Monat: April 2011

Alles ist möglich

  Möglich so auch die halb volle Tasse. Möglich der Becher noch warm von der Milch.   *** Ein Ausblick auf die Reihe: Gedankenstriche von Joanna Lisiak. Weiterführend → Die Werkstatt des kreativen Denkens betrachtet Holger Benkel in einem Rezensionessay.…

Der christliche Tierpark

  Eine gezähmte Löwin sitzt im Käfig. Viele Löwen stehen draußen und blicken mit Interesse hinein. Ihre Neugierde wächst an dem Widerstand der Gitterstäbe. Schließlich zerbrechen sie sie. Händeringend flüchten die Wärter.   *** Karl Kraus ist eine Meister des…

Bestrafung

    Das Schweigen erschüttert mehr, als das Reden treffen könnte.   *** Von Herrn Nipp waren auf KUNO zwischen 1989 und 1994 Aperçus, Bonmots, und Sentenzen zu lesen. Eine Vorform der Twitteratur. Prägend für diesen Begriff ist die Textsammlung:…

Zweites Nachtstück

  Es ist das Labyrinth, das dich verrückt macht. Stunden oder Wochen wandelst du schon, ein ausgemusterter Straps, ein verrosteter Kohlenkasten vielleicht, Gott gebe dir die Kraft, ein Ende zu setzen, sagst du – auf seiner Liste bist du sowieso.…

Stimmt!

  Das Einmaleins und das A b c Ist nichts, als die Weisheit im Negligee.     *** Den Essay „Die Kunst. Ihr Wesen und ihre Gesetze“ lesen Sie hier. Eine Rezension von Kurt Tucholsky hier und eine weitere Würdigung…

Strichcode

  *** Weiterführend → Eine  Würdigung von Jürgen Diehl finden Sie hier. Hören Sie auch die Hommage an Jürgen Diehl auf MetaPhon.

:

sich um die Erde legen als käm man zurück: Tod Asche man kann kehrt wieder *** Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das schreibende Analysieren…

Evolution

    Lesen. Dösen. Deleuzen.   Weiterführend → In den Aufzeichnungen von Ralph Pordzik findet sich eine Poesie, die man von den japanischen Haiku kennt, sie scheint auf besondere Weise verfügbar und dienstbar zu sein. Diese Notate entsprechen der Denkgenauigkeit…

Wunderbar

Kleine Geschichte um Almuts Gedichte Die beiden Männer, die aus dem Dickicht hervorgekommen sind, nach kurzer Zeit sind sie im Dickicht wieder verschwunden. Jürgen Becker · Schnee in den Ardennen Ich schreibe das Wörtchen ›wunderbar‹, das sogar klingen läßt, was…

Die andere Zeit

  Die Nachahmung der Moderne hat mehr Talente steril gemacht als die Nachahmung der Alten.       Weiterführend → ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.  

HerzPoch

  in: Slow–Emotion spielt die Liebe unter der Tarnkappe der schicklichsten Verstellung ohne sichtbare Verletzung das leise Spiel der Wahrhaftigkeit & singt sie im Seelen–Glissando in Zauber–Formeln vor sich her… Opfer der eigenen Leidenschaften im Gewitter des Gedankenfunkverkehrs zwischen Geistesgeschichte…

Demokratie

  Demokratie: die Enthaltung der Mehrheit.     *** Verdiente Ungerechtigkeiten, 101 Aphorismen von Tobias Grüterich. Edition Azur 2005 „Grüterichs große Fähigkeit liegt darin, viel Wahrheit in noch weniger Worten zu sagen, als es sonst der Aphorismus vermag“, lautete ein…

malschreiben

Die Malerei sei „stumme Poesie“, die Poesie hingegen „beredte Malerei“, hieß es im klassischen Altertum, als man über den Wettbewerb der als verwandt betrachteten Künste nachdachte. Birgit Jensen ist Malerin. Sie verzichtet dabei auf den manuellen Duktus des Pinsels, indem…

Realitäten der Arbeitswelt

  Mit 20 leistet man sich Illusionen, mit 30 hat man dann eine Meinung, erlangt mit 40 eine Haltung, kämpft mit 50 gegen die Resignation und rettet sich mit 60 in die Nostalgie.     Weiterführend → Bestand die Modernität…

INNENARCHITEKTUR

  Der Traktat ist eine arabische Form. Sein Äußeres ist unabgesetzt und unauffällig, der Fassade arabischer Bauten entsprechend, deren Gliederung erst im Hofe anhebt. So ist auch die gegliederte Struktur des Traktats von außen nicht wahrnehmbar, sondern eröffnet sich nur…

Herr Geld

    Seit der Textsammlung: Twitterature. The World’s Greatest Books Retold Through Twitter von Alexander Aciman und Emmet Rensin fragt sich KUNO, wer zu den Vorläufern dieser neuen Literaturgattung gehört. Der Limerick gehört in der parodistischen Version von Eva Kurowski…

imagination und utopie

  tod, auferstehung, imagination und utopie gehen vielfach ineinander über.     *** Eine Vorschau auf: Gedanken, die um Ecken biegen, Aphorismen von Holger Benkel Der in der Schwebe gelassene Sinn, die Produktion von Ambiguität – was für Roland Barthes…

VORAHNUNG

In der Stoßzeit werden Gummireifen auf der                                                  Straße verbrannt, während man im Sand Blindekuh spielt. Jetzt bemüht man sich, das enthauptete Auge aus dem Backstein zu entfernen. Zukünftig blinzelt der Staub den Vorbeigehenden zu mit dem Versprechen, daß…

Limericks auf Klaus M. Rarisch

  1. Es war mal ein alter Preuße, der hockte in seinem Gehäuse und schrieb dort Sonette und ächzte im Bette. Es liebten ihn nur seine Läuse.   2. Es war mal ein steinalter Eber mit gallschwarzer Alkoholleber, der grunzte…

Twitteratur III

  Ein echter Rechthaber hält selbst die Meinung seines Echos für unhaltbar.     *** Weiterführend → ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur. Lesen Sie auch seine glossierende Anmerkung über Twitteratur: Kurz knackig einfühlsam.

Endlich auch : Immer schon

 Gedankengedicht zum Thema Lebensbetrachtung von erasmus   Endlich auch in Freiheit zu größtem Glück sich drängen lassen Endlich auch im Inneren die lauten Rufe nicht mehr hören Endlich auch die Wahrheiten rücksichtslos sich sichern Endlich auch die Blicke der Anderen…

Die Erde

  Die Erde ist ein möbliertes Zimmer ohne Bedienung.         Weiterführend → ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Cocktail-Jazz

Was Ihr da macht, ist Cocktail-Jazz, […] ich kann das nicht tun […] Paul A. Rothchild Das letzte Doors-Album vor dem Tod Jim Morrisons wurde im April 1971 veröffentlicht und gilt als das bluesigste der Doors. Die Aufnahmen für das…

Ostereier suchen

Draußen erste Kinderstimmen im Nachbargarten. Quietschendes Glück und Erstaunen. Sie haben etwas gefunden und da liegt auch noch was, zwischen den Blumen. Wahrscheinlich hat sich früher jeder über das traditionelle Ostereiersuchen gefreut. Es gab da immer zwei Phasen, früh morgens…