Schlagwort ‘ Theo Breuer ’

Zeitgemäße Physiognomien ∙ Blogger

10. September 2017
Von
Zeitgemäße Physiognomien ∙ Blogger

Du hast keine Chance, dennoch nutze sie. Herbert Achternbusch   KUNO steht auf der Longlist zum Buchblog-Award 2017. Bis zum 11. September wählen Sie die Kandidaten für die shortlist. Die Buchbloggerin Yvonne Kraus lud mich zu einem Gespräch ein. Blogger, was sind das für Typen? Laut Internet-Bibel Wikipedia ist ein Blogger die Bezeichnung für: den...

weiter »

Versnetze_neun

26. Juni 2016
Von
Versnetze_neun

Zum Geleit: Ende Juni 2016 wird im Verlag Ralf Liebe die neunte Ausgabe der von Axel Kutsch herausgegebenen Anthologie-Reihe „Versnetze“ mit neuen Gedichten deutschsprachiger Lyrikerinnen und Lyriker erscheinen. „Versnetze_neun“ enthält auf 328 Seiten unter anderem Texte von Theo Breuer, Hugo Dittberner, Manfred Peter Hein, Franz Hodjak, Günter Kunert, Joanna Lisiak, Arne Rautenberg, Sophie Reyer,...

weiter »

Petersburger Hängung 2.0

1. November 2015
Von
Petersburger Hängung 2.0

  Wenn Theo Breuer sich lange nicht meldet, ist stark davon auszugehen, daß er über einem neuen Lyrikprojekt brütet. Unlängst meldete er sich nach langer Zeit und wies unverzüglich auf einen Textanhang, der den Anlaß seines Schreibens erklären würde. Die angehängte Datei enthielt ein knapp 1000 Seiten zählendes Manuskript, benannt nach August Mackes Gemälde...

weiter »

Poetologische Positionsbestimmung

2. Januar 2015
Von
Poetologische Positionsbestimmung

Vor allem anderen attackieren wir die Sprache. Sie ist die schlimmste aller Konventionen. André Breton Diese Achtung vor der Mehrschichtigkeit der im Gedicht Form gewordenen Sprache ist das Thema unserer Kulturnotizen (KUNO) in diesem Jahr. Lyrik ist mehr als wenig Text auf viel weißer Fläche. Gedichte inszenieren sprachliche Verwerfungen und platzieren sie in einem...

weiter »

Gibt es ihn, den NRW-Sound?

31. Oktober 2014
Von

Anthologien sind Auswahlen aus größeren Beständen. Auswahlen brauchen Kriterien. »Stadtlandfluss« versammelt DichterInnen, die in NRW geboren sind, dort leben oder über einen längeren Zeitraum gewohnt haben und ihren letzten Gedichtband nicht vor 1989 veröffentlicht haben. Auf große Namen, natürlich auf die Droste, aber auch auf Ernst Meister, Rolf Dieter Brinkmann oder Nicolas Born muss...

weiter »

Axel Kutsch, Herausgeber

24. Juni 2014
Von
Axel Kutsch, Herausgeber

Seit 1983 gibt Axel Kutsch Jahr für Jahr Lyrikantholo­gien heraus, die in ihrer Gesamtheit die Bandbreite der Lyrik im deutschen Sprach­raum vermitteln und jeweils umfassende Ein­blicke in das vielge­staltige zeitgenössische Lyrikschaffen der Jahre vor und nach 2000 ermöglichen. Der Eindruck, den ich, beispielsweise, bei der Lek­türe von Versnetze_fünf gewinn: Unbeugsam scheint der Überle­senswille des...

weiter »

Axel Kutsch, Lyriker

23. Juni 2014
Von
Axel Kutsch, Lyriker

Vorläufiges lautet, betont schlicht und einfach, der Titel jenes ersten Bändchens, dem bislang, wir schreiben das Jahr 2014, in dem Axel Kutsch, wenn ich richtig rechne, 69 wird, 69 – eine rundum runde Zahl, eine Zahl zum Lieben schön, zehn weitere Gedichtbücher gefolgt sind, von denen vor allem Wortbruch sowie Ikarus fährt Omnibus besondere...

weiter »

Matrix · Reloaded

22. Juni 2014
Von
Matrix · Reloaded

Matrix ist der europäischen Idee verpflichtet. Sie will einem deutschsprachigen Publikum die vielfältigen Möglichkeiten von Kultur, Sprache und Literatur des europäischen Kontinents nahebringen. Sie ermöglicht Literaten und Künstlern aus ganz Europa, einander näher kennen zu lernen. Traian Pop Die Literaturzeitschrift Matrix hat sich zum Ziel gesetzt, junge Autoren zu entdecken und bedeutende Schriftsteller der...

weiter »

im dickicht stadt

6. Februar 2014
Von
im dickicht stadt

Dieses Blatt, es ist für die Sprache zu schön. Peter Waterhouse · Das Klarfeld Gedicht im dickicht stadt   sehr matt und moll und ge- drungenermaßen   durch fußgängerzone gezwängelt   fällt ahornblatt voll rot geädert (gelb ∙ platt)   peer quer / vor / füße – und – augenblicklich   vergißt er glatt...

weiter »

Annäherung an ein Gedicht

16. Januar 2014
Von
Annäherung an ein Gedicht

Mais Degas ce n’est pas avec des idées qu’on fait des vers c’est avec des mots Stéphane Mallarmé   Fahl das Licht im Raum der frühen Morgenstunde, das dennoch, vermein ich, den einen, andren Sonnenstrahl ver­spricht. Zum wiederholten Mal seit dem Vortag auf die zentral vor mir liegende, sich schmal übers Blatt ziehende ›Wal­be­nachrichtigung‹...

weiter »

Traumtänzer ∙ Revisited

9. Januar 2014
Von

Zurück in die Zukunft der 1990er Jahre Hat mich der Teufel geritten, daß ich den anschließenden Artikel aus längst vergangenen Zeiten hervorhol, um ihn nach so vielen Jahren noch einmal zu veröffentlichen? Es kann nicht schaden, sag ich blauäugig (und sowohl Bensch als auch Kraus pflichten mir spontan bei, ei, ei), einmal wieder daran...

weiter »

Der VerDichter

30. Dezember 2013
Von
Der VerDichter

Die Aura der Poesie ist nicht allein zwischen Buchdeckeln gut aufgehoben. A.J. Weigoni erlag der Faszination des Mediums Radio in seinen Kindertagen, als der Rundfunk zu einem Zauberinstrument des Wortes wurde, zur akustischen Probebühne der Poesie, zum Atem der Vernunft. Er saß vor einem Rundfunkempfangsgerät mit Tigerauge wie vor einer Kultstätte und vergaß, als er...

weiter »

Notizen zu Friederike Mayröckers Werk nach 2000

26. Dezember 2013
Von
Notizen zu Friederike Mayröckers Werk nach 2000

ihre dichtung hat eine meinen hals ausrenkende höhe erreicht, die so sehr weiter zu steigern ihre absicht ist, daß sie das alter von 150 zu erreichen proklamiert hat. Ernst Jandl 1 Zurück vom rundweg ›himmlischen‹ Gang durch weißen, schweigenden Wald mit ›unheimlich‹ wirkenden Fern­blicken, bei dem uns das allu­sionäre · bild­starke · cha­ris­mati­sche ·...

weiter »

Lauschender Leser und redender Schreiber

26. Dezember 2013
Von
Lauschender Leser und redender Schreiber

Der Kritiker hasst den Dichter. Weil er wohl seine schwierigen, nicht aber seine einfachen Sätze versteht. Gerhard Falkner Yippie, Yippie, Yeaaaaah! Die Edition YE wurde im November 1993 gegründet, KUNO bewundert dieses Durchhaltevermögen und zählt nochmal kurz durch:  20 Jahre Kunstschachtel YE, Lyrikzeitschrift Faltblatt, Lyrikreihe und Editionen mit visueller Poesie – und vor allem:...

weiter »

Lachfalten im Gesicht der Zeit · Revisited

9. Dezember 2013
Von
Lachfalten im Gesicht der Zeit · Revisited

A. J. Weigonis eindringliche Vignetten Ein schmaler Band – 64 Seiten einschließlich des Vorworts von Holger Benkel und des Nachworts von Enrik Lauer: Die Poesie des 21. Jahrhunderts ist synästhetisch. Eine No­velle, zwei Kapitel (Mäander und Uräus). 53 Seiten. Kurz, knapp, aber nicht lakonisch. Eingehüllt in weißen festen Einband, von ranker Vignette geziert. Signiert...

weiter »

Versnetze · Revisited

3. Dezember 2013
Von
Versnetze · Revisited

An|tho|lo|gie, die; -, -n : Sammlung von ausgewäŠhlten literarischen Texten. Deutsches Universalwöšrterbuch Ohne die Lyrikanthologien von Axel Kutsch wäre das literarische Leben im deutschen Sprachraum deutlich ärmer. Lyrik erreicht seit jeher ihre Leser vorzugsweise über Sammelbände, und immer wieder leisten diese...

weiter »

Zur Gattung Essay · Vorwort zur Online-Anthologie auf KUNO

1. Dezember 2013
Von
Zur Gattung Essay · Vorwort zur Online-Anthologie auf KUNO

Das Essay ist nicht nur eine hybride, sondern auch eine ambivalente Form. Es ist ein Diskurs, aber so, dass bei ihm immer versucht wird, Dialoge zu provozieren. Ein Faden, der in der Einsamkeit gesponnen wird, aber dessen anderes Ende so baumelt, dass er von anderen aufgegriffen und weitergesponnen werden könne. Vilém Flusser Von einem...

weiter »

Als käme noch jemand

25. November 2013
Von

Nur eine Taste und zwei Knöpfe Gleich geh ich die Treppe hinunter. Auf dem Rücken trag ich das Radio, das du vor vielen Jahren gekauft hast. Der Kasten hat nur noch eine Taste und zwei Knöpfe, er singt und spricht nicht mehr, aber sein honiggelbes Holz glänzt fast wie früher. Ich will es mit...

weiter »

20 Jahre Edition YE · 1993 – 2013

23. November 2013
Von

Heute, am 23. November 2013, feiert die Edition YE den 20. Geburtstag, wie Theo Breuer beiläufig während des nachmittäglichen Telefonats erwähnt, in dessen Mittelpunkt allerdings Breuers aktuelle Lektüre steht, von der er mit der Leidenschaft berichtet, wie wir sie von ihm kennen: Gabriele Frings‘ Monographie Giorgiones Ländliches Konzert. Darstellung der Musik als künstlerisches Programm...

weiter »

jetzt ∙ drei tage nach raffelsbrand

21. November 2013
Von
jetzt ∙ drei tage nach raffelsbrand

All those rocks with lines and scars and letters James Joyce ∙ Ulysses gedankenverasteter rotbuchenwaldbaum fast fünfhundert meter über normalnull weißt du wie viel menschlein gestern oder gestern oder gestern allein in syrien die feine for­derung nach freiheit mal eben mit dem leben bezahlen ist noch nicht klar von bis zu neun­zig oder hundertneunzig...

weiter »

Gedanken · Gänge · Sprünge

18. November 2013
Von
Gedanken · Gänge · Sprünge

Heinz Küpper. Nicht bloß eine Wahrnehmung Das literarische Werk Heinz Küppers, das seit den 1990er Jahren vom Ver­lag Land­presse resp. Verlag Ralf Liebe be­treut wird und zum Teil neu herausgegeben wurde, nachdem einige Ro­mane viele Jahre lang vergriffen waren, ver­dient unbedingt mehr Aufmerksamkeit, als ihm zuteil wird. Heinz Küpper war ein Schriftsteller, der Romane...

weiter »

Die Arbeit als Leidenschaft, die fortgesetzte Partitur als Leben

24. Oktober 2013
Von
Die Arbeit als Leidenschaft, die fortgesetzte Partitur als Leben

Die Welt ist zweifellos das grösste Erlebnis, aber zum Grossteil erschöpft sie sich doch in einer entsetzlichen Anstrengung. Die Welt ist mehr und mehr ein enger Kerker, in welchem jener Untersuchungshäftling, der man ist, doch lebenslänglich die schlechtest denkbare Luft einatmet und auf einen Freispruch nicht hoffen kann. Bei diesen Worten Thomas Bernhards sollte...

weiter »

sistiger haaresbreiten

30. September 2013
Von
sistiger haaresbreiten

  SCHMÄRZ   sehen   g/e/s/t/e/h/e/n ein schimmelblick gräulichtlos zerspricht            attrappe   HUNDSTAG   bleiche schneidfeder auf verbittertem grabstein blüht . schmort im gleißstern   HALLOWEEN   korvidenclique lauert auf alten krumen hackt gerstenkorn aus   SOLSTITIUM   feiner flockenfall ausgekopfter sänger hört eisblumen klirren   *** Erschienen in: Versnetze_sechs. Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart· 2013....

weiter »

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jedes Buch aus dem „Schuber“ von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.