Monat: Januar 2011

Im Regal unter „H“ stehen 6 Titel von Hadayatullah Hübsch

  Im Regal unter „H“ stehen 6 Titel von Hadayatullah Hübsch, es ist überfüllt, aber an Hübsch liegt es nicht. Gerade mal einen halben Zentimeter brauchen die 6 Titel. Es gibt noch an anderen Stellen Verschiedenes: so die von ihm…

Masken

leb ich in hemd und mantel wie hinter masken seh ich den körper unter mir nur noch im abgrund wachs ich über die grenze der haut maskiert erst ganz der tod die letzte wiederkehr gibt mir das gesicht zurück ***…

Die Fackel

  Als zum erstenmal das Wort »Friede« ausgesprochen wurde, entstand auf der Börse eine Panik. Sie schrien auf im Schmerz: Wir haben verdient! Lasst uns den Krieg! Wir haben den Krieg verdient.     *** Karl Kraus ist der Großmeister…

Neues ergründen

  Wie groß auch der Reichtum des schon zutage Geförderten ist, so ist der des Unbekannten doch noch unendlich größer und größer, und die Menschen haben unaufhörlich zu lernen, teils um Neues zu ergründen, teils um das Vorhandene sich einzuprägen.…

Herrn Dante Alighieri / Berlin / Reichssicherheitshauptamt

Abt.: Einrichtung von Lagern. Nie werden die Denkmale Ihres reichen Geistes – Auschwitz, Dachau, Buchenwald, Belsen – im Gedächtnis der Nachwelt untergehen! Sollte man diese auch dereinst schliessen, werden doch ihre genialen Anregungen immer wieder anderswo auf empfänglichen Boden fallen und…

Amerikanische Lyrik im Christian Lux Verlag

  Seit vielen Jahren gehören die Romane von John Updike zu meinem sich aus vielen guten Zufällen ergebenden Leseprogramm: In the Beauty of the Lilies, Terrorist, die Rabbit-Romane oder Toward the End of Time mögen exemplarisch andeuten, welche Freuden Updike…

Dichten

  Dichten ist verbale Boulimie nach lexikalischem großem Fressen.     *** Weiterführend → Das erste Fazit von Ulrich Bergmann zur Twitteratur viel eher skeptisch aus. Er stellte KUNO seine Hypochondrische Aphorismen zur Verfügung. Zur weiteren Information ein Essay über die neue…

Flüchtigkeit

    Wenn die Flüchtigkeit der Schönheit traurig stimmt, so muss die Endlosigkeit des Grauens zur Depression führen.   *** Von Herrn Nipp waren auf KUNO zwischen 1989 und 1994 Aperçus, Bonmots, und Sentenzen zu lesen. Eine Vorform der Twitteratur.…

:

kein Zwang liest sich am Namen ab die Angst nicht dokumentierbar Schädel Basis Bruch und dann nur noch eine Überlebende sein auf einer letzten Matratze als sei ein Bein nur Laub im Fall raschelt ohne dein Gehen ein Weg der…

Limerick auf Tom de Toys

    Es war mal ein Künstler aus Jülich, der kann was, so dacht’ ich, so fühlt’ ich – doch er kann nur Gezerve produzieren mit Verve und wäscht seine Grütze in Spülich         Seit der Textsammlung:…

Der innere Meridian

  Er dachte, wäre er nur einmal richtig unglücklich, würde alles ganz einfach werden, weil man dann einfach nichts mehr von ihm verlangen könnte.     *** In 2011 beginnen die Aufzeichnungen von Ralph Pordzik, die 2019 in die Publikation…

Das Richtige

  Das Richtige ist kein Maßstab, der genügt.     *** Weiterführend → Das erste Fazit von Ulrich Bergmann zur Twitteratur viel eher skeptisch aus. Er stellte KUNO seine Hypochondrische Aphorismen zur Verfügung. Zur weiteren Information ein Essay über die neue Literaturgattung…

Das ewige Leben

  Das ewige Leben dem, der viel von der Liebe weiß zu sagen. Ein Mensch der Liebe kann nur auferstehen!     *** „Die größte Lyrikerin, die Deutschland je hatte“, sagte Gottfried Benn über Else Lasker-Schüler. Sie bewegte sich wie…

MetaPhon auf vordenker

  MetaPhon hat ein hellhörig-sensibles Ohr für die verborgene Musik der Sprache und für die erzählerische Dimension der Musik. Diese Texthineinhorcher vermögen Echoräume zu öffnen und die verschüttete Relevanz der Sprache zurückzugewinnen.   Weiterführend → Hörproben aus dem weiten Feld…

Zynismus

  Zynismus: Äußerster Mangel an Einseitigkeit.         Weiterführend → ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

KARUSSELL

  hinsteuernd auf das Ende stellen wir alles auf Anfang       *** Weiterführend → ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Bewegung ins Offene

  Vordergründig machen es einem sowohl die Gedichte als auch die lyrische Prosa von Andreas Noga leicht. Leider unterläuft es einem dabei, daß man sie überliest. Glücklicherweise haben Bücher eine gute Eigenschaft, sie laufen nicht weg und warten auf den…

Am Wasser gebaut

Meine Stadt ist am Wasser gebaut. Sie liegt zwischen zwei Flüssen, die sich treffen. Nach einem langen Weg finden sie hier zu– und ineinander, vermischen ihre Wasser, werden eins. In dieser Stadt zwischen den Flüssen wurde ich geboren. Das ist…

Heimspiel

Der bildende Künstler Klaus Krumscheid ist geradeheraus, höflich und bescheiden, macht nicht viele Worte und hat einen feinen Sinn für Humor. Als starker Idealist hat er den Glauben an seine Kunst und besitzt den Mut, auszuharren trotz des Widerstands der…

WAT

  Weiterführend →  Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über den Zyklus fern, fern geführt hat. Vertiefend ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin. Ebenfalls im KUNO-Archiv: Jan Kuhlbrodt mit einer Annäherung…

Gedankenstrich

  Sich die Frage stellen, worüber man noch nicht nachgedacht hat.     *** Eine Vorschau auf das Projekt: Gedankenstriche von Joanna Lisiak Weiterführend → Lesen Sie auch das Porträt der Autorin und das Kollegengespräch zwischen Sebastian Schmidt und Joanna…

Neue Ideen

    Neue Ideen sind nur durch ihre Ungewohnheit schwerverständlich.     *** Franz Marc formulierte bereits vor 100 Jahren eine Vorform der Twitteratur. Es sind faszinierende Aphorismen über Kunst. Weiterführend → ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur, sowie ein Recap des…

Weltende

  Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut, In allen Lüften hallt es wie Geschrei. Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei Und an den Küsten – liest man – steigt die Flut.   Der Sturm ist da, die wilden…

Als

  Als Frauen Zimmer die blauen Strümpfe abgestreift / legt sie sich ihm unter / er gibt den Fersen Geld / als sie Mary Wollstonecraft zitiert     *** Mit seiner micropoetry gelingt es Denis Ullrich eine übernutzte Sprache zu entkernen.…

MetaPhon, eine Textonologie

Metaphon ist ein phonetischer Algorithmus zur Indizierung von Wörtern und Phrasen nach ihrem Klang Das Inwendig-Lesen trifft nicht nur in der Reihe MetaPhon auf das Auswendig-Sagen. Möglicherweise liegen alle Worte schon in der Luft, seit Menschengedenken, und wenn die Zeit…

es galt aus den Scherben Neues zu bauen

  Man kann auch mit Müllabfällen schreien, und das tat ich, indem ich sie zusammenleimte und -nagelte. Ich nannte es Merz, es war aber mein Gebet über den siegreichen Ausgang des Krieges, denn noch einmal hatte der Frieden wieder gesiegt.…

Papier als Spannungsfeld polarer Gegensätze

Der Buchkünstler Haimo Hieronymus betätigt sich künstlerisch vielfältig in der Malerei wie der Zeichnung, er erstellt Objekte, Holzschnitte, Radierungen, Collagen und publiziert Künstlerbücher. Die bekannten Formen und Motive unterlegt er poetisch, schafft Verbindungen zwischen Wort und Zeichen, mit einem skeptischen…

Blumendekoratismus

  Alle Jahre wieder bricht sich die Angst Bahn, niemals wieder malen zu können, als habe der Faden, der zwischen Bild und Maler alles zusammenhält eine unsichtbare Stelle bekommen. Ein Riss in der Wahrnehmung der Welt. Ein abgeschnittenes Ende, da…

Brief eines Dichters an einen anderen

Mein teurer Freund! Jüngsthin, als ich dich bei der Lektüre meiner Gedichte fand, verbreitetest du dich, mit außerordentlicher Beredsamkeit, über die Form, und unter beifälligen Rückblicken über die Schule, nach der ich mich, wie du vorauszusetzen beliebst, gebildet habe; rühmtest…

Die Dreifalzgikeit der Nonkonformistischen Literatur

Victor Otto Stomps, 72. Der Knittel-Poet, Fabel-Dichter und Verleger ohne Mehrwert (so sein Autor Horst Bingel), als VauO unter Deutschlands Literaten längst legendär, hat fast ein halbes Jahrhundert lang in seinen Kleinverlagen (Rabenpresse, Eremiten-Presse, Neue Rabenpresse) junge Talente, von Günter…

ACHTUNG STUFEN!

  Arbeit an einer guten Prosa hat drei Stufen: eine musikalische, auf der sie komponiert, eine architektonische, auf der sie gebaut, endlich eine textile, auf der sie gewoben wird.   ***

In eigener Sache

Der eine sucht dies, der andere das, jeder nach seinem Bedarf. Michel de Montaigne Zeitläufte nehmen überraschende Wendungen, zu oft falsche Abbiegungen. Bisher wurde die Geschichte von den Siegern geschrieben. Nun ist unabhängiger Jornalismus und freie Kunst möglich um den…

Start up

  mit einem Spezialdiktionær das lieblos expatriierte Wortgut vor dem Vergessen bewahren   Gemuetstransfer ins un vordenkliche & genau dort das Scheitern missgluecken lassen   in den Furchen des Tiefdrucks ist: jedes Detail gelæufig jede Ligatur erschreckend vertraut   Magie…