Archiv: Juni 2014

Der Schwebezustand der Poesie

30. Juni 2014
Von
Der Schwebezustand der Poesie

Literatur, die sich nicht mehr auf die Seiten eines Buches bannen läßt… ORF 1991   Der Rock-n-Roll ist das Leitmotiv für den Ausbruchsversuch. Viel wurde in den letzten Jahren über Popliteratur geschrieben, Widersprüche durchziehen dabei Selbstverortungen. Die Referenzpunkte sind durchsetzt von Alltags- und Popkultur, Spezialisten- und Nerdwissen. Ein weithin unbeachteter Aspekt ist dabei, daß...

weiter »

Touch Down

29. Juni 2014
Von
Touch Down

Einem der gefürchtetsten Quarterbacks der Yellow Tigers unterlief, als sein Team unter allen Umständen den Sieg zum Klassenerhalt benötigte, der eklatante Irrtum, dass er, weil er den Ball in einem Knäuel von sieben Kämpfern vermutete, blindlings mit beiden Armen, Form und Farbe für den Ball haltend, den Helm packte und, da er ihn nicht...

weiter »

Im Kino gewesen. Geweint.

28. Juni 2014
Von
Im Kino gewesen. Geweint.

‚Privatleben‘ ist nichts anderes als jene Sphäre von Raum, von Zeit, wo ich kein Bild, kein Objekt bin. Verteidigen muss ich mein politisches Recht, Subjekt zu sein. Roland Barthes Ein Kindermädchen macht ihr Leben lang mit ihrer Roleiflex großartige Porträtphotos, veröffentlich sie jedoch nicht. Nach ihrem Tod ersteigert der Entdecker John Maloof 150.000 Bilder, stellt...

weiter »

klapp figur einer twitteratur

27. Juni 2014
Von

zirpt so zwittrig gegen die queen bestätigt sie wieder durch die dialektik der dekonstruktion werden wirklichkeiten betätigt aber wie lang   schwarzblende, sternenbalance.       ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das schreibende Analysieren...

weiter »

Sternverdunkelung, n’ach wo orte?

27. Juni 2014
Von

  Lunatics. An Vollmond tritt die Queen of the Biomacht mit ironischer Präzision aus dem historischen und biologischen Zusammenhang in Fragmenten menschlicher Wirklichkeit hervor. Schwarzblende       ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das...

weiter »

Gedanken, die um Ecken biegen

26. Juni 2014
Von
Gedanken, die um Ecken biegen

  am ende wird die kunst nur noch ein schimmelpilz in den unaufgeräumten ecken einer technologisch bereinigten welt sein.   *** Der in der Schwebe gelassene Sinn, die Produktion von Ambiguität – was für Roland Barthes Brecht im Theater geleistet hat, indem er die Sinnfrage zwischen Bühne und Zuschauerraum neu verteilte – findet sich...

weiter »

Aufzeichnungen eines Abgeschriebenen

25. Juni 2014
Von
Aufzeichnungen eines Abgeschriebenen

Er empfiehlt sich mit Lyrik und wird zu Prosa ermutigt. Dieter Wellershoff erkennt das Talent, die Kritik nimmt Witterung auf. Anfang der 1960er Jahre erscheint Rolf Dieter Brinkmann „als Benjamin einer Gruppe“, da lebt er in Köln und studiert Pädagogik. Brinkmann schreibt einfache Gedichte, lyrische Schnappschüsse sind das nach eigener Angabe. Er steht in...

weiter »

Wer hat Angst vor RDB?

25. Juni 2014
Von
Wer hat Angst vor RDB?

Ein gelber schmutziger Himmel, ein gelber schmutziger Himmel ein gelber schmutziger Himmel, ein mieser gelber dreckiger, schmutziger Kölner Himmel, ein mieser Himmel, ein verdammter Scheißdreck von Himmel, ein mieser gelber schmutziger Kölner verfluchter elender Kackhimmel, ein von Lichtfetzen verkackter Himmel. Rolf Dieter Brinkmann In den sechziger und siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts soll es...

weiter »

Axel Kutsch, Herausgeber

24. Juni 2014
Von
Axel Kutsch, Herausgeber

Seit 1983 gibt Axel Kutsch Jahr für Jahr Lyrikantholo­gien heraus, die in ihrer Gesamtheit die Bandbreite der Lyrik im deutschen Sprach­raum vermitteln und jeweils umfassende Ein­blicke in das vielge­staltige zeitgenössische Lyrikschaffen der Jahre vor und nach 2000 ermöglichen. Der Eindruck, den ich, beispielsweise, bei der Lek­türe von Versnetze_fünf gewinn: Unbeugsam scheint der Überle­senswille des...

weiter »

Axel Kutsch, Lyriker

23. Juni 2014
Von
Axel Kutsch, Lyriker

Vorläufiges lautet, betont schlicht und einfach, der Titel jenes ersten Bändchens, dem bislang, wir schreiben das Jahr 2014, in dem Axel Kutsch, wenn ich richtig rechne, 69 wird, 69 – eine rundum runde Zahl, eine Zahl zum Lieben schön, zehn weitere Gedichtbücher gefolgt sind, von denen vor allem Wortbruch sowie Ikarus fährt Omnibus besondere...

weiter »

Matrix · Reloaded

22. Juni 2014
Von
Matrix · Reloaded

Matrix ist der europäischen Idee verpflichtet. Sie will einem deutschsprachigen Publikum die vielfältigen Möglichkeiten von Kultur, Sprache und Literatur des europäischen Kontinents nahebringen. Sie ermöglicht Literaten und Künstlern aus ganz Europa, einander näher kennen zu lernen. Traian Pop Die Literaturzeitschrift Matrix hat sich zum Ziel gesetzt, junge Autoren zu entdecken und bedeutende Schriftsteller der...

weiter »

post moderne:

20. Juni 2014
Von

    kristallkranich aus tetraedern geformt bin ich diese fledermaus die aus milchpackungen gezogen wurde: ohne   worte       ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das schreibende Analysieren gebrochen wird. Vertiefend zur Lektüre...

weiter »

Popmoderne

20. Juni 2014
Von

    Anything goes / got the blues / Anything goes / got new shoes / Anything goes / Nothing works¡       ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das schreibende Analysieren gebrochen wird....

weiter »

Pulp-Poesie

19. Juni 2014
Von

Ist in einem völlig ausdifferenzierten Literaturbetrieb noch eine Überraschung möglich? Zuweilen schon. Klicken Sie auf das unabhängige Audioportal Buchsurfer, das nach nach einer Idee von Thorsten Schäfer gestartet worden ist. Auf diesem Portal finden Sie knackig kurze Buchtips, die in die papiernen Wüsteneien des Rezensionsfeuilletons wie ein Blitz einschlägt – und dieser Wellenreiter hat...

weiter »

Monolog im Leserstrahl oder Eine Pistole für den Schattenmann

18. Juni 2014
Von
Monolog im Leserstrahl oder Eine Pistole für den Schattenmann

1. Ich gebe es rundheraus zu: Seit einiger Zeit hege ich den vagen Verdacht, dass ich mein Leben nicht mehr selbst in der Hand habe. Meine Realität, dachte ich bisher, sei allein meine Sache, – und da lag schon der Fehler, sie als „Sache“ zu bezeichnen. An der Struktur dieser Form des Daseins, die...

weiter »

Fragment Heimat

17. Juni 2014
Von
Fragment Heimat

Vorbemerkung der Redaktion: Von der Kostbarkeit des geschriebenen Wortes und der Bücher haben die Menschen stets gewusst. Für die Buchtradition bedeutete das letzte Jahrhundert allerdings eine einschneidende Zäsur. Künstler– Maler– oder eben Künstlerbücher findet man nicht in einem Supermarkt für Bücher. Wir stellen daher in unregelmäßigen Abständen bemerkenswerte Bücher vor. Der Künstler Uwe Albert über...

weiter »

Eine Inquisition für Lyriker

16. Juni 2014
Von
Eine Inquisition für Lyriker

Wer seinen Ton gefunden hat, fängt an, sich selbst zu kopieren. Elke Erb Es wäre zu wünschen, wenn sich im deutschen Literaturbetrieb mal jemand ähnlich apodiktisch melden würde wie Jeremy Paxmann. Der Reporter Adam Kirsch berichtet in The New Republic von einem  Aufruhr unter den Dichtern in Großbritannien, wo der BBC-Moderator Paxmann in die...

weiter »

Stein

15. Juni 2014
Von
Stein

»Man ist auch nicht von Stein!« – das ist ganz gut. Ich hätte aber hinzufügen sollen: ebenso wenig ist man ein Engel! – ich wünschte, wir wären’s! – Nein, – wir sind Menschen, umkleidet mit einem Leibe und regiert von unsern Einbildungen, und was für ein Hin- und Hernaschen zwischen diesen und unsern fünf...

weiter »

Sein in der Timeline

14. Juni 2014
Von
Sein in der Timeline

Twitter zwischen Zwang und Demokratie   Twitter – einhundertvierzig Zeichen. Das ist wenig, zwingt zur Kürze und dazu, auf den Punkt zu kommen, könnte man meinen. Nämlich bis zu diesem hier. Eventuell bedeutet die Restriktion aber auch den Kniefall vor Schnellschüssen und schlechten Argumenten. Fest steht: Twitter hat sich seine eigene Nische geschaffen, irgendwo...

weiter »

Hochzerstörerisches Temperament

13. Juni 2014
Von

  Forcierte Rotzigkeit trifft auf emotionale Verkapptheit. Die Stigmatisierung durch Branding und Piercing ist eine aktuelle Form des autoerotischen Narzissmus, die genoptimierte, knitterfreie Queen of the Biomacht bleibt die grosse Utopie im präformierten Menschenpark.       ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht...

weiter »

zweifelkind:

13. Juni 2014
Von

  malmende gedanken malen sprechblasen gegen die angst.   (geh endlich dankn, dass du bist.)       ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das schreibende Analysieren gebrochen wird. Vertiefend zur Lektüre empfohlen, das Kollegengespräch :2=...

weiter »

No sports!

12. Juni 2014
Von

Natürlich ist Sport auch ein literarisches Thema. Aber woran liegt es, dass es offenbar wenige wirklich starke Dichtungen mit Sport als primärem Aspekt gibt? Auffällig ist, dass ernste Sport-Lyrik überhaupt nicht existiert (mir fallen die absurden und spielerischen Sportgedichte Ringelnatz’ ein, in denen Sport zwar als äußerliches Phänomen primär steht, aber verulkt wird oder...

weiter »

Twitteratur II

11. Juni 2014
Von
Twitteratur II

  Wahre Schönheit kommt von innen. Leider setzt sie sich oft nicht nach außen durch. *** Anmerkung der der Redaktion: Gerne verweisen wir in diesem Zusammenhang noch einmal auf den Vorruhestandswahn, von Karl Feldkamp. Lesen Sie auch seine glossierende Anmerkung über Twitteratur: Kurz knackig einfühlsam. Further reading → Anja Wurm, sizzierte, warum Netzliteratur Ohne Unterlaß geschieht. Ulrich...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Booklet

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Das von Tom Täger und Peter Meilchen flankierte Re:make erfolgt zur Jahresgaben-Ausstellung des Kunstvereins Linz (15. Dezember, ab 16:00 Uhr) als Booklet 630.

Künstlerbücher + Curiosa

Zum Thema Künstlerbucher hier ein Essay. Vertiefend das Kollegengespräch von A.J. Weigoni mit Haimo Hieronymus über Material, Medium und Faszination des Werkstoffs Papier.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.