Archiv: Januar 2017

aufgrund unserer richtlinien

31. Januar 2017
Von
aufgrund unserer richtlinien

    zur sicherheit sind sie komplett eingefroren   diese massnahme ist unabdingbar   wir bitten um verständnis     *** Spam Poetry von Joanna Lisiak, KUNO 2017 Die Lyrikerin Joanna Lisiak hat aus Spam-Emails Gedichte destilliert. Diese Methode hatte sie in einem komplexeren Umfang bereits bei anderen lyrischen Projekten angewendet, darunter auch für...

weiter »

MEINE ERSTE LIEBE

30. Januar 2017
Von
MEINE  ERSTE  LIEBE

Meine erste liebe: wir saßen im landheim auf treppenstufen wir waren kinder  auf andres kann ich mich berufen   Wir waren kinder  und einmal dachten wir nur an das eine und spielten finger in finger und knickerten kieselsteine   Ich weiß noch sie hieß Andrea war ziemlich braun  und drinnen verendete Janis und andres...

weiter »

Vitamin-B-Mangel

29. Januar 2017
Von

    Wie viele meiner Gedichte zuletzt doch wieder abgelehnt worden sind von den Verlegern, den Redakteuren und den Juroren. (Und wie viele meiner Gedichte sich noch nicht einmal für eine Absage „qualifiziert“ haben …) Früher hätte ich gesagt, dass meine Gedichte nicht gut genug sind. Heute würde ich sagen: Ich bin nicht gut...

weiter »

schnecke

28. Januar 2017
Von
schnecke

zieht die himmelsschnecke ihre spur in den windungen des alls verbirgt sie ihren feuerleib hinter wolkenschleim zieh auch ich mich ins skelett zurück erwache ich im holzhaus in der erde stoß ich durch die häute die man leben nennt     *** Seelenland, Gedichte von Holger Benkel , Edition Das Labor 2015 Weiterführend →...

weiter »

Todesfuge

27. Januar 2017
Von
Todesfuge

Todesfuge ist ein Gedicht des deutschsprachigen Lyrikers Paul Celan, das mit lyrischen Mitteln die nationalsozialistische Judenvernichtung thematisiert. Es entstand zwischen 1944 und Anfang 1945 und erschien zunächst in rumänischer Übersetzung im Mai 1947.   „Schwarze Milch der Frühe wir trinken sie abends wir trinken sie mittags und morgens wir trinken sie nachts wir trinken...

weiter »

Hat man das Gerücht

27. Januar 2017
Von
Hat man das Gerücht

Hat man das Gerücht seinem Beweis zuführen können? Das Gerücht lügt: wie das Foto, das die Sicht fälscht, vom Winkel getäuscht, in dessen Spanne das Hauptsächliche als Begleiterscheinung alles Mögliche verschattet. Das Gerücht beharrt auf seinem Grund in: der unfehlbaren Erkenntnis des Widerspruchs, der widersprüchlichen Erkenntnis und dem Widerspruch selbst. Das Gerücht wird stichhaltig,...

weiter »

things change

26. Januar 2017
Von
things change

  d     (nicht in der lage) in mailand treffe ich meine freundin laura. wir haben bald hochsommer, sagt sie, und ich möchte nackt am strand mit dir liegen. laura hat kleine brüste. nach der liebe stolpere ich über ein buch, das sie am boden liegen ließ, und breche mir den fuß. wie heißt das...

weiter »

Persona non grata

25. Januar 2017
Von
Persona non grata

  Arthur steht im Theaterfoyer und sieht Raum und Zeit dort als das Stück vor dem Stück, das er sehen wird als Stück im Stück. Wie kopflos wandelt das aufgedunsene Kleid da herum, wie lächerlich die Schritte dieser zugeschminkten Gesichter, selbst der Kopf ein Kleid!, denkt Arthur. Er sieht, plötzlich neben sich selbst stehend,...

weiter »

:

24. Januar 2017
Von
:

  Hast am Eingang zur Welt meine Hand losgelassen   Wir verloren uns schon vor dem Anfang in der   Schwarz Zone einer Gebürtigkeit Schnee   Uneingefordert: Allein sein   am Eingang   ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach,...

weiter »

FÜR EINEN PECHVOGEL

23. Januar 2017
Von
FÜR EINEN  PECHVOGEL

Du  hast zu lange gekrökelt hast an den spülbrei geglaubt hast deine jahre gepökelt hast deine haare entlaubt   Hattest da oben ein zimmer hieltest die pechvögel aus Wenn sie dann gingen noch immer hattest du schaben im haus   Wirst noch kippen pahlen Paß dich dem straßenwind an Du wirst für alles bezahlen...

weiter »

Bei Einbruch der Mimesis

22. Januar 2017
Von
Bei Einbruch der Mimesis

  meistens Flucht: die Bilder strengen Richter unterworfen, legen uns in Wortausklängen schlafen, so tief und einfach wie ein Augenleiden oder Gärten in der Normandie wo die Stille nah am Sommer der Zirkus bald vergessen der Fels rundum gefaltet ist.   *** Mit deutschen Untertiteln. Gedichte von Ralph Pordzik, Les Derniers Jours, 2017 Bereits...

weiter »

Premiere des Gesamtkunstwerks

21. Januar 2017
Von
Premiere des Gesamtkunstwerks

Reden wir nicht umständlich drumherum, heute Abend wird in Mülheim an der Ruhr im Makroscope ein Gesamtwerk präsentiert: Der Schuber. Darin befindet sich nichts weniger als ein Lebenswerk. Es ist vielleicht sogar mehr als ein Gesamtwerk, eher die zeitgemässe Variation des Gesamtkunstwerks, weil hier bildende Kunst, darstellende Kunst, Tonkunst und Literatur sinnfällig zusammenwirken. Und...

weiter »

Fremde Kulturräume beschreiben

21. Januar 2017
Von
Fremde Kulturräume beschreiben

In den Überschriften der rund fünfzig Essays, die der 1968 im masurischen Bartoszyce geborene und seit 1985 im niedersächsischen Verden lebende Artur Becker in verschiedenen überregionalen Zeitungen veröffentlicht hat, taucht der Begriff ‚Kosmopolen‘ nur einmal auf: „Das Fahrtenbuch eines Kosmopolen aus Hausach“. Dort bescheinigt der Essayist dem 1961 im Schwarzwald geborenen Jose F.A. Oliver,...

weiter »

things change

20. Januar 2017
Von
things change

  m (ich fühle mich) ich besuche meine freundin in mailand. noch heute nacht werde ich sie sehen. der zug hat die grenze bei chiasso erreicht. draußen fällt regen, der die lichter der nacht multipliziert und bricht. ich denke zurück ich denke voraus.  wir treffen uns in der pension „martha“ nahe des duomo. dort...

weiter »

Nebelbanktrauma

19. Januar 2017
Von
Nebelbanktrauma

In der Nacht zum 19. Januar 2007 zog der Orkan Kyrill nach Osten über das Sauerland hinweg. In den Tälern liegt wieder Nebel, als Herr Nipp aus seinem Fenster schaut. Aus seiner kleinen Kemenate hat er durch eines der Dachflächenfenster einen wunderbaren Blick Richtung Möhnetal, nur teilweise durch Häuser verdeckt, die in den letzten Jahren...

weiter »

Bücher als Kunstobjekte

18. Januar 2017
Von