Monat: Juni 2009

Wuppertal • Elfenfeld

Mich interessiert nicht, wie die Menschen sich bewegen, sondern, was sie bewegt. Pina Bausch Während meine Jungendfreude sich alle nach D-Dorf, Berlin oder Hamburg orientierten, kam ich als „Kriegsdienstverweigerer“ mit dem Zivi-Ticket nach Elberfeld. Im doppelten Sinn, damals fuhr der…

Die Zwitschermaschine

  Weiterführend → Ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Phrase

  Weiterführend →  Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über den Zyklus fern, fern geführt hat. Vertiefend ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin. Ebenfalls im KUNO-Archiv: Jan Kuhlbrodt mit einer Annäherung…

VI

  Schnittpunkte. Eine alte Knortze, zahnlos, ihre Schultern gebeugt von den Jahren, schlurft an ihr vorbei. Nataly legt den Weg zum Bahnhof zu Fuss zurück, um schrittweise etwas von der pulsierenden Hektik des Alltags abzustreifen. Diese elektrifizierte Hochspannung baut sich…

Positive Zukunftserwartung

  Lernen ist Vorfreude auf sich selbst. Peter Sloterdijk       In seinen Schriften hat Sloterdijk eine „populärphilosophische Anthropologie“ vorgelegt. Sein erster großer Erfolg gelang ihm mit der Kritik der zynischen Vernunft aus dem Jahr 1983. Die Regeln für…

:

Sternschnuppen im Dauerburnout on the run vor sich selbst ziehn sich ins Innere des Himmels zurück zwischen Chemitrails und schwarze Löcher (hypothetisch könnte man noch einen Schmetterling sehen) Diagnose: Wahnsinn hilft dagegen: Euthanasie *** Weiterführend → Ein Porträt von Sophie…

Hypochondrische Aphorismen 3

  Nachdenken ist bei genauer Betrachtung die Fortsetzung des Schreibens mit anderen Mitteln.     *** Weiterführend → Das erste Fazit von Ulrich Bergmann zur Twitteratur viel eher skeptisch aus. Er stellte KUNO seine Hypochondrische Aphorismen zur Verfügung. Zur weiteren Information…

Kundmachung

  ! Kundmachung ! Meine Frau ist gestern von einem frechen Lümmel.                 *** Das literarische Werk von Kurt Schwitters. ROSA: Wir wollen müssen, in: Memoiren Anna Blumes in Bleie. Walter Heinrich, Freiburg/B. 1922…

Ein fein gesponnenes Psychogramm

Präzision ist Suche, Sprache ist Wortsuche und Wortauswahl. Erzählung wählt aus, was in welcher Form zur Wahrnehmung gebracht wird. In der Literaturwissenschaft bezeichnet man Vignetten als impressionistische, meist kurze Szenen, die auf einen Moment fokussieren oder einen Eindruck über eine…

Stachlige Opuntien II

  Durch seinen Eintritt in die F.W.V. gibt man zu, daß man einen wissenschaftlichen Verkehr für nützlich hält. Der Nutzen dieses Verkehrs kann unmöglich in der Sammlung von allerlei Kenntnissen bestehen, denn wenn es auf Kenntnisse ankäme, wäre ein Konversationslexikon…

Zitate

    Zitate in meiner Arbeit sind wie Räuber am Weg, die bewaffnet hervorbrechen und dem Müßiggänger die Überzeugung nehmen.       *** Walter Benjamin ist ein Großmeister des Aphorismus, in seinen Ausführungen finden sich elegante Zuspitzungen. Wenn Benjamin…

er hat wasserblaue augen

„er hat wasserblaue augen immer noch, kann schoen fabulieren, sitzt vor seiner lesung in der hotelhalle, schluerft kamillentee, wird von ehrfuerchtigen juengern umringt, faehrt moped (meist ueberland), will den knochenschmerz nicht wahrnehmen. ist der juengste von uns allen geblieben, die…

Am Wald (eine Kurznovelle)

    Der Jäger geht kurzsichtig zu seinem Hochsitz. Bereits nach kurzer Zeit erblickt er auf der Wiese vor sich zwei Stücke Wild, prächtige Hirsche. Zwei Mal drückt er ab und trifft. Es wird sich zeigen, ob er die Rinder…

Undankbarkeit

  Undankbarkeit gegen Vorgänger ist beinahe die Bedingung jedes Fortschreitens in Literatur oder Wissenschaft. Arno Schmidt     Bestand die Modernität des Aphorismus bisher in der Operativität, so entspricht diese literarische Form im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit der Denkgenauigkeit der…

Das Glück

    Das Glück begreifen, daß der Boden, auf dem du stehst, nicht größer sein kann, als die zwei Füße ihn bedecken.     *** Franz Kafka neigte zu aphoristischen Gedankensplittern und dem eigenwilligen Aneignen kollektiver, mythischer Diskurse, um einen…