Blog Archiv

Axel Kutsch, Herausgeber

24. Juni 2014
Von
Axel Kutsch, Herausgeber

Seit 1983 gibt Axel Kutsch Jahr für Jahr Lyrikantholo­gien heraus, die in ihrer Gesamtheit die Bandbreite der Lyrik im deutschen Sprach­raum vermitteln und jeweils umfassende Ein­blicke in das vielge­staltige zeitgenössische Lyrikschaffen der Jahre vor und nach 2000 ermöglichen. Der Eindruck, den ich, beispielsweise, bei der Lek­türe von Versnetze_fünf gewinn: Unbeugsam scheint der Überle­senswille des...

weiter »

Axel Kutsch, Lyriker

23. Juni 2014
Von
Axel Kutsch, Lyriker

Vorläufiges lautet, betont schlicht und einfach, der Titel jenes ersten Bändchens, dem bislang, wir schreiben das Jahr 2014, in dem Axel Kutsch, wenn ich richtig rechne, 69 wird, 69 – eine rundum runde Zahl, eine Zahl zum Lieben schön, zehn weitere Gedichtbücher gefolgt sind, von denen vor allem Wortbruch sowie Ikarus fährt Omnibus besondere...

weiter »

im dickicht stadt

6. Februar 2014
Von
im dickicht stadt

Dieses Blatt, es ist für die Sprache zu schön. Peter Waterhouse · Das Klarfeld Gedicht im dickicht stadt   sehr matt und moll und ge- drungenermaßen   durch fußgängerzone gezwängelt   fällt ahornblatt voll rot geädert (gelb ∙ platt)   peer quer / vor / füße – und – augenblicklich   vergißt er glatt...

weiter »

Annäherung an ein Gedicht

16. Januar 2014
Von
Annäherung an ein Gedicht

Mais Degas ce n’est pas avec des idées qu’on fait des vers c’est avec des mots Stéphane Mallarmé   Fahl das Licht im Raum der frühen Morgenstunde, das dennoch, vermein ich, den einen, andren Sonnenstrahl ver­spricht. Zum wiederholten Mal seit dem Vortag auf die zentral vor mir liegende, sich schmal übers Blatt ziehende ›Wal­be­nachrichtigung‹...

weiter »

Traumtänzer ∙ Revisited

9. Januar 2014
Von

Zurück in die Zukunft der 1990er Jahre Hat mich der Teufel geritten, daß ich den anschließenden Artikel aus längst vergangenen Zeiten hervorhol, um ihn nach so vielen Jahren noch einmal zu veröffentlichen? Es kann nicht schaden, sag ich blauäugig (und sowohl Bensch als auch Kraus pflichten mir spontan bei, ei, ei), einmal wieder daran...

weiter »

Notizen zu Friederike Mayröckers Werk nach 2000

26. Dezember 2013
Von
Notizen zu Friederike Mayröckers Werk nach 2000

ihre dichtung hat eine meinen hals ausrenkende höhe erreicht, die so sehr weiter zu steigern ihre absicht ist, daß sie das alter von 150 zu erreichen proklamiert hat. Ernst Jandl 1 Zurück vom rundweg ›himmlischen‹ Gang durch weißen, schweigenden Wald mit ›unheimlich‹ wirkenden Fern­blicken, bei dem uns das allu­sionäre · bild­starke · cha­ris­mati­sche ·...

weiter »

Lachfalten im Gesicht der Zeit · Revisited

9. Dezember 2013
Von
Lachfalten im Gesicht der Zeit · Revisited

A. J. Weigonis eindringliche Vignetten Ein schmaler Band – 64 Seiten einschließlich des Vorworts von Holger Benkel und des Nachworts von Enrik Lauer: Die Poesie des 21. Jahrhunderts ist synästhetisch. Eine No­velle, zwei Kapitel (Mäander und Uräus). 53 Seiten. Kurz, knapp, aber nicht lakonisch. Eingehüllt in weißen festen Einband, von ranker Vignette geziert. Signiert...

weiter »

jetzt ∙ drei tage nach raffelsbrand

21. November 2013
Von
jetzt ∙ drei tage nach raffelsbrand

All those rocks with lines and scars and letters James Joyce ∙ Ulysses gedankenverasteter rotbuchenwaldbaum fast fünfhundert meter über normalnull weißt du wie viel menschlein gestern oder gestern oder gestern allein in syrien die feine for­derung nach freiheit mal eben mit dem leben bezahlen ist noch nicht klar von bis zu neun­zig oder hundertneunzig...

weiter »

Gedanken · Gänge · Sprünge

18. November 2013
Von
Gedanken · Gänge · Sprünge

Heinz Küpper. Nicht bloß eine Wahrnehmung Das literarische Werk Heinz Küppers, das seit den 1990er Jahren vom Ver­lag Land­presse resp. Verlag Ralf Liebe be­treut wird und zum Teil neu herausgegeben wurde, nachdem einige Ro­mane viele Jahre lang vergriffen waren, ver­dient unbedingt mehr Aufmerksamkeit, als ihm zuteil wird. Heinz Küpper war ein Schriftsteller, der Romane...

weiter »

Die Arbeit als Leidenschaft, die fortgesetzte Partitur als Leben

24. Oktober 2013
Von
Die Arbeit als Leidenschaft, die fortgesetzte Partitur als Leben

Die Welt ist zweifellos das grösste Erlebnis, aber zum Grossteil erschöpft sie sich doch in einer entsetzlichen Anstrengung. Die Welt ist mehr und mehr ein enger Kerker, in welchem jener Untersuchungshäftling, der man ist, doch lebenslänglich die schlechtest denkbare Luft einatmet und auf einen Freispruch nicht hoffen kann. Bei diesen Worten Thomas Bernhards sollte...

weiter »

sistiger haaresbreiten

30. September 2013
Von
sistiger haaresbreiten

  SCHMÄRZ   sehen   g/e/s/t/e/h/e/n ein schimmelblick gräulichtlos zerspricht            attrappe   HUNDSTAG   bleiche schneidfeder auf verbittertem grabstein blüht . schmort im gleißstern   HALLOWEEN   korvidenclique lauert auf alten krumen hackt gerstenkorn aus   SOLSTITIUM   feiner flockenfall ausgekopfter sänger hört eisblumen klirren   *** Erschienen in: Versnetze_sechs. Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart· 2013....

weiter »

zehn vebote

17. August 2013
Von

Für Pussy Riot es ist verboten zu träumen (arbeit allein bloß macht euch frei wer träumt den keilen wir entzwei es ist verboten zu träumen nein kein traum darf dusel säumen wolkenkuckucksheim bauen ist vorbei es ist verboten zu träumen staat gewalt ist weg zu räumen verboten ist logieren auf bäumen gerstensaft darf nicht...

weiter »

geblättert ∙ gesponnen ∙ zerwonnen

7. Juni 2013
Von
geblättert ∙ gesponnen ∙ zerwonnen

  Meist gehn wir diesen Gang allein mit einem Kopf auf dem Kopf Gellu Naum   vorderhand erfindet quer das wort ›b-a-s-e-n-m-o-r-d‹   ungehemmt verliert er sich in der fassung ›p-h-r-a-s-e-n-o-r-t‹   obendrein erwägt peer die paarung ›w-e-n-d-e-h-e-c-h-t-e‹   treiben keinen »rasensport« gleiten glatt durch sände (echte)   fallen flach durch feine raster lunge...

weiter »

wortkeil

21. Mai 2013
Von
wortkeil

 Harfe kann auch Mordbeil sein.                                                                                         Monika Rinck   kennst du die hand für ›honigprotokolle‹ in die verkühlte flüsse manchmal münden am ijsselmeer liegt lauernd kleine tulpenknolle dieweil in harbin leut brandkugeln zünden   googeln bienen mit sehr weiten schlünden kullert heut am straßenrand ein knäuel wolle grinst in grönland mensch aus guten gründen...

weiter »

ein friedlicher tag auf dem land an der grenze

8. Mai 2013
Von
ein friedlicher tag auf dem land an der grenze

wir lauschten wir schwiegen wir fluteten mit den Wolken Friederike Mayröcker   heute denk ich an dich bensch will dich bald schon wieder sehn   gestern die kart aus mali ∙ ohne neger der tisch : notizen ∙ fetzen ∙ übersetzen   dante und gilgamesch ∙ kunst ist schön macht aber sehr viel arbeit...

weiter »

da kam april und zauderte – nicht

2. April 2013
Von
da kam april und zauderte – nicht

 Er / wird kommen (Rolf Dieter Brinkmann) Memory and desire, stirring (T. S. Eliot) Dat war so – so war dat – (Thomas Kling)   und wegen   des schwerbluts der sinne   fällt peer quer – hinne   (oder weswegen sonst?) * * * Theo Breuer, Das gewonnene Alphabet, Gedichte · Glossar ·...

weiter »

countdown

17. März 2013
Von
countdown

Das Gedicht hat nichts zu sagen (Axel Kutsch ∙ Nichts) In diesem Gedicht gibt’s keine Bäume (Rolf Dieter Brinkmann ∙ Ein Gedicht)   sonett in dem es nicht regnet sonett aus dem es nicht schneit sonett in dem niemand begegnet der swonnigen lyrischkeit   sonett ohne blick in die ferne sonett taublind ohne licht...

weiter »

uräus-Handpresse ∙ Revisited

10. März 2013
Von
uräus-Handpresse ∙ Revisited

Mit dem Namen uräus-Handpresse verbinde ich in erster Linie die Künstlerbuch-Almanache, die Verleger und Drucker Hans-Ulrich Prautzsch in den 1990er Jahren herausgegeben hat. Der bislang letzte Band der Reihe, Brecht gewidmet, wird an anderer Stelle in diesem Buch kurz vorgestellt. Das Gedichtbeispiel, das ich aus dem Brecht-Almanach ausgewählt habe, stammt von A. J. Weigoni, dessen poetisches...

weiter »

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.