Schlagwort: Peter Paul Wiplinger

Eine Erinnerung an Ibrahim Rugova

  Wir waren Freunde, haben uns jedenfalls als solche empfunden, einer den anderen, obwohl wir kaum jemals mehr als nur ein paar Worte miteinander gesprochen haben. Denn ein wirkliches Gespräch zwischen uns war unmöglich. Ibrahim Rugova sprach französisch, das ich…

DER DICHTER

  Für Hugo Schanovsky tag für tag ein gedicht schreiben   gegen den ungeist der zeit   gegen den wahnsinn dieser welt   gegen hunger und gewalt   gegen folter und mord   tag für tag die leise stimme der…

REICHSKRISTALLNACHT

  braune brut und rote nacht   die synagogen brennen   die nazihorden schlagen plündern   das glaszer splittert   wie das recht   des menschen der pöbel schreit   du judenschwein im ganzen land   herrscht die gewalt und…

Trakl – eine Betrachtung

Die Gedichte von Georg Trakl waren als Ereignis so groß und umfassend, dass ich es zunächst kaum verstehen konnte. Zwei Nächte lang schlief ich kaum, um alles über den Heeresapotheker, Morphinisten und Opiumesser aus Salzburg zu lesen. Lutz Seiler Trakl…

IN EINEM PRAGER CAFÉ

  das fremde gesicht eines alten mannes   hinter einem fenster mit weißem rahmen   auf einer fotografie in einem Prager Café   sieht mich forschend und neugierig an   draußen verschimmert graublau der abend   im letzten licht die…

FARBENLEHRE

    das wasser ist mit blut vermengt das wasser dieser erde   was sollen mir die bunten farben   von generalen von kardinälen   in ihren uniformen in ihrem prunkornat   da war der schwarze zug und später leichenberge…

Wie entsteht (m)ein Gedicht?

  Zum Phänomen des poetischen Aktes Auf diese Frage gibt es sicher ebenso viele Antworten wie es Dichter, wie es Gedichte gibt. Denn jeder Dichter hat seine eigene Art und Weise, wie er schreibt und auch wie ein Gedicht von…

WAS NOCH ZU SAGEN

  das weinglas vor mir die zigarette in der hand   was bleibt noch zu sagen denke ich so vor mich hin   welcher gedanke blieb unausgesprochen   welche gefühle verborgen bis jetzt   im dunkelroten wein   zittert mein…

VENEDIG-NOTIZEN

  Der Himmel ist blau. Die Fensterläden sind grün.   Die Steinmauern sind grau. Die Dachziegel sind rot.   Die Stiege ist steil. Der Turm ist hoch.   Die Tür ist verschlossen. Das Wasser ist schwarz.   Der Tod ist…

WIE LANGE NOCH

  wie lange noch wird all dies dauernder sommerwind   auf deiner haut daß du den frauen   ins gesicht siehst daß die sehnsucht   in dir brennt daß du das leben   spürst wie eben erst in diesem augenblick…

ABEND BEI DIR

    mein atmend ein schweigen   dazwischen manchmal ein wort   ein vogelruf draußen vor dem fenster   der klang der musik schnee auf dem baum     Weiterführend → Über den dezidiert politisch arbeitenden Peter Paul Wiplinger lesen…

ABEND IM MAI

  gegen abend das seidige licht   der süße dufter blühten fliedersgrün leuchtende kastanienblätter   dieses aufatmen über die zeit hinaus   die zärtlichkeiten wortlos im dunkeln   als wäre die liebe noch dort wo du bist       Weiterführend…

Kollegengespräche · Revisited

Vorbemerkung der Redaktion: Für das Projekt Kollegengespräche hat A.J. Weigoni einen Austausch zwischen Schriftstellern angeregt. Auf KUNO ist diese Reihe wieder aufgelebt, daher bringen wir gern den Austausch zwischen Arletta Szmorhun und Peter Paul Wiplinger. Szmorhun: In vielen Gedichten unterziehen Sie die…

BLÜHEND DER GINSTER

  für 40 cent ein viertel des preises für einen kleinen braunen bei eduscho oder tchibo kaufe ich in Eisenstadt wo ich zufällig bin in einem altwarengeschäft in dem ich das schmale bändchen aus einem ramschwarenangebot in einem plastikkorb herausziehe…

Eine Erinnerung an Alois Vogel

  Mein mir liebster Freund unter den Schriftstellerkollegen war der Alois Vogel. Wir sind einander in den frühen Siebzigerjahren, gleich nach Gründung des Literaturkreises „Podium“, dessen Mitbegründer und Obmann er dann Jahrzehnte hindurch war und dem auch ich seither angehöre,…

Über den Zustand der Liebe in lyrischen Texten

Über Liebe als Beziehung zwischen den Geschlechtern gebe es nichts Neues mehr zu berichten, das habe die Literatur dargestellt in allen Varianten ein für allemal, das sei für die Literatur, sofern sie diesen Namen verdient, kein Thema mehr – solche…

WO ICH NOCH BIN

  in den letzten strahlen der sonne bin ich noch   im schrei einer möwe über wogendem meer   in wellen der brandung im grauen ufergestein   im rauschen des windes im grünen blättergezweig   in der roten schweren erde…

DICHTERSCHULE

    achtet mir stets auf wörterklänge   denn gerade die ergeben ohne uns   oft sinnstiftende zusammenhänge   wählt die wörter sparsam aus   denn wortsalate sind ein graus   und keine poesie das wirklich nie   der meister…

DAS MASSAKER

  bis zur unkenntlichkeit verstümmelte leichen liegen durcheinander in einer flachen mulde männer frauen kinder daneben auch tote tiere die neuen machthaber filmen dokumentieren für die gerechtigkeit für später sagen sie dann werden die körper in plastikplanen gehüllt die pakete…

Was die Lyrik betrifft

Ihr Wert, ihre Bedeutung und Stellung in Österreich Vorweg muß gesagt werden: Eine wissenschaftliche Untersuchung zu diesem Thema, eine statistische Datenerfassung, eine Vergleichsstudie gibt es nicht, ist weder mir noch anderen bekannt. Also muß ich mich bei meinen Betrachtungen auf…

Mein Weg zum Schriftsteller

  Meine Kindheit war geprägt durch mein Aufwachsen in einer bürgerlich-konservativen Großfamilie (zehn Kinder) auf dem Land, durch das Eingebettetsein in tief verankerte religiöse Grundsätze, die sich streng nach der Lehre der römisch-katholischen Kirche richteten und davon abgeleitet waren. Darüber…

ZU DEINEM TOD

Für Robert Gratzer   heute am sonntag 16. mai während der radiosendung Du holde Kunst erfahre ich aus der Wiener Zeitung von deinem tod   mit erst 55 jahren lese ich ist der österreichische schriftsteller Robert Gratzer – aus Klagenfurt…

Eine Erinnerung an Jeannie Ebner

  Die Jeannie Ebner war eine Dame. Und sie war eine sehr schöne Frau, vor allem in jungen Jahren. Da verkehrte sie im legendären „Strohkoffer“, einem Künstlertreff, vor allem der Maler und Bildhauer. Sie hatte ja selbst Bildhauerei studiert und…

Der Vernaderer

  Fast an jedem Abend, nach Einbruch der Dunkelheit, manchmal auch mitten in der Nacht, ging er, vor allem im Hochsommer, wenn der Tag sehr heiß gewesen war, und man nachts zur Kühlung beim Schlafen die Fenster geöffnet hatte, auf…

Auf der Suche nach der europäischen Seele

  was ist das was soll das sein die europäische seele wer hat sie gesehen wer hat sie gespürt wer hat sie sich ausgedacht wo ist sie zu finden wie ist sie beschaffen ist sie etwas das ein einzelner hat…

Etwas von dieser Welt

  kinder im keller kinder im gefängnis kinder in schubhaft kinder auf den straßen kinder in fabriken kinder an webstühlen kinder am bau kinder in krankenhäusern kinder in waisenhäusern kinder in zeltlagern kinder in der wüste kinder im urwald kinder…

Mein Bruder Fridolin

Fridolin Wiplinger besuchte wenige Monate vor seinem Tod Heidegger und begann das Gespräch mit den Worten: »Was mich seit einiger Zeit umtreibt, ist der Anfang Ihres ›Briefes über den Humanismus‹ aus dem Jahre 1946.« Nach Heideggers Verweis auf »die Theoria…

Schriftstellerbegegnungen

  Der jüngste Dichter, dem ich in meinem Leben begegnet bin, war Gert Jonke; damals gerade 16 Jahre alt. Das war im „Café Ingeborg“ in Klagenfurt in den frühen Sechzigerjahren. Jonke war ein schmächtiges Bürschchen, sehr schweigsam, sehr freundlich, sanftmütig.…

Zeitzeugin und Mahnerin

  Als das Buch „Wir leben im Verborgenen – Erinnerung einer Rom-Zigeunerin“, 1988 von Karin Berger herausgegeben, im Picus Verlag erschien, 1989 gleich in einer zweiten Auflage, war Ceija Stojka die erste Romni, die ihre Erinnerungen an die Leidensgeschichte ihrer…

SPRACHE UND EXIL

Nach Jahren kam, verstört, ich wieder her; der alten Gassen manche sind nicht mehr, der Ringturm kantig sich zum Himmel stemmt: erst in der Heimat bin ich ewig fremd. Theodor Kramer – Wien, 28.11.1957 Wiedersehen mit der Heimat, GA III/590…

Slowenenvertreibung

  Am frühen Morgen des 14. April 1942 drangen Einheiten des Reservepolizeibattaillons 171 bis zu den entlegensten Gehöften von kärntner-slowenischen Bauernfamilien vor und erfüllten den Einsatzbefehl der Dienststelle des RKFDV (Reichskommissar für die Festigung deutschen Volkstums), der die Deportation von…

Eine Erinnerung an Alois Hergouth

  In meiner Erinnerung sehe ich uns beisammen sitzen: den Alois Hergouth, den Jean Charles Lombard, den France Filipic und mich, nach einer Veranstaltung des Alpenländischen Schriftstellerkongresses in Radkersburg/Radenci, in irgendeinem Gasthaus, bei Wein und Zigaretten und im Gespräch. Alle…

Kärntner Partisan

  „Für das Leben, gegen den Tod“ lautet der parolenhafte Bekenntnistitel eines Buches des kärntner-slowenischen Autors und ehemaligen Widerstandskämpfers Lipej Kolenik, in dem er seine sehr persönlichen Erinnerungen an die Zeit des Nationalsozialismus und seinen Kampf dagegen mit dem Ziel…

Eine Erinnerung an Zoltan Vér

Eine Erinnerung an Zoltan Vér, ein ungarisch-österreichischer Dichter und Lebenskünstler. Geboren 1924 in Budapest/Ungarn, gestorben am 14.06.2001 in Wien. Ein sehr eigenartiger Mensch war der ungarisch-österreichische Dichter Zoltan Vér (sprich: Scholtaan Veer, letzteres Wort mit schmalem, auseinandergezogenem Mund wie beim Wort „Beere“,…

Jenisch wird nicht mehr gesprochen

  „Im Moos“ – so auch der Titel des Romans – auf einem abgelegenen Flecken am Rande einer Kleinstadt im Süden Kärntens lebt eine Sippschaft der Jenischen. Angehörige des einst im Alltag da und dort noch sichtbaren Fahrenden Volkes der…

10 Jahre LiteraturClips

  Ich habe mir Zeit genommen, mich in dieses gewaltige literarische Schöpfungswerk zu vertiefen, einzutauchen in die Zeitgeist-Werbewelt-Denkweise und die ihr adäquate Formulierungskunst. Aber die Herausforderung anzunehmen, bedeutet da mehr… Wie das Leben eben so (geworden) ist. Und wir erst…

Einer Erinnerung an H.C. Artmann

  Den Artmann braucht man nicht vorzustellen, dürfte das auch gar nicht müssen, jedes Schulkind müßte eigentlich ihn und seine Gedichte kennen, zumindest am Ende der Schulzeit; aber das ist bei unserem Bildungs- und Gesellschaftssystem und dessen Werten leider nicht…

DEMONSTRATION IN WIEN

Zum Tod des ehemaligen KZ-Häftlings Kirchweger bei der Demonstration gegen Prof. Borodajkewycz   Als sie auf den Ring hinauszogen – mit Transparenten „Für die Akademische Freiheit!“ und mit der vermeintlichen Gesinnung „Für Objektivität, Freiheit und Gerechtigkeit!“, sangen sie das „Gaudeamus…

ERINNERUNG

  langsam verblaßt auch dein bild   nur deine stimme ist manchmal noch da   das erinnern an etwas das mich einmal berührte   ein gemeinsamer abend weit draußen im schnee   die sonne der wein das schweigen in uns…

Europäisierung der Kultur/Literatur

  Was bedeutet dieses Schlagwort „Europäisierung“ für den Bereich der Kultur und hier eingeschränkt für die Literatur? Welche Möglichkeiten und Chancen gibt es zur Zusammenarbeit auf internationaler, europäischer Ebene zwischen Schriftstellern, ihren Organisationen, den Interessensverbänden, den Verlegern, den Verlagskonzernen, dem…

PRÄAMBEL-ENTWURF

Für die Generalversammlung 1999 der „Interessensgemeinschaft Österreichischer Autorinnen Autoren“   Zur Jahrtausendwende stehen wir inmitten von dynamischen Prozessen, denen wir oft nur mehr ausgeliefert sind und denen wir gegensteuern müssen, wenn wir nicht Werte der menschlichen und zivilisatorischen Kultur verlieren wollen. Deröffentliche…

Wiedervergegenwärtigung traumatischer Kindheitserlebnisse

  Der 14. April 1942 ist ein bedeutender Tag im Leben des damals kleinen Buben und heutigen Schriftstellers Andrej Kokot. Denn da wird er mit seiner Familie, seinen Eltern und den zehn Geschwistern, so wie viele andere kärntner-slowenische Familien, vom…

Eine Erinnerung an Lev Detela

  Ein engagierter und wortgewaltiger Kämpfer für Humanität, Gerechtigkeit, Intellektualität, Künstlersein. Wir kennen aus seit den frühen Siebzigerjahren (Fresach), wir sind befreundet und darüber hinaus wirkliche Weggefährten. Keiner hat sich schon so früh und so tiefgreifend mit meiner literarischen Arbeit…

Haslach – auf den Spuren der Erinnerung

  Heute kommt mir beim Aufwachen der Gedanke: Ich sollte an den Bürgermeister einen Brief schreiben. Ich sollte ihn ersuchen, mir die Chronik von Haslach zu schicken, jenes Buch, das eine mir unbekannte Historikerin, schon vor einiger Zeit, wahrscheinlich über…

Eine Erinnerung an Alexander Gies

  Der PEN war Brücke und Beziehungsebene. In den Jahren seiner Präsidentschaft gehörte ich so wie schon viele Jahre vorher und noch kurz danach dem Vorstand des Österreichischen PEN an; insgesamt etwa zwanzig Jahre lang. Wir respektierten und verstanden einander,…

Eine Erinnerung an den Brandstetter Alois

  Wir waren im selben Gymnasium und Internat, im Kollegium Petrinum in Linz-Urfahr. Allerdings besuchten wir nur ein paar Klassen dort. Denn dann sind wir beide aus der Anstalt hinausgeflogen. Ich ging nachher nach Dachsberg, das keine Eliteschule war wie…

Sarajevo – Bilder der Erinnerung

  Die zerstörten Häuser, die neugedeckten Dächer vom Flugzeug aus beim Landeanflug. Der Flughafen: Nur das Nötigste in Funktion, im 1. Stock alles zerstört (Fenster) Die Fahrt vom Flughafen zum Zentrum: Beiderseits der Straße alles zerstört (Hochhäuser). Die Hochhäuser mit…

Eine Erinnerung an Peter Ebner

  Ich glaube, wir haben uns bei einer PEN-Veranstaltung in den frühen Achtzigerjahren kennengelernt. Eine Zeit lang hatten wir engeren Kontakten, trafen einander öfter bei verschiedenen Veranstaltungen. Er hat viele Romane geschrieben und publiziert. Dem Roman „Schnee im November“, in…

Nichts als Worte?

Ein Plädoyer für Kleinsprachen Überlegungen zu einem Buch von Iso Camartin ,,Nichts als Worte?“ – so heißt der als Fragesatz provokant formulierte Titel eines Buches des schweizerisch-rätoromanischen Sprachwissenschaftlers Iso Camartin, geboren 1944, den seine Lehr- und Forschungsaufträge bis jetzt auch…

FARBENLEHRE

  Gedichte und Bilder, die eine Einheit bilden. Gedichte, von denen mir fast jedes schon wegen seines Inhalts wichtig wäre, aber zum Glück auch Gedichte, die durch ihren Inhalt geformt sind, komprimiert sind, sodaß alles Überflüssige weggelassen ist; reduzierte Gedichte.…

Literatur im Zeichen des Gedenkens, des Mahnens und des Widerstandes

Orte des Gedenkens, Erinnerungsarbeit, Mahnen, Trauer, Ereignisse des Gedenkens, individuelle und kollektive Verdrängung, Widerstand wogegen? Wo, wann, wie und wessen können, sollen, müssen wir gedenken? Was geschieht dabei mit der Erinnerung, mit uns selber; in Verbindung mit dem, dessen wir…

Literatur und Widerstand

Es war einmal eine Zeit, da wollten Schriftsteller etwas verändern; mit ihrem Schreiben, indem sie schrieben, mit ihrem geschriebenen Wort, aber auch als Staatsbürger, oder ganz einfach als Personen, als Menschen. Da war es klar, daß sie sich einmischen wollten,…

SCHUBERTS STERBEZIMMER

      ein niedriges haus auf der wieden in wien   es riecht noch immer nach armut und kohl   braun gestrichen die fenster und türen   in diesem kabinett also starb er so früh   verglast an den…

Eine Erinnerung zum 10. Todestag von Hermann Schürrer

  Der wildeste und verrückteste Dichter, den ich kennengelernt habe, damals im legendären „Café Sport“, im Anarchistencafé, wo alle waren, die im Hawelka Lokalverbot hatten, war der Hermann Schürrer, das Dichtergenie; leider früh verstorben. Der Alkohol hat ihn umgebracht, richtiger…

Eine Erinnerung an Andrej Kokot

  Andrej Kokot hat meinen Gedichtband „Oporoka Casa“ (Zeitzeichen) ins Slowenische übersetzt. Wir haben uns früher oft und immer wieder getroffen, auch zusammen mit unserem gemeinsamen Freund, dem kärntnerslowenischen Dichter und Chorleiter Valentin Polanšek; oft auch in Slowenien bei den…

Eine Erinnerung an Herbert Eisenreich

  Wir saßen in einem Wirtshaus an der Prager Straße, draußen in Floridsdorf, am Stadtrand. Ich glaube, er lebte damals in einem der neuen Betonwohnblöcke in der nahen Autokaderstraße, wo auch ich für einige Zeit bei einem damaligen Freund Unterschlupf…

50 JAHRE DANACH

  Am 27. Januar 1945 wurde das Vernichtungslager Auschwitz von sowjetischen Soldaten befreit. Was sie dort entdecken mußten, läßt der Welt, läßt uns noch heute den Atem stocken vor Abscheu und Entsetzen. Mehr als eine Million Menschen waren allein in…

LETZTE BEGEGNUNG

  wir saßen am see im letzten abendlicht   sprachen wieder einmal über gesellschaft und staat   schau wie schön das licht ist so seidig sagte ich zu dir   ja das ist das wesentliche für uns dichter sagtest du…

HERMANN SCHÜRRERS BEGRÄBNIS

  es ist ein kalter tag jetzt mitten im dezember   der regen peitscht die tränen vom gesicht   der sarg steht schlicht und einsam hier im raum   kein priester der dich segnet kein kreuz kein kerzenlicht   noch…

Gnadenfrist

  Als Vorwort zum Gedichtband „Gnadenfrist“ von Alfred Gong steht der Ausspruch eines lndianerhäuptlings: „Was ist schon ein Leben? / Ein winziger Schatten nur, der übers Gras huscht / und sich in den Sonnenuntergang verläuft.“ Von dieser poetischen Sentenz gelangt…

WARSCHAUER GHETTO

    Einen Stein aus meinem Herzen lege ich zum Denkmal.   Wie kann man reden mit Millionen Toten, frage ich mich.   Kirchenglockenläuten zu Mittag. Die Linden blühen, es duftet der Jasmin.   Nur für Deutsche lese ich lautlos…

WAS SCHREIBEN – WAS TUN

    was schreiben – was tun das ist die frage jetzt und überhaupt nach all dem was geschehen ist inmitten von all dem was geschieht was schreiben – was tun mit der sprache dem wort ohne die sprache ohne…

IN VENEDIG

  stundenlange fußmärsche   durch enge gassen die kanäle entlang   bilder betrachtet oder skulpturen   in einem museum alte instrumente   geigen aus Cremona auch ein violoncellomusik von Albinoni und Vivaldi gehört auf der Rialtobrücke staunend gestanden   im…

IM RILA-KLOSTER

  drei kerzen habe ich angezündet vor dem Muttergottesbild   eine für meinen vater eine für meine mutter eine den geschwistern   dann stand ich noch eine weile im raum ohne ein gebet   denn ich dachte mir diese stille…

DU ABER SAGST

  du aber sagst alles wird gut und ich glaube dir einfach weil ich lieber an wunder glaube als an banale wirklichkeit du aber sagst sieh die nächte sind weiß ich aber entgegne nein diese nächte sind rot so rot…

25 Jahre Werkkreis Literatur der Arbeitswelt

Den Versuchen der Schriftsteller, über das Dasein und die Lebensbedingungen der Proletarier zu berichten, haben Vorurteile im Wege gestanden, die nicht an einem Tage zu überwinden gewesen sind. Eines der nachhaltigsten sah im Proletarier den »einfachen Mann aus dem Volke«,…

ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE

  zwischen himmel und erde   der horizont das niemandsland   zwischen himmel und erde   das grauen der völkermord   zwischen himmel und erde   der vogelflug der vogelschrei   zwischen himmel und erde   die grenze der freiheit…

VERFOLGUNGSBILDER

  damals der kleine junge im mausgrauen mantel darauf der gelbe judenstern seine augen weit aufgerissen vor den gewehrmündungen vor den schwarzen stiefeln vor den starren gesichtern der uniformierten männer mit den stahlhelmen   jahrzehnte später das kleine nackte mädchen…

Eine Erinnerung an Heinz Pototschnig

  Ein kleines Haus in Maria Gail in Kärnten, nahe bei Villach – Begegnung mit Heinz Pototschnig in den ganz frühen Sechzigerjahren. Mit irgendwem bin ich dorthin gegangen; vielleicht mit meinem kärntnerslowenischen Freund Valentin Oman, der ja aus St. Stefan/Finkenstein,…

ECHT ÖSTERREICHISCH

    da hitla hod eich vagessn schrien wie verrückt die lodentrachtweiberln vom gehsteigrand her bei unserer demonstration damals gegen den borodajkewycz der sich in seinen uni-vorlesungen lachend und feixend damit brüstete ein nazi gewesen zu sein na und sagte…

MENSCHENRECHTE(LOS)

    immer sagen das ist in Afrika vielleicht das ist dort bei den negern anderswo nicht hier bei uns   immer sagen das war unter Hitler das war auch unter Stalin unter Ceausescu vielleicht aber nicht hier und nicht…

LITERARISCHES PROGRAMM

    gegen jeden staat der sich absolut setzt werde ich widerstand leisten   gegen jede partei die sich absolut setzt werde ich widerstand leisten   gegen jede religion die sich absolut setzt werde ich widerstand leisten   gegen alle…

THERESIENSTADT

  quer durch die wiese der weg bis ans ende   grau in grau der park die kirche zwei häuser   ein mensch in der ecke bewegungslos schatten   begrenzt durch bäume der blick in den himmel   leblosigkeit denke…

RÜCKSCHAU

    mach die augen zu   erinnerungsbilder tauchen auf   du sagst damals du sagst dort   du sagst vielleicht es war einmal   nichts bleibt dir von deinem leben   nur ein wenig staub auf deiner hand  …

Eine Erinnerung an Marie-Thérèse Kerschbaumer

  An jedem Dienstag Abend, oft bis spät in die Nacht hinein, war im Keller der Wiener Secession ein Künstlertreffen, quer durch alle Sparten, Maler, Dichter, Musiker. Lebenskünstler waren wir alle, weil die meisten von uns mit wenig Geld ihr…

Eine Erinnerung an Erwin Ringel

  „Servus, Franz!“, sagte ich, nachdem mich meine Lebensgefährtin Susanne mit „Der Ringel ist am Apparat“ ans Telefon gerufen hatte. Ich dachte, der Maler Franz Ringel sei es und wunderte mich noch, warum der bei mir anrufen sollte, obwohl wir…

Eine Erinnerung an Manès Sperber

  Er war für mich der Inbegriff eines durchgeistigten, analytisch-deduktiv scharf denkenden Intellektuellen. Ich sehe ihn noch wie lebendig vor mir. Seine schlanke, hohe Gestalt, das weiße glatte Haar, sein schmales, asketisch wirkendes Gesicht, seine straffen Bewegungen, knapp, zielgerichtet im…

Erinnerung an Friedrich Heer

  Jeder Intellektuelle kannte schon in den Sechzigerjahren den Friedrich Heer, den Provokateur, diesen ungewöhnlichen Menschen. Ich erinnere mich an das erste Zusammentreffen mit ihm bei einer Veranstaltung zum Thema Holocaust im Hörsaal 1 des Neuen Institutsgebäudes der Universität Wien…

Eine Erinnerung an Viktor Matejka

  Wir gingen auf einem langen roten Teppich die vielen Stufen hinauf zum Festsaal im Wiener Rathaus. Irgendeine Festivität fand dort statt und der ehemalige (kommunistische) Kulturstadtrat Dr. Viktor Matejka war dazu eingeladen. Wie so oft rief er mich an…

ECHOLOT

  Echolot heißt der prägnante Titel eines 1982 vom Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich als Folge 2 der „Schriften zur oberösterreichischen Literatur“ herausgegebenen Essaybandes, der eine in verschiedene Kapitel gegliederte Reihe von Essays, Vorträgen und Notizen der österreichischen Dichterin Gertrud Fussenegger…

Gnadenfrist

Vor zehn Jahren starb der Lyriker Alfred Gong in New York City. Eine Erinnerung Als Vorwort zum Gedichtband „Gnadenfrist“ von Alfred Gong steht der Ausspruch eines lndianerhäuptlings: „Was ist schon ein Leben? / Ein winziger Schatten nur, der übers Gras…

AUFGABE UND VERANTWORTUNG DES SCHRIFTSTELLERS

  Angesichts dessen, daß die Welt und die Menschheit immer wieder vor scheinbarunbegreiflichen Ungeheuerlichkeiten und dem damit verbundenen Wahnsinn derGewalt als Mittel der Auseinandersetzung stehen und den Krieg als „Fortsetzungder Politik mit anderen Mitteln“ akzeptieren, angesichts der drohenden totalenökologischen Katastrophe…

Davongekommen

  Gleich nach der Nazizeit und nach dem Krieg sah man sie wieder: diese Gestalt, dieses Wesen, das weder nach Mann noch Frau aussah, eingehüllt bis über den Kopf hinauf, nur mit freiem Gesicht, in Decken, liegend in einer Art…

WIEDERBEGEGNUNG

mit W. Kuprijanow     du erzählst uns heitere geschichten   als du soldat warst irgendwo im Ural   dein bubenlächeln die schüchternheit   dieses abtasten der vergangenheit   Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat   Grüner Veltliner aus der Wachau  …

Eine Erinnerung an Hilde Spiel

  Bei einer der PEN-Konferenzen im slowenischen Bled war es, daß Frau Dr. Hilde Spiel mir aus der Verlegenheit half. Am Ende der Tagung war nämlich jedes Mal sowohl ein kleiner Ausflug in die Umgebung mit einem „Picknick“ als auch…

Die Bedeutung der Literatur im neuen Europa

    Noch vor einem Jahr und noch mehr vor zwei Jahren wäre dieses Symposium mit diesem Gesprächsthema nicht möglich, sogar un­vorstellbar gewesen, weil wir nicht die entsprechenden Gedankeninhalte zu diesem Thema gehabt hätten. Noch vor zwei Jahren trennte der…

Eine Erinnerung an Peter Henisch

  In den frühen Siebzigerjahren war ich einmal bei einer Podium-Veranstaltung in der Kleinen Galerie in der Neudeggergasse in Wien. Da hat ein junger Schriftsteller mit schwarzem Wuschelkopf Gitarre gespielt und dazu gesungen; auch gelesen hat er, Gedichte und anderes.…

Eine Erinnerung an György Sebestyén

  Ein anderer, ebenso viel zu früh verstorbener Freund war der ungarisch-österreichische, aus einer katholisch-jüdischen Familie stammende Schriftsteller, Kulturjournalist, Chefredakteur und ehemalige Präsident des Österreichischen P.E.N.-Clubs György Sebestyén. Er hatte Ethnologie studiert. Nach der von der Sowjetarmee niedergeschlagenen Ungarn-Revolution von…

Kriegsgefangene

  Ein verschwommenes Erinnerungsbild: Wir gehen hinaus zum Turnsaal, der am Rande des Ortes steht. Dort sollen russische Kriegsgefangene sein; ob für länger oder nur kurz als in einem Übergangsquartier untergebracht, wissen wir nicht. Tatsächlich sind viele Männer, sehr schlecht…