Monat: Januar 1997

Eine Erinnerung an Peter Ebner

  Ich glaube, wir haben uns bei einer PEN-Veranstaltung in den frühen Achtzigerjahren kennengelernt. Eine Zeit lang hatten wir engeren Kontakten, trafen einander öfter bei verschiedenen Veranstaltungen. Er hat viele Romane geschrieben und publiziert. Dem Roman „Schnee im November“, in…

Narrative Kälte in Thomas Manns Doktor Faustus

Im Vergleich zu den mühelos zu konsumierenden „Buddenbrooks“, dem atmosphärisch dichten „Zauberberg“ oder dem heiteren „Felix Krull“ macht es der düstere, mitunter spröde wirkende Faustroman dem Leser nicht leicht. „Doktor Faustus“ treibt ein Spiel par excellence mit den Bedeutungsebenen. Ulrich…

IST ES NICHT WUNDERBAR Coverversion

  Nun bist du da und dein auge ist klar und der morgen ist staubstill und rein Niemals vergiß  mensch  wie es war lebendig begraben zu sein   Du gehst durch den dunst  halb siehst du dich halb ragst du…

:

Schrei drinnen im Schilf ähnlich denen des Vogels aus einer vergangenen Zeit zu Beginn der Tage und in dieser Stille: irrst du dich nicht *** Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht…

Tastenhieb

    wo die Oktaven in den Diskant stechen wird der Gesang zur Epiphanie der Næhe das Schweigen zum Katalysator = es stellt eine Quelle des Einverstændnisses dar: wer das Unbegreifliche greifbar macht braucht den Mut > jenseits von tradierten…

Gefährt I

    Weiterführend → Mehr über die Hungertuchpreisträgerin Katja Butt.

Der gefrorene Sturm

  Heiner Müllers Bildbeschreibung erinnert mich an Hin und zurück von Paul Hindemith, worin die Tableau-Idee, viel einfacher, genutzt wird: Ein Ehestreit führt zum Sturz aus dem Fenster – in diesem Moment hält Hindemith die Zeit an und kehrt sie…

Teil einer Bewegung sein

Es hat wahrscheinlich keine Jugendbewegung gegeben, die ihre Leidensarroganz besser zu Schau gestellt hat „Literatur und Subkultur – nur ein Zeitgefühl?“ Der Social Beat ist eine Grenzgänger-Literatur: die Grenzen zwischen Ich-Erzähler und Autor, zwischen Fiktion und Realität verschwimmt, man kann…

o.t.

  Weiterführend →  Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über den Zyklus fern, fern geführt hat. Vertiefend ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin. Ebenfalls im KUNO-Archiv: Jan Kuhlbrodt mit einer Annäherung…

Was ist

  Klar ist in der Philosophie, dass unsere echte Wahrnehmung meistens nicht der Realität entspricht, da wir nur gefiltert wahrnehmen können. Ja, klar ist in der Philosphie wie der Physik, dass die Realität auf keinen Fall unserer Wahrnehmung entspricht, da…

Für alle Fortschrittspessimisten

Das Buch ist geschrieben für alle Fortschrittspessimisten, die eine intuitive Abneigung gegen moderne Medien, Computer, Cyberspace, Techno-Musik. und wissenschaftliche Logik als verkrüppeltes, weil gefangenes und amputiertes Denken, empfinden. George Orwell, Aldous Huxley, Anthony Burgess, Stanislaw Lem und Ray Bradbury ……