Archiv: August 2012

Himmel, Arsch und Zwirn

31. August 2012
Von
Himmel, Arsch und Zwirn

Bei der Ausstellung „Himmel, Arsch und Zwirn“ treffen acht Künstler aufeinander, die unterschiedlicher  durch ihre Kunstformen Ausdruck nicht seien könnten. Gegenständliche Malerei trifft auf Abstraktes, Fotografien, Fluxporn, Skulpturen auf Lyrik und Installationen. In den dunklen Tiefen der Gewölbekeller verbirgt sich ein Teil der Ausstellung, der erst ab dem vollendeten 18. Lebensjahr besucht werden darf....

weiter »

Rezensionsautomat

30. August 2012
Von
Rezensionsautomat

Kürzlich stellte Haimo Hieronymus auf KUNO den ART-O-MAT vor. An der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe steht seit einiger Zeit der Rezensionsautomant Censeo. Hierbei handelt es sich um eine begehbare Apparatur, die per Knopfdruck Texte erzeugt. Es handelt sich um Literaturrezensionen, die – so verspricht Literaturwissenschaftler und Autor Stephan Krass – gefeit sind gegen...

weiter »

Slow Motion Insect Vision

29. August 2012
Von
Slow Motion Insect Vision

Zur Ausstellung Slow Motion Insect Vision bei Lehr Zeitgenössische Kunst (01.9. – 20.10.12) erscheint ein empfehlenswerter Katalog, der einen guten Überblick über das Schaffen der letzten Dekade von Birgit Jensen liefert. Der Katalog enthält Textbeiträge von namhaften Kunsthistorikern wie: Dr. Andreas F. Beitin, Dr. Thomas Hirsch, Dr. Alexandra König, Dr. Doris Krystof, Dr. Beate...

weiter »

Prequel, eine Ankünftigung

28. August 2012
Von
Prequel, eine Ankünftigung

Eine Frau sitzt auf einem freischwingenden Stuhl. Sie hat das linke über das rechte Bein gezirkelt. Ihr Fuss, der in einem roten hochhackigen Schuh steckt, zeigt nach unten. Die in der Farbe des Schuhes lackierten Zehennägel ihres rechten nackten Fusses berühren den Linoleumfussboden. Neben der Ferse liegt der andere Schuh. Die Hacke ist abgebrochen...

weiter »

Die Farben der Bücher und des japanischen Himmels

27. August 2012
Von

Vor mir liegen ein dunkelblaues Buch und ein dunkelrotes Buch. Die Früchte des Sommers tragen diese Farben – Blaubeere und eine in hiesigen Breitengraden noch zu entdeckende Frucht zwischen Brom- und Himbeere. Ich lese die Bücher parallel, irgendwie gehören sie zusammen, ahne ich, behaupte ich, befruchten einander mit Wörtern. Das blaue Buch ist Hans-Jost...

weiter »

Buchobjekte und Malerei • Revisited

26. August 2012
Von
Buchobjekte und Malerei • Revisited

Uwe Albert ist ein Spieler. Er tut zwar so, als sei er ein Sportler. Rennt mit dem Boot auf dem Strom rum, um die Enten auf dem Wasser zu beobachten und die Schnepfen am Ufer. Aber er ist ein Spieler. Selbst die Selbstvergessenheit beim Spiel führt unweigerlich zu einem Lernergebnis. Das führt zu Botschaften...

weiter »

thoughtscapes

25. August 2012
Von
thoughtscapes

Die physische Präsenz eines Bildes ist die Zweidimensionalität der Leinwand. Der Moment der Bildbetrachtung umfasst jedoch wesentlich mehr. Er bildet die Schwelle zwischen kollektivem und persönlichem Wissen, Neugierde und Selbstreflexion. Die Verwandlung der physischen Realität in Wahrnehmung und Erkenntnis ist ein emotionaler Prozess, bei dem das Bild mit der Erinnerung des Betrachters spielt. Birgit...

weiter »

Zwei

24. August 2012
Von
Zwei

Sie sitzen sich gegenüber. In gegenseitiger Bestätigung. Während der Andere ganz selbstverständlich große Pläne für die Zukunft schmiedet, bleibt Herr Nipp ganz ruhig und bescheiden. Eine ausgleichende Wirkung. Er hat eine ungefähre Ahnung von dem, was wohl wahrscheinlich kommen könnte. Es ist nichts Spektakuläres mit ihm, denn das können andere weit besser. Besonders berühmte...

weiter »

Seltsamer Attraktor • Über Physik & Poesie

23. August 2012
Von
Seltsamer Attraktor • Über Physik & Poesie

Allgemeine Relativität Die moderne Physik übt auf eine Reihe von Dichtern eine starke Anziehung aus. Das zeigt sich zum Beispiel an den Titeln mancher Gedichte von Raoul Schrott: Albert Einstein – Allgemeine Relativität oder Niels Bohr – Korrespondenzprinzip. Hans Magnus Enzensberger hat dem sogenannten Higgs-Boson, dessen Entdeckung in unseren Tagen auch für erhebliche mediale...

weiter »

Durch Sprache kenntlich werden

22. August 2012
Von

A. J. Weigoni, Schriftsteller und Literaturpädagoge, stellt in seinem Originalton-Hörspiel »Zur Sprache bringen…« Bewohner des Benninghofs der evangelisches Stiftung Hephata vor, die im landläufigen Vokabular Behinderte heißen. Das Stück, das Rundfunksender gleichermaßen als Hörspiel* und Feature senden können, gibt einen Einblick in den Arbeits- und Freizeitalltag des Heimes, indem es ausschließlich die Bewohner selbst...

weiter »

O.T.

21. August 2012
Von

  stecke meinen kopf ans bein die fingernägel auf beinlänge ziehen fallstrickarme wiederholungen blech   schäden im trikot der hals in pose spiel mir zu nicht unverwandt anschauen stopp – das ist privat – schienen   am rücken uns fehlt nichts das ist ein kampfanzug contem porary soundso fiebrig halt ich mein ohr an...

weiter »

Veredeltes Gekritzel, eine Polemik

20. August 2012
Von
Veredeltes Gekritzel, eine Polemik

Was ist nur bei Durs Grünbein schief gegangen? fragt Fritz J. Raddatz in der WELT: Er wird ausgerufen zu einer »der markantesten Stimmen deutscher Dichtung unserer Zeit«. Vollmundiger PR-Unsinn. Wie schon seit langem und an diversen Publikationen zu beobachten: Grünbein gelingen gelegentlich recht beachtliche Gedichte – ein stringentes poetisches Werk gelingt ihm nicht. Das...

weiter »

Das Steinbildhauer-Symposion in Steinwenden

19. August 2012
Von
Das Steinbildhauer-Symposion in Steinwenden

Das Symposion des Platon (427-347), 1807 ins Deutsche übersetzt von Friedrich Schleiermacher, fand statt während eines Gastmahls, ausgerichtet anlässlich einer Siegesfeier für den Dichter Agathon. Unter Freunden wollte man gemeinsam das Wesen des Eros ergründen, kurzum: der Begriff ist eng mit Gesprächen verknüpft, die sich um die Liebe drehen. Das Mischungsverhältnis von Wasser und...

weiter »

¡No pasarán!

19. August 2012
Von
¡No pasarán!

Nadeschda Tolokonnikowa trug während der Urteilsverkündung in Москва ein T-Shirt mit der Aufschrift: ¡No pasarán! Den be/merkenswerten Aufruf ¡No pasarán! (auf gut deutsch: Sie werden nicht durchkommen) prägte die Kommunistin Dolores Ibárruri, er wurde zum Schlachtruf der Verteidiger der Spanischen Republik gegen den Franquismus. Die Deutsche Presse-Agentur stellte diesen Zusammenhang nicht her, dokumentiert jedoch...

weiter »

kindheit

18. August 2012
Von
kindheit

hinterm bahnübergang der himmel die haut die andere seite des dorfes gleißend coloriert der grüne abend eine schablone die form das vorbild die pose des spiegelkabinetts jedes vertrauen ein jahrmarkt der triebe nur zu empfehlen königen und kindern mit lampions drachen ampeln laternen aus papier vor den augen die utopien im gewitter trugen wir...

weiter »

Alter Schwede

17. August 2012
Von
Alter Schwede

Das Volk steht auf, der Sturm bricht los. Wer legt noch die Hände feig in den Schoß? Pfui über dich Buben hinter dem Ofen, Unter den Schranzen und unter den Zofen! Theodor Körner Warum sind Kulturseiten so boniert geworden? fragte sich und uns Georg Seesslen in der taz. In der WELT wird ein paar...

weiter »

Die Wortspielerin

16. August 2012
Von
Die Wortspielerin

Rätsel Soviel Anfang war selten, denkt man hoffnungsfroh immer wieder, wenn die neue Saison beginnt. Soviel Anfang ist meist, mahnt dann die Erinnerung, und auch die Hoffnungsträger sind oftmals dieselben. Theater ist für mich deshalb so faszinierend, weil es noch im Scheitern viele Rätsel aufgibt. Christine Kappe studierte in Hannover Geschichte und Sprachwissenschaft, danach...

weiter »

Neue Schule für Musik?

15. August 2012
Von
Neue Schule für Musik?

Im Rahmen des Steuergesetzes 2013 soll ein wichtiger Paragraph im Umsatzsteuerrecht geändert werden. Der Entwurf betrifft alle Musikschulen, welche inhabergeführt sind, deren Angebot auch der Freizeitgestaltung dient und die mit der Absicht zur Gewinnentnahme arbeiten. Diese Schulen müssten, würde das Gesetz im Herbst verabschiedet, ab 2013 die reguläre Umsatzsteuer von 19% auf alle Gebühren...

weiter »

Sprechen wir

14. August 2012
Von
Sprechen wir

Weiterführend → Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über den Zyklus fern, fern geführt hat. Vertiefend ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin.

weiter »

Life is Xerox. You’re just a copy

13. August 2012
Von
Life is Xerox. You’re just a copy

Anfang der 80er waren erstmals Farbkopierer in den Copy-Centers der europäischen Großstädte verfügbar und die zuvor vorallem im Umfeld von Universitäten vorhandenen Copyshops lösten auch in kleineren Städten wie Mülheim an der Ruhr die preiswerten Sofort-Offsetdruckereien ab. Zwar war das Farbkopieren mit 5,– DM pro DIN A4-Kopie ein eher teueres Vergnügen und selbst für...

weiter »

Viel Glück!

12. August 2012
Von
Viel Glück!

Glück Glück Glück lautete der misslungene Slogan einer niederrheinischen Altbiermarke. Dabei ist das Thema Glück beinehe selbstredend. Das Wort Glück kommt von mittelniederdeutsch gelucke bzw. mittelhochdeutsch gelücke. Es bedeutete Art, wie etwas endet / gut ausgeht. Glück war demnach der günstige Ausgang eines Ereignisses. Voraussetzung für den Beglückten waren weder ein bestimmtes Talent noch...

weiter »

Sommerloch- irrwitzige Erwachsenenfadess, dokumentiert

11. August 2012
Von
Sommerloch- irrwitzige Erwachsenenfadess, dokumentiert

Wann merkt man, dass der Sommer da ist? Wenn Bäder die Fahnen hissen, dass sie bis auf den letzten Platz ausverkauft sind und du mit vollgepackter Badetasche abziehen musst, weil du bis mittags oder noch länger geschlafen hast? Wenn vor Eisgeschäften die Warteschlangen so lang sind wie bei den Salzburger Sommerfestspielen , um zu...

weiter »

Über eine Kleinform der spanischen Literatur

9. August 2012
Von
Über eine Kleinform der spanischen Literatur

Offenbar handelt es sich um Poesie Das Pfeifen des Zuges dient nur dazu auf den Feldern Melancholie zu verbreiten. – Wie reagieren wir? Wir lächeln zustimmend, sind ›amüsiert‹, verstehen, was der Autor humorvoll (nicht humoristisch) ausdrücken wollte. Und das, weil wir Erinnerung besitzen an Pfeifen des Zuges, Felder und Melancholie. Der Aufbau des Satzes...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Booklet

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Das von Tom Täger und Peter Meilchen flankierte Re:make erfolgt zur Jahresgaben-Ausstellung des Kunstvereins Linz (15. Dezember, ab 16:00 Uhr) als Booklet 630.

Künstlerbücher + Curiosa

Zum Thema Künstlerbucher hier ein Essay. Vertiefend das Kollegengespräch von A.J. Weigoni mit Haimo Hieronymus über Material, Medium und Faszination des Werkstoffs Papier.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.