Archiv: August 1995

Interkulturelle Existenz

18. August 1995
Von
Interkulturelle Existenz

Holger Benkel verfügt über kulturelle Deutungsmuster und Übersetzungsmöglichkeiten, die anderen fehlen. Seine Biographie erscheint als Zwischenexistenz, als interkulturelle Existenz, aber sie dient ihm der produktiven Herausforderung und nicht irgendeiner Verostung. Für jemanden, der auf dem Land zu Hause ist und der die Welt der Arbeit ganz genau kennt, der Schreibkrisen hinter sich hat und...

weiter »

STRAND

14. August 1995
Von
STRAND

dein morchelfarbner mund ophelia ragt aus dem wasser und der leib hält muschelgleich an den stein geheftet sich im schlamm taumelndes kind die fettzungen des winds werden dich begrünen bevor noch dein rachen geölt ist vom meer erhebst du die traumversiegelten fingerkuppen wie knospen ertastest du die sichel den flaschenhals die wunde ist die...

weiter »

Ein Schreibtischtäter – im positiven Sinn!

9. August 1995
Von
Ein Schreibtischtäter – im positiven Sinn!

WEIGONI: Muss man als Herausgeber von Lyrik-Anthologien ein Masochist sein? AXEL KUTSCH: Im Prinzip nicht. Aber es bleibt kaum aus, dass man im Laufe einer langjährigen Herausgebertätigkeit zum Masochisten wird. Es spricht sich schnell in Deutschland herum, wenn irgendwo seriöse Anthologien ediert werden, also Sammelbände, bei denen die Autorinnen und Autoren sich nicht finanziell...

weiter »

Im Rückspiegel

20 20120115_regalien_meth_069 20120115_regalien_meth_040 20120115_regalien_meth_110 Florian Müller 16 praegnarien-16 20120115_regalien_meth_038 20120204_hungertuch_meth_039 20120115_regalien_meth_014 20120115_regalien_meth_072 18raum linz12haimohieronymus 20120306_lcd_32 10 20120306_lcd_24 Denise Steger 20120115_regalien_meth_091 20120115_regalien_meth_107 20120306_lcd_14 20120204_hungertuch_meth_041 20120115_regalien_meth_007 20120204_hungertuch_meth_009