Schlagwort ‘ Joachim Paul ’

Mach Dein Ding! – Aber pass‘ Dich an!

23. Oktober 2017
Von
Mach Dein Ding! – Aber pass‘ Dich an!

Gestern stolperte ich über einen Beitrag auf DIE ZEIT online, der mich gleichermaßen zornig und nachdenklich machte. Da erhält die junge Saxophonistin Anna Lena Schnabel den Preis „ECHO Jazz“ in der Kategorie „Newcomer“. Und der veranstaltende Sender NDR teilt ihr mit, sie solle auf der Preisverleihung mit TV-Übertragung keine Eigenkomposition spielen, sondern eine Fremdkomposition,...

weiter »

Das Rudolf Kaehr Archiv ist online

7. September 2017
Von
Das Rudolf Kaehr Archiv ist online

Das Lebenswerk eines Ausnahme-Denkers, eines dialektischen Virtuosen des 20. und 21. Jahrhunderts. Hiermit sei gleich eine Warnung verbunden. Sowohl Digitalisten und Turing-Universum-Gläubige als auch klassische Philosophen oder Mitmenschen, die die klassische Philosophie für die Krone allen Denkens halten, könnten beim Studieren des Lebenswerks von Rudolf Kaehr – ein gewisses Verständnis vorausgesetzt – in Hyperventilation...

weiter »

Cyber-Voodoo?

27. Juli 2017
Von
Cyber-Voodoo?

Vorbemerkung der Redaktion: Bereits in seinem letzten auf KUNO veröffentlichtem Essay zu lebenden Organismen und sozialen Organisationen belegte Joachim Paul: „Kybernetik ist im Kern subversiv.“ Hier nun weitere Reflexionen des Homme de lettres über Menschen, Medien, Netze und Maschinen: Es gehört zur Symptomatik unserer Zeit, dass fast täglich irgendwo auf der Welt der Rubikon...

weiter »

Glaubwürdige Digitalisierungskritik muss präzise sein

16. Juli 2017
Von
Glaubwürdige Digitalisierungskritik muss präzise sein

Bezogen auf die galoppierenden technologischen Entwicklungen scheint aktuell nichts wichtiger als eine profunde und scharfe Reflexion und Kritik der erwartbaren und spekulierten Auswirkungen der Digitalisierung auf nahezu sämtliche gesellschaftlichen Bereiche. Unter den gesellschaftlichen Gruppen und Interessenverbänden nimmt die Wissenschaft in der „Debatte Digital“ zweifellos eine Sonderrolle ein, da sie für sich gern eine größere...

weiter »

Krötzenbroda · Revisited

3. Oktober 2016
Von
Krötzenbroda · Revisited

  Wir befinden uns im Jahre 50 v.Chr. Ganz Gallien ist von den Römern besetzt… Ganz Gallien? Nein! Ein von unbeugsamen Galliern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten… Es ist in Deutschland ein weiteres Dorf sprichwörtlich hinzukommen, in dem die DDR fiktiv weiterexistiert und das auf realsozialistische Weise der heutigen...

weiter »

Medienarcheologie, ein Zeitzeichen

19. September 2016
Von
Medienarcheologie, ein Zeitzeichen

Eine Rückblende: Wir befinden uns im Jahre 1996 n. Chr.  Das ganze Internet ist bereits besetzt. Das ganze Internet? Nein! Das Novaesium hört nicht auf, dem Widerstand zu leisten. In der Mediensteinzeit des Internets installierte Joachim Paul mit der Plattform vordenker von 20 Jahren einen der aufregendsten Trödelmärkte. KUNO spult den Cassettenrecorder für ein...

weiter »

Auf der digitalen Agora

10. Dezember 2015
Von
Auf der digitalen Agora

  Der literarische Kanon ist ein Mysterium. So richtig kann niemand erklären, warum der eine Autor als Klassiker gilt, während der andere in den Untiefen der Bibliothekskeller verschwunden ist. Und wer dort erstmal liegt, fernab von Feuilletons und Konferenzen, hat kaum eine Chance auf Wiederkehr. Denn der Kanon ist Mainstream, und der Mainstream ist...

weiter »

Mein Klassiker mit Zukunft – Perry Rhodan

16. November 2014
Von

Auch in der Literatur muss es nicht immer Chateaubriand, Zanderfilet oder Kaviar sein. Die Currywurst mit Pommes und Mayo hat ebenso ihre Daseinsberechtigung. Noch dazu, wenn sie scharf, deftig und pfiffig gewürzt daher kommt. Eine solche ist die Perry Rhodan-Heftserie im Bereich der Science Fiction. Nicht Rhouden oder Rhoden wie Hoden, sondern Rhodan – mit langem O und langem A, so wie in Mond und Bahn. weiter »

kritischer optimismus

6. November 2014
Von
kritischer optimismus

1. als ich joachim pauls buch vom verlag mit der bitte bekam, es zu rezensieren, stellte sich mir die frage, ob man damit nicht den bock zum gärtner macht, der allenfalls das gras abfressen kann. einige der autoren, die paul zitiert, las auch ich, so aristoteles, hegel, mcluhan oder sloterdijk. zudem kenne ich texte...

weiter »

She was the daughter of a wealthy

6. Oktober 2014
Von
She was the daughter of a wealthy

Vorbemerkung der Redaktion: In der Zeit (nachträglich online gestellt) denkt Marie Schmidt über die feministischen Potenziale der derzeit angesagtesten Frauen im Pop nach – oder welche denen nachgesagt und angehängt werden. Insbesondere Beyoncés Auftritt unter den großen Bühnenbild-Lettern „Feminist“ stimmt sie doch eher skeptisch: Die Künstlerin „verkörpert eben nicht nur die Träume ihres Mannes,...

weiter »

Alles Erinnerte ist bereits Fiktion

30. September 2014
Von
Alles Erinnerte ist bereits Fiktion

Literatur ist bloss ein guter Trick, um die Wirklichkeit vollständig erscheinen zu lassen, um vorzutäuschen, die Wirklichkeit sei eins und in sich abgeschlossen. Eduardo Halfons Eine Aufgabe des Poeten, ein elementarer Grund zur schriftstellerischen Betätigung ist es, das Vergängliche haltbar zu machen. Prosa entreißt gedanklich Eingefangenes dem Zeitstrom, der sonst in das Vergessen führt....

weiter »

The Dark Side of the Net

24. August 2014
Von
The Dark Side of the Net

Spätestens seit 2013 haben wir schreckliche Gewissheit über etwas, das, bedingt durch die Aktivitäten von Facebook, Google, Apple, Amazon, Microsoft und Co von Vielen vorher schon geahnt werden konnte und von etwas weniger als Vielen auch tatsächlich schon gewusst wurde. Das Netz, bis dato als Fanal einer neueren Version der weltumspannenden Meinungsfreiheit und als...

weiter »

vordenker news – August 2014

3. August 2014
Von
vordenker news – August 2014

In der Sommer-Edition 2014 ist es die deutsche Übersetzung von “The Logical Parallax” von Gotthard Günther aus dem Jahr 1953 – eine Übersetzung, die wir Rajko Aust verdanken, der schon die Science Fiction Texte “Achilles and the Tortoise” und “The Seetee Mind” übersetzt hat. Günthers Science-Fiction Erzählungen sind in der ersten Hälfte der 50er...

weiter »

Freihandelsabkommen: TTIP und die Armee der neoneoliberalen Dummschwätzer und Blitzbirnen …

25. Mai 2014
Von
Freihandelsabkommen: TTIP und die Armee der neoneoliberalen Dummschwätzer und Blitzbirnen …

Eine Polemik zur Kommunal- und Europawahl 2014 Sachma, stottert der Joachim jetzt? Nö. Neo-neo-liberal ist sowas wie marktradikale Scheiße im Quadrat, der Ökonom Wolfram Elsner meint damit die Gläubigen Markttheologen und Fundamentalisten der Reaganomics und Chicago-Boys, die die Selbstregulierung der Märkte anbeten – im Gegensatz zu den echten Vätern des Neoliberalismus, die allesamt auf einen...

weiter »

Vordenker News

29. März 2014
Von
Vordenker News

Zu Beginn präsentieren wir einen im Netz bislang unveröffentlichten kulturphilosophischen Text aus dem Jahr 1997. Er basiert auf einem Vortrag anlässlich des „Dritten Gotthard-Günther-Symposiums“ an der Universität Klagenfurt, bei dem es – vor dem Hintergrund der Günterschen Arbeiten – um das Verhältnis von Zahl und Begriff geht. Alpha und Aleph — Gotthard Günther und...

weiter »

Abbremsen, um schneller zu werden…

4. März 2014
Von

In seinem SciFi-Roman “Der Schockwellenreiter” aus dem Jahr 1975 präsentiert der britische Autor John Brunner (1934 – 1995) ein scheinbar paradoxes Bild, das möglicherweise als Leitlinie, als grobe Orientierung für eine generelle Vorgehensweise mit den Problemen unserer Zeit dienen kann und das ich daher nicht vorenthalten möchte. Vielleicht fällt jemand dazu ja weiteres Konstruktives...

weiter »

Der VerDichter

30. Dezember 2013
Von
Der VerDichter

Die Aura der Poesie ist nicht allein zwischen Buchdeckeln gut aufgehoben. A.J. Weigoni erlag der Faszination des Mediums Radio in seinen Kindertagen, als der Rundfunk zu einem Zauberinstrument des Wortes wurde, zur akustischen Probebühne der Poesie, zum Atem der Vernunft. Er saß vor einem Rundfunkempfangsgerät mit Tigerauge wie vor einer Kultstätte und vergaß, als er...

weiter »

Zur Gattung Essay · Vorwort zur Online-Anthologie auf KUNO

1. Dezember 2013
Von
Zur Gattung Essay · Vorwort zur Online-Anthologie auf KUNO

Das Essay ist nicht nur eine hybride, sondern auch eine ambivalente Form. Es ist ein Diskurs, aber so, dass bei ihm immer versucht wird, Dialoge zu provozieren. Ein Faden, der in der Einsamkeit gesponnen wird, aber dessen anderes Ende so baumelt, dass er von anderen aufgegriffen und weitergesponnen werden könne. Vilém Flusser Von einem...

weiter »

Neuronen haben keinen Sex

30. November 2013
Von
Neuronen haben keinen Sex

–  über die Unzureichendheit gängiger Internetmodelle   Einleitung Spätestens seit Pierre Lévy’s Werk „Die kollektive Intelligenz. Eine Anthropologie des Cyberspace“ ] geistert eine Idee in Form einer Analogie durchs Netz, die mir eher geeignet scheint, den Blick auf Wesentliches zu verstellen, denn erhellend zu wirken. Gemeint ist hier die Vorstellung vom Internet als eine Art...

weiter »

Big Money, Big Data, Big Media

22. September 2013
Von
Big Money, Big Data, Big Media

Bradley Manning und Edward Snowden sind ja keine Siegfrieds, sondern harmlose, blasse Gestalten, die aber in einem bestimmten Moment wissen, was sie tun müssen. Das sind Widerstandskämpfer gegen das System!  Hans-Jürgen Syberberg Das Totalversagen des Neoliberalismus …. besser spät als nie – hier nun die Replik auf einen Beitrag von Christian Lindner aus der...

weiter »

Sommer-Edition 2013

19. September 2013
Von
Sommer-Edition 2013

„Zenon ist passé“… … das ist die Aussage des Philosophen Herbert Schnädelbach in einem Interview (Telepolis vom 25.08.2013), das den Titel trägt: „Logik ist nicht dazu da, Strukturen oder gar Prozesse in der Wirklichkeit abzubilden“ Da nimmt sich das Thema der Sommer-Edition 2013 geradezu wie ein konträrer – ja fast schon kontradiktorischer – Gegensatz...

weiter »

TRANS- auch als Ebook

14. August 2013
Von
TRANS- auch als Ebook

Das ebook “TRANS- … Reflexionen über Menschen, Medien, Netze und Maschinen” ist soeben erschienen – nicht im epub-Format, sondern als pdf-Datei, die mit jedem gängigen pdf-fähigen Reader zu öffnen ist – zu beziehen hier bei epubli, exklusiv. Von einem Angebot auf anderen Verkaufsplattformen wurde abgesehen: Das Buch enthält so einige Grafiken und Tabellen. Ein...

weiter »

Anmerkungen eines Ketzers

3. August 2013
Von
Anmerkungen eines Ketzers

Ich mag Science Fiction. Vor allem so Leute, die sich frei durchs halbe Universum bewegen, von Captain Kirk bis Perry Rhodan. Mit Raumschiffen und durch Wurmlöcher oder Stargates. Nun geht das nicht so einfach. Die Physik hat – zumindest bislang – etwas dagegen. Schneller als das Licht geht es nun mal nicht mit der...

weiter »

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jedes Buch aus dem „Schuber“ von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.