Autor: Peter Paul Wiplinger

Zugehörigkeit- und Identität

Anmerkungen zu Petar/Peter Tyran Ein ehemaliger burgenländischer Landeshauptmann hat einmal nach meiner Fotoausstellung über „Die bäuerliche Architektur im burgenländischkroatischen Siedlungsraum“, in der ich nicht nur die Schönheit dieser Architektur, sondern auch ihre systematische Zerstörung aufgezeigt habe, nach dem dritten Bier…

Literatur-Betrieb

Die identitäre Befindlichkeitsprosa reduziert Protagonisten auf ihre Zugehörigkeit zu Kohorten, sie versteht Autonomie nicht als Selbstentwicklung und -bestimmung, sondern als Selbstbehauptung. Es handelt sich um eine Denkungsart, welche die kategoriale Abgrenzung als Teil der eigenen Wesensbestimmung stets mitmeint und einschreibt.…

Eine Erinnerung an Friederike Mayröcker

  Man dachte und sah sie – immer nur schwarz gekleidet – fast niemals ohne ihren Lebensgefährten Ernst Jandl. Sie waren eine Einheit. Und trotzdem habe ich von ihnen ein Foto gemacht, auf dem jeder von beiden für sich steht.…

DAS VOKABULAR

    das verheimlichen das verharmlosen   die presseerklärung das wirtschaftspaket   die grenzwertigkeit die erfolgsstrategie   die intensivstationen die belegungsdichte   der wochendurchschnitt die clusterhomogenität   der behandlungsmodus die hohe mortalitätsrate   die überlebenschancen die durchimpfungsrate   gestorben wird…

Erich Fried, zum 100.

  Unvergeßlich ist mir das Zusammentreffen mit Erich Fried am 16. September 1987 in Wien. Wir hatten das Treffen telefonisch vereinbart. Es ging um meinen Fotogedichtband „Farbenlehre“, in dem ich mich mit dem Thema des Holocaust und mit dem ehemaligen…

Gedichte-schreiben nach Auschwitz

Kulturkritik findet sich der letzten Stufe der Dialektik von Kultur und Barbarei gegenüber: nach Auschwitz ein Gedicht zu schreiben, ist barbarisch, und das frisst auch die Erkenntnis an, die ausspricht, warum es unmöglich ward, heute Gedichte zu schreiben. Theodor W.…

Lebensweg

    gehen gehen gehen   mit einem Ziel ohne ein ziel   ankommen   an einem ziel an keinem ziel   irgendwo ankommen   gehen gehen einfach gehen     *** AUSKLANG Gedichte 2010-2020 von Peter Paul Wiplinger, Löcker…

Heldenplatz

Spontan-Morgengedicht zum österr. Nationalfeiertag für den Dichterfreund Stephan Eibel Erzberg   da stehen sie nun aufgereiht in ihrer feschen militärmontur und sind bereit zum schwur aufs kleine hehre vaterland und in der menge steht und sucht der schatz den liebsten…

Die Sprache der Bilder

Seit meiner frühesten Kindheit sammle ich Bilder: zuerst kleine, naiv kindlich-kitschige Heiligenbildchen oder solche mit hehrem, hohlem Pathos; dann die ersten Kalenderbilder mit Abbildungen der bekannten Werke von Cézanne, Degas, Monet, Manet, Gauguin, van Gogh u.a., die man abriß und…

Panzerfäuste

  Ein anderes Bild, das mich schon mein ganzes Leben lang, seit meiner frühen Kindheit begleitet, sehe ich wieder einmal vor mir: Ich sitze am Fenster oder knie auf dem Fensterbrett in der Wohnung der Eltern meines späteren Schulfreundes, dem…

Die Wirklichkeit von Liebe, Leben und Tod

  Lieber France! Jetzt, da ich am frühen Morgen hier in Wien Dein Gedicht „Im Hotelzimmer“ aus Deinem Gedichtband „Osmi dan v tednu“ (Der achte Tag in der Woche) lese, in den Du am 22.9.1989 nach unserer gemeinsamen Lesung in…

wischiwaschi & mischmasch

  misch dich nicht ein das geht dich nichts an vermisch nicht andauernd alles und schon gar nicht das wasnicht zusammengehört und wer bestimmt was nicht zusammengehört wer grenzt das voneinander abwieso soll ich mich nicht einmischen wenn ich sehe…

Panzersperren

  Wir gehen „Panzersperren-Schauen“, es ist schon gegen Abend. Wer noch mit mir ist, weiß ich nicht mehr. Ich erinnere mich nur an die beiden Panzersperren im oberen Ortsteil: an die beim Moser-Haus und an eine auf der Linzerstraße. Reden…

Mein Bild von Alois Vogel

  Durch das imaginäre Objektiv meiner Kamera sehe ich ihn, den Alois Vogel: Seine große, aufrechte, schlanke Gestalt; in einem grauen Anzug, mit Strickweste und mit sorgfältig gebundener, farblich und stofflich dazupassender Krawatte. Im Winter darüber ein knielanger, schwarzer Kapuzenmantel.…

Kriegsgefangene

  Ein verschwommenes Erinnerungsbild: Wir gehen hinaus zum Turnsaal, der am Rande des Ortes steht. Dort sollen russische Kriegsgefangene sein; ob für länger oder nur kurz als in einem Übergangsquartier untergebracht, wissen wir nicht. Tatsächlich sind viele Männer, sehr schlecht…

Ein Original im österreichischen Kunst- und Literaturbetrieb

  Vorbemerkung der Redaktion: Vor zehn Jahren starb Fabian Kulterer, ein Original im österreichischen Kunst- und Literaturbetrieb, Dichter und Aktionskünstler, Lebenskünstler. Die beiden eigenartigsten, um nicht zu sagen skurrilsten Dichter, die mir je begegnet sind, waren „der Kulterer“ und der…

Eine Erinnerung an Gertrud Fussenegger

  Ich hatte von ihr schon 1958 gehört und sie auch gesehen, als ich das Franziskanergymnasium in Hall in Tirol besuchte und beim Zahnarzt Dr. Gruber wohnte. Ihr Haus nämlich war das Nachbarhaus. Und manchmal sah ich sie und ihre…

Auf den Spuren der Erinnerung zurückgehen:

zu den Ereignissen, zu den Menschen, zu sich selbst! Jeder Mensch lebt – auch – von der Erinnerung. Die Vergangenheit ist nie tot, nie endgültig vorbei, sie lebt in dem weiter, was uns verbleibt und verblieben ist. Sich-erinnern-Können bedeutet, daß…

Schachteltexte

Seit einiger Zeit mache ich meine Schachteltexte. Das heißt: Ich schreibe auf irgendwelche, mich in ihrer Form ansprechende Schachteln, oft auch von mir aufgefaltet oder zu einzelnen Schreibflächen zurechtgerissen, Texte, die aus meinem Kopf, beginnend an einer Wortquelle, irgendwie, fast…

Der erste Neger

Ich habe den ersten Neger gesehen. Ein Soldat der US-Army. Er saß auf einem Panzer oder auf einem LKW oder in einem Jeep; so genau weiß ich das nicht mehr. Er war sehr groß und saß sehr lässig da; wie…

Der Koffer meines Vaters

  Seit 36 Jahren steht der Koffer meines Vaters nun schon ungeöffnet in meinem Keller. Jetzt, da ich schon fast genauso alt bin wie er, als er damals fortging mit seinem kleinen Koffer ins Spital, werde ich diesen alten Koffer…

FRONLEICHNAMSFEST

  FRONLEICHNAM war mir in meiner Kindheit immer das mir liebste Fest. Da war der ganze Ort mit Birken und vielen Blumen sowie mit Heiligenbildern und brennenden Kerzen in den Fenstern der Häuser geschmückt. Und wir Kinder waren alle schön…

europa und die neuen toten

  Vorbemerkung der Redaktion: Mehr als 3.000 Bootsflüchtlinge starben 2017 im Mittelmeer   boote im meer überfüllt mit flüchtlingen dem schicksal ausgelieferten menschenalle haben sie den schleppern viel geld bezahlt für die überfahrt nach europa aneinen rettenden strand tagelang nächtelang…

Begegnungen mit Ibrahim Rugova

  Wenn ich an Ibrahim Rugova denke, so sehe ich ihn vor mir als einen schmächtigen Mann, der stets etwas gebeugt ging und fast zerbrechlich wirkte; immer mit seinem Markenzeichen: einem Schaltuch, um seinen Hals gewunden; und mit der unvermeidlichen…

Der alte Herr

  Ich erinnere mich: Die großen, dunklen Augen mit dem manchmal wie verloren wirkenden Blick in eine weite Ferne; das schneeweiße, stets korrekt fassonierte und frisierte Haar, füllig, in langen, leichten Wellen zurückgekämmt. Immer in Anzug und Krawatte und frischem…

Heimatlos

    bei mir nicht heimat ist du nur bist ausgesetzt in einem fremden land   bei mir nicht heimat ist nur in krachendem geäst da oder dort nichts wie fort   bei mir nicht heimat ist blutleere in deinem…

Auslöschung

    nicht mehr achten auf die zeit   auf keine stunden auf keine minuten   einfach nur da sein sich spüren atmen   keinen namen mehr tragen kein erkennungszeichen   keine fragen beantworten keine antworten erwarten   sagen ich…

Der letzte Arbeiterdichter Österreichs

Und geht die Welt zu Grund – Ich liebe dich und die Partei und den Gewerkschaftsbund Einer, der nie im Café Sport war, weil er wirklich nirgendwo dazugehörte und kaum mit jemandem sprach, sondern nur trank, war der Kobalek, „der…

Tagtraumnotizen

  das leben ein traum das träumen im wachsein das träumen im schlaf träumen am tag und bei nacht das aufwachen aus den träumen das hineingleiten in die träume im wachsein oder im schlaf erinnerungsbilder tauchen auf am tag und…

Letzte gemeinsame Zeit

  uferlos sagst du alles uferlos wie mitten im meer die unbestimmtheit des lebens diese ungewißheit denn plötzlich aus heiterem himmel die diagnose da ist keine quadratur des kreises mehr möglich nur annäherungswerte und auch die nicht einmal sag kein…

Auschwitz

Was soll das sein in der deutschen Kultur, das zu Auschwitz führt? Ich glaube nicht, dass es eine Art Vorausbestimmung für den deutschen Antisemitismus gibt. Ich denke eher, dass diese ganze Nazi-Geschichte ein Zufall war, der nicht hätte kommen müssen,…

WAS SCHREIBEN – WAS TUN

  was schreiben – was tun das ist die frage jetzt und überhaupt nach all dem was geschehen ist inmitten von all dem was geschieht was schreiben – was tun mit der sprache dem wort ohne die sprache ohne das…

Eine Erinnerung an Mateja Matevski

  Wenn ich an Prof. Dr. Matevski denke, sehe ich ihn vor mir: große, schlanke Gestalt, gepflegt, im hellgrauen leichten Sommeranzug, „ein feiner Herr“ mit besten Umgangsformen und Manieren, freundlich lächelnd, aber auch hintergründig in seinen Beziehungen zur (damaligen) politischen…

DEIN WEG

  du schaust auf die fugen zwischen den steinen   sie teilen deinen weg in einzelne felder   du meidest die fugen   du betrittst sie nicht irgendwann aber   bist du angekommen auf der letzten flächean deinem ziel  …

MÜHLVIERTLER LANDSCHAFT

  Hügelweit hingestreut die sanfte Landschaf tim hellen Morgenlicht   zwischen den Wäldern in länglichen Mulden ein Nebel-Seidentuch   auf den Kuppen oben da und dort sehr klein ein Spielzeug-Kirchturm   Straßen und Wegedurch ziehen weithin sichtbar das Landfern am…

IM MÜHLVIERTEL

  euchtendes rot einer mohnblüte   weiße margeriten im wiesengrün gewitterwolken   im himmelsblau durch die landschaft   gehen ohne ein ziel einfach nur dasein   schauen sonst nichts       Weiterführend → Über den dezidiert politisch arbeitenden Peter Paul…

WAS ICH NOCH LIEBE

  den purpur mag ich und das aschenkleid   die nächte sanft wie dunkle seide   das licht am himmel wenn der abend kommt   ein letztes schweigen wenn das wort verstummt   und eine vogelspur im unberührten schnee  …

Das Maß des Menschlichen

Der Dichter und Freund Alois Vogel Wenn ich an Alois Vogel denke, so sehe ich ihn fast immer wie in einem Bild vor mir: wie er an seinem Arbeitstisch sitzt, vielleicht an einem späten Novemberabend, von seiner Schreibarbeit aufblickt und…

DAS LETZTE LICHT

  das letzte licht als die sprache der bäume   als botschaft des himmels schwarzblau   die schattender nacht du hörst diese stille   du hörst deinen atem du hörst   deinen pulsschlag als zeichen der Zeit      …

Erinnerung an Ceija Stojka

Noch höre ich den Klang Deiner Stimme, noch sehe ich Dein Gesicht.   Ein Sturm war plötzlich aufgekommen, kalt und windig war es, der Regen peitschte uns ins Gesicht, als man Dich, liebe Ceija, im Sarg zum offenen Grab trug.…

Mein Klassiker, Valentin Oman

  Im Mittelpunkt des künstlerischen Gesamtschaffens von Valentin Oman steht der Mensch: Der Mensch in seiner Endlichkeit, in seiner Vergänglichkeit, in seiner Zeitlichkeit, in seiner Zeitlosigkeit. Der Mensch mit seinen Möglichkeiten zur Selbstentfaltung und Selbstverwirklichung, aber auch zur seiner Selbstzerstörung.…

Meine Wut im Bauch

Zur Fußballweltmeisterschaft in Brasilien 2014 Neulich in den TV-Nachrichten kurz ein Bild: eine Phalanx von Polizisten mit ihren Schildern, davor eine protestierende wütende Menschenmenge. Schnitt. Ein anderes Bild: Polizisten prügeln wahllos und unkontrolliert auf wehrlose Menschen ein, treten sie mit…

Sprachzeichen – Lebensbilder

Ansätze zu einer fragmentarischen Betrachtung(sweise)   Fragen stellen fragen nach der Bedeutung von Worten von Bildern von Sätzen fragen nach dem was man sagt was man ausdrückt was man meint fragen nach dem was unausgesprochen bleibt nicht abgebildet wird oder…

Literatur und Schicksalhaftigkeit

Laudatio auf den Roma-Schriftsteller Stefan Horvath aus Oberwart im Burgenland/Österreich zur Verleihung des „Roma-Literaturpreis des Österreichischen PEN – zum Gedenken an Ceija Stojka“, bei der Buch Wien. Wer ist Stefan Horvath, und was ist und bedeutet seine Literatur; für ihn,…

Die Unberührbaren

  Ein wichtiges Buch, ein berührendes Buch, ein großartiges Buch, ein gut geschriebenes Buch. Gerade durch seine Einfachheit und Schlichtheit; ohne jedes Pathos, obwohl es vom Leiden handelt, von der Stigmatisierung einer Menschengruppe, von Menschen, die vom nationalsozialistischen Rassenwahn zu…

Der Erdäpfelkeller

  Wir sitzen im Erdäpfelkeller. Der heißt so, weil darin der Jahresbedarf an Erdäpfeln, jetzt Kartoffeln genannt, aufbewahrt werden, von der einen Erntezeit bis zur nächsten; mindestens zweihundert bis dreihundert Kilo Erdäpfel liegen da in einem Verschlag, in dem man…

Versteckenspiel

Ein Traumfragment das Leben. Der Tod ein Bruchstück Wahrheit   (Aus dem Gedicht ,,Der Befund“) „Versteckenspiel“ heißt der Titel einer Gedichtsammlung von 57 Gedichten der österreichischen Dichterin Hedwig Katscher, die als Band 23 der Reihe ,,Lyrik aus Österreich“ im Verlag…

Ein Porträt von Janko Messner

  Keine Ahnung, seit wann wir uns kennen und wo wir einander zum ersten Mal begegnet sind. Daß es ihn als Dichter gibt, wußte ich schon in den frühen Sechzigerjahren, von meinem kärntnerslowenischen Freund, dem Maler Valentin Oman, mit dem…

BILDERWELT

      stehen auf die lebenden die toten als zeugnis als mahnung   alle bilder des grauens unauslöschbar lebendig in der erinnerung   stehen vor uns die gequälten getöteten menschen von damals im jetzt   entwürdigung und würde zwei…

Lebenslang in der Fremde

  Seit fünfundzwanzig Jahren lebt die persische Dichterin Nahid Bagheri-Goldschmied in der Fremde, in Österreich, im Exil. Geboren am 22.6.1957 in Teheran als Tochter eines Unternehmers verließ sie nach dem Studium der persischen und arabischen Sprache und der damit verbundenen…

DER ALTTAGSDICHTER

(für) Hugo Schanovsky   fast täglich bekomme ich botschaften von ihm in form von gedichten und bildern die zeigen wie sehr die welt in ihn eindringt ihn beschäftigt und fordert in ihm spuren hinterläßt denen er folgt die er wieder…

Eine Erinnerung an Gottfried W. Stix

  Der jetzt älteste Schriftsteller, den ich kennengelernt habe, ist der Friedl Stix. Mit ihm habe ich gestern telefoniert. Der wird – „so Gott will“, hat er gesagt – im April dieses Jahres 98 Jahre alt, also fast ein Jahrhundert.…

Eine Erinnerung an Adam Zielinski

  Wo soll ich anfangen mit meinem Erzählen? „Die sieben Leben des Adam Zielinski“ hieß eine einstündige Radiosendung im ORF auf Ö1, die ich im Auto hörte, als ich durch meine Mühlviertler Heimatlandschaft fuhr. Ein solcher Titel verweist schon auf…

Danksagung

  Die Entstehung dieses Buches verdanke ich eigentlich dem Ernst Jandl. Wir sind nach einer Preisverleihung an die Kollegin Elisabeth Reichart, die ich auch schon seit mehr als dreißig Jahren, seit unserer Teilnahme an einer der Rauriser Literaturtage kenne, bei…

Epilog zu Schriftstellerbegegnungen 1960-2010

  Für jede Begegnung und jedes gegenseitige Kennenlernen spielen Begegnungsmöglichkeiten, Begegnungsgelegenheiten, Begegnungsumstände, Begegnungsebenen, Begegnungsmittel u.a. eine in jedem Fall mitbestimmende, ja oft eine entscheidende Rolle. Unabdingbar aber ist die persönliche Bereitschaft, einander, dem anderen überhaupt begegnen zu wollen. Dafür muß…

Bled ist mehr als ein Ort

  An Winterabenden sitze ich manchmal an meinem Schreibtisch in Wien vor den Ordnern meines Fotoarchives, schlage meine Aufnahmen von Bled auf – es sind über die Jahre schon sehr viele – und blättere in diesem Bilderbuch. Durch eine Lupe…

Resignation

    Resignation ist keine Option. Die „Utopie Hoffnung“ (Ernst Bloch) darf niemals aufgegeben werden.        *** Weiterführend → Über den dezidiert politisch arbeitenden Peter Paul Wiplinger lesen Sie hier eine Würdigung. → ein Essay über die neue Literaturgattung…

AUSSICHT

    Im Leuchtturm sitzen und hinausschauen aufs offene Meer         *** Weiterführend → Lesen Sie auch die Essays Über den Zustand der Liebe in lyrischen Texten und Poetik des Humanen über Peter Paul Wiplinger. → Poesie zählt…

Heast, Peter Paul, des is ka Spaß mit dem Sterbm!

  Wenn Du jetzt von irgendwoher auf mich und Deinen Sarg, und darin auf Deine „sterbliche Hülle“, wie man das nennt, herabschaust, dann würdest Du vielleicht zu mir sagen: „Heast, Peter Paul, des is ka Spaß mit dem Sterbm! Vastehst,…

SCHWEBEND WIE OHNE GEWICHT

Zum Tod von Elfriede Gerstl     Eine Gemeindewohnung hast Du nicht bekommen, dafür jetzt ein Ehrengrab am Zentralfriedhof in Wien.   Deine Gedichte, wenn Du sie last, schwebten wie Seide durch die Luft. Voll Leichtigkeit war die Schwere Deines…

Eine Erinnerung an France Filipič

  France Filipič lebte sehr zurückgezogen mit seiner lieben Frau Nada, die ihn, obwohl selbst schon alt, bis zum Schluß liebevoll umsorgte. Mit den beiden bin ich vom Steinbruch unten in Mauthausen bei der Befreiungsfeier am 8. Mai die Stufen…

Fotografieren

  Immer waren es Begegnungen mit Menschen, die mir geschenkt worden sind und die mich weitergebracht haben in meinem Leben. Die mich inspiriert haben zu Neuem, die mich zum Nachdenken gebracht haben. Oft war nur im Vorübergehen etwas, das mich…

Eine Erinnerung an den Brandstetter Alois

  Wir waren im selben Gymnasium und Internat, im Kollegium Petrinum in Linz-Urfahr. Allerdings besuchten wir nur ein paar Klassen dort. Denn dann sind wir beide aus der Anstalt hinausgeflogen. Ich ging nachher nach Dachsberg, das keine Eliteschule war wie…

Eine Erinnerung an Joseph Zoderer

  Wahrscheinlich sind wir uns schon in den ganz frühen Sechzigerjahren über den Weg gelaufen, nämlich an der Universität Wien, wo wir beide zur selben Zeit Theaterwissenschaft und Philosophie studierten. Wir haben uns aber nicht als Autoren wahrgenommen, weil wir…

Eine Erinnerung an Tschingis Aitmatow

  Mit ihm war ich 1998 bei einer internationalen Konferenz in Trenčianske Teplice/Slowakei zusammen. Wir hielten beide ein Referat. Nach meinem umarmte er mich beim anschließenden Essen, schüttelte mich kräftig, bestellte von seinen Begleitern zwei halbvolle Trinkgläser Wodka, wir prosteten…

Eine Erinnerung an Kurt Kramer

  Das Buch „Ikarus bleibt oben – Vogelgesänge, Gedichte von Sehnsucht und Liebe“ ist erst nach seinem plötzlichen Tod erschienen. Daß er malte, wußten wir vom Morgen-Kreis – dem er mit seinem ganzen Herzen angehörte – alle, daß er auch…

Die Enkel-Epigonen

  Die Enkel-Epigonen von Gerhard Rühm, der nach Deutschland ausgewandert ist – so wie viele österreichischen „Geistes- und Literaturgrößen“ und dort (tief ein-) gewirkt und seine Spuren hinterlassen hat, die schlagen jetzt mit Rühm-Epigonentum, gemischt mit Dadaismus – den sie…

Eine Erinnerung an Peter Marginter

  Zu allererst habe ich ihn bei einer Lesung aus seinem Buch „Der Baron und die Fische“ wahrgenommen. Abstrus, skurril – dachte ich, ein kleiner Herzmanovsky-Orlando. Dann lernten wir einander beim Morgen-Kreis kennen. Ich fotografierte ihn und auch seine Tochter,…

der niemand ist keine jemand

  der niemand ist kein jemand ein jemand ist kein niemand das ist doch sonnenklar und logisch das eine schließt das andere aus der niemand schließt den jemand aus und umgekehrt der jemand schließt den niemand aus das sind zwei…

Eine Erinnerung an Christine Busta

  Sie war neben Paul Celan, Christine Lavant, Jeannie Ebner, Michael Guttenbrunner, Gerhard Fritsch u.a. eine der ersten zeitgenössischen österreichischen Dichterin, auf die mich so um 1960 mein leider inzwischen verstorbener Freund Franz Kiessling hingewiesen hat. Noch immer erinnere ich…

Wohin sollte er nun gehen?

  Er stand betrunken und unschlüssig, ja mehr noch: ratlos, auf dem Gehsteig in der Spiegelgasse. Es war noch zu früh am Abend, immer früher erreichte er ja diesen ausweglosen Zustand; auch dadurch, daß er zu einer immer früheren Tageszeit…

Eine Erinnerung an Gerhard Amanshauser

  Eine Fresacher Schriftstellertagung in den Siebzigerjahren. Nach einer Nacht mit Wein und Gesprächen sind wir in einer kleinen Gruppe den Weg von Fresach noch auf eine Anhöhe hinaufgegangen. Es war noch früher Morgen, alles diesig und grau. Dann ist…

Eine Erinnerung an Günther Nenning

  Begegnungsort: Erster österreichischer Schriftstellerkongreß 1981 in Wien. Dann kaum Berührungspunkte. Nenning bei all seiner unverwechselbaren Individualität und Originalität doch auch immer wieder ein Anhänger irgendeiner Ideologie oder Geistesströmung, der in seinen Weltanschauungen sehr flexibel war, um es so zu…

Eine Erinnerung an Heidi Pataki

  Mit dem leider auch schon so früh verstorbenen liebenswürdigen Gerhard Kofler, langjähriger GAV-Generalsekretär, und mit Manfred Chobot waren wir zusammen im Juli 1999 beim Poetry Festival in Monasterevin in Irland, wo wir auch gemeinsam einen Österreichischen Leseabend bestritten haben.…

Erinnerung an Ilija Jovanović

  Ich übersiedle, ich gehe weg, hier gibt es mich nicht mehr, ich gehe aus meinem Haus, aus meinem Heim, für immer in die Ewigkeit, wo ich kein Fremder bin, kein Asylant.  Ilija Jovanović   Ein bedeutender, aber weithin unbekannter…

Ibrahim Rugova und ich

  Wir waren Freunde, haben uns jedenfalls als solche empfunden, einer den anderen, obwohl wir kaum jemals mehr als nur ein paar Worte miteinander gesprochen haben. Denn ein wirkliches Gespräch zwischen uns war unmöglich. Ibrahim Rugova sprach französisch, das ich…

DER DICHTER

  Für Hugo Schanovsky tag für tag ein gedicht schreiben   gegen den ungeist der zeit   gegen den wahnsinn dieser welt   gegen hunger und gewalt   gegen folter und mord   tag für tag die leise stimme der…

REICHSKRISTALLNACHT

  braune brut und rote nacht   die synagogen brennen   die nazihorden schlagen plündern   das glaszer splittert   wie das recht   des menschen der pöbel schreit   du judenschwein im ganzen land   herrscht die gewalt und…

Trakl – eine Betrachtung

Die Gedichte von Georg Trakl waren als Ereignis so groß und umfassend, dass ich es zunächst kaum verstehen konnte. Zwei Nächte lang schlief ich kaum, um alles über den Heeresapotheker, Morphinisten und Opiumesser aus Salzburg zu lesen. Lutz Seiler Trakl…

IN EINEM PRAGER CAFÉ

  das fremde gesicht eines alten mannes   hinter einem fenster mit weißem rahmen   auf einer fotografie in einem Prager Café   sieht mich forschend und neugierig an   draußen verschimmert graublau der abend   im letzten licht die…

FARBENLEHRE

    das wasser ist mit blut vermengt das wasser dieser erde   was sollen mir die bunten farben   von generalen von kardinälen   in ihren uniformen in ihrem prunkornat   da war der schwarze zug und später leichenberge…

Wie entsteht (m)ein Gedicht?

  Zum Phänomen des poetischen Aktes Auf diese Frage gibt es sicher ebenso viele Antworten wie es Dichter, wie es Gedichte gibt. Denn jeder Dichter hat seine eigene Art und Weise, wie er schreibt und auch wie ein Gedicht von…

WAS NOCH ZU SAGEN

  das weinglas vor mir die zigarette in der hand   was bleibt noch zu sagen denke ich so vor mich hin   welcher gedanke blieb unausgesprochen   welche gefühle verborgen bis jetzt   im dunkelroten wein   zittert mein…

VENEDIG-NOTIZEN

  Der Himmel ist blau. Die Fensterläden sind grün.   Die Steinmauern sind grau. Die Dachziegel sind rot.   Die Stiege ist steil. Der Turm ist hoch.   Die Tür ist verschlossen. Das Wasser ist schwarz.   Der Tod ist…

WIE LANGE NOCH

  wie lange noch wird all dies dauernder sommerwind   auf deiner haut daß du den frauen   ins gesicht siehst daß die sehnsucht   in dir brennt daß du das leben   spürst wie eben erst in diesem augenblick…

ABEND BEI DIR

    mein atmend ein schweigen   dazwischen manchmal ein wort   ein vogelruf draußen vor dem fenster   der klang der musik schnee auf dem baum     Weiterführend → Über den dezidiert politisch arbeitenden Peter Paul Wiplinger lesen…

ABEND IM MAI

  gegen abend das seidige licht   der süße dufter blühten fliedersgrün leuchtende kastanienblätter   dieses aufatmen über die zeit hinaus   die zärtlichkeiten wortlos im dunkeln   als wäre die liebe noch dort wo du bist       Weiterführend…

BLÜHEND DER GINSTER

  für 40 cent ein viertel des preises für einen kleinen braunen bei eduscho oder tchibo kaufe ich in Eisenstadt wo ich zufällig bin in einem altwarengeschäft in dem ich das schmale bändchen aus einem ramschwarenangebot in einem plastikkorb herausziehe…

Eine Erinnerung an Alois Vogel

  Mein mir liebster Freund unter den Schriftstellerkollegen war der Alois Vogel. Wir sind einander in den frühen Siebzigerjahren, gleich nach Gründung des Literaturkreises „Podium“, dessen Mitbegründer und Obmann er dann Jahrzehnte hindurch war und dem auch ich seither angehöre,…