Monat: Januar 1995

Ich bin der Welt abhanden gekommen

  Ich bin der Welt abhanden gekommen, Mit der ich sonst viele Zeit verdorben. Sie hat so lange von mir nichts vernommen, Sie mag wohl glauben, ich sei gestorben. Es ist mir auch gar nichts daran gelegen, Ob sie mich…

Sieben Gespenster und die Zeit

Es gehen die Uhren ihren Weg ohne Spuren. Da hocken sie oben in ihren Türmen bei Sonne und Stürmen Und kauen immer die Stundenbrocken, Und haben immer bis Mitternacht Und nicht weiter den Weg gemacht. Sie haben die Zeit dort…

Liebeskampf

  Das Wollen steht Du fliehst und fliehst Nicht halten Suchen nicht Ich Will Dich Nicht! Das Wollen steht Und reißt die Wände nieder Das Wollen steht Und ebbt die Ströme ab Das Wollen steht Und schrumpft die Meilen in…

Müdigkeit

  Ich hab‘ geruht an allen Quellen, Ich fuhr dahin auf allen Wellen, Und keine Straße ist, kein Pfad, Den irrend nicht mein Fuß betrat. Ich hab‘ verjubelt manche Tage, Und manche hin gebracht in Klage, Bei Büchern manche lange…

THERESIENSTADT

  quer durch die wiese der weg bis ans ende   grau in grau der park die kirche zwei häuser   ein mensch in der ecke bewegungslos schatten   begrenzt durch bäume der blick in den himmel   leblosigkeit denke…

Die Augen schliessen und mit den Ohren sehen

Tom Täger und A.J. Weigoni kommt das Verdienst zu, die Lyrik nach 400 Jahren babylonischer Gefangenschaft aus dem Buch befreit zu haben. lyrikwelt.de Als Tom Täger 1989 im Tonstudio an der Ruhr Helge Schneiders erste Schallplatte Seine größten Erfolge produzierte,…

immer

  wenn ein Zug stehen bleibt werden Weichen gestellt Unaufhaltsames geboten fallen Verletzte auf das Gleis Hände kommen zum Gruß bewegt er sich endlich folgt sticht ein bitteres Aug kommen Antworten zu spät       *** Quelle: Dichtungsring Nr.…

Füttern und dichten

  Es ist so schön, so schön, etwas zu haben, das verschwindet. Es ist so schön, so schön. Wie Stoff sich an ein Stöffchen bindet, so vertraut. So schön, so schön ist etwas, das ein Etwas findet, eines geduckt, eines…

:

mit dem Blick dein Gesicht durchwandern als wärs schon sag wachsen Augen ein Leben lang? *** Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das…

Zeitzeichen: Vor 50 Jahren starb Else Lasker-Schüler

Dies war die größte Lyrikerin, die Deutschland je hatte … Ihre Themen waren jüdisch; ihre Phantasie orientalisch, aber ihre Sprache war deutsch, ein üppiges, prunkvolles, zartes Deutsch, eine Sprache reif und süß, in jeder Wendung dem Kern des Schöpferischen entsprossen.…

Senna Hoy

  Seit du begraben liegst auf dem Hügel Ist die Erde süß. Wo ich hingehe nun auf Zehen, Wandele ich über reine Wege. O, deines Blutes Rosen Durchtränken sanft den Tod. Ich habe keine Furcht mehr Vor dem Sterben. Auf…

Konkrete Poesie

Er ist der Vater der deutschen Nachkriegsmoderne- und dies gleichermaßen durch programmatische Verlautbarungen wie extraordinäre poetische Texte, die bis heute- und über das Heute hinaus- ihre Spannkraft behalten haben. Er ist – im technischen wie im imaginativen Sinne des Begriffs…

Jeanne d’Arc

  die Klippen düstere Schläfer barfuß feucht die Raubzüge da warst du der Regen und die Straßen waren nass und so voll Glanz es sollte mehr Zeit geben in der Dämmerung in der Glücksstunde wenn wir vergessen was wir nicht…

TOP 100

If the history of media is the history of a competition, it begins with an advantage. Poets discovered collage at a time when photographers still needed hours to develop a single image. It is as if written imagery anticipated film…

Zu Wilhelm Bartschs Gedicht „Mit der Muse des Hipponax“

  Mit der Muse des Hipponax Für R. R. und R. R. Pimpelige Pimpleiden Bauschen ärmelweit Weltfrieden, Aber lassen sich gern kitzeln Beim Kottabitzeln, Sybaritzeln, Haben Haare nicht, nur Eppich, Aber ich knack meinen Rettich Hier unbemust und ohne Witzeln.…

ANLEITUNG

  Wenn Sie ein Gedicht lesen, dann lesen Sie es am besten so, sehen Sie, so. Selbstverständlich können Sie es auch anders lesen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Beispielsweise so. Oder so. Ich habe einen Mann gekannt, der Gedichte so las.…

V. im Januar

  (für den Unbekannten, der sich Jonny Remember nannte und für mich sang, vor dem Eingang zum Teatro Fenice)   Du hast geschrien inmitten der Menge, die Donizetti hören wollte.   Du hast gesungen in meinen Armen, bis ich trunken…

RÜCKSCHAU

    mach die augen zu   erinnerungsbilder tauchen auf   du sagst damals du sagst dort   du sagst vielleicht es war einmal   nichts bleibt dir von deinem leben   nur ein wenig staub auf deiner hand  …

Am Wege

  Ein Dampferpfiff und ein Entenschrei und ein Hornstoß aus naher Kaserne. – Im Nebel wuchtet das Leben vorbei Laternen flimmern wie Sterne.   Im Dunkel haben sich zwei lieb, die ohne Heimatstätte. – Er ist der pfiffigste Taschendieb, sie…

Dichten

  Manche Dichter meinen, Dichten schicke sich nur für die Jugend; aber das ist nicht richtig. In dieser hitzigen und erregbaren Periode erhalten wir bloß den Anstoß, der uns auf unserer künftigen Bahn vorwärts treibt; die Ideale enthüllen sich uns,…

FAREWELL BORUSSIAK*

  I Ich geh übern himmel im abendrot fort Wir sehn uns über stachel und streben Die nacht liegt schwarz im neumond   den ort wo ich hingeh wünsch ich mög’s schwärzere geben Ich hoff daß die kälte dich nicht verschont…

Grave [Mikado imperial]

  Ein Spiel, gedacht zur Entspannung Von Augen, Herz, Stimmung – Wer sich bewegt, gerät noch tiefer In die Schlingen hinein. Geh – und sieh dich nicht um, die nächste Hand, die nach dir greift, wird dich Erwischen, und du…

Das Käsebrot und andere existentialistische Fragen

  Zutage scheint die Sonne heller, Des Nachts scheint nichts, denn es ist schwarz. Die Zeit geht ebenfalls viel schneller, Die Sonne liebt selbst Uhrwerkquarz.   Komm nicht mit Mond, du olle Luna, Du hängst da zwar als Lampion, Doch…

Froh-stumm

  Wie war ich froh, Als Du warst do, Wie klopfte laut mein Herz! Wie wird es mir Mit ohne Dir? Ich schweige stumm wie Erz.       *** KUNO erinnert an An Anna Blume, von Kurt Schwitters, erscheinen…

Was sind Gedichte heute?

      Weiterführend →  Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über den Zyklus fern, fern geführt hat. Vertiefend ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin. Ebenfalls im KUNO-Archiv: Jan Kuhlbrodt mit…

Trauminterpretation

  traum du sagst dein traum war leer und doch – den träumen malen die fahlen räume des realen aus schwerem schaum ein meer du trägst nur das versäumte des lebens in den schlaf in jedem traum der dich nicht…

Lyrik-Manifest

  Was ist ein Gedicht? Alles und Nichts. Eine Annäherung an die uns bekannte Welt auf einem einzigen weißen Blatt Papier. Esse est percipi. Sein ist wahrgenommen werden. Wo existiert Lyrik? In Schubladen. In Gedichtbänden, deren Publizierung mangels Erreichen von…

Dreisatz

  Ich bin glücklich, Dass ich unglücklich bin, Ich bin unglücklich, Dass ich glücklich bin, Dann kommst du mir In den Sinn, Und ich frage nicht mehr, Wer ich bin           Hübschs literarische Laufbahn begann mit…

Über Gedichte / Notizen eines Zugereisten

  1. Die in den Schuljahren entstehende Aversion gegen Gedichte bleibt den meisten Menschen zeitlebens erhalten. Gedichte sind peinlich, überflüssig und lächerlich, je nachdem oder alles zusammen. Die Lyrophobie ist weitgehend unabhängig vom Erziehungs-  und Bildungshintergrund des Einzelnen und Gottfried…

Zum KUNO-Schwerpunkt 1995

Ob man nach Auschwitz noch Gedicht schreiben könne, war eine fundamentale Frage der kulturellen Wahrnehmung. Aber kein Mensch fragte, ob man nach Auschwitz noch Kriminalromane schreiben oder Frauen in Bikinis photographieren könne. Georg Seesslen Lyrik ist eine Gattung, die zwischen…

upload

  wir laden das jahr hoch: version eins punkt eins schon morgen ein upgrade       *** Weiterführend → Über die Qualität von Andreas Noga als Lyriker und Performer lesen sie hier. – Poesie ist das identitätsstiftende Element der…