Blog Archiv

Worte aufschichten wie Holzscheite

12. April 2018
Von
Worte aufschichten wie Holzscheite

Über den 1-maligen Dichter Arthur Breinlinger Arthur Breinlinger ist Maler, Dichter und Lehrer. 1943 wurde er in Minden geboren. Der Vater war Offizier. Breinlinger wuchs in Ulm auf. Lebenslang Fan des SSV Ulm, reist er zu den meisten Spielen und, als Ästhet des Kampfsports und der Massenkommunikation, in die Stadien zu vielen herausragenden Bundesligaspielen....

weiter »

Diogenes und Alexander

5. April 2018
Von
Diogenes und Alexander

                                         Granada 5.4.2009   Ich steh in der Abendsonne meines Lebens, sagt Arthur, aber ich spüre kaum ihre Strahlen unter meiner Haut. Mir wird’s immer warm, sage ich, wenn die Sonne scheint. Ja du, sagt Arthur, du frierst nie, ich werde alt, und ich fühle immer härter, wie ich herausfalle aus dem Leben....

weiter »

Drive in

29. März 2018
Von
Drive in

Ich habe es eilig. Ich will pünktlich zu meiner Verabredung kommen. Aber wohin? Ich weiß nicht mehr den Weg. Ich setze mich ins Auto und fahre nach Hause. Hast du vergessen, wo du hin willst? Nein, ich will mich besuchen, aber ich bin erst gar nicht ausgestiegen.       *** Arthurgeschichten von Ulrich Bergmann....

weiter »

Durchschnittlich schön

25. März 2018
Von
Durchschnittlich schön

Im Widerspruch zur allgemeinen Meinung sage ich, sagt Arthur, die wahre Schönheit liegt im reinen Durchschnitt. Dann sind also die meisten Leute schön?, sage ich. Wo denkst du hin!, sagt Arthur. Der reine Durchschnitt ist genauso selten wie extreme Hässlichkeit. Dann ist es nach deiner Theorie, sage ich, unsinnig von Schönheit zu reden, die...

weiter »

Narrenmode

15. März 2018
Von
Narrenmode

Manchmal, sagt Arthur, denke ich, ich bin ein Modell für viele. Etwa in Modefragen?, frage ich. Gute Frage!, sagt er. Alle sagen, was ich denke, obwohl ich nie denke, was alle sagen. Das spricht für dich, sage ich. Ich weiß nicht, sagt er, ich stehe den Leuten mit meinen Gedanken Modell für ihre Gedanken,...

weiter »

Wanderseelen

6. März 2018
Von
Wanderseelen

Ich denke manchmal, sagt Arthur, mit Schrecken, ich wache auf in einem anderen. Vielleicht wachen wir täglich, sage ich, immer woanders auf, wer weiß. Komisch, sagt Arthur, aber jedes Mal, wenn ich so aufwache, treffe ich dich. Du kannst nicht jeden Tag einen anderen Freund haben. Ich habe folgende Theorie, sage ich. Der andere,...

weiter »

Zeitnot

1. März 2018
Von
Zeitnot

Es geht immer um Minuten, nie um Stunden, sagt Arthur, als wir das Theater verlassen. Wenn es um Stunden ginge, wäre alles schon zu spät – oder zu früh, sagt Arthur. Arthur, ich versteh kein Wort, du redest bestimmt wieder in Bildern. Natürlich rede ich in Bildern, sagt Arthur, anders kann ich nicht reden,...

weiter »

Definitionssachen

22. Februar 2018
Von
Definitionssachen

Arthur, sage ich, wir werden immer schwieriger. Du wirst schwieriger, sagt Arthur, deine Leichtigkeit war das Fundament unserer Freundschaft. Arthur, sage ich, du definierst dich doch nicht über mich! Nein nein, sagt Arthur, ich definier mich schon selbst! Aber damit definier ich natürlich auch dich. Wenn du nun schwieriger wirst, bringst du die Gewichte...

weiter »

Vollkommen unvollkommen

15. Februar 2018
Von
Vollkommen unvollkommen

Die Welt ist unvollkommen, sagt Arthur, Godard sagt, das Leben sei ohnehin nur ein schlecht gemachter Film. Er will das Leben besser konstruieren, wenigstens im Film, sage ich, aber mich interessiert, ob ich mein Leben in meinem Leben besser konstruieren kann. Godard, sagt Arthur, will sagen, der Zuschauer kann sein Leben besser im Film...

weiter »

Konsequent inkonsequent

8. Februar 2018
Von
Konsequent inkonsequent

Godard, sagt Arthur, hat eine Podiumsdiskussion während der Filmfestspiele in Cannes mit den Worten beendet: Wir streiten hier über die Kunst des Filmschnitts, und draußen läuft die Revolution! Was wollte er damit sagen?, sage ich. Ich glaube, sagt Arthur, die Filme sind nicht revolutionär genug. Warum hat er dann nicht weiterdiskutiert? Er hat die...

weiter »

Gefragte Antworten

1. Februar 2018
Von
Gefragte Antworten

Ist der Text umgekippt , sagt Arthur, oder liegt der Himmel am Boden, beschreibe ich mein Bild, oder beschreibt das Bild mich, bin ich aus dem Bild gefallen, oder ausgebrochen in die Freiheit der Leere, oder ist das Bild aus der Leere gekommen wie die Vernunft ins Gefängnis des Willens, oder wie? Ich will...

weiter »

Kleine Wende

25. Januar 2018
Von
Kleine Wende

Früher war die Zeit weit und der Raum eng, sagt Arthur, heute ist es umgekehrt. Das ändert auch die Irrtümer und Illusionen. Also gehen die Irrtümer jetzt weiter, sage ich, und die Illusionen werden enger. Nein, sagt Arthur, da die Illusionen aufgehoben werden, können die Irrtümer entfallen.   *** Arthurgeschichten von Ulrich Bergmann. KUNO 2018....

weiter »

Freier Fall

17. Januar 2018
Von
Freier Fall

Das Leben, sage ich, ist eine dunkle Kammer mit zwei Türen. Ein Zimmer hat eine Tür und ein Fenster, sagt Arthur, zur Tür kam ich rein, zum Fenster hinaus geht mein Blick. Kannst du, sage ich, die Schwärze deiner Aussicht von der Schwärze deines Zimmers unterscheiden? Ich sehe, sagt Arthur, wie da drüben alles...

weiter »

Vita omnis mortis hora

11. Januar 2018
Von
Vita omnis mortis hora

  Arthur liest die Zeitung gern. Melancholie ist täglich Ziel und Ausgang seiner Sucht nach schweren Katastrophen, die ihn trösten, wenn er unter Schmerzen seiner Seele neues Leben findet. Sein Lebensthema ist der Tod, in allen Varianten liest er, was passieren kann, wenn einer lebt, wie also stets das Leben durch sein Gegenteil bedroht...

weiter »

Arthuresk

3. Januar 2018
Von
Arthuresk

Du siehst alles zu arthuristisch, sage ich. Das liegt an meiner Arthurität, sagt Arthur, aber arthuretisch hast du Recht. Arthur, ist das nicht arthuriotisch?, sage ich. Arthürlich!, sagt Arthur.   *** Arthurgeschichten von Ulrich Bergmann. KUNO 2018. Als intensiver Beobachter verfügt Ulrich Bergmann über die Begabung, noch die alltäglichsten Details in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit...

weiter »

Das Original und die Fälschung

27. Dezember 2017
Von
Das Original und die Fälschung

  Das Original ist eine reine Fiktion, sagt Arthur, im Grunde sind wir alle nur Kopien. Es ist doch kein Mensch wie der andere, sage ich, jeder von uns ist ein Unikat. Das glauben wir, sagt Arthur. Wir sind nur abgemalt. Aber wir sind doch keine Fiktion, sage ich. Weißt du, sagt Arthur, wir...

weiter »

Heißkalt

20. Dezember 2017
Von
Heißkalt

In seinem Kastell verbarg ein katalanischer Maler seine Heizung hinter einer Art Geheimtür, auf der eben diese Heizung gemalt war – eine schöne Idee, finde ich, die Wirklichkeit zu überhöhen, sagt Arthur. Wieso? Heizt das Bild besser als die Wirklichkeit?, frage ich. Natürlich nicht, sagt Arthur, stell dir ein Winterbild vor, gemalte Kälte, –...

weiter »

s.t.

12. Dezember 2017
Von
s.t.

  Immer wenn ich in die Kunsthalle gehe, finde ich meinen Weg wie eine Brieftaube, aber wenn ich meinen Kunsttempel verlasse, verliere ich die Orientierung. Du stehst eben nicht richtig im Leben, du weißt nicht, wo es lang geht. Ich irre durch die ganze Stadt, wie einer, der seinen Tempel nicht wirklich verlassen kann....

weiter »

Todsicheres Leben

5. Dezember 2017
Von
Todsicheres Leben

  Ich habe mir eine Lebensversicherung aufschwatzen lassen, sagt Arthur. Dann kannst du leichter sterben, sage ich. Nein, sagt Arthur, ich lebe leichter. Wieso, sage ich, ist dein Leben nun sicherer geworden? Nein, sagt Arthur, mein Tod. Da machst du aber kein gutes Geschäft, sage ich. Im Gegenteil, sagt Arthur, je früher ich sterbe,...

weiter »

Trophäe

29. November 2017
Von
Trophäe

  Was ist ein Dichter? Ein Dichter, sagt Arthur, demaskiert die Wahrheit. Was ist die Wahrheit? Schau her, sagt Arthur, meine Hand ist ein Messer, das schreibt. Du schreibst deinen Kopf ab!, sage ich. Das tun alle Dichter, sagt Arthur. Du skalpierst dich!, sage ich. Na und, ich halte meine Maske in der Hand,...

weiter »

Bonner Literaturpreis 2017

28. November 2017
Von

Vorbemerkung der Redaktion: Wir stellen auf KUNO hin und wieder Literaturzeitschriften von, zuletzt die Matrix. Heute stellen wir Ihnen eine Zeitschrift für Literatur vor, die seit 1981 erscheint. Der Dichtungsring entstand im Umfeld der Universitäten Bonn und Bochum und wird heute von einer im Bonner Raum angesiedelten Autorengruppe herausgegeben. Ein Schwerpunkt ist die Unterstützung...

weiter »

Hunger ist der beste Koch

23. November 2017
Von
Hunger ist der beste Koch

Der Dichter kann seine Worte nicht essen, er kocht die neuen Worte nach alten Rezepten, die alten nach neuen, und er denkt sich nur, wie die Worte gegessen werden, man kann auch sagen, er ist selbst das Rezept, denn letztlich steht die Kunst in keinem Rezept, sie steht über dem Geschmack, sie ist gar...

weiter »

Es muss sein

8. November 2017
Von