Archiv: Oktober 2018

Hörtexte zum erlesenen Lesen

31. Oktober 2018
Von

  Hören Sie selbst diese klingenden Welten von fliederfarbenen Bärten, fürwahr lauschen kann Sie verändern, denn dies sind Bilder zum Horchen. Fast jedes klingt weich, schief sind die meisten.   *** Blempek ist ein Trick, der sich bewährt, von Joanna Lisiak, 2018, 356 Seiten, isbn 978-3-75280-372-3 Dieser Band versammelt komische Geschichten, deren Protagonisten Menschen,...

weiter »

Er hängt

30. Oktober 2018
Von
Er hängt

Er hängt mit den Fadens einer Gedanken am Gelesenen und mit den Gedanken selbst an dem, was er noch lesen muss. Er füllt sich mehrdimensional mit der Aneinanderfügung fremder Gedanken, und die Fäden seiner Gedanken sind auf e i n  Denken hin verdichtet: Wie Zwischenräume einnehmen, wie sie ausschließen? Ein paar ungelenke Zeichen, Randnotizen...

weiter »

nest

29. Oktober 2018
Von

    brüten vögel nach der liebe in hecken nah der gräber sind die zweige ihr hain haben auch tote ein nest an der brust des himmels im gefieder der wolken unterm mantel der welt       *** fliegende wesen, Gedichte von Holger Benkel,  erschienen in der Weberknecht-Edition, Magdeburg, 2018 Weiterführend → In...

weiter »

KLEINES LIED FÜR ANNETTE HUMPE

28. Oktober 2018
Von
KLEINES LIED FÜR ANNETTE HUMPE

  niemand hält den zug dieser zeit noch an dem es nicht genug werfe sich voran   nimm die brillen ab laß es durch dich gehen tritt die treppen ab bald wird rauch hier stehn   lösch dein aufgesicht bunker und gebein wenig war es nicht wird dein letztes sein   nimm die blicke...

weiter »

Ten Years After

27. Oktober 2018
Von

  Man kann kein Bild davon machen, was bereit vergangen ist. Auch ohne Blitzlicht hatte Peter Meilchen einen visionären Blick. Er wolle eigentlich nicht Fotos imitieren, er wolle Photos machen. Und wenn er sich darüber hinwegsetzt, daß man unter Photographie ein Stück belichtetes Papier versteht, dann machte er Photos mit anderen Mitteln, nicht Bilder,...

weiter »

Digitalisierung schädigt unser Gedächtnis und unseren Verstand …

26. Oktober 2018
Von
Digitalisierung schädigt unser Gedächtnis und unseren Verstand …

Verfolgen wir einfach mal eine fast typische Diskussion zwischen einem Digitalisierungsbefürworter, einem Technologiefreund – sagen wir aus dem Silicon Valley, genannt B, und einem Digitalisierungskritiker, hier K für Kritik, die in Deutschland auch schon mal Kulturpessimisten genannt werden: B: Die Digitalisierung wird uns insgesamt klüger und gedächtnisreicher machen, diese Erfindung dient sowohl unserem Verstand...

weiter »

Namhaft

25. Oktober 2018
Von
Namhaft

Als ein Tropfen nach dem anderen fiel, fragte ich mich ganz versonnen, was er auch sonst machen sollte der Tropfen an diesem Tag. Wie unachtsam von mir so gedankenlos das gehört sich nicht für einen kundigen Menschen sagte ich als sich der Regenbogen über mich spannte. Meine innere Stimme ging hart mit mir ins...

weiter »

Schwein gehabt

24. Oktober 2018
Von
Schwein gehabt

An manchen Tagen geht Herr Nipp noch mal spät abends seine kleinstädtischen Wege. Er mag das entseelte Brennen der alten Straßenlampen, jener, die noch Langfeldleuchten über den gesamten Bürgersteig strecken. Jeder Riss der quadratischen Gehwegplatten aus Beton wird ausgeleuchtet. Ganz sachlich und nüchtern. Er mag diese Bruchspuren, die sich mit unregelmäßiger Sicherheit durch die...

weiter »

:

23. Oktober 2018
Von
:

  schwarzdorn mit schlehen umrankt mein geschlecht ein schartiges geflecht damals hatten frauen noch haare unter den achseln sagst   du   ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das schreibende Analysieren gebrochen wird. Vertiefend zur...

weiter »

Wie er von all dem Künstlichen

22. Oktober 2018
Von
Wie er von all dem Künstlichen

Wie er von all dem Künstlichen noch das Natürliche scheiden könne. Er übersetze ja das Künstliche in noch Künstlicheres. Er wolle aber damit g e r a d e Natürliches schaffen, er habe ja das B i l d davon. Das Bild sei aber doch auch schon künstlich, und das wirklich Natürliche sei gerade...

weiter »

WEITERES VON HORSTI SCHMANDHOFF

21. Oktober 2018
Von
WEITERES VON HORSTI SCHMANDHOFF

  I Er lebte in kurparkstädten mit dobermann gattin gehalt und die eiszeiten hätten gesorgt daß er langsam erkalt Hatte sie’s licht ausgemacht der schatten an seinen wänden kam über ihn mit schlacht- messer in Himmlerschen händen   Und der SA mann zeigt auf den juden Was ist mit Haarmann? spieltest nicht du den?...

weiter »

Die Kunst des Büchermachens

20. Oktober 2018
Von

Archive sind das Thema unserer Zeit. Archive bergen Geheimnisse, sind wichtig für die nachfolgenden Generationen. Archive sind die Zukunft. Marion Ackermann Seit 1980 sammelt, archiviert und dokumentiert Hubert Kretschmer in seinem archive artist publications AAP KünstlerPublikationen: Zeitschriften, Flugblätter, Künstlerbücher, Zines, Multiples, Plakate und vieles mehr. Gegründet wurde dieses Independent Archive Project von dem Verleger,...

weiter »

Die Chronik dieses Tages

20. Oktober 2018
Von
Die Chronik dieses Tages

von bestenfalls 31 Tagen dieses einen Monats von immer der gleichen Anzahl von Monaten von bestenfalls 100 Jahren in einem Leben. Früher Morgen dieses einen Tages und von allen in ihm  enthaltenen Möglichkeiten sind wieviel, zu dieser Stunde schon, vereitelt vom Sterben und wieder enthalten in neuem Leben. Hier, das heißt: zwischen dem …...

weiter »

Stillleben von Eierlikör und Hartweizengrießspaghetti

19. Oktober 2018
Von

  Es ist gegeben wie genommen: Bald Verspricht die Lösung sich als Wohlgefallen, Als Pseudonym für Tanzen, Träumen, Lallen. Es mangelt nicht an Täuschungswohlgestalt.   Das Walnusseis ist hart und eklig kalt. Es hat Likör aus Ei zum Schleckvasallen. Gerieben ist der Parmesan aus allen Geschlitzten Reibenlöchern ohne Halt   Auf Nudelnester fein hinabgeregnet,...

weiter »

Ein Nachschlüsselroman

18. Oktober 2018
Von
Ein Nachschlüsselroman

Heimat ist dort, wo wir begraben liegen Kante Literatur hat ihren eigenen Wahrheitsgrund. Für Walter Benjamin war das Erzählen eng verknüpft mit der Vermittlung sozialer Erfahrung – und stand damit in diametralem Gegensatz zum Roman, dem für ihn genuinen Genre der Moderne. Auch Worte brauchen Hebammen. Narration gleicht einem fortwährenden Geburtsprozess, in welchem die...

weiter »

Emmanuel Bove • Revisited

17. Oktober 2018
Von

Im Übrigen scheint mir, dass man Romane nicht einen nach dem anderen schreiben sollte, als ob man ganz verschiedene Bücher macht, zwischen denen überhaupt keine Verbindung besteht. Ein Romancier muss das, was er zu sagen hat, in Form eines Romans sagen. Ein Roman sollte keine abgeschlossene Sache sein, kein in sich selbst ruhendes Etwas:...

weiter »

Herr Herrlich

17. Oktober 2018
Von
Herr Herrlich

*** Gott schmiert keine Stullen von Eva Kurowski, rowohlt Weiterführend → Lesen Sie auch das Porträt der einzigartigen Proletendiva aus dem Ruhrgebeat auf KUNO.

weiter »

Zeitzeichen

16. Oktober 2018
Von
Zeitzeichen

Die deutsche Jugend hat sich nicht weit von ihren Vorgängern in kurzen Hosen entfernt. Die Jungs tragen zottlige Bärte und die Mädchen Perlenketten und lustige Klamotten. Aber sie sind Nazis wie ihre Väter und Mütter, sie verhalten sich wie Nazis. Das Problem ist, dass sie sich für eine neue Linke halten. Frank Zappa  ...

weiter »

Die Möwe

15. Oktober 2018
Von
Die Möwe

sie ist heute ganz Schnabel, ganz Avantgarde. pendelnder Haken von meiner Pupille gerahmt glossroter Spieß ins immer Tiefere stoßender Glitch. Schnabel um Schnabel in uferlosem Weiß     *** MINI WELT von Stan Lafleur, Lyrik-Edition Rheinland, Edition Virgines, Düsseldorf 2017
, 32 Seiten, 14,5 x 21 cm, Taschenbuch Weiterführend → Eine Reflexion zur Mini Welt...

weiter »

ITALIENBRÜDER

14. Oktober 2018
Von
ITALIENBRÜDER

  Hastalavista kumpanen nehmt die fraktionsbuddel mang laßt euch den untergang schwanen ihr seht den sonnuntergang Nächster parteitag ist dann ja in der Emilia Romagna Hastamañana vaterlandslos aber atlantisch ganz groß   Hastalavista genossen vorwärts und vorsehn vor Schmidt Sattelt den weltgespenstzossen* der frißt den sattel gleich mit Riechen wir polnischen braten müssen wir...

weiter »

Die Fluidität der Poesie

13. Oktober 2018
Von

Im Umgang mit Superlativen ist Vorsicht geboten, sie nutzen sich ab. Hier kann man einen anbringen: Das multimediale Projekt 630 ist ein zeitgemäßes Gesamtkunstwerk. In diesem gattungsübergreifenden Buch / Katalog-Projekt wirken die bildende Kunst, eine Klangkomposition und die Literatur sinnfällig zusammen. Bei dieser Mixed-Media manifestiert sich eine Art der Grenzüberschreitung im Spiel mit den...

weiter »

Wir holen den Anker ein.

12. Oktober 2018
Von
Wir holen den Anker ein.

Wir legen ab. Wir sind auf hoher See. Wir sind in Seenot. Wir sind nicht die Möwe am Bug. Wir sind nicht der Schrei der Möwe im Mastkorb. Wir sind nicht der Wind in den Segeln. Wir sind im Bewusstsein der Angst     *** Vom Raben was, von Arthur Breinlinger, KUNO 2018 Arthur...

weiter »

Keinzigartiges Lexikon

11. Oktober 2018
Von

Warum bekommt der Tausendsassa mehr Aufmerksamkeit als der Hundertsassa? Was geschieht bei einer Entletzung, also einer umgekehrten Verletzung? Was führte zum Aussterben des Eichhorns, des furchterregenden Urahns des Eichhörnchens? Und wie lebt ein einzelnes Leut? Dieses Lexikon klärt auf. Giuliano Musio geht in seinen Wortbildungen von dem Bekannten auf die Suche nach dem Unbekannten,...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Booklet

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Das von Tom Täger und Peter Meilchen flankierteRe:make erfolgt zur Jahresgaben-Ausstellung des Kunstvereins Linz (15. Dezember, ab 16:00 Uhr) als Booklet 630.

Künstlerbücher + Curiosa

Zum Thema Künstlerbucher hier ein Essay. Vertiefend das Kollegengespräch von A.J. Weigoni mit Haimo Hieronymus über Material, Medium und Faszination des Werkstoffs Papier.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.