Autor: Ralph Pordzik

Der innere Meridian 2

Im Schoß der schönen Frau, die an der Hochzeitsfeier ihrer Halbschwester teilgenommen hatte, lag der weiße Schwan als zerknüllte Papierserviette, doch die Beglückte schien davon ganz unberührt. Sie erlebte ihr eigenes Märchen, aber ohne die wirklichen Ereignisse darin. *** Der…

Der innere Meridian 1

Vor seinen Studenten stand er oft geniert, wie ein beschädigtes Tier, als gehöre er da gar nicht hin. Alle ahnten die besonderen Gesten, die er sich wünschte und ihnen doch nicht vormachen konnte, die er nur parodierte. Und die Tafel:…

Universitätsbildung

Universitätsbildung, neu sortiert und dann zur sparsamen Bewirtschaftung der kleinsten Lichter verpflichtet: all die selbstregierten, innerlich evakuierten Performanzbiester, deren Handlungen nicht mehr den Regeln eines progressiven Lebens, sondern denen der Darstellung folgten; ego-über­motivierte Nützlichkeitszombies, die ihre eigene Einverstandenheit nicht mehr…

NATURBEOBACHTUNG

Den Tau in den Netzen fangen wie die Spinnen und sie fragen wie es sich lebt unter dem Schweigen der zerteilten Himmel, ohne Lot, im Regenwald der Sterne. Sie könnten es wissen. Sie oder Jesaja, der eine Jahreszeit verbrachte im…

Den Sanduhren zum Gruß

Unter dem Streiflicht Mirabilien, Perlen eine zarte Blendung: Sonne und Meer nur Chiffren verlorene Entwürfe kaum Sand, kein Meer, und ein Tag wächst strandlos an den nächsten. Dies ist dein Gelände dein unumstößliches Zeugnis. Hier steht dein Schweigen geschrieben, hier…

Die Überlebenden der Postkarten

Die Fallen dieser Friedhöfe Das Maß der Hoffnung, ablesbar an verschlossenen Toren Wir stehen in unserem Schatten wie in einer Pfütze und rühren uns nicht. *** Mit deutschen Untertiteln. Gedichte von Ralph Pordzik, Les Derniers Jours, 2017 Weiterführend → Bereits…

Bei Einbruch der Mimesis

meistens Flucht: die Bilder strengen Richter unterworfen, legen uns in Wortausklängen schlafen, so tief und einfach wie ein Augenleiden oder Gärten in der Normandie wo die Stille nah am Sommer der Zirkus bald vergessen der Fels rundum gefaltet ist. ***…

Tätigkeitsbericht im August 2015

Am Nachthimmel früh um zwei Uhr Sternschnuppen gezählt und bei jedem Lichtpunkt gewünscht, sich endlich nichts mehr wünschen zu müssen. Alles, was nicht Liebe war, besaß er ja schon, und mit jedem Wort seiner unmöglichen Liebe erhielt sich ein Schweigen.…

VORKRIEGSZEIT

Noch gibt es Unordnung und Sensationen, in Cellophan gewickelte Vernichtung, eilige Rhapsoden in den Hinterzimmern. Haarfein zieht der Sekundenzeiger die dünne Linie zwischen uns und aller Zeit, die kommt. Auf den Märkten gibt es Fische mit verfärbten Kiemen und abgemesserten…