Blog Archiv

Vor Ort im Schatten

10. Dezember 2017
Von

    ein Luftzug bringt den Dunstschleier in Wallung… der Fahrer wird mit diskreter Verzweiflung zum begleitenden Beobachter   Nebelaugen & Nieselregen Gaslaternen illuminieren nur kleine Nebenwege & unwægbare Gedanken   Worte ueber das Un vermeidliche im Blickfeld: knallgrelle Œlflecke & kerosinrotes Blut im krungeligen Rinnstein   langsam verwischt die Regenmæhne die Scheiben verglucksende...

weiter »

Als ich heute morgen erwachte, fühlte ich mich in Herrn Nipp verwandelt

15. Juli 2017
Von
Als ich heute morgen erwachte, fühlte ich mich in Herrn Nipp verwandelt

Vor dem Laufen im Zoo-Park mache ich an einer Bank Dehnübungen. Auf der hinteren Lamelle stehen, jeweils links und rechts, eine eingeschenkte Tasse Kaffee. Eine Frau kommt vorbei, giesst die Tassen aus und wirft sie in den daneben stehenden Mülleimer und murmelt: „Wer kommt denn auf solche Ideen?“ „Das war eine Installation. Sie haben...

weiter »

Damals, als die Umwelt noch Natur hiess

18. Mai 2017
Von
Damals, als die Umwelt noch Natur hiess

    der Himmel ist wie Beton heute er kotzt Sæure aus Romantiker sagen: Regen zu dieser angewandten Meteorologie     *** Auch auf wenigen Zeilen wagt A. J. Weigoni in seinen frühen Gedichten auszusprechen, was ihm in seiner Umwelt auffällt, was ihn bedrückt. Er macht seiner Beobachtung, seinem Unmut in klaren Worten Platz....

weiter »

Future-Recycling

1. April 2017
Von
Future-Recycling

Vorbemerkung der Redaktion: Für das Projekt Kollegengespräche hat A.J. Weigoni einen Austausch zwischen Schriftstellern angeregt. Auf den Kulturnotizen ist diese Reihe wieder aufgelebt. KUNO hat A.J. Weigoni gebeten den Gesprächsfaden wegen des Projekts „fern, fern“ mit der Fragmenttexterin Angelika Janz weiterzuspinnen. WEIGONI: Nachdem mir Dachdecker vor fast 10 Jahren den roten Hahn aufs Dach...

weiter »

May the force be with you, Carrie

28. Dezember 2016
Von
May the force be with you, Carrie

  Filmen heißt, dem Tod bei der Arbeit zuschauen. Jean Cocteau   I Was mit einer Explosion beginnt und sich langsam auf dem schmalen Grat zwischen Schmerz und Lust, Unterwerfung und Erniedrigung steigert, analysiert der Regisseur mit klinischen Blick und seiner seltsamen Obsession für das Gefälle zwischen der Zivilisation und ihren Niederungen. Mit atemberaubender...

weiter »

Traumsammler

18. Dezember 2016
Von
Traumsammler

  voll kommen wir auf unsere Kosten ! leichtes Leben los gelœst & lang sam sicherlich aus getrocknet «!» wenn nur der Wind nicht flaumiges fluestern wuerde, wahrlich : wir wæren voll kommen oben ohne Ahnungen & Ængste       *** Letternmusik, Gedichte von A.J. Weigoni, Edition Das Labor, Mülheim 2016 Further reading →...

weiter »

Blut & Beuschel

18. November 2016
Von
Blut & Beuschel

    ein konstruktivistischer Abend im Leichenschauhaus astrale Botschaft = Edison verglueht   erogene Tabuzonen klinisch klirrende Kælte Leinentuecher ueber Lebende Karzinom Teuschland     *** Letternmusik, Gedichte von A.J. Weigoni, Edition Das Labor, Mülheim 2016 Further reading → Lesen Sie ebenso Würdigungen von Jens Pacholsky: Hörbücher sind die herausgestreckte Zunge des Medienzeitalters, Holger Benkel: rettungsversuche...

weiter »

Agit–Pop

18. Oktober 2016
Von
Agit–Pop

  Augenblickskorrespondenzen beim Gang durchs Veedel: hochhighliger Wohlstandsmuell stinkt zum Himmel Asylanten uebernachten im Container Obdachlose, Nomaden, Wegelagerer Vogelfreie auf dem Buergersteig die Automobilmachung der Machinengesellschaft hat begonnen     *** Letternmusik, Gedichte von A.J. Weigoni, Edition Das Labor, Mülheim 2016 Further reading → Lesen Sie ebenso Würdigungen von Jens Pacholsky: Hörbücher sind die herausgestreckte...

weiter »

Recherche theatrale

16. Oktober 2016
Von
Recherche theatrale

Als Angelina wieder einmal auf eine kulturelle Selbstbestätigung angewiesen ist, geht sie allein ins Theater. Da ihr die Zeit wegläuft, muss sie sich mit einer Droschke transportieren lassen. »Ins Theater wollen Sie?«, erkundigt sich der an Travis Bickle erinnernde Taxifahrer mit Leidensmiene. »Wenn ich Andacht will, geh‘ ich in die Kirche. Wenn ich Schönheit...

weiter »

®est…

18. September 2016
Von
®est…

  aus der Erschœpfung den letzten Atem schœpfen die Lunge durchpusten luftleere Sprechblasen verformen auf den letzten AtemZug springen & dann …einschlafen     *** Letternmusik, Gedichte von A.J. Weigoni, Edition Das Labor, Mülheim 2016 Further reading → Lesen Sie ebenso Würdigungen von Jens Pacholsky: Hörbücher sind die herausgestreckte Zunge des Medienzeitalters, Holger Benkel: rettungsversuche der...

weiter »

Grenzquerer \ Weltenwanderer

18. August 2016
Von
Grenzquerer \ Weltenwanderer

  kurzgeschlossener Schaltkreis = Geræuschvermischung / Stimmentauschen heissgluehende Dræhte durchgebrannte Sicherungen verschmorte Gedanken :   der Massstab ist die Idee die Ausfuehrung bleibt uns selbst ueberlassen das Produkt = ein Zwischenschritt     *** Letternmusik, Gedichte von A.J. Weigoni, Edition Das Labor, Mülheim 2016 Weiterführend → Lesen Sie ebenso Würdigungen von Jens Pacholsky: Hörbücher sind...

weiter »

Stahlgetuerm & Wurzelgewirr

18. Juli 2016
Von
Stahlgetuerm & Wurzelgewirr

  im luftleeren Raum rankt sich gedachtes dem Licht entgegen   Schwebepartikel im Æther Zauberfæden luftgesponnen Æolsharfen, vom Wind gestreichelt   fliehender Schatten der Trag flæche auf der Wolkendecke Konturen der Lichtrisse nachvollziehen…   der Plankton des All tags versickert in mulchiges Kondesat   die anima mundi verwebt sich zu einer welt weit vernetzten...

weiter »

Keine Sprache in der Lunge

18. Juni 2016
Von
Keine Sprache in der Lunge

  durch den Kehl kopf mit Permanent atmung hinter herhecheln   die Vermessung des Rachens weitet sich zu einer Archæologie des Gaumens & legt eine Geschichte der prothetischen Verbauungen frei   vom Umherirren erschœpft zu sammensacken & den rasselnden Odem durch die Ritzen pfeifen   die Mundhœhle wird zum Echolot es widerhallt im Resonanzraum…...

weiter »

Dekadansé

19. Mai 2016
Von
Dekadansé

  da muss man sich durch tanken die Buchstaben steh’n lassen alle Silben ausspielen den Worten durch die Beine tricksen den Sætzen gegen die Lauf richtung spielen … es geht nur noch um = eine Sprache die sich selbst zum Sprechen bringt die Beute an bleibenden Buchstaben & Ergebniskosmetik: hinter hohler Hand gehaltenes Pathos...

weiter »

Expedition in versunkenes Gelænde

18. April 2016
Von
Expedition in versunkenes Gelænde

  Realitæt > gefiltert durch die Erinnerung auf der Innenseite der Lider bleibt das Fortdauern des Augenblicks in einer zu Miniaturen verdichteten Welt   die Kantilenen sind durchgeatmet um im Gehæus‘ der Sprache eigentliche Gluehkerne zu erkunden welche zum Denkbeschleuniger werden   auf der Nachtseite des Natuerlichen versucht sich das Dunkle & Abgruendige der...

weiter »

Andante

18. März 2016
Von
Andante

  treibend – stampfend unaufhœrliche Beats auf das Trommelfell taube Trauer ueber taktvollen Notationen   in einem transitorischen Moment deuten atemberaubende Ritardandi auf etwas ungenannt Anderes hin = Inspiration generiert Hallschleifen in der Echokammer des enzyklopædischen Wissens um   mit perpetuierenden Modi in Zeitzonen des Verschwiegenen Naturereignisse als Imagio setzen > verlorene Klænge der...

weiter »

Konzentrate – \ – Gedankenstriche

18. Februar 2016
Von
Konzentrate – \ – Gedankenstriche

  rœhrend metallurgische KlangFarben & ein schweissschwimmen}der Salzsee   wolluestig wippende Extremitæten & Rueckkopplungs{affectSprache   > mit physiognomischem Denken in extatischen Reisen die Wunderkammer der Letternwelt erkunden =   DisTanz mit jenen Variablen   Nachtschatten fluegge TraumLose   Lava verbrennt die Sinnstantze & schamlos aus}geliefert …   *** Letternmusik, Gedichte von A.J. Weigoni, Edition...

weiter »

Impressionen des Moments

18. Januar 2016
Von
Impressionen des Moments

  kleine Verschiebungen im Sichtbaren erproben einen nie dagewesenen Augenblick darstellen & seelischer Entkernungsgefahr vorbeugen   Hellsichtigkeit entsteht in groesster Dunkelheit bedeutsame Beredsamkeit versandet in der Stille einer Wortkargheit am Zungengrund…   Verrichtungsfuror am Wendepunkt des Geistes verloren in metaphysischer Unbehaustheit befangen in der Bewegung der Erinnerung   semantische Partikel im Modus der melancholischen...

weiter »

Ichzerlegung eines Wesensfallenstellers

18. Dezember 2015
Von