Autor: Hadayatullah Huebsch

Beat it!

  Geschlagen werden? Das war doch normal! Ich erinnere mich nicht, wann und wo ich die erste Ohrfeige kassierte (ich wünsche, ich würde es können), oder ob mir der Po versohlt wurde, und wegen was. Diese Begegnung mit der unangenehmen…

JE SPÄTER DER ABEND

(In Memoriam Townes Van Zandt) Von manchen Leuten hörst du erst, Wenn sie gestorben sind, Und vielleicht ist das auch besser so, Deine Liebe bleibt rein und traurig, Du kannst dein Herz nicht mehr verlieren, Falls du gelernt hast zu…

„Forever Young“

  Oliver Bopp kam auf die Idee, so ein Buch zu machen, in dem all die verstreut erschienenen, zum Teil längst vergriffenen Publikationen aufgelistet würden, die im Laufe meines bisherigen Schriftstellerdaseins veröffentlicht worden sind. Er wollte es „die ersten hundert“…

Was kümmert mich der Tod

  Solang ich leben sterbe, Solang ich sterbend lebe Und was mir zukommt gebe.       Hübschs literarische Laufbahn begann mit einer Veröffentlichung in der von Peter Rühmkorf herausgegebenen, viel beachteten Sammlung Primanerlyrik – Primanerprosa. 1969 veröffentlichte Hübsch seinen…

Mist

  Wenn du zu Mist zuviel zu sagen hast, fängt es an zu stinken.     *** Hübschs literarische Laufbahn begann mit einer Veröffentlichung in der von Peter Rühmkorf herausgegebenen, viel beachteten Sammlung Primanerlyrik – Primanerprosa. 1969 veröffentlichte Hübsch seinen…

Twitteratur – von Hadayatullah Hübsch

  Ich verweigere mich der Misere.     *** Zitat aus: Keine Zeit für Trips. Autobiographischer Bericht von Hadayatullah Hübsch, Koren & Debes-Verlag, Frankfurt/M 1991 Weiterführend → ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Keine Zeit für Trips

    Dieses Leben im Osten unserer Erde mit seiner Weisheit, dieser hektische Westen mit seinem aufgerissenen, rausch-verzogenen Mund, wie sich diese Hemisphären miteinander verbinden, wie sie einander durchdringen, um sich zu einem messianischen Zeitalter zu vereinigen.     ***…

Von der Liebe zur Wahrheit

  Es war kurz vor Sommer in diesem Jahr 2006, als ich Bert Papenfuß fragte, ob ich wieder mal in seinem Kaffee Burger lesen könnte. Meine Performances in Berlin waren stets ne Belebung für viele, und Bert hätte mich gerne…

Die Entdeckung Afrikas

    Die Entdeckung Afrikas war in der Sonne, Als ich noch zu jung war, sie Lag nackt auf dem Schnee des Kilimandscharos. Die spiegelte sich im Nil, während Ein Krokodil träge in das graue Wasser Des Fotos starrte. Sie…

Ausgezogen

  Wir waren ausgezogen, den Himmel auf Die Erde zu holen und hatten gestohlen, Was die Welt uns nicht freiwillig gab, Die Welt, das Grab, In das sie uns hineingelegt hatten in Arger Selbsttäuschung, wie sie Sollten wir werden, verkrüppelt…

Islam in Deutschland

Über den Einfluß des Islams auf Deutschland ist bereits viel geschrieben worden. Hervorzuheben sind zwei Bücher von Sigrid Hunke, „Allahs Sonne über dem Abendland“ und „Kamele auf dem Kaisermantel“, die ausführlich darüber berichten, welche Prägungen islamisches Denken und Errungenschaften arabischer…

Junkie-Ufer

  Auf der Landkarte der Literatur ist es nicht weit von der „Straße der Ölsardinen“ (Steinbeck) bis zum „Junkie-Ufer“ des Kersten Flenter. Dutzende von Geschichten und Romanen berichten von diesem Freiraum, den es, vorzugsweise „On the road“ (Kerouac), buchstäblich zu…

Wie, was social beat ist und warum und warum nicht

  Seit über einem Jahr geistert ein Begriff durch die Spalten der Feuilletons, in den Wellen von Rundfunkanstalten, den Zeilen der TV-Sender: SOCIAL BEAT. Aber kaum einer weiß, was sich hinter diesen beiden Wörtern verbirg. Weder die Medien, noch die…

Wetterbericht

  Die Sprache im Eimer, Das System durcheinander, Der Kopf spielt verrückt, Ich bin krank, In Innereien Und Aussenreihen Bis auf Blut & Niere, Die Augen trocken, Die Synapsen flirren, Viren im Computerhirn, Die Stirn in Falten Wie eine vom…

Dreisatz

  Ich bin glücklich, Dass ich unglücklich bin, Ich bin unglücklich, Dass ich glücklich bin, Dann kommst du mir In den Sinn, Und ich frage nicht mehr, Wer ich bin           Hübschs literarische Laufbahn begann mit…

Lyrik

  Ich bin ein Mensch, der sich – weil er die Begabung dazu hat – mit dem Aussprechen und Sehen von Poesie beschäftigt, der in Dichtung ein Instrument erblickt, um auf unterschiedlichen Ebenen von der Wahrheit, die er erfährt, zu…

Gibt es ein erstes Mal?

  für Jürgen Ploog Wumm, und der schwere, schwarze WagenSpringt an, gleich-Zeitig mit dem Radio, schwerer, schwarzerRock im Amerikanischen Soldatensender,Schiesst die Strasse entlang wie ein Do-Bear-V-Mann, Ploog hinter dem Steuer-Rad wie ein Terminator, der aus dem Mond-Gebirge rast, als gälte…