Kategorie: Allgemein

Er hielt in der Ansprache inne

Er hielt in der Ansprache inne, weil man ihn bisher nicht unterbrochen hatte. Fortgeschrittenermaßen hatte er ein Thema anzuschneiden begonnen, das sich vom Anlass des Abends zunehmend entfernt hatte.  Konnte er es denn wagen, abzuschweifen , bevor jemand etwas bemerkte?…

Das Ende der Kunstgeschichtler

Über den Ausspruch eines Künstlers, Kunst sei das Werkzeug, die Realität zu verstehen, hatte sie sich ausführlich und mit inbrünstiger Begeisterung ausgelassen. Das könne sie nur, ja das könne man nur genauso empfinden und sehen. Betonung auf „geeeeenau——so“. Der Vortrag…

:

Lichter flitzen hin und her die Schatten der Blätter sind Finger find mich ihnen ähnlich neverwhere *** Baumzyklen, Gedichte von Sophie Reyer, KUNO 2019 Weiterführend →  Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach,…

totengaben

  gebt den geistern honigkuchen weißbrot eier milch butter sahne wein und bier daß sie nicht hungernd aus den gräbern kommen ertrinkt am ende selbst in einem honigfaß laßt euch darin begraben denn im abgrund wohnt der hirt der bäche…

Schläuchmaschin

„Drei Tage später drangen spielende Kinder in das Schwimmbad ein und fanden die Schnapsleichen auf dem Betonboden des tiefen Beckens, die Augen ins Blut gerollt. Bei einem der drei Männer steckte das Mundstück der Schläuchmaschin im zerschmetterten Kopf.“ (4. Mai)…

Urheberrechtsreform

Spotify und YouTube sind keine Archive. Pelle Snickars Vor dreißig Jahren hat Tim Berners-Lee das World Wide Web erfunden, das er gerne neu justieren würde. Evgeny Morozov glaubt nicht daran, verkündet er in der NZZ. Bevor Berners-Lee neue Tools entwickelt,…

vagina dentata

12 silben speichert das kurzzeitgedächtnis? / wie viele bilder werden abgelegt? / zum beispiel von penetration angst / feed me! und noch sechsmal / 12 silben murder madness sex / oder 18 sekunden trash sequenzen / blood and splatter on…

heiterer sarkasmus

zur lyrik von HEL = herbert laschet toussaint hel, der seit fast 30 jahren in berlin lebt, stammt aus einer arbeiterfamilie im deutschsprachigen osten belgiens, wo er das abitur erwarb. mit mehreren sprachen, dialekte inbegriffen, früh vertraut, ist das dekonstruieren…

Bled ist mehr als ein Ort

An Winterabenden sitze ich manchmal an meinem Schreibtisch in Wien vor den Ordnern meines Fotoarchives, schlage meine Aufnahmen von Bled auf – es sind über die Jahre schon sehr viele – und blättere in diesem Bilderbuch. Durch eine Lupe betrachte…

Endlos

Er wirkte verloren, der Gedanke dort am Ende des Satzes. Sehnte sich nach Beistand Hilfe Geborgenheit. Wollte doch nur eingebettet sein, Teil des Ganzen. Teil dessen, was keinen Anfang hat und kein Ende findet. Wollte sich buchstäblich einreihen, sich fügen…

Standing Ovations

Es war ein heißer Sommertag, die Sonne schmolz das letzte Eis zwischen den Gedanken, die Rudnikow hin und her schob. Nach dem Untergang der Sowjetunion war er nach Sankt Petersburg gereist. Leningrad, dachte Rudnikow. Bin ich nun in Leningrad oder…

DER SCHAMOTT DES SCHATTENJAHRZEHNTS

den reisenden in Brinkmanns unterwäsche   Das zentrum stirbt! den achtensechzjer schieber hat lang die börsenstraße abgelinkt Intimexil   je elend desto lieber Casino gauche: die mädchen abgeblinkt Man schluckt die kompositpastille (CIBA) zum candle dinner unterm mond der hinkt Die…

Die Welt ist, was der Unfall ist

– über die magischen Momente von Almuth Hickl Mit großer Beharrlichkeit und spielerischer Leichtigkeit widmet sich Almuth Hickl versunkenen Kulturgütern. Seit jeher hat sie sich für triviale Maschinen interessiert wie der Sofortbildkamera, dem Photokopierer oder dem Internet als Weltarchiv. Ihr…

Gedicht ohne Worte

  *** Weiterführend → Eine Würdigung der Hungertuchpreisträgerin finden Sie hier. Mehr Informationen zur Künstlerin, hier.

Tacheles

Am Donnerstag Abend der letzten Woche lief plötzlich eine junge Frau in die Räume der Künstlergruppe Beautiful Factory im dritten Stockwerk der Halbruine Tacheles, schrie: „Ich mache Schluss!“ und zerschnitt Jan West, spoken word artist aus Neukölln, der gerade mit…

Flussschiffahrt mit Mord und Geschichtskunde

Die Donau ist sicherlich der europäische Schicksalsfluss. Besonders natürlich für einen slowakischen Schriftsteller und dessen Herkunftsland. Immerhin wuchs er an diesem Fluss auf und lebte viele Jahre an seinem Ufer. Michal Hvorecky, geboren in Bratislava, besaß jedenfalls den Mut, mit…

trost

  Weiterführend → Mehr über die Hungertuchpreisträgerin Katja Butt.

Der Alltagsheld

    Ein Seufzer bricht noch aus den schwachen Lungen: Die Augen brechen nach dem letzten Zug. Ein Mahnen folgt dem steten Vogelflug, Ein Leben hat sich gänzlich ausgewrungen.   Es bleiben Worte und Erinnerungen. Der, der da ging, war…

NACHBRAND DEUTSCHER DICHTER ANALYS

  In den laboren der skribenteninnung verstaubt das mittelmaß in muftibrillen Wer höher steigt hat niedere gesinnung und wer das spillt muß ewig weiterspillen* Titaniczeichner klauen Beamishpillen* Ottomobil zur publikumsgewinnung   Sie funken täglich aus bananenkisten den hofbericht aus Straußens…

unbewohnbar ?

    deuten will ich deut sche suche nach liebenswerten finde schon wieder überall zu viele alte und junge krieger   landen möchte ich in deutsch land kreise über geordneten rechtecken vermisse machtlose anarchisten und begegne überüberzeugten oberlehrern   besserwisser…

COPY IT: NUR FÜR DIEBE UND RAUBKOPIERER – VON BÜCHERN, KUNSTWERKEN, IDEEN…

Heute eröffnet COPY IT: nur für Diebe und Raubkopierer – von Büchern, Kunstwerken, Ideen… die von Madhusree Dutta kuratierte Ausstellung für das Memory Stations Projekt im Academyspace. COPY IT bildet öffentliche Orte nach, die Wissen und Erzählungen speichern und verbreiten – ob Bibliotheken, Graffitiwände, Kopierläden…

Gemüse

Sie hatte ihm einen Gemüsekuchen gebacken, mit viel Liebe versteht sich und Salz und Pfeffer auch. Mit Zucchini und Zwiebeln, Möhren, Lauch, Steckrübe. Leider hatte sie die Möhren draußen bei minus 15 Grad liegen lassen, der Kühlschrank war voll gewesen.…

Er hält sich einen Spiegel vor

Er hält sich einen Spiegel vor, mit dem Rücken zu einer an der Wand wuchernden Tabelle, die er sich im Laufe von Jahren auf der Grundlage von Zeitungsartikeln und Broschüren für Gebrauchsartikel erarbeitet hat. Von der Tabelle aus geht dennoch…

Re: Matrix

Frank Steigenberger, Sektierer mitten unter uns, nahm den Film Matrix ganz ernst. Er glaubte, er stecke in der Matrix, versklavt von Computern, die die Weltherrschaft an sich gerissen haben. Frank glaubte, er sei Teil eines Programms. Über seinem Bett hatte…

Meine Riesen

  Vor den Fenstern bodenlang Gardinen sie wehen leicht im Wind ich seh´ Figuren Menschen Bäume auch in ihnen und manchmal gern ein Kind der Boden glatt aus rötlichbraunen Fliesen sie ruhen wohlig kühl im Raum bei Nacht im Traum…

wir suchen in verschiedenen städten deutschlands

    wir können einfache arbeit vereinbaren mit uns es gibt kein risiko   mehr als 200 menschen arbeiten sie nicht mehr als drei stunden und erregen keinen verdacht   wir vergrössern jetzt ihr interesse: 20 prozent gerne abweichend  …

Indiebookday

Heute werden Leser aufgefordert ein Buch eines unabhängigen Indiependent-Verlags zu kaufen. Darüber hinaus werden sie gebeten ein Photo des Covers in einem sozialen Netzwerk unter dem Stichwort #Indiebookday zu posten. Der Tag der konzernunabhängigen Verlage findet in diesem Jahr bereits…

›Simulierte Echtzeit‹

Torkel S. Wächter hat für sein Literatur- und Kunstprojekt 32 Postkarten im Netz veröffentlicht. Diese 32 authentischen Briefkarten, allesamt in Hamburg in der Sütterlin ähnlichen Deutscher Schrift verfasst und in den Jahren 1940/41 nach Schweden versandt – die letzte vor…

DIE LYRISCHEN MÄRCHENÖNKEL

Das schlimmste unter den lyrikern sind die kiffer und märchenerzähler sie kratzen sich zwanghaft am wörtergrind und wissen nicht sie sind die quäler Da fließt es und grünt und ist happy und free und einer schmiert graphik dazu da steht…

Alphabetikon: Generation

aus: Alphabetikon, Katalog von Haimo Hieronymus, 2014. Gerade erschienen: Zyklop I, Katalog mit Fotos von Haimo Hieronymus, Edition Das Labor, 2018 in einer limitierten Auflage von 100 Exemplaren. Zyklop I ist mit einer partikularen Sichtweise eine ebenso wunderbare, wie irritierende…

R

*** Anmerkung der Redaktion: Wir entnehmen diese Radierung von Klaus Krumscheid der Reihe UnderCover aus dem Katalog Rheintor, der 2011 in der Edition Das Labor erschien. Weiterführend → Einen Essay zur Reihe im Rheintor lesen Sie hier. Lesen Sie auch…

Er verbringt die Tage damit

Er verbringt die Tage damit, das, was draußen geschieht, über einen Spiegel zu beobachten, während er dem  Tatsächlichen den Rücken kehrt. Er hat sich kleine Zeichen in die Spiegeloberfläche geritzt, zwischen denen die Regungen von draußen in den Blick  eindringend…

Studieren

„Ich will auf jeden Fall studieren!“, hielt ihm das gerade einmal vielleicht fast sechszehnjährige Mädchen entgegen. Nein, ihre Aussage erschien ihm wie ein in der Luft hängender Vorwurf. Herr Nipp war darauf gar nicht vorbereitet gewesen, er hatte schon einige…

:

  vom Rahmen des Mondes flattert Nachtfalter Milchstrasse   es brennen meine Haare während mein Fuß die abgehauene Wurzel wird   schneid mich bitte wieder als Frau aus deinem Baum heraus     *** Baumzyklen, Gedichte von Sophie Reyer, KUNO…

Mohnasche

Als sich die Blüten des Mohns lösten, rissen die Wolken. Starke atlantische Winde trugen die roten Flügelsterne in die strategische Höhe, schoben sie vor die Sonne und färbten die Luft, die plötzlich zitterte und tropfte. Ein kahler Wald von dünnen…

Zungenrede

Vorbemerkung der Redaktion: Seit 2000 wird jedes Jahr der Welttag der Poesie gefeiert. Er soll an „die Vielfalt des Kulturguts Sprache und an die Bedeutung mündlicher Traditionen erinnern“. Die Redaktion empfiehlt daher das auf vier CDs erweiterte Hörbuch Gedichte, es ist…

NEUDEUTSCHLANDS KABARETT

  Der wüste zieht der tod asphaltne striemen In kliniken gibt’s kokkenhaltges mett Neubabel forkt die nachgeburt auf diemen* In Deutschland macht es wieder kabarett   Geschwärzte ghule* fliegen von den dächern und kaun sich satt an bleigespicktem fett Der…

update

im märz schließen wir den winter mit der steckdose kurz fahren die sonne hoch melden wärme an ihr passwort ist „mai“ dann sitzen wir am schirm vor dem café laden blicke herunter die kniekehlchen singen *** Über die Qualität von…

Credo

  Ich habe keine die Welt erlösenden Pläne. Ich will niemand vorm immergewesenen Tod retten wollen. Lieber noch stelle ich mich zur Menge der speienden Krüppel. Ich mache mir nichts vor: Das Wort bleibt ohne Verstand. Die Zunge beschmutzt und…

countdown

Das Gedicht hat nichts zu sagen (Axel Kutsch ∙ Nichts) In diesem Gedicht gibt’s keine Bäume (Rolf Dieter Brinkmann ∙ Ein Gedicht) sonett in dem es nicht regnet sonett aus dem es nicht schneit sonett in dem niemand begegnet der…

Qwertz

Wenn Zwiebeln weinen, dachte ich so, tut es einem von Herzen weh. 

Da geht er her der besser Esser Zwerg fast. Wes Festgast er war es wert? Der rare brate Saft ratzfatz weg. Qetsch qatsch Trester ex. Verwerte Reste bete…

Über der Mohngrenze

Die Sonne drehte sich langsam. Kautsky überlegte im Kreislauf der Gestirne. Als er das Tagebuch der schönen Schottin las, bekam er Angst. Ich lese diese tote Schrift. Das Herz will mir platzen. Was ist geschehen? Träume ich wirklich? Ich stieg…

BEGEGNUNG MIT DEM GLÜCKSGOTT

Runtergekommen bis auf die worte rostige schelle   Till genannt stellt er sich vor: von meiner sorte gibt es nicht mehr viele im land Wenn ich sie lachen höre dann gähn ich Denen fehlt’s doch hier oben: tock tock Er war…

Im Haus wurden Spiegel installiert

Im Haus wurden Spiegel installiert für die Dinge, die bisher unbemerkt geblieben waren. Die Spiegel verstellten sich mit den wechselnden Einfallswinkeln des Tageslichtes. So wurde die Dinge einander neu zugeordnet, ohne von ihrem Platz entfernt werden zu müssen. Ich brachte…

Profilbild

*** Anmerkung der Redaktion: In Bildern versteckte Symbole sind die Leidenschaft von Stephanie Neuhaus. In unregelmäßigen Abständen tauchen sie auf KUNO auf.

MIT KRÜCKEN

  Mit den Krücken des Stroms durch windgefegtes luftgestoßenes Gebiet Freigabeschleifen vom Hauptrechner der Effekte Ein schnelles Stöbern auf Datenbahnen Schönheitsstreuungen Ausweidestufen Gehirnschmerzen von Wandschranktraditionalisten Unsere Standardfurcht ein verhungertes Lächeln   *** Weiterführend →  Lesen Sie auch die Gratulation von Markus…

-?_?-

  Die Frage / wie man leben soll / wenn man seine Todesursache bereits kennt / möchte ich beantworten / Man muss sich neu erfinden     *** Vor einem Jahr verstarb Denis Ullrich. Mit seiner micropoetry gelingt es ihm eine…

Nachtgas

Am Abend eines schweren Sommertages dachte Kautsky, während er im Café Pathos einen Espresso trank, immer wieder an den Fall des Magdeburger Geldverleihers Max Glaser, der allein unter dem Dach eines Hochhauses mitten in der grauen Stadt lebte. Kautsky, der…

hab mut

Weiterführend → Mehr über die Hungertuchpreisträgerin Katja Butt.

VOM WELTUNTERGÄNGER

sänger und chor Blue moon und Zarah Leander Gurdijew und Goa Beach bitch King of the Wands salamander gaga und minimal kitsch Ich bin seit kurzem survivor üb auf kaninchen und aal von Patagonien ein steifer wind ins Lost Paradise…

Verlust an Autorität

Großreinemachen in Schweden. Horace Engdahl verläßt die Schwedische Akademie. Damit nicht genug, in 2019 werden nun auch mit dem Segen der Nobelstiftung zwei Literaturnobelpreise verliehen: „Die Akademie hat das Vertrauen der Nobelstiftung zurückerobert“, diagnotiziert Aldo Keel in der NZZ. SZ-Redakteur…

Traumtänzer ∙ Revisited

Zurück in die Zukunft der 1990er Jahre Hat mich der Teufel geritten, daß ich den anschließenden Artikel aus längst vergangenen Zeiten hervorhol, um ihn nach so vielen Jahren noch einmal zu veröffentlichen? Es kann nicht schaden, sag ich blauäugig (und…

Wie komme ich dem Begreifen von Entfernung näher?

Wie komme ich dem Begreifen von Entfernung näher? Wie stelle ich mich in die Frage als fortsetzbare Bewegung?  Wie verhält sich w e i t  zur Geschichte der Erreichbarkeiten? Messungen mit dem Wort vornehmen.  Richtungen (leugnen). Spiegelungen den Spiegel hinhalten…

Hallenbadkunst

So extrem war es ihm noch nie zuvor aufgefallen. Dieser Sonntag allerdings sollte das Sehen schulen und für den Rest des Lebens grundlegend verändern. Man weiß ja, dass nur das gesehen wird, was benannt werden kann. Geht man über eine…

Uploadfilter • Revisited

Ist Berlin eine kollektive Halluzination, die fetteste Filterblase von allen? Nicht das, was ist, sondern das, was jeder sich davon einbildet? Peter Glaser KUNO hat seit 30 Jahren ein Verlagen nach Welterklärung, fraglich ist, ab das in Zukunft durch das…

Ultramarin

Dies Leuchten. Dieses Leuchten, das keiner begreift, das alle herabzieht – nein, umgekehrt: auf die Höhe der Träume herab. Niemand, der weiß, wie dieses kalte Leuchten einen Anschein von Wärme erzeugt. Keiner kann das erklären. Das Übermeerische. Die leuchtenden Meerblauen…

Das eherne Zeitalter

– Sterben üben, dachte Kautsky, als er an einem dunkleren Tag seines Alltagslebens das Museum betrat, in dem er die Bilder alle schon auswendig kannte. Kenne ich mich denn so gut wie diese Bilder?, fragte er sich. Ich sehe immer…