Autor: Matthias Hagedorn

Kind of Copy – Cyanotypie

Kopieren fand lange Zeit nicht durch einen einfachen Knopfdruck statt: Eine Kopie, die Wiedergabe von etwas schon Vorhandenem, lässt sich auf sehr unterschiedliche Arten erzeugen. Es gab und gibt nicht nur eine Kopiertechnik, sondern eine Vielzahl davon. Um diese verschiedenartigen Kopierverfahren…

Drei Tage im Urschlamm

Woodstock lebt von den Erinnerungen derer, die nicht dabei waren. Willi Winkler Die Spur der Trivialmythen lässt sich ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen. Bereits der mit dem Dandytum der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert in Verbindung stehende Ästhetizismus, Oscar Wilde…

Realisierung einer Perspektivmaßnahme

Das Vergangene ist nicht tot; es ist nicht einmal vergangen. William Faulkner Am 13. August 1961 unterbrachen die Bauarbeiter ihre Arbeit am Wohnungsbau und arbeiteten andere Statikpläne aus. Der SED-Parteichef wollte stets das Beste: Für die Partei, die Genossen, für…

Geistige Solidarität

Damit wäre ich wieder beim Ceterum Censeo. Ihren ‚Passagen‘ nämlich, die geschrieben, vollendet und getan werden müssen um jeden Preis. Theodor W. Adorno *** Der vorliegende Band enthält alle erhaltenen Briefe und Karten der Korrespondenz zwischen Theodor W. Adorno und…

Sprachmagische Dichtungstradition

Wer sagt, er habe ein Gedicht verstanden, der hat es nicht verstanden. Walter Benjamin Dichter werden verstanden, indem sie gelesen werden. Und so gilt es denn, die Schriften zu studieren und zu drehen und zu wenden, bis uns ihre Bedeutung…

The Eagle has landed!

„That’s one small step for ‹a› man, one giant leap for mankind!“ Arthur Miller hat das © für diesen Satz nie beansprucht. Nachbemerkung der Redaktion: Niel Armstrong und Buzz Aldrin waren schneller als 1961 von Karl-Herbert Scheer und Walter Ernsting…

Tanztheater • Revisited

Die Fragen hören nicht auf, und die Suche hört nicht auf. Es liegt etwas Endloses darin, und das ist das Schöne daran. Pina Bausch Pina Bausch verband erstmals den Tanz mit den Genres Gesang, Pantomime, Artistik, Schauspiel zu einer neuen…

Das eigene Leben ist kein Nachschlagewerk

„Du schreibst das Leben, aber wenn Du lebst, verschreibst Du Dich.“ Das eigene Leben, so schlußfolgert Veza Canetti, ist kein Nachschlagewerk, in dem man nach Belieben herumblättert, kein fertiges Manuskript, das man jederzeit veröffentlichen kann. Veza Canetti nimmt mit diesem…

Kollegengespräche • Revisited

Das Ende der Bescheidenheit. Heinrich Böll Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) ist die gewerkschaftliche Interessenvertretung der Schriftsteller in Deutschland und Teil der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di (früher IG Druck und Papier). Der VS mit Sitz in Berlin wurde am 8.…

Wir sind Nobodaddy’s Kinder

Lassen Se man: ich eigne mich schlecht als literarisches Mannequin. Arno Schmidt, 1953 auf Martin Walsers Einladung zur Gruppe 47 Manchmal atmen Literaturkritik und Literaturwissenschaft auf, wenn ein Autor nach seinem Tod nach und nach in Vergessenheit gerät. Etwas komplizierter…

Deutungskampf ∙ Revisited

Der ständige Sekretär Horace Engdahl hat die Schwedische Akademie verlassen. Damit nicht genug, in 2019 werden mit dem Segen der Nobelstiftung zwei Literaturnobelpreise verliehen: „Die Akademie hat das Vertrauen der Nobelstiftung zurückerobert“, diagnotiziert Aldo Keel in der NZZ. SZ-Redakteur Thomas…

Vom Faustkeil zum Smartphone

Sprünge durch Technik- und Mediengeschichte – eine kleine Kulturgeschichte des Umbaus von uns selbst Über Technik und Medien erschließen wir uns die Welt. Technik und Medien markieren sowohl die Spaltungen als auch die Brücken zwischen uns Menschen und der Welt.…

Urheberrechtsreform

Spotify und YouTube sind keine Archive. Pelle Snickars Vor dreißig Jahren hat Tim Berners-Lee das World Wide Web erfunden, das er gerne neu justieren würde. Evgeny Morozov glaubt nicht daran, verkündet er in der NZZ. Bevor Berners-Lee neue Tools entwickelt,…

Die Welt ist, was der Unfall ist

– über die magischen Momente von Almuth Hickl Mit großer Beharrlichkeit und spielerischer Leichtigkeit widmet sich Almuth Hickl versunkenen Kulturgütern. Seit jeher hat sie sich für triviale Maschinen interessiert wie der Sofortbildkamera, dem Photokopierer oder dem Internet als Weltarchiv. Ihr…

COPY IT: NUR FÜR DIEBE UND RAUBKOPIERER – VON BÜCHERN, KUNSTWERKEN, IDEEN…

Heute eröffnet COPY IT: nur für Diebe und Raubkopierer – von Büchern, Kunstwerken, Ideen… die von Madhusree Dutta kuratierte Ausstellung für das Memory Stations Projekt im Academyspace. COPY IT bildet öffentliche Orte nach, die Wissen und Erzählungen speichern und verbreiten – ob Bibliotheken, Graffitiwände, Kopierläden…

Indiebookday

Heute werden Leser aufgefordert ein Buch eines unabhängigen Indiependent-Verlags zu kaufen. Darüber hinaus werden sie gebeten ein Photo des Covers in einem sozialen Netzwerk unter dem Stichwort #Indiebookday zu posten. Der Tag der konzernunabhängigen Verlage findet in diesem Jahr bereits…

›Simulierte Echtzeit‹

Torkel S. Wächter hat für sein Literatur- und Kunstprojekt 32 Postkarten im Netz veröffentlicht. Diese 32 authentischen Briefkarten, allesamt in Hamburg in der Sütterlin ähnlichen Deutscher Schrift verfasst und in den Jahren 1940/41 nach Schweden versandt – die letzte vor…

Zungenrede

Vorbemerkung der Redaktion: Seit 2000 wird jedes Jahr der Welttag der Poesie gefeiert. Er soll an „die Vielfalt des Kulturguts Sprache und an die Bedeutung mündlicher Traditionen erinnern“. Die Redaktion empfiehlt daher das auf vier CDs erweiterte Hörbuch Gedichte, es ist…

Uploadfilter • Revisited

Ist Berlin eine kollektive Halluzination, die fetteste Filterblase von allen? Nicht das, was ist, sondern das, was jeder sich davon einbildet? Peter Glaser KUNO hat seit 30 Jahren ein Verlagen nach Welterklärung, fraglich ist, ab das in Zukunft durch das…

Hinterm Horizont

„Hinterm Horizont“, „Andrea Doria“, Das Cello“, Ich mach‘ mein Ding“ und schon weiß man: Das sind Schlager von Udo Lindenberg. Dieser Artist wurde 1946 in Gronaugeboren und ist nicht nur als deutscher Rockmusiker, Schlagzeuger und Autor bekannt, sondern auch als…

Ifflandring sucht neuen Träger

 Ich bin heute, was Kunst betrifft, absolut gegen jede Demokratie. Total. Ich halte die Vorstellung, dass alle gleich gut in einer bestimmten Sache sind, für unwahr. Bruno Ganz Man sollte nichts schlechtes über Tote sagen, aber seitdem Bruno Ganz in…

Haschisch in Marseille

Vorbemerkung: Eines der ersten Zeichen, daß der Haschisch zu wirken beginnt, »ist ein dumpfes Ahnungs- und Beklommenheitsgefühl; etwas Fremdes, Unentrinnbares naht … Bilder und Bilderreihen, längst versunkene Erinnerungen treten auf, ganze Szenen und Situationen werden gegenwärtig, sie erregen zuerst Interesse,…

Dichtung als Voraussetzung für Philosophie

Nur von den Dichtern erwarten wir Wahrheit, nicht von den Philosophen, von denen wir Gedachtes erwarten. Hannah Arendt Man sollte die Autorin mit diesem hingetupften Tweet beim Wort nehmen und auf andere Weise wiederentdecken. An den Grenzen ihres Denkens kommt…

25 Jahre Herr Nipp auf KUNO

Vor einem viertel Jahrhundert stellte Haimo Hieronymus einen Typ vor, die seither auf KUNO ein Eigenleben entwickelt hat. Bereit die erste Geschichte von Herrn Nipp zeigt eine melancholischen, zum Selbstmitleid neigenden Kauz. In den folgenden Jahren meldete sich der Sauerländer…

Twitteratur, im besten Sinne!

Die Verknüpfung von Twitter und Leben erinnert an das Pathos künstlerischer Avantgarden, die stets die Verbindung von Leben und Kunst als das Aufrichtige und Wahre proklamierten. Elias Kreuzmair Viele der hier rund 500 vorliegenden Gedankenstriche mögen dem KUNO-Leser bekannt vorkommen.…

Abgesang auf einen „genialen Dilletanten“

Tom de Toys – das ist der Doyen aller schreibenden Neurotiker: Formfetischist und Dekorateur lyrischer Leerformeln: Das aufgeblasene Nichts. Ulrich Bergmann Vorbemerkung der Redaktion: Der folgende Text dient zur Analyse einer Broschüre mit dem Titel NEUROSMOG von Tom de Toys, die in 2018 bei BOD im…

Poesie als Mittel zur Erkenntnis

 Der Vorlass ermöglicht Autoren einen Dialog mit dem eigenen Leben, wie es im Falle des Nachlasses nur der Nachwelt möglich ist. Der Tanz zwischen Fremdheit und Selbstheit, der jeder Autobiografie eigen ist, ist beim Wiederlesen alter Papiere mit Blick auf…

Der Karthograph des Rheinlands

Heimat ist Vertrautheit. Ist ein mitgegebener oder aufgesuchter Bezugsraum. Etwas, das man sich vormacht oder etwas Vorgemachtes. Ein wie auch immer energetisches Zentrum für Exkursionen und Wiederkünfte, Fluchten und Bewahrungsbestrebungen. Heimat schafft Mentalität, sei es mittels Adaption oder mittels Abwehr.…

Copy right oder copy left

Es gibt für das eigene Leben kein Copyright, aber es ist leichter, sich mit allerlei missbräuchlichen Aneignungen abzufinden, wenn es irgendwo den eigenen Text gibt, auf den man zeigen kann. Jan Philipp Reemtsma Laut des Online-Lexikons Wikipedia stellt das Copyrightzeichen…

Jahresgaben im Kunstverein Linz

Der Kunstverein Linz produziert in jedem Jahr Jahresgaben. Das sind Editionen von Künstlerinnen und Künstlern, die dem Verein verbunden sind und meist auch in ihnen ausgestellt haben. So können Mitglieder qualitativ hervorragende Kunst zu günstigen Preisen erwerben und werden, so…

Fossiler Fund

Es ist – und das ohne des brachenüblichen Zynismus – sehr anrührend, wenn jemand in Zeitalter der Smartphons seine Gedicht-Entwürfe auf einer Schreibmaschine tippt – diese wurden von Philip J. Dingeldey als „Lyrik des Prekariats“ bezeichnet. KUNO sieht allerdings noch anderen „Retro“,…

Ideen liegen in der Luft

Die Liebe zur Literatur ist in der französischen Bourgeoisie schwer von der Frömmelei zu unterscheiden. Hans Magnus Enzensberger Nahezu zehn Jahre nach dem Erscheinen der Novelle Vignetten von A.J. Weigoni hat Hans Magnus Enzensberger „99 literarische Vignetten aus dem 20. Jahrhundert“…

Lesen, eine aussterbende Kulturtechnik

Der moderne Flaneur sitzt vor dem Bildschirm. Ihn schlägt nicht weniger als die Welt in ihren Bann. Bilder und Wörter halten ihn gefangen… Wie Goethes dichterisches Ich schlendert der Flaneur im Internet ’so für sich hin‘ und lässt die Gedanken,…

Alternativer Literaturnobelpreis an Maryse Condé

Dass in dem Jahr, in den Philip Roth stirbt, der Literaturnobelpreis nicht vergeben wird, ist angemessen. Peter Glaser Der Literaturnobelpreis wird in diesem Jahr ausgesetzt. Unterdessen verdichten sich in Schweden die Hinweise darauf, daß die Nobelstiftung die Verantwortung für den…

Bibliophile Kostbarkeiten

Die Tradition der Künstlerbücher aus der Werkstattgalerie Der Bogen setzt sich mit den bibliophilen Kostbarkeiten einer Katalogreihe fort. Die quadratische Form der Kataloge hat sich als praktische Größe für die Abbildungen erwiesen. Dem Alphabetikon Katalog von Haimo Hieronymus folgte die…

Pop mit Pensionsanspruch

Das letzte relevante Album war Electric Café, 1986 (im Zuge der Wieder-VÖ als Techno Pop hinterhermotiviert). Im Rahmen ihrer Selbstkanonisierung führten sie die elektronischen Alben in der D-Dorfer Kunstsammlung als historisch-kritische Werkausgabe auf. „12345678“ lautete diese Show, die vom MOMA…

Das unentdeckte Land

Wir sind die Borg. Ihre biologischen und technologischen Besonderheiten werden den unsrigen hinzugefügt. Widerstand ist zwecklos. Star Treck Jüngst erhielt die Schriftstellerin Terézia Mora den Georg-Büchner-Preis. Damit ist mit diesem Preis bereits zum vierten Mal eine Person mit hybrider Identität…

Radiophonic Spaces

Die Radiokunst ist trotz ihrer hundertjährigen Geschichte immer noch sehr unbekannt. Nathalie Singer Das Radio begann vor rund 100 Jahren, die Hörgewohnheiten zu verändern und die Kulturtechnik des Sendens und Empfangens zu revolutionieren. Der Begriff „Radiophonie“ bezeichnet die daraus erwachsene…

Der öffentlich rechtliche Rundfunk

Qualitätsjournalismus ist über den Markt nicht mehr finanzierbar. Vinzenz Wyss Anfang März gab es eine spannende Diskussion in der Schweiz, der öffentlich-rechtliche Rundfunk stand dort per Volksabstimmung auf der Kippe. Und „das Volk“ hat diskutiert, nicht nur über die Abschaffung,…

Blitzkopie

– vom spielerischen Umgang mit der Kopiermaschine Die Ausstellung untersucht verschiedene Annäherungen und Aneignungen des Geräts als künstlerisches Medium und den spielerischen Umgang als indikativen Moment. Zweck und Nutzen werden ignoriert, das industriell gefertigte Gerät wird individualisiert, das Papier wird…

25 Jahre Edition YE · 1993 – 2018

Heute, am 23. November 2018, feiert die Edition YE den 25. Geburtstag, wie Theo Breuer beiläufig während des nachmittäglichen Telefonats erwähnt, in dessen Mittelpunkt allerdings Breuers aktuelle Lektüre steht, von der er mit der Leidenschaft berichtet, wie wir sie von…

Zarathustra • Revisited

“In allen, die Nietzsches «Also sprach Zarathustra» gelesen haben, dürften die adverbial gebrauchten vier Buchstaben ›also‹ vieltönig nachsummen und nachklingen. «Man darf vielleicht den ganzen Zarathustra unter die Musik rechnen», schreibt Nietzsche auch in seiner Selbsterklärungs- und Lebensberatungsschrift «Ecce homo».…

Slasher-Literatur

Die Warane (lat. Varanus) bilden eine etwa 80 Arten umfassende Gattung der Schuppenkriechtiere (Squamata) aus der Teilordnung der Schleichenartigen (Anguimorpha). Quelle: Wikipedia    Der Inhalt von „Der Waran“ liest sich wie ein unverfilmtes Drehbuch von Quentin Tarantino. Es geht um…

Historisch-Kritische Ausgabe

Ruppigkeit ist die eigentliche Folklore von Berlin Für viele junge Menschen ist die DDR im Geschichtsunterricht heute genauso weit entfernt wie das Mittelalter. Wie oft bietet Literatur die Möglichkeit zur Zeitreise. Die Prosa über die verdrängten Brüche in der deutschen…

Emmanuel Bove • Revisited

Im Übrigen scheint mir, dass man Romane nicht einen nach dem anderen schreiben sollte, als ob man ganz verschiedene Bücher macht, zwischen denen überhaupt keine Verbindung besteht. Ein Romancier muss das, was er zu sagen hat, in Form eines Romans…

Zeitzeichen

Die deutsche Jugend hat sich nicht weit von ihren Vorgängern in kurzen Hosen entfernt. Die Jungs tragen zottlige Bärte und die Mädchen Perlenketten und lustige Klamotten. Aber sie sind Nazis wie ihre Väter und Mütter, sie verhalten sich wie Nazis.…

Die Fluidität der Poesie

Im Umgang mit Superlativen ist Vorsicht geboten, sie nutzen sich ab. Hier kann man einen anbringen: Das multimediale Projekt 630 ist ein zeitgemäßes Gesamtkunstwerk. In diesem gattungsübergreifenden Buch / Katalog-Projekt wirken die bildende Kunst, eine Klangkomposition und die Literatur sinnfällig…

Keinzigartiges Lexikon

Warum bekommt der Tausendsassa mehr Aufmerksamkeit als der Hundertsassa? Was geschieht bei einer Entletzung, also einer umgekehrten Verletzung? Was führte zum Aussterben des Eichhorns, des furchterregenden Urahns des Eichhörnchens? Und wie lebt ein einzelnes Leut? Dieses Lexikon klärt auf. Giuliano…

Ein Klassiker der Post-Moderne

Wenn in den Erinnerungen, im Gedenken und in der Geschichte kein Platz dafür ist, kehren die untoten Ideen in die Gegenwart zurück. George A. Romero George A. Romero gilt als Mitbegründer und einer der wichtigsten Vertreter des modernen Horrorfilms. Viele seiner…

Fast, Cheap & Easy

Heute wird in der CEPA Gallery in Buffalo die Ausstellung „Fast, Cheap & Easy“ (FCE) eröffnet. Mit Werken von über 100 internationalen Künstlerinnen und Künstlern gibt sie einen Überblick über die Nutzung des Fotokopierers in der Gegenwartskunst, von der 1960er-Jahren bis heute. Klaus Urbons wurde…

Minimalistische Kabinettprosa

Auch die Fiktion ist Teil meiner Autobiographie. Philip Roth Ulrich Bergmanns vielgestaltiges Werk reicht von Begegnungen, intensiven Alltagsbeobachtungen, glossierenden Zeitgeistbetrachtungen über die Wiederbelebung historischer Figuren bis zum weltläufigen Erzählen. Dieser Autor baut seine Bücher häufig aus lose verknüpften, in sich…

Die Kunst des Büchermachens

Archive sind das Thema unserer Zeit. Archive bergen Geheimnisse, sind wichtig für die nachfolgenden Generationen. Archive sind die Zukunft. Marion Ackermann Seit 1980 sammelt, archiviert und dokumentiert Hubert Kretschmer in seinem archive artist publications AAP KünstlerPublikationen: Zeitschriften, Flugblätter, Künstlerbücher, Zines,…

Sozialismus mit menschlichem Antlitz

Wenn man dort einen Sozialismus mit menschlichem Antlitz will, dann ist es nicht unser Recht, sich in diesen Weg einzumischen. Irgendwann mal war ich überzeugter Kommunist, doch 1968 fühlte ich mich schon eher als Liberaler. Pawel Litwinow Heute vor 50…

Riverside Drive • Revisited

Die  „Jahrestage“ von Uwe Johnson enden am 20. August 1968, dem Tage des Einmarsches der sowjetischen Truppen in Prag. Welche Annäherungen an den Roman sind im Jahr 2018 möglich? Blicken wir aus gegebenem Anlaß einige Jahrestage zurück: In exakt 366…

Flaschenpost aus einer untergegangenen Zeit

Noch nie gab es etwas Unerträglicheres für den Menschen als die Freiheit. Fjodor Dostojewski Die uns bekannte Deutsch / Deutsche Geschichte ist ein Erinnerungsraum zwischen Wirklichkeit, Möglichkeit und realer Irrealität – und genau das ist ein Leitthema des Schriftstellers A.J.…

Unabhängige Verlage fordern offene, kritische Diskussion und breiten kulturpolitischen Dialog

Im vergangenen Februar haben mehr als 50 Verlage die sogenannte „Düsseldorfer Erklärung“ verabschiedet, in der u. a. eine Förderung unabhängiger Literaturverlage gefordert wird. Anstoß für diese Erklärung gab nicht nur die prekäre Lage, in der viele unabhängige Verlage arbeiten, sondern…

WÜRFELN (we will do this by throwing the dice)

1. Juli, 8 Uhr 05 im Bus 32 von Zürich-Affoltern nach Helvetiaplatz. 1.1 Auch hält einen das Rucken des Busses von stetigem Beobachten ab. Die Allee ist derart dicht befahren, dass man der Bäume kaum gewahr wird. Sie zieht sich…

gedächtnisspeicher (kaputtes kulturerbe)

  dein ganzes leben ist eine einzige anhäufung von müll biologischer müll und biografischer müll ökologisch verwertbarer müll soziologischer müll psychologischer müll religiöser müll und der daraus entstandene kriminelle politische emotionale müll dein ganzes leben ist eine müllhalde dein ego…

Das NFLB fordert Bibliodiversität

Vorbemerkung der Redaktion: KUNO widmet der unabhängigen Literatur auch in diesem Jahr den genauen Blick, das aufmerksame, geduldige, ins Denken gedrehte Lesen und Wiederlesen. Der erste Berliner Verlagspreis steht auf dem Prüfstand. KUNO veröffentlicht den offenen Brief des „Netzwerks freie…

Geschlechtervielfaltsgesetz

Als das Binnen I in die Spache kam, fiel den aufmerksamen LeserInnen schnell auf, daß FaschistInnen und RassistInnen nicht vorkommen. Inzwischen ist gendergerecht ein * dazugekommen. Diese gendergerechte Didaktik, oft auch gendersensible Didaktik genannt, soll darauf abzielen, dass sie Frauen…

Die Suche nach dem Glam

1 Eine Reise beginnt. Die Suche nach dem Kitt. Die Suche nach dem Heroin. Die Suche nach dem Glam. Glam kurz für Glamour. Wo findet sich dieser Stoff, der alles besser macht, das Pulver, der Feinstaub, der alle Bedeutung erhöht?…

Fehlversuche

WARUM nicht mit dem Ort beginnen? So, als gäbe es eine Einheit des Ortes in dieser Geschichte wie in anderen Geschichten, aber wenn die Seele, wie es heißt, Prügel bezogen hat, weiß man nicht, wo oben ist, wo unten, es…

´68, das spiegelverkehrte 89`

Die Revolution ist gerade die Einführung der Idee in die geschichtliche Erfahrung, während die Revolte nur die Bewegung ist, die von der Erfahrung des Einzelnen zur Idee führt. Albert Camus Ein Zeitzeichen von KUNO zum internationalen „Kampftag der Arbeiterklasse“. Die…

Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten analogen Galaxis

„Digital ist besser“ behaupteten die zum Sloganizing neigenden Tocotronics. In der taz stellte Frank Keil ein analoges Medium vor, das von Jörg Meyer kuratierte Kieler Lyriktelefon (zu erreichen unter der Festnetznummer 0431/901-1156) Hier lesen Autoren ihre Gedichte vor, und neuerdings kann…

„Wo nichts zu sehen ist, fließt der Fluss“

Dem Phänomen des fließenden Wassers geht der französische Grenzforscher Marcel Crépon auf den Grund: Er bewegt sich seit Jahren am Rhein entlang und über ihn hinweg, sammelt Eindrücke, Geschichten und Objekte, die der Fluss mit sich bringt – am Rheinfall…

Die Kulturgeschichte von Klang und Ton

Vorbemerkung der Redaktion: Poesie zählt für KUNO weiterhin zu den wichtigsten identitäts- und identifikationstiftenden Elementen einer Kultur, weiteres in unserer poetologischen Positionsbestimmung. Seit 2000 wird jedes Jahr der Welttag der Poesie gefeiert. Er soll an „die Vielfalt des Kulturguts Sprache und…

Heute bei Langmann zu Besuch

Es ist die Leere des Sichtbaren, des nicht Benennbaren. Was hier verboten, ist dort legal, Geldströme sind grenzübergreifend neutral. Der Kleinkriminelle ist nur ein Parasit am Körper des großen Geschäfts. Zugang und Einblick bleiben ihm versperrt. Die Unruhe stand Stern…

Guten Flug, Arnfried Astel

Die Amsel fliegt auf Der Zweig winkt ihr nach     Er brauchte nicht viel Worte, bevorzugte Epigramme und die japanische Kurzform des Haiku. Selbst 140 Zeichen unterschritt er regelmäsig und darf ein analoger Vorläufer der Twitteratur gelten.   Weiterführend…

DIN – Elektronorma

Vor 100 Jahren begann die Deutsche Industrie damit Produkte und später auch Dienstleistungen zu normieren, mit der Deutschen Industrienorm (DIN). Lothar Müller befasst sich in der SZ mit etwas literarischeren und bürohistorischen Gesichtspunkten mit der DIN: 1922 wurden schließlich auch…

flüsterasphalt

  die sonne schält sich ohne untergrund du verglühst noch immer unter ihr
als spielten unsere schatten miteinander!   deutest du noch immer den fixpunkt am äther in deinen zeilen, die wie waggons
mit abgewerteter währung entgleisen im flüsterasphalt der zeit stehst…

Klein aber oho!

Seine Gedichte sprechen über die Unmittelbarkeit der Erfahrung. Enno Stahl Durch die nebensächlichsten Dinge schaut der Lyriker Stan Lafleur ins Weite der Welt. Sein kleiner aber sehr feiner Auswahlband MINI WELT beinhaltet 28 Gedichte über die Möwe im Zeitalter ihrer…

der Aufstand kommt so oder so

sag, was du zu sagen hast sag, wer du bist und sag vor allem, was du wirklich willst wovon bist du abhängig? wer bezahlt dich? wie hoch ist dein Preis? ab welcher Summe begehst auch du Verrat? und dann sag…

Hatte hate Evoltion

  Der Schatten macht nur Sinn, wenn das Weiß dunkler wird in dieser unmenschlichen Wohnform in Erinnerung einer Stadt da muss es Treppen und Türen geben, zur Arbeit muss man kommen die erste Schicht liegt wie schmiegt, sieh an, mehrere…

Kuwitter

Als Lyriker und Schriftsteller hinterließ Kurt Schwitters ein umfangreiches Werk. In seiner Jugend von Expressionisten wie August Stramm beeinflusst, markiert auch für den Dichter Schwitters das Jahr 1919 den Durchbruch zu einem eigenständigen Stil mit dem Gedicht An Anna Blume.…

Twitteratur – von John Berger

Was mich mehr als irgendetwas sonst mit meinem eigenen Tod aussöhnt, ist das Bild eines Ortes: eines Ortes, wo deine Gebeine und meine bestattet, unbedeckt zueinander geworfen sind. Sie sind dort wild durcheinander gestreut. Eine deiner Rippen lehnt an meinem…

Ausgehend von Rheinkilometer 630

Traut nicht allem, was ihr seht – nehmt euch Zeit und schaut genauer hin. Emilia Van Lynden Die Kulturnotizen (KUNO) fangen nicht in der Stunde Null an, die Redaktion muß auch nicht zur Quelle zurück, sondern starten in diesem Jahr…

Tritteratur – von George Michael

Last Christmas I gave you my heart But the very next day you gave it away This year, to save me from tears Heute von einem Jahr starb George Michael. Hat der Tod englischen Humor?     Weiterführend → Bestand…

Twitteratur – von Heinrich Böll

Einmischung ist die einzige Möglichkeit, realistisch zu bleiben. „[…] nicht die dreißigjährigen Frühvollendeten, nicht die Bachmann, nicht Enzensberger und auch nicht Grass sondern der bald fünfzigjährige Böll steht repräsentativ für die deutsche Nachkriegsliteratur. Er ist ihr Klassiker.“ Karl Heinz Bohrer,…

Twitteratur – von Frank Zappa

  Ein Land, das nichts dafür tut, seine Kultur zu erhalten, sollte vielleicht gar nicht existieren. Frank Zappa   Weiterführend → Sehenswert das von Thomas Schütte liebevoll zusammengepuzzelte Zappa–Portrait Eat that Question. Bestand die Modernität des Aphorismus bisher in der…

Weltgeschehensschleuder

Unlängst verkündete der Firmenchef Jack Dorsey das sein Unternehmen Twitter dem User künftig 280 Zeichen zur Verfügung stellt. Als Förderer den neuen Literaturrichtung Twitteratur befürchtet KUNO nun, daß sich diese „Weltgeschehensschleuder“ so verquatscht, wie es Denis Ullrich in seinem den Prosaüberflug Lost…

Kino im Koma

Ein Manko der Kulturnotizen (KUNO) ist es, daß wir keinen festen Filmkritiker haben. Nach dem Lektüre des SZ-Artikel frage ich mich, ob wir noch einen brauchen. David Steinitz analysiert das synthetische Blockbuster-Einerlei dieses Jahres. In Analogie zum Bechdel-Test, fragt er…

Jugend in G.

It’s just another normal day
 Tucker Zimmermann   Den meisten schien schon Bielefeld die Welt. Ja, ja, Bob Dylan, Mann, kam hierher nie, ins flachere Westfalen, wo Stille gellt.   Nur Tucker Z., ein leiseres Genie, ließ uns für Abende…

25 Jahre Schland

Der Akt des Sehens und der Akt des Filmens, für Peter Meilchen gab es da nie einen Unterschied. Exemplarisch läßt sich Peter Meilchens Arbeit an einem Multimediaprojekt verdeutlichen. Schland ist der Versuch, den Blick gleichsam zu konservieren und mit der…

Das lyrische Gesamtwerk

Der vordere Buchdeckel ist mit einem original Holzschnitt bedruckt. Vielleicht liegt ja in solcher Art Gestaltung eine Zukunft des Buches angesichts der digitalen Möglichkeiten. Das Buch als Objekt. Jan Kuhlbrodt Arthur Rimbaud konnte – in einem emphatischen Sinn – noch…

Ein Hauch von Ewigkeit

Die Universal-Bibliothek wird 150 Jahre alt. Zum Geburtstag zeigt eine Ausstellung, wie die gelben Heftchen die Klassikerlektüre verändert haben. Im November 1867 wurden Werke von 30 Jahre und länger zuvor verstorbenen Autoren rechtefrei. Pünktlich am 10. November kam Reclams neue…

Das Schreiben

Schreiben ist kein Beruf. Heute nicht mehr. Die Sprache ist zersplittert, das müßte man doch wissen. Robert Musil hat das vollkommen durchschaut. Aber die meisten schreiben rasch chronologisch und unaufmerksam vor sich hin. Sich als Autor allein zu definieren, ist…

Gibt es eine Wieder-Vereinigung?

Vielleicht beginnt das Unglück in dem Augenblick, in dem einer den anderen zu durchschauen glaubt. Solange wir wissen, dass wir unerkundbar sind, ist Liebe. Ilse Aichinger Abgeschlossenes Sammelgebiet ist das diametrale Gegenteil der ideologisch wohlfeilen Tendenzliteratur. A.J. Weigoni stellt in…

Reformationstag

  Unter dem Papsttum sind wir allen Irrlehren ausgesetzt gewesen. Der Grund ist: Weil wir ohne den Glauben waren.   Am 31. Oktober 1517 hämmert Martin Luther 95 Thesen an das Hauptportal der Schlosskirche in Wittenberg und begründet die anloge…