Monat: April 1999

Die Antwort der Dichter

Vom Berge winken die Dichter. „Sieh nur, jetzt schwenken sie Lichter.“ Die Dämmerung hat sie verschattet. Ihr Schwenken wirkt reichlich ermattet. „Was soll uns ihr Schwenken bedeuten, uns einfachen lesenden Leuten? Was woll’n uns die Dichter sagen?“ „Geh rauf auf…

Analog

    *** Weiterführend → Eine  Würdigung von Jürgen Diehl finden Sie hier. Hören Sie auch die Hommage an Jürgen Diehl auf MetaPhon.

:

Ringel dein Gesicht um mich leg es in meinen Wind der als Atem aber sag es keinem schlag noch einmal die Sommer um dich auf und das Rauschen der Birken Erinnerung schlägt die Schläfen so Abschiedsschmerz und ein Grab verloren…

O. T.

  Kam jeden morgen zur metro Place d’Italie schickte ein lächeln nach oben wenn sie ins dunkel stieg   Die sonne schickte das lächeln höflich zurück und legte aufs geländer ein zehncentimestück      99    Nach Eugène Guillevic   …

Bewegungsmelder

  eingefroren & gefangen in den Ab straktionen von aus uferenden Argumentationen… das œffentliche Leben wird zu nehmend aufger∫stet die Flickermaschine gibt den Takt & die Panoramieness des Sounds vor   der Industrialisierung des Menschen folgt die Militarisierung des Kœrpers…

Welttag der Stimme

Der Welttag der Stimme ist eine weltweite jährliche Veranstaltung, die zur Feier des Phänomens der Stimme stattfindet. Ziel ist es, die enorme Bedeutung der Stimme in unserem alltäglichen Leben aufzuzeigen, als ein Werkzeug der Kommunikation und zur Anwendung einer Vielzahl…

Wiedervergegenwärtigung traumatischer Kindheitserlebnisse

  Der 14. April 1942 ist ein bedeutender Tag im Leben des damals kleinen Buben und heutigen Schriftstellers Andrej Kokot. Denn da wird er mit seiner Familie, seinen Eltern und den zehn Geschwistern, so wie viele andere kärntner-slowenische Familien, vom…

REISE NACH AUGSBURG

Von Menschen die Schatten am Fenster: Kristallene Leuchter im Schnee Sehr kurz ist unsere Reise Die Häuser stehen eng auf dem Weg. Die Jahre zerfraßen die Steine Die Stimmen im Chor klingen alt Altar und Gestühl schauen müde, Erstarrt von…

ALICE LAKWENA

  die schamanin vom geist der guerilla Uganda  spätes 20. jh   Sie ist kein mensch gewesen sie ist keine frau geworden sie ist ein hohler baumstamm für durchziehnde geister geworden   Ihr vater ging zu heilern und keiner konnte…

THEATER

  Wie eine zusammengeklappte Marionette wartest du auf der verdunkelten Bühne. Dein Kopf blickt regungslos zu Boden: wie närrisch sehen die Füße aus. … bis aus der Ferne hinter den Kulissen ein dumpfer Gongschlag das Zeichen gibt. … bis eine…

Stifters blaue Schatten

Ganz früh morgens an schönen Tagen, die Sonne scheint und die Dinge werfen lange Schatten, fühlt sich der Körper von der Luft getäuscht. Herr Nipp hatte das milde Licht gesehen, war barfuß und nur mit Unterwäsche bekleidet auf die Terrasse…

Eine Erinnerung an Lev Detela

  Ein engagierter und wortgewaltiger Kämpfer für Humanität, Gerechtigkeit, Intellektualität, Künstlersein. Wir kennen aus seit den frühen Siebzigerjahren (Fresach), wir sind befreundet und darüber hinaus wirkliche Weggefährten. Keiner hat sich schon so früh und so tiefgreifend mit meiner literarischen Arbeit…

Stereotypen medial vernutzten Sprechens

  Im Anfang war die Presse, und dann erschien die Welt.   *** Am 1. April 1899 gründete Karl Kraus die Zeitschrift Die Fackel. Er ist der Begründer des analogen Internets. In der Vorrede zu diesem Projekt sagte er sich…