Schlagwort ‘ Friederike Mayröcker ’

Eine Inquisition für Lyriker

16. Juni 2014
Von
Eine Inquisition für Lyriker

Wer seinen Ton gefunden hat, fängt an, sich selbst zu kopieren. Elke Erb Es wäre zu wünschen, wenn sich im deutschen Literaturbetrieb mal jemand ähnlich apodiktisch melden würde wie Jeremy Paxmann. Der Reporter Adam Kirsch berichtet in The New Republic von einem  Aufruhr unter den Dichtern in Großbritannien, wo der BBC-Moderator Paxmann in die...

weiter »

Traumtänzer ∙ Revisited

9. Januar 2014
Von

Zurück in die Zukunft der 1990er Jahre Hat mich der Teufel geritten, daß ich den anschließenden Artikel aus längst vergangenen Zeiten hervorhol, um ihn nach so vielen Jahren noch einmal zu veröffentlichen? Es kann nicht schaden, sag ich blauäugig (und sowohl Bensch als auch Kraus pflichten mir spontan bei, ei, ei), einmal wieder daran...

weiter »

Notizen zu Friederike Mayröckers Werk nach 2000

26. Dezember 2013
Von
Notizen zu Friederike Mayröckers Werk nach 2000

ihre dichtung hat eine meinen hals ausrenkende höhe erreicht, die so sehr weiter zu steigern ihre absicht ist, daß sie das alter von 150 zu erreichen proklamiert hat. Ernst Jandl 1 Zurück vom rundweg ›himmlischen‹ Gang durch weißen, schweigenden Wald mit ›unheimlich‹ wirkenden Fern­blicken, bei dem uns das allu­sionäre · bild­starke · cha­ris­mati­sche ·...

weiter »

Gedanken · Gänge · Sprünge

18. November 2013
Von
Gedanken · Gänge · Sprünge

Heinz Küpper. Nicht bloß eine Wahrnehmung Das literarische Werk Heinz Küppers, das seit den 1990er Jahren vom Ver­lag Land­presse resp. Verlag Ralf Liebe be­treut wird und zum Teil neu herausgegeben wurde, nachdem einige Ro­mane viele Jahre lang vergriffen waren, ver­dient unbedingt mehr Aufmerksamkeit, als ihm zuteil wird. Heinz Küpper war ein Schriftsteller, der Romane...

weiter »

Werden Sie ruhig ein bißchen wahnsinnig …

27. Februar 2013
Von
Werden Sie ruhig ein bißchen wahnsinnig …

Vom Lesen in Versnetze_fünf Unbeugsam scheint der Überlesenswille des urigen Lyrikvölkchens im bildwild zerklüfteten deut­schen Sprachraum angesichts der weiterhin ansteigenden Buchflut zu sein, in der sich Millionen Versfüße tummeln. Ach Gott, schon wieder Gedichte, hör ich Peer Quer, den feinen kleinen Freund, Mrs Columbo ins Öhrchen flüstern, als er Versnetze_fünf auf dem Tisch liegen...

weiter »

B∙U∙C∙H∙S∙T∙A∙B∙E∙E∙T

31. Dezember 2012
Von
B∙U∙C∙H∙S∙T∙A∙B∙E∙E∙T

Gedichte im deutschen Sprachraum 2012 • Ein listenreicher Glückblick sammamiajetztdaodadeandanschodao (Markus Hallinger) Lesen Sie langsam. Nehmen Sie sich Zeit. (Axel Kutsch) 1 Dom, Blicke der text beginnt, da ist ein Anfang und ich bin zufrieden, les ich eben in Crauss’ Prosabuch Motorradheld, das 2009 bei Ritter in Graz erschien, und ich frag mich: Ist...

weiter »

Zuletzt ∙ Das gewonnene Alphabet

22. Dezember 2012
Von
Zuletzt ∙ Das gewonnene Alphabet

abrikostræerne findes, abrikostræerne findes Inger Christensen   Je sais que la poésie est indispensable, mais je ne sais pas à quoi. Jean Cocteau   Jedes Gedicht, das ich sagte und schrieb oder schreiben wollte, kam aus einem: Ich kann nicht sprechen, ich habe keine Wörter. Peter Waterhouse Beispielsweise so … Vier Diener – Naschkleiber...

weiter »

Wilde Töchter der Poesie

17. Dezember 2012
Von
Wilde Töchter der Poesie

Eine schwarzblau schimmernde Frucht mischt kräftig mit in der Poesie im deutschen Sprachraum. Das Wort, das auf diese Frucht verweist, ist eines von jenen, die Menschen traurig oder glücklich machen können (Dietmar Dath); ich glaube, eher glücklich, weil dieses eine Wort Verlorenes oftmals unerwartet wieder erstehen lässt, weil es zu Geheimnissen führt und sie...

weiter »

Die Vokabulatur des Knospenspaziergangs

12. Dezember 2012
Von
Die Vokabulatur des Knospenspaziergangs

Die Macht des Staunens: Wenn sie einen auch angesichts des anbrechenden Stillstands in der Raserei am Fabulieren hält, könnte sie mittlerweile die eigentliche Avantgarde sein. Anders als die vielen sich totlaufenden Konstrukte der konkreten Poeten und die sich wegduckenden Œuvr’lein der mit dem Strich gebürsteten Generationen ist das Werk von Friederike Mayröcker, die Grande...

weiter »

So lesen wir · So leben wir · Andeutungssplitter nicht bloß zum Vergessen

27. Oktober 2012
Von
So lesen wir · So leben wir · Andeutungssplitter nicht bloß zum Vergessen

Die wirkliche Welt war immer nur der Film, das Buch, das Bild oder der einst berühmte Satz, all das, was sich abgelagert hat und darauf wartete wieder aufzutauchen. Zvonko Maković · lügen. warum nicht? Ich schreibe im Moment nicht Heißt denn lesen, grundsätzlich, auch vergessen? (Klar und natürlich heißt es das – leben heißt...

weiter »

Vom Hölzchen aufs Stöckchen · Auf meine Art an Hans Bender denken (2)

20. September 2012
Von
Vom Hölzchen aufs Stöckchen · Auf meine Art an Hans Bender denken (2)

1966 Die beiden Romane Eine Sache wie die Liebe und Wunschkost habe ich zweimal gelesen – ebenso wie die Mehrzahl der vielen Kurzge­schichten (von denen ich ein­zelne immer wieder lese), die erste lerne ich 1966 kennen. So bleibt von jenem Jahr nicht nur das sogenannte ›Wembley-Tor‹ in dauerhafter Erin­nerung. Die eher schmalen Auf­zeichnungsbände, ich...

weiter »

Vom Hölzchen aufs Stöckchen · Auf meine Art an Hans Bender denken (1)

19. September 2012
Von
Vom Hölzchen aufs Stöckchen · Auf meine Art an Hans Bender denken (1)

 Matrix 29 Jeder auf seine Art für Hans Bender ∙ auf 136 Seiten zusammengestellt von Theo Breuer ∙ mit Wort- und Bildbeiträgen von Michael Augustin ∙ Rose Ausländer ∙ Franz Joachim Behnisch ∙ Hans Ben­der ∙ Gottfried Benn ∙ Wolfgang Bittner ∙ Johannes Bobrowski ∙ Theo Breuer (mit dem in Kulturnotizen zu lesenden Essay...

weiter »

Wunderbares poetisches Kleinod · Friederike Mayröcker · Von den Umarmungen

13. September 2012
Von
Wunderbares poetisches Kleinod  · Friederike Mayröcker · Von den Umarmungen

Drei Jahre nach Erscheinen des fulminanten, knapp 350 Seiten um­fassenden Lyrikbuches dieses Jäckchen (nämlich) des Vogel Greif wurde im März 2012 mit Von den Umarmungen ein weiterer Gedicht­band von Friederike Mayröcker veröffentlicht. Die schön gestaltete Ausgabe gehört zum Jubiläumsprogramm »100 Jahre Insel-Bücherei« und enthält neben mehreren Zeichnungen der Wiener Autorin 28 Ge­dichte, die von...

weiter »

Die Farben der Bücher und des japanischen Himmels

27. August 2012
Von

Vor mir liegen ein dunkelblaues Buch und ein dunkelrotes Buch. Die Früchte des Sommers tragen diese Farben – Blaubeere und eine in hiesigen Breitengraden noch zu entdeckende Frucht zwischen Brom- und Himbeere. Ich lese die Bücher parallel, irgendwie gehören sie zusammen, ahne ich, behaupte ich, befruchten einander mit Wörtern. Das blaue Buch ist Hans-Jost...

weiter »

Vergißmeinnicht • Die Postleitzahl

1. August 2012
Von
Vergißmeinnicht • Die Postleitzahl

Sehr gern wiederhole ich an dieser Stelle: Ohne die Versnetze-Sammelbände von Axel Kutsch empfände ich das lyrische Leben im deutschen Sprachraum durchaus als weniger reizvoll. Und so bin ich auch diesmal wieder hocherfreut, als der Postbote Versnetze_fünf überreicht. Welch pralle Pracht diese 5. Ausgabe von Versnetze bietet, ist schon auf den ersten schnellen Blick...

weiter »

»Atomatisiert mitten im Satzgebilde« ∙ Wi(e)der sprechen können

15. Juli 2012
Von
»Atomatisiert mitten im Satzgebilde« ∙ Wi(e)der sprechen können

Flaschenbürste ∙ Gemüsebrühe ∙ Brillenputztücher Und so kam Matrix 28. Atmendes Alphabet für Friederike Mayröcker ins Haus: herausgefallen aus dem Briefkasten, weil vielwiegend und in glatte Folie eingeschweißt. Hatte nun ungelesen gleich ein Eselsohr wie nach 50 Lesejahren. Gut. So brauchte ich nicht mehr zimperlich sein, und meine Matrix kam unters Kopfkissen sowie unter...

weiter »

Im Halse stecken bleiben und den Fisch am Wickel haben

11. Juli 2012
Von
Im Halse stecken bleiben und den Fisch am Wickel haben

Eine Welt ohne © Hoch geht’s ja öfter her in der Kolumne Fischwickel der Literaturzeitschrift Am Erker. Dieses Mal, in der jüngst erschienenen 63. Ausgabe, wird nach Lesern von Friederike Mayröcker gesucht. Genauer: Anne Smirescu meint, es gebe keine. Weil Mayröcker doch eh nur kryptische Wortkonglomerate schreibe, die sie Romane nenne (was im Zusammenhang...

weiter »

50 Jahre ∙ Mail Art ∙ Revisited

8. Juli 2012
Von
50 Jahre ∙ Mail Art ∙ Revisited

1962 Vor 50 Jahren, im Jahr der sogenannten ›Kubakrise‹ (der 1961 die ›Schweinebuchtkrise‹ vorausgegangen war, ach, ›Schweinebucht‹, eins der unvergessenen Wörter von ›damals‹, when John F. Kennedy was my first hero), an die ich mich mittels offenbar tief in mir gespeicherter schwarzweißer bzw. grauer Fernsehbilder lebhaft erinnere, war es Ray Johnson, der die New York...

weiter »

Atemlos ∙ Auf der Suche nach Matrix 28

30. Juni 2012
Von
mathematische Formel

Kühn Heute hatte ich eine ›kühne‹ Idee: Ich wollte nach über zehn Jahren mal wieder eine Buchhandlung besuchen. Der Leser möge an dieser Stelle nicht glauben, dass ich eine Kulturbanausin bin. Weit gefehlt – ich schreibe selbst Bücher. Aber meine Motivation, in einen Buchladen zu gehen, hat in den letzten Jahren immer mehr abgenommen....

weiter »

ein gutes bild

28. Juni 2012
Von
ein gutes bild

  Andreas Roseneder · Nada. Nichts. · gesso & acryl auf molino, 210 x 150 cm, 1991 zur premiere des gleichnamigen theaterstuecks von Friederike Mayroecker, 1991 schauspielhaus wien   ein gutes Wort fuer Theo Breuer „Es zehrte an mir, mit Menschen zusammenzukommen“, bekennt sie in ihrer Prosa mit dem Titel „Und ich schüttelte einen Liebling“....

weiter »

Hörspiel als Spiel

26. Juni 2012
Von
Hörspiel als Spiel

Konkurrenz Mit der Industrialisierung begann das Zeitalter der Kurzgeschichte. Damit war die Geschichte des bürgerlichen Bildungsromans beendet. Wenn die Geschichte der Medien die Geschichte einer Konkurrenz ist, begann sie mit einem Vorsprung. Die Dichter hatten die Montage entdeckt, als die ersten Fotografen noch Stunden brauchten, um ein einzelnes Bild zu entwickeln. Es war, als...

weiter »

Überschwemmt, die Lust am Taumel (8)

25. Juni 2012
Von
Überschwemmt, die Lust am Taumel (8)

88 · ∞ Magische Blätter  ∞ Bücher  ∞ Blitze ∞ Ich habe gelesen, gelesen, gelesen, Friederike Mayröcker aktuell, nämlich, im Zusammenhang mit der Niederschrift/Montage dieses Essays, den ich wäh­rend des Schrei­bens, na­turgemäß, in fort­laufender Wechselbeziehung zum von mir im Spätsom­mer 2010 ver­faßten Essay »ich bin 1 Bettlerin des Wortes. Notizen zu Friederike Mayröckers Werk...

weiter »

Überschwemmt, die Lust am Taumel (6/7)

24. Juni 2012
Von
Überschwemmt, die Lust am Taumel (6/7)

66 · Mehr als · 1 Buch lag vor mir aufgeschlagen als reihte ich Bücher an einander Friederike Mayröcker Weit mehr als 22 Bücher, nämlich, liegen aufgeschlagen – Blaue Er­leuch­tun­gen · Das besessene Alter · Das Herzzerreißende der Dinge · Das Licht in der Land­schaft · das zu Sehende, das zu Hörende · Die...

weiter »

Überschwemmt, die Lust am Taumel (4/5)

23. Juni 2012
Von
Überschwemmt, die Lust am Taumel (4/5)

44 · every window in every house Habe gerade die Sprache erfunden rasende Sprache Friederike Mayröcker Weiter in diese ineinanderrankenden Gedankenmammutbäume klet­ternd, möchte saphirene Texte schrei­ben tat­sächliches Blau, in delta­mäandern­de Bewusstseinsströme eintauchend, in den Fin­ger­spitzen kribbelt Buchstabenwelt – als »souveräne Eigenmächtig­keit gegenüber der Sprache« be­schreibt Ernst Jandl die virtuos beherrschte Kunst Friederike May­röckers, übermächtiges...

weiter »

Überschwemmt, die Lust am Taumel (2/3)

22. Juni 2012
Von
Überschwemmt, die Lust am Taumel (2/3)

22 · heute morgen das Gestrüpp im Blumentopf Ich bin in meinem Schreiben nur auf der Suche nach konkreten Dingen. Friederike Mayröcker Und einer schreibt: »Mayröckers Hummel am Morgen lasse ich gern dahinsurren«, ein andrer: »Ich muß mehr lesen«, ein dritter: »Das hast du alles 2011 gelesen? Bin echt beeindruckt.« Warum ›das alles‹, was...

weiter »

Überschwemmt, die Lust am Taumel • Im atmenden Alphabet für Friederike Mayröcker (1)

21. Juni 2012
Von
Überschwemmt, die Lust am Taumel • Im atmenden Alphabet für Friederike Mayröcker (1)

Die Blätter auf meinem Arbeitstisch flogen in die Luft Friederike Mayröcker 11 · ich bin manisch Total · total · total wie fast immer – »Was vom täglichen Leben und Lesen / in die Falten des Großhirns / sickert«, setzt Maximilian Zan­ders Gedicht ein · bin ich manisch? · ich bin manisch – über­schwemmt,...

weiter »

EIN BUCH · Aus dem fröhlichen Wohnzimmer in Wien

13. Juni 2012
Von
EIN BUCH · Aus dem fröhlichen Wohnzimmer in Wien

1 Ich beginne EIN BUCH zu lesen, in dem Fritz Widhalm, der gemeinsam mit Ilse Kilic in Wien im fröhlichen Wohnzimmer l(i)ebende cremeschnitteversessene, edierende, filmdrehende, gitarrespielende, kaffeetrinkende, (hör-)bücherschreibende, spazierende, Bücher und Wohnzimmer, die Zeitschrift für unbrauchbare Texte verlegende, videokünstlerische, zeichnende, 1956 in einem kleinen Dorf geborene und seitdem in erster Linie einfach daseiende Mensch,...

weiter »

MATRIX 28 ∙ Atmendes Alphabet für Friederike Mayröcker

18. Mai 2012
Von
MATRIX 28 ∙ Atmendes Alphabet für Friederike Mayröcker

Gegen das Vergessen 2005 erscheint die erste Ausgabe der Literaturzeitschrift Matrix, die der Pop Verlag Ludwigsburg seitdem viermal im Jahr herausbringt. Gegen das Vergessen und das Vergessen des Vergessens lautet das Motto jener ersten Matrix, das man naturgemäß auch als übergreifendes Motto für alle Literatur und Kunst lesen kann. Im Mai 2012 erscheint Matrix,...

weiter »

Die Nacht ∙ die Atmosphären ∙ die Texte

15. Mai 2012
Von
Die Nacht ∙ die Atmosphären ∙ die Texte

Von Wörtern, die glücklich oder traurig machen können Die Nacht hat aufgehört zu kichern. Sie schläft in ihren Stiefeln. Und ein verdatterter Mond schaut zu. Welch ein Bild! Ich finde es 2009 in Dietmar Daths Roman Sämmtliche Gedichte. Auf dem Buchumschlag steht: Dieses Buch handelt von der Jagd auf Wörter, die Menschen traurig oder...

weiter »

In Gerhard Jaschkes Weltbude oder Das geniale Rennpferd

11. Mai 2012
Von
In Gerhard Jaschkes Weltbude oder Das geniale Rennpferd

 Üre Nachts bei Vollmond / kannst du es mitunter hören / in den hohen Bibliotheken / dieses leise Knarren und Quietschen / wenn einer die Welt / aus den Angeln hebt und die Tür / nicht wieder zukriegt, lautet ein Gedicht von Ulla Hahn, und somit ist schon einmal klar, daß Lektüre gemeinhin ganz...

weiter »

Freibord · Alles Klar Natürlich

22. April 2012
Von
Freibord · Alles Klar Natürlich

Freibord Gerhard Jaschke ist die Eminenz der vor Lebendigkeit nur so wimmelnden Wiener Literaturszene, ein charismatischer Klassiker, dessen Werk zu quirlig ist, um Staub anzusetzen. Die vor wenigen Tagen gelesenen Gedichte in Alles Klar Natürlich stellen eine gelungene Text-Sammlung dieses weiterhin hochengagierten Autors dar, der neben zahlreichen Büchern wie Stubenrein, Wortfest, Blauer Schocker, Alles...

weiter »

FIXPOETRY.Verlag · Hamburg • Der Trilogie 3. Teil

16. April 2012
Von
FIXPOETRY.Verlag · Hamburg • Der Trilogie 3. Teil

schlitzlicht das / auf die wortkante fällt Susanne Eules Mnemosyne Aus den Tiefen der Erinnerung steigt, unvermittelt, hell und klar und wunderbar, ein Kinder­spiel auf, das wir zumeist auf dem Vorhof der alten Schmiede in Bürvenich spielten: »Mutter, wie weit darf ich reisen?« Wehe, wenn man nach der Antwort der ›Mutter‹, im Wechsel verkörpert...

weiter »

Ich will mich nicht metaphorisieren lassen • »Nach dem Gedicht / ist vor dem Gedicht«

15. April 2012
Von
Ich will mich nicht metaphorisieren lassen • »Nach dem Gedicht / ist vor dem Gedicht«

Ein Gespräch mit Theo Breuer Theo Breuer (»Das Wort ist ein Sauhund!«), den Insider wie Michael Gratz oder A. J. Weigoni seit einem lakonisch kommentierten Verschreibfehler nur noch The Breuer nennen, spricht mit mir über Lyrik und Hinter­land, Drei-Punkte-Programme fürs kommende Bücher, Metaphorisierung von Litera­turpreisen, Sammelbände wie Jahrbuch der Lyrik und Versnetze – und...

weiter »

Poesie und Preise • Der Trilogie 2. Teil

7. April 2012
Von
Poesie und Preise • Der Trilogie 2. Teil

Alles · Offen … die Preise machen weiter … Rolf Dieter Brinkmann Während ich Brigitte Struzyks originelles, vor vitalen Versen strotzendes Lyrikbuch alles offen las, kamen mir erste, via Mail, Skype oder Telefon geäußerte, Mutmaßungen, wer denn den anste­henden Peter-Huchel-Preis gewinnen könnte, zu Ohren. Ich dachte im Anschluß an die über weite Strecken fesselnde...

weiter »

Johannes CS Frank • Remembrances of Copper Cream / Erinnerungen an Kupfercreme • Der Trilogie 1. Teil

31. März 2012
Von
Johannes CS Frank • Remembrances of Copper Cream / Erinnerungen an Kupfercreme • Der Trilogie 1. Teil

This cannot be happening · Erinnerungen an Kupfercreme Es krankt ein Großteil der Schreiberei heutzutage daran, daß ohne reale Grundlage losgearbeitet wird, daß die Autoren in ihrem Zimmer vor dem leeren Blatt sitzen und aus dem eigenen Kopf heraus arbeiten wollen. Man kann nicht nur aus dem Kopf heraus arbeiten. Man braucht wie ein...

weiter »

Literaturzeitschrift • Revisited • POET • Das Dutzend ist voll

25. März 2012
Von
Literaturzeitschrift • Revisited • POET • Das Dutzend ist voll

 Chronisch Seit 1987 hat der Postbote etliche hundert artige und artenreiche ∙ belanglose und bombastische ∙ coole und chaotische ∙ dicke und dünne ∙ elegante und eklektizistische ∙ fade und frische ∙ gleiche und gegensätzliche ∙ hermetische und hermeneutische ∙ ideenreiche und ideologische ∙ jecke und junge ∙ kämpferische und konventionelle ∙ langweilige und...

weiter »

Das eine Buch • Verlorene Schlacht?

15. März 2012
Von
Das eine Buch • Verlorene Schlacht?

Unerhört Ich lese Martin von Arndts Roman Oktoberplatz. Ich bin sehr, sehr begeistert. Die in Weißrußland (und ein wenig in Ungarn) spielende Geschichte fesselt mich dermaßen, daß ich lese, bis ich die Augen endgültig nicht mehr aufhalten kann. Eine unruhig-ruhige Nacht folgt, wenn Sie verstehn, was ich meine, und nach dem Frühstück am nächsten...

weiter »

Akkupunkturnadeln. Vom Summen im Bienenstock der Edition Rugerup

14. Februar 2012
Von
Akkupunkturnadeln. Vom Summen im Bienenstock der Edition Rugerup

Enthusiastisch · Empfindsam · Engagiert Mit dem Gedichtbuch Die weißen Körper der Engel schließe ich die Lektüre der ersten fünf Bücher der Edition Rugerup ab, die ich mir auf drin­gende Empfehlung von Stefan Mon­hardt besorge. Und welch ein Glück, den (irisch schreibenden) Gabriel Rosenstock in seinen Gedichten ken­nenzulernen (Ohr // Ich lag neben meiner...

weiter »

Ulysses · Revisited

16. Januar 2012
Von
Ulysses · Revisited

Dublin in Bloomtime Diese wilden Gesichter über dem still liegenden Fluß. Nun verschwindet die Meute mit dem geklauten Hut. Dümpelnd zum Meer bewegen sich grüne Flaschen hin. Nachts mit gelb gewordenen Photos kommt die Zeit mit Bloom. Jürgen Becker No battle is ever won Jeder lese was, wann und wie er will. Natürlich. Was...

weiter »

Versnetze # 1 erscheint

10. Oktober 2008
Von
Versnetze # 1 erscheint

Versnetze ist der Titel einer seit 2008 jährlich von Axel Kutsch edierten Anthologie für zeitgenössische Gedichte im deutschen Sprachraum. Mit dem einzigen Lyrik und Prosa umfassenden Sammelband Die frühen 80er, der – wie die nachfolgenden Anthologien bis 1993 – in der Autoreninitiative Köln erschien, begann 1983 die Editionsgeschichte der von Axel Kutsch und gelegentlichen...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Buch/Katalog-Projekt

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Die Novelle erscheint am 28.10. 2018 in der Umsetzung als Buch/Katalog-Projekt 630 (incl. Hörbuch) zur Ausstellung von Peter Meilchen in der Werkstattgalerie Der Bogen, Arnsberg.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher hier ein Essay. Vertiefend ein Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus. Das Fotobuch Zyklop I erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.