Letzter Beitrag

höhlenwanderung

28. Februar 2017
Von
höhlenwanderung

  trag ich wie die frucht den kern die knochen der gedanken in mir zerreib ich sie daß sie zu samen werden spür ich moos an der schwelle der haut klammre ich mich fest am berg des körpers seh ich durch den spalt im felsen wie ich fall ins fleisch der seele halt ich...

weiter »

LIED FÜR LEONIE

27. Februar 2017
Von
LIED  FÜR  LEONIE

  Ich lag auf ihrer schwelle Ich wußte sie komme da raus Dann kam sie von der arbeit und ging in ein anderes haus Ich legte mich dort auf die schwelle da kam sie aus ihrer tür Ich kann das rätsel nicht lösen lieg...

weiter »

aufrichtige entschuldigung

26. Februar 2017
Von
aufrichtige entschuldigung

    ich habe verdunkelt sechzig kalendermonate liegen gereift in hong kong   bei fälligkeit werden sie angreifen die geldbörse   ich vertraute mir ausser mir wusste das einer er war in meinem büro bitte beobachten sie streng den anwalt mr. jun huan  ...

weiter »

Schläferin

25. Februar 2017
Von
Schläferin

Zuerst starrt sie die Glaswände an. Sie hat die Füße an den Bauchnabel herangezogen. Auf der Wiese treiben es Karnickel miteinander. Das Rauschen eines Zuges von weit her ist zu hören. Wie wenn es das Meer wäre, denkt sie. Lauscht dem Summen nach und...

weiter »

Das lyrische Versehen getarnt als Gedicht

24. Februar 2017
Von
Das lyrische Versehen getarnt als Gedicht

  ich dachte, ich hätte etwas gedichtet. Es war lyrisch, wie gemacht für etwas Gedichtliches. Ich wunderte mich, dass es wie schön zu lesen war. Andere sagten, es ist zu lesbar, um als Gedicht zu gelten und andere, es sei kotzgeil schief als Literatur...

weiter »

:

23. Februar 2017
Von
:

  an die fallende Flocke I   Man muss erst lernen sich zu verletzen wenn man hinfällt   sie redeten dir erfolgreich aus dass die Erde weich sei die Erde: fremde Hand Höhle, fremde geborgte Mutterhand : an die fallende Flocke II   Sie...

weiter »

Comédie humaine

22. Februar 2017
Von
Comédie humaine

  Eines Tages gibt es endlich das Theaterstück für einen einzigen Zuschauer. Arthur, der sich immer schon für einen solchen Zuschauer gehalten hat, geht hin, nachdem er mit dem Schauspieler einen nächtlichen Termin vereinbart hat. Ihn reizt die angekündigte Mythologie des Grauens. Hier, denkt...

weiter »

Twitteratur – von Joseph Beuys

21. Februar 2017
Von
Twitteratur – von Joseph Beuys

Jeder Mensch ist ein Träger von Fähigkeiten, ein sich selbst bestimmendes Wesen, der Souverän schlechthin in unserer Zeit. Er ist ein Künstler, ob er nun bei der Müllabfuhr ist, Krankenpfleger, Arzt, Ingenieur oder Landwirt. Da, wo er seine Fähigkeiten entfaltet, ist er Künstler. Joseph...

weiter »

Umblätterer

21. Februar 2017
Von
Umblätterer

  Die Buchkünstlerin Ellen Norten blättert für KUNO im Rübezahl. Hat sie sich verblättert oder das Thema einfach nur anders aufgefächert? Ein Buch ohne Druckfehler ist unanständig. V. O. Stomps Wie kaum eine andere Galerie in Deutschland hat ‘Der Bogen’ in Arnsberg immer Wert...

weiter »

Im Rückspiegel

20120115_regalien_meth_032 14 20120306_lcd_34 20120204_hungertuch_meth_053 20120115_regalien_meth_005 09-pyrolator 20120115_regalien_meth_063 20120306_lcd_27 20120115_regalien_meth_103 linz02 20120306_lcd_31 linz19thomassuder 20120115_regalien_meth_036 12-swantjelichtenstein 20120115_regalien_meth_070 20120306_lcd_18 20120115_regalien_meth_064 linz24juergendiehl 20120115_regalien_meth_106 03heimspiel Eva Kurowski 16unterwasserreim 20120115_regalien_meth_047