einzig freien Tisch gesetzt, von den anderen abgesondert, ihnen gegenüber. Nicht aus Überlegung, nicht aus…

:

Alter Frucht aus langem Leben lach nicht trauer nicht über den Herbst *** Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das schreibende Analysieren gebrochen wird. Vertiefend…

Blickdenken

  Weiterführend →  Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über den Zyklus fern, fern geführt hat. Vertiefend ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin. Ebenfalls im KUNO-Archiv: Jan Kuhlbrodt mit einer Annäherung…

Gift

    Der unseelige Ehrgeiz, er ist ein Gift für alle Freuden.     *** Heinrich von Kleist stand als „Außenseiter im literarischen Leben seiner Zeit […] jenseits der etablierten Lager“ und der Literaturepochen der Weimarer Klassik und der Romantik.…

Über Otto

  Otto O. war ein gut erzogener Kerl. Er trank wenig, aß wenig, sprach wenig. Pünktlich ging er jeweils zu Bett. Pünktlich legte er dort ein ordentliches Ei und pünktlich stand er wieder auf.         Eine Vorschau…

Frostiger Atem} in Schrift erstarrt

  Gedanken diagonal Schnitt|stellen im Eigentlichen Daseinskopplungen bei Cross– over–Biografien > auch Da gegensein ist heutigentags eine Form des Dabei Seins & muendet in ein gemæssigtes Dafuersein Fehlerhaftigkeit als neues Strukturmerkmal die Dialektik von Rueckbau Umbau & Neuaufbau sagt: Es…

Im Apparat Stichworte schöner Sprache

  Jäh, Riss. Mit Beschallung kannst du Gifte partikeln, glühende Gifte auf kalter Hautlandschaft. Zähl Gleichmut lang wie Zufall Fäden zieht von Abgrund zu Abgrund vom Mund zum Mund. Zwischen Schmerzlauten wieder Redeverzicht, um Reizdüfte bleiben die Auren gepresst, wenn…

Eisgestöber

  Als der Bierkrug noch 45 Kopeken kostete, ging Rudnikow an den heißen Sommerabenden ins SHIGULI am Leninskij Prospekt und aß dort Wobla zum Bier, oder er ging tagsüber ins METELITZA, näher zum Kreml hin, wo er sich zum Kaffee…

Der epische Hexameter

  Schwindelnd trägt er dich fort auf rastlos strömenden Wogen, Hinter dir siehst du, du siehst vor dir nur Himmel und Meer.     *** Der Homo ludens ist ein Erklärungsmodell, wonach der Mensch seine kulturellen Fähigkeiten vor allem über das…

Wahrnehmungsautor

  Früher gab es nur einen Schöpfer. Seit dem 20. Jahrhundert wollen alle kreativ sein. Hans Magnus Enzensberger           Weiterführend → ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Seufzer

  Niemand kann von mir verlangen, dass ich Zusammenhänge herstelle, solange sie vermeidbar sind. Ich bin nicht wahllos wie das Leben. Ilse Aichinger       Ihre Poetik des Schweigens ist ihre Konsequenz aus der Ablehnung jeder Form von Konformismus. An…

Mäander

Ein künstlerischer Blick auf Rheinkilometer 630. Dieses Mäander von Klaus Krumscheid enstand aus Anlaß der gleichnamigen Ausstellung im Alten Molti, Linz am Rhein, 2006.     Weiterführend → Als Hommage hat die KUNO-Redaktion dieses Mäander von Klaus Krumscheid aus dem…

Gedankenstrich

    Das Leben entgegengesetzt leben. Nicht aktiv oder pro-aktiv, sondern von den Einflüssen her; sie abwehrend, sie verweigernd, sich immerzu leerend, sich abgrenzend und auf die Erfahrungen verzichtend.       Eine Vorschau auf: Gedankenstriche von Joanna Lisiak Weiterführens…

SANDSPUREN

hält mich das rinnen der zeit unter glas nicht in fluß seh ich mich erschöpft verschüttet schon zur welt gebracht treiben reisig und schwefel gelb und weiß hervor das salz des körpers erheb ich glänzend mich zum flug krümmt der…

Unsere Kultur: Was noch nicht ist, aber werden könnte

Mit der Kultur wird Geld verdient, gerade auch in Deutschland – von 30 Milliarden Euro Einnahmen jährlich ist die Rede. Viel Geld, aber wer bekommt dieses Geld? Einige Großverleger, Film- und Popkonzert-Moguln, einige wenige Großverdiener unter den Solisten, aber zugleich…

Einschnitte

  Weiterführend → Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über den Zyklus fern, fern geführt hat. Vertiefend ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin. Ebenfalls im KUNO-Archiv: Jan Kuhlbrodt mit einer…

Aufzeichnungen nach 2000 (6)

  Vom Deutschunterricht höre ich: Die Schüler wünschen die Filme zu sehen, nicht die langweiligen Bücher zu lesen: Die Räuber, Faust, Die Jungfrau von Orléans. *** Schauspielerinnen und Schauspieler spielen uns nicht nur Rollen in Theaterstücken und Filmen vor, sondern…

Herbstgarten

  Die Blätter fliegen durch den Garten mit dem Harken musst du warten         Bereits nachdem Jack Dorsey den ersten Tweet am 21. März 2006 verschickt hatte, war Herrn Nipp klar, das hier etwas Neues entsteht. Von…

An einen Frühverstorbenen

  O, der schwarze Engel, der leise aus dem Innern des Baums trat, Da wir sanfte Gespielen am Abend waren, Am Rand des blänlichen Brunnens. Ruhig war unser Schritt, die runden Augen in der braunen Kühle des Herbstes, O, die…

Gedanken, die um Ecken biegen

  der tod ist die radikalste aller gegenwelten, und damit ein urgrund der phantasie, die nichts so herausgefordert hat wie das unsichtbar gewordene tote und das noch nicht geborene oder lebbare leben.     *** Holger Benkels Gedanken, die um…

Entgrenzungsbewegung

    Wir stehen im Schatten der Toten.         Weiterführend → ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.    

Unerkundbar

  Im Unerkundbaren kommen wir einander nah Ilse Aichinger     *** Ein redaktioneller Hinweis auf: Verschenkter Rat. Gedichte von Ilse Aichinger. Frankfurt/Main: Fischer Taschenbuchverlag, 1991, S. 14 (EA 1978) In diesem Band stellt Ilse Aichinger ihre zwischen 1958 und…