Monat: Oktober 2008

ZARG

  Am Ende. Es gibt kein Resümee. Nur der Beginn einer Einsicht, die erhellend über eine Summe von Erfahrungen strahlt. In diesem Lichte gönnen wir uns eine Pause und beginnen mit einer Erzählung, um unseren Neuanfang in Angriff zu nehmen.…

Ümel

  Ümel lässt sich blitzschnell montieren. Ob an der Haustür, wo es schnell vorwärtsgehen soll oder bei einem gemütlichen Nachmittagstee, wo man sich dem Ümel mit Genuss hingeben darf. Ümel verbreitet mit sofortiger Wirkung nicht nur gute Laune, es vertreibt…

Auf dem Teppich bleiben

  18. September. Diesen aus Gedanken-, Gesprächs- und Mail­splittern hervor­gegan­genen kurzen Aufsatz werde ich erst einmal ein paar Tage gut abhängen. Vielleicht habe ich ihn nur für mich geschrieben und werde ihn gar nicht veröffent­lichen? Ich bin mir im Augen­blick…

Leben in Möglichkeitsfloskeln XIX

Er ist der Verzweifelte bei seiner Sehnsuchtswache.     Weiterfühend → Lesen Sie auch den Nachruf über Peter Meilchens Lebenswerk und den Essay 50 Jahre Krumscheid / Meilchen über die Retrospektive im Kunstverein Linz.

Lebenszeit als Belichtungszeit

Photograf zu sein, heißt nicht nur hinzusehen, sondern auch dem Blick des Anderen standzuhalten. Chris Marker Mit der Fortdauer des Veränderlichen ist die Zeitlichkeit beschlossen – und mit ihr natürlich die Vergänglichkeit, das Abschnurren der Zeit, wie es in Peter Meilchens…

Sinnfrei

  Poesie zu schaffen ist sinnlos, jedoch nicht sinnfrei.        *** Weiterführend: → Alle Gedichtbände sind zusammen mit dem auf vier CDs erweiterten Hörbuch Gedichte in einem hochwertigen Schuber aus schwarzer Kofferhartpappe erhältlich. → Eine Werkübersicht über die…

Zwei Mädchen sitzend vor einem Haus

Annemarie Schwarzenbachs Nachlass befindet sich im Schweizerischen Literaturarchiv in Bern. Zum 75. Todestag hat die Schweizerische Nationalbibliothek über 3000 Fotografien aus dem Bestand des Schweizerischen Literaturarchivs digitalisiert und online gestellt. Es handelt sich um Reisebilder, die Annemarie Schwarzenbach in den…

Alle schlecht geschlafen

  Eine große Beschwerdewelle morgens im Raum schwappt zwischen ihnen hindurch. Müde geriebene Gesichter, Maulwurfsäuglein, niemand hatte vergangene Nacht richtig schlafen können, viele waren aufgewacht, hatten gefühlte Stunden lang wach im Bett gelegen und an die Decke gestarrt. Da drängt…

:

hat Herbst sich in Matten verklammert Strom ohne Wiederkehr im Reibegedächtnis *** Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das schreibende Analysieren gebrochen wird.…

Die Alten, die Jungen und Das Gedicht

Es gehörte schon oft zum guten Ton jüngerer Autorengenerationen, gegen die Alten zu opponieren. Das kann interessant und spannend sein. Manchmal geht es einem aber auch auf den Senkel. So hat sich der Science-Fiction-Autor und Lyriker Marcus Hammerschmitt (*1967) jetzt…

Wesenheiten

  hinterfragen wodurch sich der Einzelne durch notwendig aufgestellte Individualitæt von dem Andern bei noch so grosser Æhnlichkeit unterscheidet   im Feuerhauch der Freiheit ueberholt Assonanz die Assoziation um den Willen selber auszulassen & sich antizipatorisch ins Grundstuerzende zu begeben…

über die dunklen Seiten der Vernunft

    Weiterführend → Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über den Zyklus fern, fern geführt hat. Vertiefend ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin. Ebenfalls im KUNO-Archiv: Jan Kuhlbrodt mit…

Hören / Gehorchen

  Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt       Weiterführend → Ruhe, Nachdenken und Schweigen im Rauch von Zigaretten. Keinerlei Hast. Der Interviewer fällt der Befragten nicht ins Wort oder schneidet es ihr gar ab. Im Gegenteil:…

PROLOG

  Sarah lernte ich an einem frühen Sonntagmorgen im Februar 2000 kennen, gleich in der ersten Stunde, nachdem ich aufge­wacht war. Sie betrat den Raum, in dem ich an meinem Computer saß, kam auf mich zu und blieb vor meinem…

Neptuns Tintenfass

  Die Sonette bestechen durch die Freiheit, die sie sich formal nehmen, und doch sind sie zugleich streng, was das sprachliche Gleichmaß jenseits metrischer Silbengenauigkeit angeht. Und das ist das Wichtigste. Die Verse, die Worte, die Sätze, sie fließen, und ich…

Versnetze # 1 erscheint

Versnetze ist der Titel einer seit 2008 jährlich von Axel Kutsch edierten Anthologie für zeitgenössische Gedichte im deutschen Sprachraum. Mit dem einzigen Lyrik und Prosa umfassenden Sammelband Die frühen 80er, der – wie die nachfolgenden Anthologien bis 1993 – in…

Das große Frohlocken – Junge Lyriker in der ZEIT

  Freunde der Poesie, frohlocket! Die ZEIT hat in ihrem neuen Literaturmagazin jungen deutsch­sprachigen Lyrikerinnen und Lyrikern acht Seiten gewidmet – mit großformatigen Fotografien von Bert Heinzlmeier und knappen Begleittexten des allseits ge­schätzten Lyrikexperten Florian Illies. Schön bunt geht es…

Versuchsanordnungen der Geschichte

Abhauen ist eine Versuchanordnung mit sechs unterschiedlichen Menschen, zwei Frauen und vier Männern, deren Schicksale miteinander verknüpft sind. Sie werden an einem Februarsonntag im ersten Jahr des neuen Millenniums durch verhängnisvolle Zufälle gezwungen, dem Tod in die Augen zu sehen.…

Baby blue eyes

  (sagen wir: atemmoment / und du gehst über schwerelosigkeiten wie zufällig/ wühlen füße dir sand auf/ feingestäubtes das sich in der schweren luft verteilt und du perlst atem aus deinem mund der dir in den blick steigt/ luftanhalten sagen…

wortlos

zwei wörter irren unbegrenzterweile (lassen zwanglos unflektiert sich treibenwollen nichts als sich am andren wort bloß reiben)zwecklos durch die krüppelige zeile ursprünglich ist es – unverfälschtes schnuppernberühren blicken ballen schweifendas eine kriegt (natürlich) einen steifenfängt dicht zu drängen an zu…

Sollen

  Das Soll, das will. Das Sollen ist in Grenzen, das Wollen groß gesetzt.       Bereits nachdem Jack Dorsey den ersten Tweet am 21. März 2006 verschickt hatte, war Herrn Nipp klar, das hier etwas Neues entsteht. Von…

Eleonora Duse

„Die Duse“ zählt neben Sarah Bernhardt und Mrs. Patrick Campbell zu den großen Theaterschauspielerinnen ihrer Zeit. Ihr Spiel war subtil und wenig theatralisch und gilt als wegweisend für das Moderne Theater. Sie verkörperte zumeist leidende, aber willensstarke Frauencharaktere. Diese Woche…

Die Einäugigen und die Lyrik

  Wenn man Sehbeschwerden hat, sollte man möglichst einen Augenarzt aufsuchen. Allerdings wird er einem kaum helfen können, wenn die Beschwerden gedanklichen Ursprungs sind und sich als geistige Einäugigkeit diagnostizieren lassen. Auf solche Einäugigen trifft man immer wieder einmal im…