Gewissenlose

  Herr Becher* kam vom guten Wege ab: Er schrieb nicht, was er sah, woran er glaubte, Als ihm das Staatsamt sein Gewissen raubte. Er scheiterte in Gänze, aber knapp.   Als man die Klitterung einmal entstaubte, Da brach das…

Tage ohne Datum

  Tage ohne Datum, Aura, Lizenz, dazu das erste warme Licht des Frühjahrs, und die Schwermut brannte sich ihm wie ein reumütiger Satellit in die Haut. Keine Zeit für tiefsitzende Gedichte, die sich in scheuem Atemholen und Kristallschliff verzwergten, den…

gesang eins

    auf einmal wurde die landschaft hügelig buckelwale duckten ihre rücken im gras alle halme bewegten sich im gleichklang die musik musste von fernher kommen hinter dem gebirge wechselte der himmel seine farben Şirin sang von der küstenebene drang…

Spiegelbild im Auge des Anderen

  Intimitæt = ein zwanghafter Reflex in der Undurchsichtigkeit des Subjekts liegen Grenzen des moralischen Rechenschaftsvermœgens wo das Ich das Scheitern seiner Erklærungsversuche erkennt & seine Souverænitæt als Handlungssubjekt einbuesst begegnet ihm ‚der Andere‘ als Gegenueber   Unsere Verantwortung entspringt…

Sonette – XVII

  Die Harfe hängt im Wind sie kann nicht wehren Daß deines Todes Hauch die Saiten rührt Der in den Herzen große Feuer schürt Und Wellen lächeln macht auf hohen Meeren   Zur frühen Stunde da du mich entführt Gedenkst…

Der Träumende

  Blaugrüne Nacht, die stummen Farben glimmen. Ist er bedroht vom roten Strahl der Speere Und rohen Panzern? Ziehn hier Satans Heere? Die gelben Flecke, die im Schatten schwimmen, Sind Augen wesenloser großer Pferde. Sein Leib ist nackt und bleich…

Erinnerungen an SAID

  Er kam auf mich zu. Das war vor zweimal sieben Jahren. Er schrieb mir eine Mail und bot mir an, eine kleine Erzählung von ihm im Bonner Dichtungsring zu veröffentlichen. Sie gefiel mir nicht, sie passte auch nicht recht…

Selbst. Täuschung.

  Der Winterwind schenkt heute eine Träne: Sie stiehlt sich leis ins linke Auge, rollt, Als eine alte Eiche ächzt und grollt. Doch er zeigt ihr die großen kalten Zähne   Und wischt die letzten Blätter fort. Sie schmollt, Greift…

:

  melismen des regens trommeln gegen dein ohr wie gegen das hirn das herz   ein körper der die klänge übersetzt ohne zu wissen:   bass der böen dein atem takt       *** Vor zehn Jahren erschien: Wortspielhalle,…

Ohne Titel

  Das Geheimnis der Knospe zarter Hülle Zart und leise deckt dich das Lilienkelch- blatt ein. Unversehrt und rein \[\]Weicher Schnee rieselt in Flocken Hüllet Erde und Pflanze in weisser Netze Flor. Immer dichter wird alles und träumt in die…

Marie von Nazareth

  (Meiner liebsten Kete Parsenow) Träume, säume, Marienmädchen – Überall löscht der Rosenwind Die schwarzen Sterne aus. Wiege im Arme dein Seelchen.   Alle Kinder kommen auf Lämmern Zottehotte geritten Gottlingchen sehen   Und die vielen Schimmerblumen An den Hecken…

Die Leertaste

Weiterführend →  Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über den Zyklus fern, fern geführt hat. Vertiefend ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin. Ebenfalls im KUNO-Archiv: Jan Kuhlbrodt mit einer Annäherung an…

Die Kraniche des Ibykus

    Zum Kampf der Wagen und Gesänge Der auf Korinthus‘ Landesenge Der Griechen Stämme froh vereint, Zog Ibykus, der Götterfreund. Ihm schenkte des Gesanges Gabe, Der Lieder süßen Mund Apoll So wandert‘ er, an leichtem Stabe, Aus Rhegium, des…

Patrioten

  Weiterführend → Lesen Sie auch den Nachruf über Peter Meilchens Lebenswerk und den Essay 50 Jahre Krumscheid / Meilchen über die Retrospektive im Kunstverein Linz und den Essay zum Buch / Katalog-Projekt 630.

Galgenbruders Lied

an Sophie, die Henkersmaid   Sophie, mein Henkersmädel, komm, küsse mir den Schädel! Zwar ist mein Mund ein schwarzer Schlund – doch du bist gut und edel!   Sophie, mein Henkersmädel, komm, streichle mir den Schädel! Zwar ist mein Haupt…

Große Leidenschaften sind

  Große Leidenschaften sind wie Naturkräfte. Ob sie nutzen oder schaden, hängt nur von der Richtung ab, die sie nehmen.           Weiterführend → Poesie zählt für KUNO weiterhin zu den identitäts- und identifikationstiftenden Elementen einer Kultur, dies…

Baracken- und Underground-Lyrik

Eine weitere Erinnerung an die „Dirty Speech“-Bewegung in der BRD, die 1969 mit der Rolf Dieter Brinkmanns „Acid“ zu verorten ist. Es war eine Anthologie amerikanischer Beatliteratur, gesammelt und damit den Versuch eröffnend, auch in der deutschen Dichtung die bürgerliche…

afro-deutsch

  Sie sind afro-deutsch? … ah, ich verstehe: afrikanisch und deutsch. Ist ja ’ne interessante Mischung! Wissen Sie, manche, die denken ja immer noch, die Mulatten, die würden’s nicht so weit bringen wie die Weißen. Ich glaube das nicht. Ich…

Über der Menschen weitverbreitete Stämme

  Über der Menschen weitverbreitete Stämme herrschte vor Zeiten ein eisernes Schicksal mit stummer Gewalt. Eine dunkle, schwere Binde lag um ihre bange Seele – Unendlich war die Erde – der Götter Aufenthalt, und ihre Heymath. Seit Ewigkeiten stand ihr…

buntes Grau

  tagtäglich nachts entschwinden gänzlich nebenbei im Gehen mir die Farben ein Schleier Grau deckt meine Sicht lässt mich klarer stehn manchmal plötzlich unerwartet die helle Explosion gedankenbuntes Treiben Licht als Spiegelreflexion       *** Weiterführend → Zum Thema…

Platz

    Im Vorhaus brennt die Zugluft. Kahle Wände die Röhren unter Putz. Das Licht scheint unerbittlich.   Silberfische in den Fugen amüsieren sich in  kalkigem Wasser. Feste feiern wie sie fallen.   Das Tempo zeigt Geduld. In den dunklen…

DEICH

    durchbrach wasser den deich und überschwemmte land befestigten bauern notdürftig den wall kam erneut die flut das reißende gewässer wurde ein kind das die mutter hergab für geld in die brüchige stelle gelegt die man zuschüttete  mit erde…

Ährenlese

Eine Anthologie ist eine Sammlung ausgewählter Texte oder Textauszüge in Buchform oder im weiteren Sinne eine themenbezogene Zusammenstellung aus literarischen, musikalischen oder grafischen Werken. Es handelt sich um eine von einem Herausgeber verantwortete Publikationsform. Walter Benjamin unterscheidet drei Arten von…

autogensonette

  Das feld der poesie wird immer schmaler als hätten wir es erbgeteilt verloren an internetparzellenprospektoren es GEO fotografen überlassen   Du falschfarbpanoramenpixelmaler mach das mit Goethen aus! der mit Pandoren Horcht Paz am all mit hochfrequenten ohren filmt Nemes-Nagy…

Traumatisierte Traumtænzer

  der Ausnahmezustand der Seele gibt den Blick in die geheimen Winkel des Selbst frei um hinter das Versiegeln & Verschliessen der Wirklichkeit in konsumierbaren Bildern zu dringen   das Ethos der Sprache macht sich nicht an ihrer Aussagekraft fest…

An den nachtblauen Falter

  Auf dich, Schmetterling, habe ich den ganzen Tag schon gewartet, deine meerblauen Schwingen. Unruhig durchlief ich die Nacht, Am frühen Morgen begann ich zu trinken, Weil: ich hielt die Erwartung nicht aus. Und nun Wieder Nacht, und mein Kopf…

Leiser Ton

  Kein Zeichen frei von Wunsch, nicht ohne Ahnung je ein Blick; du hörst nur eine Stimme, die betören kann – woher geschickt   auch immer. Erhalte dir den leisen Ton, der ohne Worte klingt und wirkt; er wiegt dich…

Sprache, das Epizentrum der Lyrik

Poetische Zündungen bringen nicht nur Gedichte hervor, sondern auch anders denkende, anders atmende Menschen. Marica Bodrožić KUNO lädt die Leser seit 1989 zu narratologischen Spaziergängen durch die Literaturgeschichte ein. Die Redaktion richtet sich seither gegen die ideologische Vereinnahmung und stellt…

HUNGERSNOT

    aßen menschen im kalten winter krähen die in der luft erfroren  und tot im flug herunterfielen  brote knochenförmig gebacken  und eine suppe salzig gekocht  aus kraut kleie wurzeln eicheln und gras  verfärbten sie sich grünlich gelb  und schwarz…

Lyrisch aufgetischt

  Manfred Enzenspergers „tisch gedichte“ sind, um im Kulinarischen zu verbleiben, zu einem Menue wohl gewürzter lyrischer Wortgerichte einer literarischen Sternenküche zusammengestellt. Ihr pikanter Geschmack erschließt sich allerdings in der Regel erst nach mehrfachem Genuss. Während in seinem – in…

Wohin mir das Wort

  Wohin mir das Wort, das unsterblich war, fiel: in die Himmelschlucht hinter der Stirn, dahin geht, geleitet von Speichel und Müll, der Siebenstern, der mit mir lebt.   Im Nachthaus die Reime, der Atem im Kot, das Auge ein…

Im Laub der Sprache

  Im Laub der Sprache schlummert ein Gedanke Ein Wort blüht auf ein Nachtschatten mondsüchtig eine Dichternarzisse   Sätze und Setzlinge keimen im Beet geschöpft aus Seidelbast in Daphnes Schoß Lippenblüten und ehrgeiziger Lorbeer       *** Serena Serenissima, Gedichte…

Hymniker des Verzichts

  zersplitterte Subjekte versuchen Realitætsgehalt an Formbewusstsein zu binden & landen in einer Vorhœlle der Immanenz Emotions–Surrogate > nachlæssig gekleidet in ein liederliches Daseinskostuem stændig in Bewusstseinsbereitschaft   Konfliktlinien verschieben sich zur Luftgeistigkeit das Utopisch–Aufbruchhafte schaff Ermœglichungsræume fuer Sprachabschneider alles…

Sonette – XVI

  Die um dich klagen den Zeilen von Sehnsucht und Leid Schenke das silberne Maß und des Geistes Erwarten Wie Erwarten reifender Frucht dem Baume im Garten Wie Winters Erwarten der herbstlichen Traurigkeit   Und dem trägen Vergessen unabwendbarem harten…

Über die Halbwertszeit der neueren Literatur

Wenn dieses Buch ein Maschinengewehr wäre, würde ich Sie damit niederschießen. Rolf Dieter Brinkmann in einer Replik auf Marcel Reich-Ranicki „RDB“, wie er von seinen Fanboys genannt wird, war eine typische Zeiterscheinung, der 1960-er Jahre: laut, wild und wie man heute sagen würde:…

Die Fliege

  Scheitern ist der Nomalfall, das war ihr Lebensmotto. Mit diesem Satz in ihrem geistigen Gepäck konnte ihr ernsthaft nichts passieren. Und nun hielt sie den Brief in Händen: Sie gehören zum Kreis der Auserwählten. Sie dürfen. Kommen Sie. Finden…

Titanic Quarter

  Titanicbelfast.com Stop – wir sinken – stop – wir steigen auf – Stop – wir sind im Untergangsgeschäft – Stop – wir bieten alles, Was simultan erlebbar ist – stop Wir wandeln mit euch durch Salons – stop –…

:

  das Leben rinnt aus uns wie Blut geben und nehmen hegen und hirnen verwegen sein wo man früher doch weise wahr Fehler machen denn wir wissen das Leben rinnt aus uns wie Blut       *** Vor zehn…

ABSCHIED

  Ich steh‘ am bahnhof spür die kälte nicht doch denk‘ ich an den abschied die arme halt‘ ich offen hin doch denk‘ ich an den abschied schon fließt vor glück die träne süß doch denk‘ ich an den abschied…