Hinter die dunkle Tür

Nicht gefallen / Nicht ungehorsam gewesen zu sein. / Und weiterzuleben / Mit dieser Schuld

 

Hans Bender, Porträtzeichnung von Eva Zippel.

Hans Bender (1919 – 2015) wäre am 1. Juli 2019 hundert Jahre alt geworden. Anläßlich dieses Gedenktages erscheint im Pop Verlag das Gedichtbuch Hinter die dunkle Tür. Vierzeiler 2013 – 2015. Gleichsam bis zur letzten Abendstunde haben die Vierzeiler Hans Bender begleitet, den Tagesrhytmus poetisch getaktet. Unermüdlich suchte er nach dem treffenden einfachen Wort, dem natür­lichen Rhythmus, dem stimmigen, wie von selbst sich einstellen­den Reim, um die ironisch-bissige Anmerkung, das buchstäblich Aufgelesene (Auserlesene!), die schlichte (hinter­gründige …) Beobachtung, die beschwingte Bildbetrachtung, den gewitzten Einfall, die nüchterne Feststellung, die augen­zwinkernd gestellte Frage, die pfiffige Idee, den unmißver­ständlichen Klartext, die (selbst-)kritische Notiz, die ernst oder heiter grundierte apho­ristische Refle­xion, die grüble­risch-melancholische (Rück-)Besinnung in vier – vorwiegend sehr kur­zen – Versen auf seine feinsinnige Weise derart in Form zu bringen, daß die Gedichte wie mit der Feder geschrie­ben wirken.

Weiterführend → Ein Porträt von Theo Breuer Vom Hölzchen aufs Stöckchen · Auf meine Art an Hans Bender denken