Wortlose · Anweisungen · mit · Nährwert · Lyrik in der Silver Horse Edition

Malt Giovanni eine Fliege?

Mit Gerd Sonntags Giovanni Santi malt eine Fliege, erschienen im November 2011, läßt Peter Ettl die Herausgabe von Lyrik in der Silver Horse Edition vorläufig ruhn. 30 Bände in gut 5 Jahren sind eine runde Zahl, die für eine rundum runde Sache stehn. Während die einen bedauern mögen, daß es nicht im gleichen Tempo weitergeht, darf hier darauf verwiesen werden, daß es bei diesem Break wohl in erster Linie darum geht, den Bestand zu sichten, Kräfte zu sammeln, um größere Leserkreise zu erschließen und, wer weiß, künftig neue Wege mit anderen Autoren zu beschreiten oder da wieder einzusetzen, wo der Herausgeber nun zunächst einmal einen Ruhepunkt gesetzt hat. Die Ruhe vor dem Sturm? Herausgeber von Lyrik sind selbstlose Gipfelstürmer, die lebenslänglich süchtig bleiben nach dem immer wieder neuen Buch, das sie lektorieren, edieren, gestalten und veröffentlichen. Quo vadis, Peter Ettl? Wir warten geduldig, sind gespannt …

Guter Einblick

Ich habe die von Peter Ettl engagiert betreute Reihe schnell schätzen gelernt. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, habe ich diese sympathisch gestalteten Broschüren als Lyrikbände erlebt, die einen guten Einblick in die deutschsprachige Lyrikproduktion nach 2000 abseits der im Fokus des zeitlos eingeschränkten Feuilleton-Interesses stehenden Szene vermitteln. Ich wiederhole mich gern: Als Peter Ettl 2006 mit dem Vorschlag an mich herantrat, einen Gedichtband in seiner neuen Lyrikreihe herauszugeben, reagierte ich zunächst abwartend. Ich hatte gerade die Herausgabe der Monographie »Aus dem Hinterland. Lyrik nach 2000« hinter mir, und mir war überhaupt nicht nach einem weiteren Buch. Ich bat um Bedenkzeit und schlug dem Herausgeber Axel Kutsch vor, bei dessen Band »Stille Nacht nur bis acht« ich das Lektorat übernahm. Das war gleichsam Initialzündung sowohl für meinen Band als auch die seitdem immer intensiver gewordene Zusammenarbeit, die 2009 in einen zweiten Band von mir in der Reihe mündete und die ich nicht mehr missen möchte.

Katzenumsprungen

Peter Ettl ist ein gefühlvoller und zuverlässiger Herausgeber, in dessen katzenumsprungener Silver Horse Edition ich mich sauwohl fühle, zumal die Lyrikreihe von Band zu Band an Format und Profil gewonnen hat. Mit, beispielsweise, Autoren wie Michael Arenz ∙ Marianne Glaßer ∙ Michael Hillen ∙ Axel Kutsch ∙ Frank Milautzcki ∙ Jörg Neu­gebauer ∙ Andreas Noga ∙ Jürgen Völkert-Marten ∙ Christa Wißkirchen ∙ Maximilian Zander hat Peter Ettl Gedichtbände verlegt, deren Originalität, Qualität und Unterhaltungswert von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, auf den Prüfstand gestellt werden möchte. Gerd Sonntag, ein Echs mit Telefon, lädt Sie ein, mit ihm gemeinsam nach dem Ball im Gebüsch und weiteren lyrischen Elementen zu forschen: Ich laß den Garten übers Jahr verwildern // Kater und Amsel verdösen im Dickicht den Sommer. / Die Sonne bleibt ins Laub gekickt, solang er dauert, / bis jedes Gör ein stiller Nachbar ist wie ich. // Wenn noch ein Bote kommt, so zeigt das Blattwerk Zunge, / bedeckt ihn dornenreich auf seinem Weg, er muß sich bücken. / Schon morgen, mahnt er, wird der Postwurf unzustellbar. // Ich bleib von Raum zu Raum derselbe vor den Fenstern / Und will nichts mehr, nur diese Anschrift nicht verlassen, / nicht mehr als ein Reptil, im Frieden des Terrariums, ein Echs // mit Telefon; wenn ich den Hörer nehme, knistern Flechten. / Entlaubt der Herbst den wilden Garten, brauch ich keinen / Grund mehr, hier zu sein noch anderswo. Und keinen Namen.

 

***

Die Lyrikreihe von 1 bis 30

1 Peter Ettl, Gleitflüge zwischen den Gezeiten. Neue Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2006.

2 Jürgen Völkert-Marten, Flugzeuge über Flugenten. Neue Gedichte, 42 Seiten, gehef­tete Bro­schur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2006.

3 Axel Kutsch, Stille Nacht nur bis acht. Neue Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2006.

4 Theo Breuer, Nacht im Kreuz. Gedichte aus dem Hinterland , 42 Seiten, geheftete Broschur, Sil­ver Horse Edition, Marklkofen 2006.

5 Frank Milautzcki, Und Chrys fragt wieviel Stück. Neue Gedichte , 40 Seiten, Bro­schur, Silver Horse Edi­tion, Marklkofen 2006.

6 Christa Wißkirchen, Der Nährwert des Kiesels. Neue Gedichte , 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklko­fen 2007.

7 Klara Hůrková, Stillstand der Gräser. Neue Gedichte, 38 Seiten, gehef­tete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2008.

8 Monika Petsos, Fremdglanz über dem Teich. Neue Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2008.

9 Andreas Noga, Orakelraum. Lyrische Collagen, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edi­tion, Marklkofen 2008.

10 Maximilian Zander, Anthropisch. Neue Gedichte, 42 Seiten, geheftete Broschur, Sil­ver Horse Edition, Marklkofen 2008.

11 Michael Arenz, Anweisungen für die vorletzten Tage. Poeme, 42 Sei­ten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2008.

12 Theo Breuer, Wortlos und andere Gedichte, mit Graphiken von Karl-Friedrich Ha­cker, 42 Sei­ten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2009.

13 Michael Hillen, Ablegende Schiffe, 44 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edi­tion, Marklkofen 2009.

14 Gerrit Wustmann, Morgenende, 44 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Markl­kofen 2009.

15 Marianne Glaßer, Landschaft mit Mond und Segel, 42 Sei­ten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2009.

16 Jürgen Völkert-Marten, Als das Verwünschen noch geholfen hat, 40 Seiten, gehef­tete Bro­schur, Silver Hose Edition, Marklkofen 2009.

17 Matthias Kehle, Fundus, mit Graphiken von Frank Milautzcki, 36 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2009.

18 Peter Ettl, Inseln – Isole, 40 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Markl­kofen 2009.

19 Gisela Noy, Kopfüber, 35 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edi­tion, Markl­kofen 2010.

20 Maximilian Zander, Brief von Carl, 35 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edi­tion, Marklkofen 2010.

21 Michael Arenz, Die Vulgarität der davongeschwommenen Felle. Po­eme, 40 Sei­ten, gehef­tete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2010.

22 Andreas Noga, Lücken im Lärm, 36 Sei­ten, geheftete Broschur, Silver Horse Edi­tion, Marklkofen 2010.

23 Jörg Neugebauer, Die Stille bricht aus den Wolken, 36 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2010.

24 Michael Arenz, Noch nicht ganz aber fast, 42 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edi­tion, Marklkofen 2011.

25 Karl-Heinz Schreiber, Das Wundern der Romantizierer generiert altmodi­sche Beulen, 38 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2011.

26 Michael Hillen, Beschattete Erinnerungen, 36 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edi­tion, Marklkofen 2011.

27 Gerd Sonntag, Giovanni Santi malt eine Fliege, Nachwort von Ulrich Koch, 38 Seiten, geheftete Broschur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2011.

Lyrikpräsentationen

1 Martin Rolke, An den Tagen abgefüllter Monde, vorgestellt von Jür­gen Völkert-Marten, 16 Sei­ten, geheftete Broschur, Silver Horse Edi­tion, Marklkofen 2010.

2 Florian Günther, Spätprogramm, vorgestellt von Michael Arenz, 16 Seiten, geheftete Bro­schur, Silver Horse Edition, Marklkofen 2010.

Sammelband

Peter Ettl (Hg.), Die inneren Fernen, Gedichte von Michael Arenz, Theo Breuer, Peter Ettl, Michael Hillen, Klára Hůrková, Matthias Kehle, Axel Kutsch, Frank Milautzcki, Andreas Noga, Gisela Noy, Gerd Sonntag, Jürgen Völkert-Marten, Christa Wißkirchen, Gerrit Wustmann und Maximilian Zander, Kurzprosa von Marianne Glaßer und Mo­nika Petsos, 42 Seiten, geheftete Broschur mit Schutzumschlag, Lyrikreihe Silver Horse Edition, Markkofen 2009.

Post navigation