Schlagwort ‘ Angelika Janz ’

Alternativer Literaturnobelpreis

17. Juli 2018
Von
Alternativer Literaturnobelpreis

Dass in dem Jahr, in den Philip Roth stirbt, der Literaturnobelpreis nicht vergeben wird, ist angemessen. Peter Glaser Wie unlängst bekannt wurde, wird der Literaturnobelpreis in diesem Jahr ausgesetzt. Unterdessen verdichten sich in Schweden die Hinweise darauf, daß die Nobelstiftung die Verantwortung für den Literaturnobelpreis einer anderen Institutionen übertragen könnte, während in den bildungsbürgerlichen...

weiter »

Weit

9. Juli 2018
Von
Weit

Weit        für die Fläche ein Maß      Für die Ferne Tröstung auf Erreichbarkeit   Fürs Fragen unbestimmbar.   Der Sprache ein Wort, das auf Einlösung dringt,  dass nicht bleiben soll, worauf man zugeht, die Uneinholbarkeit. Und wieder dieses Drängen, entferne dich, damit du dich erneut nähern kannst und springen vielleicht....

weiter »

Wenn ich die Ferne nenne

5. Juni 2018
Von
Wenn ich die Ferne nenne

  Wenn ich die Ferne nenne, sprech‘ ich vom Befinden und dem, was vorhanden, ich meine Gewesenes, meine den Nachhall von Vergänglichkeit, der sich im Wort weitet.  Ist  Ferne ein Wort der Vergangenheit, birgt sie die Beschwörung von Geistes Gegenwart. Wenn ich DIE FERNE nenne, sprech‘ ich vom Möglichen und dem, was sich gibt,...

weiter »

Mit Entfernungen umgehen

2. Mai 2018
Von
Mit Entfernungen umgehen

Mit Entfernungen umgehen wie mit Worten. Mit Worten Entfernungen umgehen. Entfernungen mit Worten umgeben. Die Abseitigkeit der Worte. Worte aus ihrer Entfernung zur Abseitigkeit rücken. Mit Worten ausrücken, ins Entfernte. Das Entfernte bleibt unerreichbar. Mit jeder Bewegung vorwärts bleibt das Entfernte weiter das Entfernte. Mit jeder Bewegung rückwärts wird das Entfernte nicht ferner. Das...

weiter »

Woher Worte nehmen

27. April 2018
Von
Woher Worte nehmen

Woher Worte nehmen, die an dem, was augenblicklich geschah, zu befestigen waren? Die Worte dafür geliehen und die Regeln, sie aneinanderzufügen zu einem einzigen Gegenstand, der unteilbar ist. Nach Regeln lief das augenblicklich Geschehende ab, ausgeliehen von einer Person, die sich daran befestigt hatte. Die Person war eine Leihgabe der nachfolgenden, das Ereignis zum...

weiter »

Das gekommene Wort

22. April 2018
Von
Das gekommene Wort

Das gekommene Wort, in der ausgehöhlten Seite eines wiederholbaren Fehlers. Die Stirn wechselt Farben beim Aussprechen, der Ort des Heraustretens ist nicht aufzuspüren. Das Wort selbst ist WORT nicht mehr, als Verfügtes. Ab dann sind Gründe genug, einen Ort zu benennen, seichte Gründe künstlich angelegt, und das Widerstrebende tritt in seine Aufhebung. Was von...

weiter »

„Ferne“ Du

17. April 2018
Von