Monat: Dezember 2008

Alfred Kerr

  Silvester 1908 bin ich Alfred Kerr begegnet unter künstlichen Balkansternen, zwischen schleierverhüllten Angesichten schöner Haremsfrauen und fezbedeckter Häupter weißgekleideter Muselmänner. »Wissen Sie, wer der Beduinenfürst war?« (Wir grüßten uns nach des Bosporus Zeremoniell und Sitte.) »Reißen Sie mich nicht…

Die Crux mit der Unumkehrbarkeit der Zeit

  Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen. Diese Erkenntnis ist spätestens seit Heraklit ein alter Hut. Aber selbst alte Hüte können ja durchaus, wenn man sie denn bei passender Gelegenheit erneut in den Ring wirft, für einen überraschenden…

Blütenpapierprosa

  „Ein Schriftsteller, nach meinem Geschmack, muß ein Fremder sein“, hat der alte George Tabori vor seinem Tod gesagt. In diesem Sinn funkeln die Helden in Francisca Ricinski Buch Zug ohne Räder wie Splitter eines Spiegels vom schreibenden Ich. Ihre…

Die menschliche Stimme als universelles Instrument

  In Unbehaust II begleitet der Komponist Frank Michaelis die Schauspielerin Marion Haberstroh auf einer Introspektion. Die klanglichen Improvisationen spiegeln die Verunsicherungen der dargestellten Figur. Es ist eine elektronische Komposition von geringer harmonischer Komplexität, die sich im Rahmen einer modalem Tonalität bewegt…

Kulturrezeption im Wandel der Technik

Nach Ansicht der Autorin Manuela Hertel hat „Günter Gaus mit seiner Sendereihe Zur Person das Interview auf ein Niveau erhoben, das seither niemals wieder auch nur in Ansätzen errreicht wurde. Vornehm-zurückhaltend und dabei dennoch immer wieder hartnäckig nachfragend ist der…

Poesie weiss mehr, als das Denken zu leisten vermag

  Das Leben hat keine Handlung, lediglich überraschende Wendungen. Und am Schluss wartet ein Cliffhanger…       *** Mikrogramme von A.J. Weigoni. Twitteratur ist eine Poesie, die man von den japanischen Haiku kennt. Als Beitrag von A.J. Weigoni finden…

Die Verwandter

  Über die Verwandter weiß man nur wenig. Gerne werden sie mit den Verwandten verwechselt, doch die Verwandter sind keineswegs Verwandte, denn diese kennt man, wo man hingegen die Verwandter nur wenig oder gar nicht kennt, sie ergo nicht verwandt…

Der Traum

  Ich lag und schlief; da träumte mir ein wunderschöner Traum: Es stand auf unserm Tisch vor mir ein hoher Weihnachtsbaum. Und bunte Lichter ohne Zahl, die brannten ringsumher; die Zweige waren allzumal von goldnen Äpfeln schwer. Und Zuckerpuppen hingen…

:

lästerndes vogelgezwitscher spielt mit uns zaumzeug am morgen das blumen rosten: rotes verblüht geköpfte gräser und beengende gegenstände aus luft die blätterhauben der äste brechen vor uns ab: wir lassen alte träume (lasten) als drachen auf steigen hoffnung heißt einen…

So geht es in der Welt

  Sie ist ein Albtraum. Einfach fürchterlich persuasiv. Sie macht mich ganz kribbelig. Die gleichen schrecklichen und plötzlichen Perspektivwechsel, die gleiche wilde unauslotbare Energie der Gestalten. Es gibt Passagen, mit denen ich nichts anfangen kann. Ich bedaure sehr, das so…

Die Verteidigung des Vaterlandes

  Denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein.       Kurt Tucholsky zählt zu den bedeutendsten Publizisten der Weimarer Republik. Als politisch…

Ein Intermezzo. Kreuz und Quer

Ein Spötter, ein Dichter, ein Literat – Streu ich der Worte verfängliche Saat. Hugo Ball, Intermezzo Gesammelte Gedichte. Zürich 1963   Kennen Sie Gedichte von Michael Arenz, dem Heraus­geber der volu­minösen Bochumer Litera­tur­zeitschrift »Der Mongole wartet«, in deren 18. Ausgabe…

Aufklärung

  Die beiden begegnen ihm zum ersten Mal an diesem Nachmittag, als er nach Hause kommt. Sie rollt auf ihren kleinen Roller einige Meter vor ihm, und plappert unaufhörlich, er trägt ihr zweites Paar Schuhe, hat eine Selbstgedrehte auf dem…

Klangwerkzeug im Satzbaukasten

    flink das HandlungsGeruest hochziehen mittels SchalBrettern das Gebæude vernageln & es hinter einem Vorhang verschwinden lassen   durch Explosivlaute das Bauwerk entkernen eine stæmmige Statik der Syntax gewæhrleisten Licht durch einsehbare Argumente scheinen lassen   onomatopoetische Æusserungen aus…

Wandarchiv

  Das Treppenhaus hinauf und herab, jeden Tag, oft mehrfach, zuweilen sogar stündlich, weil Dinge zu erledigen sind, die nicht aufgeschoben werden können. Der Dreck der Straße wird auf den mit Teppich bezogenen Stufen abgetreten, irgendwann weggesaugt von fleißiger Hand.…

Blind Date

  Das Ende, dachte ich. Das Ende. Vielleicht beginnt es auf einem Parkplatz: Ich frage meine Freundin, wer sitzt in den Autos dort hinten? Geh hin und sieh nach, sagt sie. Ich laufe in die Ecke zu den Autos und…

Apocalypso

Vorbemerkung der Redaktion: Für das Projekt Kollegengespräche hat A.J. Weigoni einen Austausch zwischen Schriftstellern angeregt. Auf KUNO ist diese Reihe wieder aufgelebt. Wir nutzen den Jahresrückblick auf KUNO um HEL in einem Briefwechsel mit Ulrich Bergmann näher vorzustellen. HEL Ich…

Rheinkilometer 629

  Weiterführend → Einen Essay zur Ausstellung 50 Jahre Krumscheid / Meilchen lesen Sie hier. Zur Ausstellung erschien das Buch / Katalog-Projekt Wortspielhalle mit der Reihe Frühlingel von Peter Meilchen und einem Vorwort von Klaus Krumscheid. Die Sprechpartitur wurde mit dem lime_lab…

Vorgebrescht

Walthers Anthologie der Internetlyrik ist ein Projekt des Metzinger Lyrikers Walther Stonet. Mit dieser nach und nach entstehenden Anthologie sind Dichter aus verschiedenen Internetforen zusammengeführt und besprochen worden, deren Beiträge über den Tag hinausweisen. Damit wird gezeigt, dass die deutschsprachige…

Chinesische Wasserfolter

  Techno ist eine Weiterentwicklung der chinesischen Wasserfolter. Iris Hanika       Twitteratur, Genese einer Literaturgattung. Erweiterte Taschenbuchausgabe mit der Dokumentation des Hungertuchpreises. Herausgegeben von Matthias Hagedorn, Edition Das Labor 2019. Weiterführend → ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Nachrichten aus Bibliosibirsk

Es gibt in der Literatur keine Zielbänder, keine Leistungen dieser Art, kein Überholen und kein Abfallen. Ingeborg Bachmann Jedes endgültige Urteil kommt immer post festum, daher ein Recap mit Spoilern. KUNO beleuchtet seit der Stunde Null, dem Jahr 1989, das…

KULTUR

  Es mag für den deutschen nicht sehr angenehm sein, zu hören, er solle seine eigene kultur aufgeben und die englische annehmen. Aber das hört der bulgare auch nicht gern und der chinese noch weniger. Mit sentimentalitäten ist dieser frage…

Was kommt

  Woher die Geräusche kommen – woher die Symptome – woher die Fragen – woher die Worte – woher die Probleme und trotzdem die Freude – woher die Zeit und letztlich – ich vergesse es manchmal – was    …

Nazi-Porno

So, those in the back of the cinema, stop looking at Winslet’s nipples! For God’s sake, those are Nazi nipples – as the young Michael eventually discovers to his horror. Cosmo Landesman ( Sunday Times) Kurzfassung zur Verfilmung: Ein deutscher…

Zeros & Kalinda

  Luft ist das Wasser, das Zeros, das Albino, atmet. Er schwebt an der Nabelschnur über seiner Mutter und lässt sich den Wind um die Ohren wehen. Während seine Zwillingsschwester Rhina sich bereits in einem Tümpel mit kühlem Schlamm erfrischt,…

Laudatio für Holger Benkel

  Der Dichter Holger Benkel, der 1959 in Schönebeck an der Elbe geboren wurde, dort in der Lessingstraße wohnt und ganz von seiner Arbeit als Schriftsteller und Lesender lebt, ist ein Gewächs auf dem Seelenboden der Magdeburger Börde. Das führt…

Die Ricke fiel vor dem Knall

    Weiterführend → Lesen Sie auch den Essay Laik Wörtschel – ein Künstler der Stille. → Ein Artikel von Laik Wörtschel über Asphaltics – die geheime Streetart. → Wir begreifen die Gattung des Essays auf KUNO als eine Versuchsanordnung, undogmatisch, subjektiv,…

Kriegsgewinn

  Weiterführend →  Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über den Zyklus fern, fern geführt hat. Vertiefend ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin. Ebenfalls im KUNO-Archiv: Jan Kuhlbrodt mit einer Annäherung…

Die Wörter, die Wörter Beim Lesen im Zug ohne Räder

  Seit 1984 in dem 545 Meter hoch gelegenen Dorf Sistig inmitten des hüglig-waldigen Nationalparks Eifel am Rande der deutsch-belgischen Grenze lebend, frage ich mich auch heute (einsamer nie als im … Dezember 2008) – so, wie ich immer schon…

Roger

    Die Grundlage für die Photoarbeiten bilden Schnappschüsse von Gebäudeteilen. Digital bearbeitet verwandeln sich die Motive in absurde Architekturen, deren Reiz in der skulpturalen Neuformulierung des real Vorgegebenen liegt. Die Titel der Arbeiten weisen auf die Straße hin, in…