Archiv: März 2012

Johannes CS Frank • Remembrances of Copper Cream / Erinnerungen an Kupfercreme • Der Trilogie 1. Teil

31. März 2012
Von
Johannes CS Frank • Remembrances of Copper Cream / Erinnerungen an Kupfercreme • Der Trilogie 1. Teil

This cannot be happening · Erinnerungen an Kupfercreme Es krankt ein Großteil der Schreiberei heutzutage daran, daß ohne reale Grundlage losgearbeitet wird, daß die Autoren in ihrem Zimmer vor dem leeren Blatt sitzen und aus dem eigenen Kopf heraus arbeiten wollen. Man kann nicht nur aus dem Kopf heraus arbeiten. Man braucht wie ein...

weiter »

Das Licht ist mein Thema, nicht der Himmel oder: Ilya Kabakov und das Licht auf meiner Posttour

30. März 2012
Von
Das Licht ist mein Thema, nicht der Himmel oder: Ilya Kabakov und das Licht auf meiner Posttour

Für Theo Breuer zum Geburtstag am 30. März 2012 Himmel himmel – ein widriges wort, sagst Du in einem Gedicht, und ich habe meine ›Versuche über den Himmel‹ erstmal aufgegeben, als ich merke, dass das Licht, das aus ihm dieser Tage hervorbricht, viel interessanter ist. Heute beginne ich mit einer Vertretungstour auf der in...

weiter »

MONA LISA OVERDRIVE

29. März 2012
Von
MONA LISA OVERDRIVE

Abseits des westlichen Spiralnebels gibt es für das medienarchäologisch geschulte Gehör einen Klangkosmos ganz eigener Art zu entdecken. Der digital-analoge Grenzgang des Studioprojektes MLO begann irgendwann in den 80-er Jahren des 20. Jahrhunderts im Studio von HK; übrigens weit vor dem Aufkommen des PC als universaler Produktionsmaschine. Grundlagen dieser akustischen Produktion waren eine analoge...

weiter »

Holger die Hörspielgurke

28. März 2012
Von
Holger die Hörspielgurke

Dennis Rohling spielt seit mehr als 10 Jahren in unregelmäßigen Abständen Theater und hat so seine Leidenschaft für darstellende Kunst entdeckt. Er bekennt sich zu einem Theater, das die Wirklichkeit aufs Spiel setzt und mit der Wirklichkeit spielt, damit man sich ihr anpasst. Rohling hat sich nie als Theoretiker verstanden, gar nicht so selten...

weiter »

Botschaften aus dem Land der Morgenstille

27. März 2012
Von
Botschaften aus dem Land der Morgenstille

„Close your eyes and see“, forderte Nam June Paik mit der Installation „Global Groove“ und fordert eine innere Versenkung als die Abkehr von der Oberflächlichkeit. Paiks Aufforderung lässt sich auch im Medienzeitalter verstehen: als Einladung nämlich, alltägliche Bilder und Gedanken eine Zeit lang auszublenden, um die Sinne für etwas anderes, Neues oder auch „unerhört...

weiter »

The Breuer, Essayist

26. März 2012
Von
The Breuer, Essayist

Michael Gratz, ein Gönner der Verschreibkunst, kündigte den Lyriker Theo Breuer in der Lyrikzeitung in seiner Funktion als Essayist als THE Breuer an. Wir sind froh, daß dieser Kenner der deutschsprachigen Literatur bei kulturnotizen den ein oder anderen Essay geschrieben hat und uns trotz der hoch gehandelten Ablösesummen nach Saisonende nicht gen Arsenal verlassen...

weiter »

Literaturzeitschrift • Revisited • POET • Das Dutzend ist voll

25. März 2012
Von
Literaturzeitschrift • Revisited • POET • Das Dutzend ist voll

 Chronisch Seit 1987 hat der Postbote etliche hundert artige und artenreiche ∙ belanglose und bombastische ∙ coole und chaotische ∙ dicke und dünne ∙ elegante und eklektizistische ∙ fade und frische ∙ gleiche und gegensätzliche ∙ hermetische und hermeneutische ∙ ideenreiche und ideologische ∙ jecke und junge ∙ kämpferische und konventionelle ∙ langweilige und...

weiter »

Fingerspitzengefühl

24. März 2012
Von
Fingerspitzengefühl

Wenn die Kälte draußen so weit unter Null gefallen ist, dass in schlecht isolierten Dachgeschosswohnungen sogar die Wasserleitungen zufrieren, dann kann von Winter gesprochen werden. Vorher nicht. Dies hatte Herr Nipp für sich und die gesamte Menschheit beschlossen und entschieden, alles andere war doch nur albernes Vorgeplänkel. Dazu fühlte er sich im Recht. Er...

weiter »

Sichtbar-Unsichtbar

23. März 2012
Von
Sichtbar-Unsichtbar

Dem Denken durch die Kunst Sichtbarkeit verschaffen, ist eine der Aufgaben, die sich die Künstlerin Denise Steger stellt. Was bewegt uns, Kunst zu schaffen und welche geistigen Prozesse laufen ab, bis ein Werk entsteht? „Gedankensteine“ nennt Denise Steger ihre handgefalteten, über viele Jahre entwickelten Papierobjekte, die in unterschiedlicher Größe, Einfärbung und Kombination immer wieder...

weiter »

copyright / copyleft

22. März 2012
Von

Es gibt kein geistiges Eigentum. Autoren haben keine Rechte, nur Pflichten. Jean-Luc Godard   „Es wird so getan, als ob wir Kunst machen als Hobby. Das Rumgetrampel darauf, dass wir uncool seien, wenn wir darauf beharren, dass wir diese Werke geschaffen haben, ist im Grunde nichts anderes, als dass man uns ins Gesicht pinkelt...

weiter »

„Es kommen härtere Tage“

21. März 2012
Von
„Es kommen härtere Tage“

schrieb Ingeborg Bachmann 1962 in ihrem Gedicht Die gestundete Zeit. Nun verdichten sich die Gerüchte, daß die Bundesregierung nun doch noch die Wünsche der Presse nach einem Leistungsschutzrecht befriedigen wird. Stefan Niggemeier läßt sich  den entsprechenden Satz aus der gestrigen Tagung des Koalitionsausschusses auf der Zunge zergehen: „Gewerbliche Anbieter im Netz, wie Suchmaschinenbetreiber und...

weiter »

hysterical media art

20. März 2012
Von
hysterical media art

Das Salon Atelier aus Dortmund geht mit seinem Konzept der „hysterical media art“ neue Wege. Wie zuvor ist auch dies ein gemeinsames Offspace Ausstellungsprojekt der jungen Künstlern, die sich die Aufgabe gemacht haben, immer in kurzen zeitlichen Abständen an immer neuen Orten Kunst zu zeigen und installativ entstehen zu lassen. Und diesmal führt der...

weiter »

Zu viel Geld für Kultur schadet nur

19. März 2012
Von
Zu viel Geld für Kultur schadet nur

Der Spiegel hält sich nicht mehr an VÖ-Termine, hatte mal wieder ein Woche vorgezogen und druckte eine Streitschrift der Kulturmanagern Dieter Haselbach, Armin Klein, Pius Knüsel und Stephan Opitz, deren Buch „Der Kulturinfarkt“ heute erscheint. Darin wird behauptet, „Kultur für alle“ sei eine Illusion aus den 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts, die sich erledigt habe....

weiter »

GhostTraXXX

18. März 2012
Von

Die GhostTraXXX stellen die innere und äußere Reise des Flüchtlings auf zwei Axen dar, die paradigmatische Axe der Simultanität – das Innere – und die syntagmatische der Chronologie – das Äußere – deren Überschneidung – laut Roman Jakobson – die poetische Umsetzung der Idee erzeugt. Jede Reise löst nach aussen und nach innen eine...

weiter »

Realitätsfinsternis

17. März 2012
Von
Realitätsfinsternis

Als sozial-realistischer Romanautor versucht Enno Stahl aus dem Kanon unserer kulturellen Denk- und Handlungsmuster, die sich vom Kapitalismus herleiten, erneut einen Skandal zu machen. Er gibt dem Zweifel und dem Fremden in der Welt eine Stimme, will nicht einfach das Bekannte und Erwünschte handwerklich kompetent verschachteln. In „Winkler, Werber“ inszeniert Stahl eine grandios groteske Figurenentblössungsshow,...

weiter »

Die Edition Rugerup präsentiert: Die schönste Lyrik der Welt

16. März 2012
Von
Die Edition Rugerup präsentiert: Die schönste Lyrik der Welt

Auch dieses Jahr stellt die von uns sehr geschätzte Edition Rugerup (siehe auch den Essay von The Breuer) neue Bücher, Dichter, Schriftsteller und Übersetzer in der  Galerie KUB vor. Als da wären: Aus Norwegen reist Øyvind Rimbereid an, der mit seinem Übersetzer, dem deutschen Dichter Klaus Anders, seinen Lyrikband „Herbarium“ vorstellt. Kernstück des Buches ist ein Langgedicht...

weiter »

Das eine Buch • Verlorene Schlacht?

15. März 2012
Von
Das eine Buch • Verlorene Schlacht?

Unerhört Ich lese Martin von Arndts Roman Oktoberplatz. Ich bin sehr, sehr begeistert. Die in Weißrußland (und ein wenig in Ungarn) spielende Geschichte fesselt mich dermaßen, daß ich lese, bis ich die Augen endgültig nicht mehr aufhalten kann. Eine unruhig-ruhige Nacht folgt, wenn Sie verstehn, was ich meine, und nach dem Frühstück am nächsten...

weiter »

Literaturpädagogik

14. März 2012
Von
Literaturpädagogik

Lernen heisst verstehen lernen, dass man nicht weiss, was man tut. Henri Meschonnics Im Zeitalter der so genannten Neuen Medien erreicht man Jugendliche schwer mit Büchern. Wir erleben zunehmend einen kulturellen Analphebetismus, den auch die Indifferenz verursacht, zu der die Vereinfältigungsmedien verleiten. User leben eine Kultur der Ungeduld. Sie wissen, wie man etwas findet,...

weiter »

Die Liebe eines Ohryeurs ist platonisch

13. März 2012
Von
Die Liebe eines Ohryeurs ist platonisch

Gegenwärtig verbindet sich mit dem in deutschen Rahmenplänen verankerten Begriff der „Medienkompetenz“ vor allem die Fähigkeit zur „Medienkritik“. Echte Bildung, das ist vor allem Geschmacksbildung. Durch das Vorführen anspruchsvoller Beispiele und durch die Sensibilisierung der Wahrnehmung anhand von künstlerisch wertvollen Arbeiten bildet sich dauerhaft ein Geschmacksempfinden aus, das die Rezeptionsgewohnheiten von Jugendlichen um einige...

weiter »

Kassettenkinder

12. März 2012
Von
Kassettenkinder

Mit der sogenannten Compact Cassette kam ich erst spät in Berührung. Dies liegt daran, daß ich diesen Tonträger als ästhetischen Gründen ablehnte, weil er in ein häßliches Kunststoffgehäuse eingeschlossen war. Zum anderen der Klang, der nun digital als mp3 wiederkehrt. Zu Gast bei einem befreundeten Paar saßen wird in großer Runde beisammen als ein...

weiter »

Fanboy

11. März 2012
Von
Fanboy

Ein Fanboy ist ein Experte, der zu einer kontroversen Produktdebatte Stellung nimmt. Wie es Stupidedia sehr analytisch herausgearbeitet hat, ist der „Fanboy die Folge natürlicher Selektion, sein Ursprung datiert weit in die Anfänge der Menschheit zurück. Mit Herstellung eigener Produkte (geschliffene Steine, Höhlenfresken) war der Vergleich zweier gleichartiger Dinge nicht weit her. Gekonnt wusste...

weiter »

mal reise mal büchlein

10. März 2012
Von
mal reise mal büchlein

„Mein kleines Reisemalbüchlein habe ich in letzter Zeit stets dabei!“, betont Traute Macom, leicht bedauernd, dies nicht schon früher so gehandhabt zu haben:  „Von der Alten Donau in Wien weg bis Hawai bin ich gesegelt!“  Der Bootbau hat die leidenschaftliche Seglerin schließlich von der Ostsee bei Flensburg an die alten Ufer Tethys´ nach Stotzing...

weiter »

Meister der kleinen Form

9. März 2012
Von
Meister der kleinen Form

Der Singer–Songwriter Tom Liwa hat mit „Goldrausch“ sein zwölftes Solo–Album herausgebracht. „Dein Wille geschehe / Dein Wille allein“, singt Liwa im Refrain, „Lass die Dinge entstehen / Und dann lass sie sein“. Ein gelassener Auftaktsong. Dieser Barde war nie einer der hübsch gefönten Schmerzensmänner, wie sie derzeit vom bürgerlichen Feuilleton entdeckt werden. Und Frauenverstehermusik...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Booklet

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Das von Tom Täger und Peter Meilchen flankierte Re:make erfolgt zur Jahresgaben-Ausstellung des Kunstvereins Linz (15. Dezember, ab 16:00 Uhr) als Booklet 630.

Künstlerbücher + Curiosa

Zum Thema Künstlerbucher hier ein Essay. Vertiefend das Kollegengespräch von A.J. Weigoni mit Haimo Hieronymus über Material, Medium und Faszination des Werkstoffs Papier.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.