Autor: Werner Bliss

strasbourg négligé

aprilscherze längst passé au musée d´art moderne oben im im ersten sonnenlicht d´avril der gast sur la terrasse c´est moi die stadt erwacht hängt ihren  träumen nach comme le sucre morceaux   *** Gekämmte Zeit, Gedichte von Werner K. Bliß,…

ursprung

    gezeitenwandel erinnerungsflut   im flussbett der gedanken steht das gezähmte vieh                   kopf   Aleph   heißt uns trinken von den anfängen     Weiterführend → Poesie ist das identitätsstiftende Element der Kultur, KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

ferenc puskás unter anderem

  da stirbt also einer und alles ist lebendig namen bilder kindheit   goldene elf aranycsapat also im tor so ging es los   für einen moment   stand der ballzauber der canarinhos in schweden still didi vava pelé die aufzuzählen…

lagos  altstadt

  für António Lobo Antunes häuserwände mauern blättern ein weltreich ab löchriger mörtel öffnet fragen raum der judaskuss oder anweisungen an die krokodile noch einmal gebietet man uns verwoben im text einblick in die hölle in die leidenschaften der seele…