Autor: Enno Stahl

Aus dem Archiv gehoben

Vorbemerkung der Redaktion: 50 Jahre nach 1968 ist die Medienreaktion auf die sogenannte 68er eher mager gebleiben. Liegt es daran, daß nichts lächerlicher ist als das Pathos nicht realisierter Hoffnungen? – Enno Stahl blickt zurück auf ein regionales Ereignis, wie die Kölner…

Spätkirmes

Ist das nervig. Hannes warf sich jäh zur Seite, rieb aufgebracht sein Muttermal, Juckreiz oder nervöse Störung, irritierender Fleck unter dem linken Auge, willst du dir das nicht wegmachen lassen, die schwarze, gutartige Wucherung ängstigte manche Bekannte, fast jeder kam…

Hungertuch 2017, Sparte Musik für Christoph Staude

Christoph Staude ist ein brillanter Pianist, der nicht nur eigene Werke, sondern auch die Klavierliteratur der Vergangenheit meisterhaft beherrscht, sei es Beethoven, sei es Alexander Skrjabin oder seien es viel randständigere Komponisten. Das ist aber natürlich nur ein Teil seiner…

Hungertuch 2017, Sparte Bildende Kunst für Roland Bergère

Ich glaube, es gibt kaum einen bildenden Künstler, der so beharrlich, so ausdauernd und systematisch, dabei so unprätentiös und ehrgeizlos an seinem Werk feilt wie Roland Bergère. Umso erstaunlicher ist dies, weil es gewissermaßen um das Nichts, um ein Nichts…

Hungertuch 2017, Sparte Literatur für Stan Lafleur

Stan Lafleur ist durch seine Arbeit als Lyriker, Spoken-Word-Performer, Herausgeber des Little Mag.‘s „Elektropansen“ und Initiator der Kölner Sprechecke und vieler anderer Projekte in Köln seit den 1990er Jahren weithin bekannt. Seit 2009 widmet er sich verstärkt seinem Blog rheinsein.de,…

Irische Couplets

  das selbst ist immer im krieg + immer unter druck: was alles so geglaubt ward was alles so geschehen ist was alles in rechnung zu stellen wäre … ist letztlich nicht wichtig wenn zwei nur gewiss sind: richtung +…

horrorkommando

  die heutige aufgabe bestand darin das – was man sonst lediglich akzeptiert – auch mal gut zu finden. unter dem strich kam dabei raus dass es so grausam nicht war – zumindest angesichts der gesamt-grausamkeit die den ueblichen vergleichs­maszstab…

gezond met gezond

  auch im unfallfall: lassen sie dich nur rein bei zahlung von 1200 talenten bar od. per digi-karte – psillo hantiert + redet (=verzweifelt): seine schwester (starkstromstosz mittels laehmer) liegt im koma: linke koerperhaelfte verbrannt: aber die versorgen sie erst…

neo-ethno

  bamper bum bamper bum dumpfer trommeln ton. schatten schemen durch das dunkel welches dorr + starr. doch diese wueste ist virtuell: alles was hier lebt geht auf vektoren zurueck. schulzl der neo-primitivist gleitet mit sichtlaube + reizhandschuh auf das…

dunkle materie/heilloses nichts

  + dann war da nichts als schwarz: alle geraete zeigten – nichts an. also alles schwebte. das schiff wuszte nicht mehr weiter. die crew wuszte eigentlich auch nicht mehr weiter. 1 situation der totalen leere. raumleere sinnleere: das bewusztsein…

unendliche weiten (eigenbericht unseres korrespondenten)

  mentales `floaten´ ist der party-scherz der saison: sich fallen lassen in die vorstellung eines unermeszlichen. ich meine: gedanken sind schneller als licht. das faehrt sternensysteme ab wie nichts taucht in hinterste quadranten + empfindet kataleptische freuden dabei. der eindruck…

techno/kult

  „glatze“ in der lederschuerze schlaegt den takt: auf dem psi-motorischen gong (schallwellen. schaltwellen. brandbreite: deemphatisch/kubo-raumsound.) die koerpersklaven schlackern dazu lethargischen gummi (2 bpmin.) – verschlafne szenerie. trotz einregnender daten (=unbenoetigte botschaften. abweichlertrends. selbstbezuegliches.) duempelt die elektrodengaleere durch digitale flaute.…

zaehes klima im schwerkraftsneurotisierten beta-terrain:

rollo der abenteurer schwingt sein `pad´ + ist restlos unzufrieden: fade vibrationen  entladen sich in mickrigen hochspannungsblitzen am sorgsam entwoelkten ersatzfirmament: wo ueberdimensionale krawattennudeln die beliebte oil-of-olaz-werbung abloesen: rollos credo („als psychotiker kennst du keine anderen schmerzen!“) geht heute nicht…

Orte 7. Das Brauhaus

Diesen Ort gibt ‘s im Rheinland fast überall, und nur hier. Oder nur hier so. Auch die Riesenhallen der Bayern haben was für sich  doch rheinische Bierschenken sind anders und einzig, egal ob in Köln, Düsseldorf oder Krefeld. Hier verdichtet…

Pflanzen 3. (Fagus purpurea)

Rot raschelts im Moerser Park: rot, tiefrot — dies ist die blutige Buche: die BlutundBodenbuche, die Steguweit grüßte bei Brühl: auf fettem Heimatgrund, der ihm gütiger schien als der von Flandern. Im flirren Blattwerk lischelt ein Wind, der auch irgendwie…

Wege 3. Rheinradeln.

Dieser Pfad birgt Geheimnis: so sehr ihn des Sonntags Spaziergänger, Skater und Radfahrer bevölkern… Links und rechts nimmt sich die Natur ihr Recht, wuchert mit Farnen und Nesseln: schafft ein Dickicht aus Hinterhalt… Es ist das Jahr 1758, den 6ten…

Orte 3. Siegburger Regen: trist mit Kriegerdenkmal.

1071: Erzbischof Anno (der mit dem Lied) baut Stadt und Abtei — jetzt sieht `s aus wie der Ort Überall — an einem Sonntag, den Regen besprüht… Etwas gemahnt an Kindheit, d. h. Provinz, d. h. Nachmittage, deren Ereignislosigkeit tief…

Pflanzen 2. König Asparagus

`Ne seltsame Lilie: lang und spitz aufstrebend: aus dem Rhizom gesprossen… Aus Bornheims Boden: Wachtendonks oder Venlos Sand: lichtlos hoch geschossen in kurzer Zeit… Auch die Dauer seiner Herrschaft ist knapp bemessen: jedoch, sie ist vollkommen — alles andere in…

Wege 2. Ruinen-Trekking, Garzweiler II.

Auf der B 60 wird noch verkehrt, am Rande ist alles tot. Kein Wunder, denn augenscheinlich fiel hier eine Neutronenbombe und so sieht das dann aus: leere Häuser mit zugemauerten Luken gegen die Plünderer, versehrte Scheiben, staubige Wände — dazwischen…

Orte 2. Revoluzzermarkt od.: Der erste Mai

Re-Re-Revolution: markige Worte auf altem Pflaster, alte Worte verhalln als verbales Desaster… Wo sind heute die Barrikaden? — Nur vor der Bühne, wo überkommener Jazz-Rock gestikuliert, mimt und quält, wo ‘s ethno-kultisch plappert und plärrt von `ner Solidarität, die `s…

Orte 5. RDB-Haus, Köln

Engelbertstr. 65. Hier wohnte  er — das Hotel, gegen das er einst seine Bierflasche warf, steht noch, der Dichter ist weg. Lange zeugte ein Grafitto an der Hauswand von seiner Spur: “Hier lebte, liebte, schrieb und soff der Dichter Rolf…

Planzen 1. Herzenstränen (Dicentra spectabilis)

Brennende Liebe, flammendes Herz. Rosa Wangen hat sie, mein China-Girl: verlegen flüchtig angehaucht — von einem Erdrauch, von einem Wort, einem Satz zuviel — sie ist nah am Wasser gebaut: die Tränen sind sichtbar schon: haften lose an weisslichen Lamellen:…

Wege 1. Alte Trasse

 Sie hat sie noch benutzt: bei `ner Niederrheintour mit dem Kollegium „Das war… vier`nsechzich, fünwensechzich. Als wir nach Kapellen zogen… siemsechzich war da nichts mehr.“ Krefelder Straßenbahn „achzen`zweinachzich“: Moers erstmalig angeschlossen: Warentransporte, Textilindustrie & Agrarkräfte pendeln — wie war das?…

Orte 1. Das versunkene Feld

Versunken ist hier eigentlich nichts: aber so starr stehen Gestelle inmitten der Gänseblumen… Und die Gerüste mit Scheiben von hinten — es ist das Rätsel eines lokalen Sachverhalts, der nur 5 Min. von zu Haus… Früher war`s der Trainingsplatz unseres…

Rhein=Fahrt/Lied

  so oft der weg: der weg- weg den fluss lang m. spezial-magie: nicht nur lore leilei nicht nur hügels’ eros’ wog’n: nein mein sein spült mit darin: mein her- (kunft)sein (>>wo’ich von wech bin!<<) mein so- sein mein rhein-…

Ehrenstr.

: rollt sich aus dem Schlaf & Steppdeck Stirnrunzeln wirrer Schopf verklebt – X-Ray schaut in den Tag hell Uhr tickt weiß nicht wo öffnets Fenster nicht warm aber sonnig bißchen Hygiene sonnig-guter Tag 1 Schluck Cola erssma raus peilen…

Mein Klassiker: The Fall – Big New Prince

Ein Klassiker ist ein Klassiker vornehmlich deswegen, weil er/sie/es in besonderer Weise ästhetische Standards, Erkenntnisse, historische Phasen und Debatten, aber auch Stile, Trends und Zeitgeistereignisse (ab)prägt, gestaltet und damit zuletzt auch für zukünftige Zeiten bewahrt. Für meinen Klassiker gilt das…

Literatur in Zeiten der Umverteilung

Die Prosaveröffentlichungen der letzten Jahre kreisen weiter um die NS-Vergangenheit (Beyer, Biller), um Ostnostalgie (Brussig, J. Hensel), um Liebesgeschichten (Franck, Scheuermann, Zeh) oder Beziehungsproblematiken (Biller, Herbst, Hermann), sie erzählen Märchen (Duve) oder Historisches (Orths). Bisweilen spielen die Geschichten zwar irgendwo…

Orte. Wege. Pflanzen.

Dem Regionalismus kommt eine bedeutende Rolle zu nämlich die Zentralität durch Neu-Definition und Eigenbewusstsein zu relativieren, die “Nation” zu einem Konglomerat heterogener Einheiten umzucodieren, ja sie aufzulösen im Ländermiteinander, allgemeine Gleichheit herzustellen im Sinne einer libertären Topografie. Viel einfacher ist…

DEUTSCHER TRASH

 DEF.: „trash“, „trashstories“_, literatur aus abfall, aus fundstuecken, junk-lit., welche die welt als gegebene hinnimmt + sie nicht in vorgeblicher kunsthaftigkeit darzustellen (zu simulieren) versucht. „trash stories“ – das sind geschichten, die aequivalent zu ebensogenannter musik unpraetentioes + direkt, hart…