Monat: August 1993

:

wie wir nichts sind verglichen mit dem Wind könnten wir doch mutiger sein denn auch der Tod will das nicht haben wie wir uns zu falschen Körpern brennen Träume scheren Hoffnungen erhängen gebrochen ist der Mond noch nicht geh also…

Tyrannei der Geschwætzigkeit

  durch den Klang teppich Deiner Worte fuehle ich mich mit konsequenter Lust bereit bis ins Innere vorzudringen… eingesogen in die Weichheit der Fasern / Fæden & Phrasierungen durch das Unverspiegelte entsteht unsere Næhe   doch der Chor der Claqueure…

KREISLAUF

die haut zernarbt vom licht verbirgt die brust und schorf um schorf entwachs ins dunkel ich faß hand fuß und gesicht die wangen selbst und fingerkuppen mir vertraut nicht mehr der mund bleibt offen starr wollt ich den tag noch…

LEGIONEN

  Der Tyrann zeigte dem Dichter seine Armeen Panzer und Raketen   die unzähligen Soldaten die er mit einem Befehl in Bewegung setzen konnte   Wo sind denn deine Legionen? fragte er höhnisch   Wenn du mich nicht fürchtest antwortete…

zuschauer

stuhlreihen unbesetzt und doch thront das  phantom neben mir sitzt hilflos mein zweites ich blicke suchen geländer am abhang wäscht regen erbarmungslos höhlen ins weiche gestein irgendwo rotten sie sich immer aus nur kinder sterben noch mit staunenden augen noch…