Monat: November 2007

Die Farben

  In unserem Garten gab es einen verlassenen, morschen Pavillon. Ich liebte ihn der bunten Fenster wegen. Wenn ich in seinem Innern von Scheibe zu Scheibe strich, verwandelte ich mich; ich färbte mich wie die Landschaft, die bald lohend und…

AM FADENSCHEIN

webt die spindel der frau das fangnetz der arme kreuzen sich fäden licht in lust entrollen knäuel knoten aus draht fallen körper automaten übereinander umschlingt das holz den rumpf rotieren die gelenke blankgeschabt wie messer hält sie der lanzensplitter sonnenstrahl…

Warum sie schlenkert

  Sie, die welche ist, die schlenkert, sie einzig weiß warum. Würde sie nicht schlenkern, sie würde schwenken. Schwenken auf Teufel komm raus, unerbittlich und aufmüpfig würde sie schwenken. Sie würde schwenken von morgens bis abends, bei kleinster Regung wäre…

Jutta Legueil Verlag

  Einige Jahre lang war ich der irrigen Meinung, Atelier Verlag und Verlag im Wald seien die einzigen Verlage im deutschen Sprachraum, die sich intensiv um die Verbreitung französischsprachiger Lyrik im deutschsprachigen Raum bemühen. Weit gefehlt. In Stuttgart führt Jutta…

Alte Klänge

  Per Zufall hatte er bei youtube.de einen alten Namen wiedergefunden, der wieder die fast verschütteten Sehnsuchtswunden aufreißen sollte. Tatsächlich klickte er dieses Künstlers Album an und wurde von verschachtelter Musik umspült, die vor gut achtzehn Jahren alles aufgerüttelt hatte,…

:

Denken als Wind es als Felsen überstehn stehn Auch dich macht einmal der Tod ausfindig *** Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das…

Ulysses

  Und falls dieses Buch eine neue Odyssee ist –: ich will mich lieber vor der Odyssee blamieren, als, getreu nach Vaihinger, so tun, als ob … Los. Wenn 1585 Seiten auf einen heruntergedonnert kommen, dann darf man wohl zunächst…

Stadtlandschaften

  Fluechtender Blick zer\ hackte Sichtweise ge/ schnitten im: Takt des Verkehrs\stroms   Schlieren / erschliessen von Farb\Ræumen Fremde in der Vertrautheit entdecken & Funktionalitæt blossstellen   Farben verwandeln sich in Ræume Bewegungen in Linien Landschaften in Strukturen   Architextur…

Der Garten der Geschwister IV

  Gloria zog ihren Mantel an und machte sich daran, Richard im Garten zu suchen. Sie fand ihn vor dem Schuppen, ein Bein angewinkelt, mit dem Rücken gegen die Wand gelehnt. Er rauchte. Irgendwann würde ihn das Rauchen umbringen. Aber…

Elektronorma

  Peter Meilchen und Haimo Hieronymus setzen mit dem Projekt Elektronorma konsequent Konzeptionen aus den vergangenen Jahren gemeinsamen Arbeitens fort. Es ging 1997 bei Q-Watching um die Befragung von Landschaft und Landschaftsvorstellungen, um das gemeinsame Bewusstewerden des Sehens und Gesehenwerdens,…

Denkfigur

  Falls Geschichte einen Zeitenwandel befördert, sind Krisen die Phasen des beschleunigten Wandels.       Weiterführend → Zur historischen Abfolge, eine Einführung.

Messapparatur

  Das Quantensystem reflektiert sich nun selbst, es würfelt sich selbst und wird umgekehrte Messapparatur, es existiert also durch sich selbst, es ist sich selbst transzendent, könnte man sagen, und solche Absurdität von Autopoiesis ironisiere ich.       Weiterführend…

Oberbörde

  Weiterführend → Lesen Sie auch den Essay Laik Wörtschel – ein Künstler der Stille. → Ein Artikel von Laik Wörtschel über Asphaltics – die geheime Streetart. → Wir begreifen die Gattung des Essays auf KUNO als eine Versuchsanordnung, undogmatisch, subjektiv, experimentell,…

Daumenspiel

  Ein Daumen bewegt sich von der Mitte nach rechts, immer weiter, bis ein Punkt erreicht ist, bei dem es nicht mehr weitergeht. Dann ein Sprung zur mitte, um sich kurz darauf nach links zu orientieren.     Bereits nachdem…

Untergang

  Über den weißen Weiher Sind die wilden Vögel fortgezogen. Am Abend weht von unseren Sternen ein eisiger Wind. Über unsere Gräber Beugt sich die zerbrochene Stirne der Nacht. Unter Eichen schaukeln wir auf einem silbernen Kahn. Immer klingen die…

Das Schreiben

  Das Schreiben spielt die Rolle, dass es mir vielleicht vorkommt, als hätte alles einen gewissen Sinn. Wenn mir zwei oder drei Sätze gelingen, dann habe ich das Gefühl, meine Existenz wäre nicht völlig absurd, als bliebe noch ein Funken…