Blog Archiv

Ein Hauch von Ewigkeit

19. November 2017
Von

Die Universal-Bibliothek wird 150 Jahre alt. Zum Geburtstag zeigt eine Ausstellung, wie die gelben Heftchen die Klassikerlektüre verändert haben. Im November 1867 wurden Werke von 30 Jahre und länger zuvor verstorbenen Autoren rechtefrei. Pünktlich am 10. November kam Reclams neue „Universal-Bibliothek“ auf den Markt, Goethes „Faust– Erster Theil“ war die Nummer 1. Als Reclam-Hefte...

weiter »

Das Schreiben

11. November 2017
Von
Das Schreiben

Schreiben ist kein Beruf. Heute nicht mehr. Die Sprache ist zersplittert, das müßte man doch wissen. Robert Musil hat das vollkommen durchschaut. Aber die meisten schreiben rasch chronologisch und unaufmerksam vor sich hin. Sich als Autor allein zu definieren, ist heute nicht mehr möglich. Egal ob man Installateur, Krankenpfleger oder im Büro ist. Das...

weiter »

Famose letzte Worte

11. November 2017
Von

I am ready to die. I hope it’s not too uncomfortable. That’s about it for me. Leonard Cohen   Vor einem Jahr starb ein großer Lyriker, der weitaus eher den Literaturnobelpreis verdient gebabt hätte als Robert Zimmermann.   Weiterführend → KUNO hat 2014 unterschiedliche Autoren zu einen Exkurs zur Twitteratur gebeten, und glücklicherweise sind...

weiter »

Gibt es eine Wieder-Vereinigung?

9. November 2017
Von
Gibt es eine Wieder-Vereinigung?

Vielleicht beginnt das Unglück in dem Augenblick, in dem einer den anderen zu durchschauen glaubt. Solange wir wissen, dass wir unerkundbar sind, ist Liebe. Ilse Aichinger Abgeschlossenes Sammelgebiet ist das diametrale Gegenteil der ideologisch wohlfeilen Tendenzliteratur. A.J. Weigoni stellt in seinem Roman die Frage, was Liebe ist, ohne den Hochmut zu besitzen, sie beantworten...

weiter »

Licht in Venedig

3. November 2017
Von
Licht in Venedig

  So begreife jemand Venedig Im Wasser. (Du mußt es selbst tun…) Die Pfähle ohne Stütze, Wer sieht sie sinkend In einen Schlamm? Ich sage nicht; ich sah Einen Halt im Wasser, ein Geflimmer Für den Tod, Gondeln nicht, Aber Trauer. Sie spiegelt sich Versonnen Den Lüften und Schächten, Fragen, auch dort, Wo ich...

weiter »

Reformationstag

31. Oktober 2017
Von
Reformationstag

  Unter dem Papsttum sind wir allen Irrlehren ausgesetzt gewesen. Der Grund ist: Weil wir ohne den Glauben waren.   Am 31. Oktober 1517 hämmert Martin Luther 95 Thesen an das Hauptportal der Schlosskirche in Wittenberg und begründet die anloge Form der Twitteratur. Die 95 Thesen fanden den großen öffentlichen Widerhall, der die Reformation auslöste....

weiter »

Blitzlicht

27. Oktober 2017
Von
Blitzlicht

Die Essenz von Peter Meilchens Photografie ist es, ohne Zögern und in Sekundenbruchteilen einen Sachverhalt zu erkennen und die visuell wahrnehmbaren Formen, die diesen Sachverhalt wiedergeben und mitteilen, streng zu organisieren.   Weiterfühend → Lesen Sie auch den Nachruf über Peter Meilchens Lebenswerk und den Essay 50 Jahre Krumscheid / Meilchen über die Retrospektive im Kunstverein...

weiter »

Twitteratur – von Oscar Wilde

16. Oktober 2017
Von
Twitteratur – von Oscar Wilde

Ich lese nie die Bücher, die ich rezensiere – man ist sonst so voreingenommen. Oscar Wilde       Weiterführend → Bestand die Modernität des Aphorismus bisher in der Operativität, so entspricht diese literarische Form im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit der Denkgenauigkeit der Spätmoderne. Es ist Twitteratur. Weiterführend → ein Essay über die neue Literaturgattung...

weiter »

Wir Flüchtlinge

14. Oktober 2017
Von
Wir Flüchtlinge

„dass wir als Juden keinerlei rechtlichen Status besitzen , dass wir nichts als Juden sind dem Schicksal blossen Menschseins ausgesetzt“. Vor allem aber schildert sie auch subjektive Erfahrungen: „Wir haben unser Zuhause und damit die Vertrautheit des Alltags verloren. Wir haben unseren Beruf verloren und damit das Vertrauen eingebüsst, in dieser Welt...

weiter »

Über ein Produkt der holzverarbeitenden Industrie

11. Oktober 2017
Von
Über ein Produkt der holzverarbeitenden Industrie

Dass sich so viele Literaturkritiken auf Inhaltsangaben mit vagen ästhetischen Bemerkungen beschränken, liegt nicht allein an den Kritikern, meinte Jürgen Kiel unlängst auf Tell. Oft liegt es an den Büchern: Der Literaturbetrieb zwingt Kritiker dazu, permanent Romane zu rezensieren, die aus unterschiedlichen Gründen unterhaltsam, berührend, intellektuell ambitioniert, informativ, verstörend, provozierend etc. sind, jedoch künstlerisch...

weiter »

Kopfkino ein WortVideo für eingeweihte Ohryeure

10. Oktober 2017
Von
Kopfkino ein WortVideo für eingeweihte Ohryeure

Vor 32 Jahren ist Orson Welles gestorben, er hat unfertige Filme hinterlassen, einen davon hat Netflix fertiggestellt. Gedreht wurde The Other Side of the Wind von 1970–1976, es ist, eine Satire über Hollywood, in der John Houston, Bob Random, Peter Bogdanovich, Susan Strasberg und Oja Kodar mitgespielt haben. Orson Welles selbst soll noch rund...

weiter »

Trophäenschrank der Erinnerung

3. Oktober 2017
Von
Trophäenschrank der Erinnerung

Das ganze Unglück des Menschen gründet darin, dass er nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermag Blaise Pascal A.J. Weigonis erster Roman Abgeschlossenes Sammelgebiet nimmt von der Ideologie des Verbrauchertums Abstand. Es gibt für diesen Romancier nicht den geringsten Grund, Zugeständnisse an den Mainstream zu machen. Es ist eine schneident imtelligente wie bitter-ironische...

weiter »

Zeitgemäße Physiognomien ∙ Blogger

10. September 2017
Von
Zeitgemäße Physiognomien ∙ Blogger

Du hast keine Chance, dennoch nutze sie. Herbert Achternbusch   KUNO steht auf der Longlist zum Buchblog-Award 2017. Bis zum 11. September wählen Sie die Kandidaten für die shortlist. Die Buchbloggerin Yvonne Kraus lud mich zu einem Gespräch ein. Blogger, was sind das für Typen? Laut Internet-Bibel Wikipedia ist ein Blogger die Bezeichnung für: den...

weiter »

Auch Bücher altern

9. September 2017
Von

Finde ich aus diesem Labyrinth jemals wieder hinaus? – Ein Labyrinth, in dem sich meine stetig anwachsende Sammlung an Gedrucktem zu Kunst, Design und Architektur in viele Pfade verzweigt. In einem lesenswerten Artikel in der heutigen NZZ versucht Gabriele Detterer versucht der Masse ihrer Künstlerbücher Herr zu werden. In der Menschheitsgeschichte ging die Entwicklung...

weiter »

Untiefen

24. August 2017
Von