Schlagwort: A.J. Weigoni

Pannaskopp

  Hinter der Telefonzelle auf dem Schleusengelände lehnte der Sterbende mit dem Rücken an der Rückwand. Man hätte ihn für einen Betrunkenen halten können. Giancarlos Tod umgab die gleiche Leere, die sein Leben geprägt hatte. Um das fette Faktotum wölbte…

Chill–Out

  Indes: Träumend, beinahe wie die Generation ihrer Eltern, lagen Ansgar und Shari auf dem Rasen und ließen sich das Gras schmecken. »Hmmm… gutes Zeug!«, atmete Ansgar nach einem tiefen Zug aus. »Is‘ echt gut für’n Chill–Out!« Shari nuckelte an…

Leidenschaftliche Hingabe als Akt der Selbstvernichtung

  Magische Öffnung des Blicks. Giancarlo sah den Weg zur Schleuse mit der Gleichmütigkeit eines Melancholikers hinauf, der die Ziellosigkeit zum Lebenssinn erklärt hat. Hielt ihm der schwarze Engel ein flammendes Schwert entgegen? Die Schwarze Witwe und der Fallsüchtige, kommunizierend…

Magnetisch

  Alleingelassen in der Zelle der Erinnerung. Mae sah auf, als sie Schritte auf dem Boden spürte. Vor ihr stand so plötzlich eine Frau mit langen schwarzen Haaren, dass sie unwillkürlich an die Geistergeschichten denken musste, die man ihr als…

Zeche Unser Fritz

  Mae konnte von ihrem Platz das Treiben der Menschen beobachten. Sie sah die balzenden Pärchen am Kanalufer, dachte wehmütig an ihren Josef. Hörte das Seufzen, das Stöhnen, ein Wasserglucksen, ein Rauschen. Die Schleusentore wurden geöffnet. Ein Schipper fuhr mit…

Grausamkeit ist Teil der menschlichen Natur

  Sie bewegte sich langsam, fast schwebend. War den Weg zur Schleuse hinaufgeschlendert, vorbei an den letzten Buden, dem Feuerwehrwagen. Vereinzelte Paare und Passanten schlurften gleichgültig an ihr vorüber. Der Kanal lag glitzernd vor ihnen, erinnerte an flüssiges Blei. Die…

Erfahrungszusammenhang

  Wenn man in der Provinz aufwuchs, gehörte man als Langhaariger bereits zu den üblichen Verdächtigen. Wir liessen uns allerdings nicht von Mädchen mit indischen Kleidern Blumen ins Haar pflechten. Wir verstanden uns als Nonkonformisten. Und stiessen nach und nach…

Baller dat Magazin leer

  »Alles auf Kohle hier und deshalb wird jetzt Kohle gespart: Wer hat noch nicht, wer will noch mal? 10 Schuss 5 Mark!« Die schleimverklebte Stimme des Mannes hinter der Schießbude klang dumpf durch das Mikrophon. Ansgar ballerte auf die…

Amazone

  Er war gefangen in den Geschichten aus der Geschichte. Bezaubert durch Gerüche und Gerüchte. Giancarlo fühlte sich für einem kurzen Moment auf einer Opernbühne, schnupperte das Parfum der Frauen… Blieb stehen, ließ sich fallen. Schloss verwirrt die Augen, als…

Kimme und Korn

  Verwirrspiel. Die hyperaktiven Hipster waren uneins über die Richtung. Vordergründig. »Will was zum Kuscheln«, quengelte Shari an einer der vielen Schießbuden. Sie meinte ihn damit. War gespannt, wie er darauf reagieren würde. Reagierte logisch, statt aggressiv mit ihr zu…

Wegen Betriebsstörung geschlossen

  In der Woge von Menschenleibern fühlte sich Giancarlo geborgen. Jacqueline griff nach seiner Hand. Das Atmen fiel ihm schwer, trotz der Hitze hatte er am ganzen Körper eine Gänsehaut. Im Nacken hatte es zu kribbeln begonnen. »Oh Gott…«, stammelte…

Verspanntheit

  Giancarlo spürte, wie sich die Verspanntheit unerträglich in seinem ganzem Körper ausbreitete. Er hatte mit Jacqueline den Armen Ritter verlassen. Petra Kauss registrierte ihr Fortgehen mit gemischten Gefühlen. Die drei Kinder kamen zurück und beanspruchten mit ihren lebhaften Erzählungen…

Anbaggertypen

  Kurz vor dem Feuerwerk legte die Kirmes ihre Schminke ab. Die Fröhlichkeit in den Biergärten wurde porös und hohl. Anbaggertypen starteten voll durch, um eine Biernutte für diese Nacht mit nach Hause nehmen zu können. Der Zauber der alteingesessenen…

Rattenscharf

  »Konntest die Glotzer nicht von ihrem roten Palmers–Bustier lassen. Und dann hat sie dich einfach umgehauen!« Shari reizte Bronischewski mit einem kalten Lächeln. Er spürte seine Wut. Würde sie am liebsten übers Knie legen und ihr den Arsch versohlen.…

Spleenige Marotten

  Mae lotste den arroganten Beamten auf dem schnellsten Weg am alten Schloss Crange entlang, vorbei an den Budengassen, vorbei an den Fachwerkhäusern. Galonska, der sie begleitete, hatte sich über Tilkowskis Auftrag gewundert, das Grab des Hundes zu suchen. War…

Alles ist nur ein Traum

    Die Eingebung stellte sich selbst–verständlich bei ihr ein, nachdem Reiner Kauss zu seiner Familie gegangen war. Jacqueline war völlig irritiert, ein neues Gefühl strömte auf sie ein, sie empfand ein Mit–Leiden: „Ich muss ihn abschütteln“. Sie dachte darüber…

Klaustrophobischer Subjektivismus

  Ansgar schwieg. Er hatte sich sämtlicher Beweise entledigt. Das Andere lag in einem geheimen Depot, vergessen und vergraben am Kanal. Sie würden tagelang danach suchen müssen. Tilkowski sah Bronischewski an. Glaubte, dass sich sein Gesicht eine Spur ins Rot…

Kompromisslosigkeit eines Jägers

  Jacqueline streichelte unauffällig mit den Fingerkuppen an der Außenseite seiner Oberschenkel entlang. Kratzte mit den Fingernägeln über den Stoff. Abermals schaute Giancarlo erstaunt auf. „Sie hat gelächelt. Das Neonlicht blendet mich für einen Augenblick. Darf die Lider nicht mehr…

Reality–Check

  Ansgar und Shari waren schlagartig nüchtern. Nicht der Kaffee aus der Sonderwache brachte sie von ihrem Trip runter. Ihr neues Selbst entstand durch permanenten Reality–Check. Immerfort meldeten die Sinnesorgane, in welchem Zustand sich ihre Körper und dessen Umgebung befanden.…

MS Franziska

  Ein Virus oder ein Festplattenriss im Hirn? Im Sprinttempo lief Gedachtes in Giancarlos Kopf Amok: „Sie taxiert mich. Checkt mich ab. Zoll um Zoll. Sieht mich an. Ganz genau. Meine Augen. Nase. Mund. Brust. Hände. Beine. Meine Schuhe. Muss…

Verblasste Tattoos

  »Brauchen Sie Hilfe?« Bronischewski sah in die verwässerten Augen eines Mannes, der die Sechzig überschritten hatte. Verblasste Tattoos erzählten Geschichten von fernen Ländern. Ein alter Seebär, der schon in gefährlicheren Gewässern gestrandet war. Kurz bevor die Glut der filterlosen…

Postpunk

  »Fuck it anyway, wie oft soll ich noch sagen: Ich weiß nicht, wo diese Votze steckt!«, schrie der Typ mit dem Aufdruck: „Ich trinke, rauche Shit, lese Pornos und bin ständig geil“ auf dem Shirt. Hauptsache controversial. Er wand…

Verdampfermaschinen und Karbidlampen

  Jeder nannte sie Mae, kaum jemand hatte die Folie für diesen Spitznamen je auf der Leinwand gesehen, niemand hatte den bösten Satz des ersten platinblonden Sexsymbols der amerikanischen Traumfabrik aus den 1930–er Jahren im Original gehört: „Is it a…

Schifferschaukel

  Galonska hielt sich konsequent im Schatten von Bronischewski. Der blieb stehen und sah sich die Schifferschaukel an, das einzige Fahrgeschäft, bei denen der Fahrgast die Bewegung selbst erzeugt. Sah sich mit einer Jugendliebe auf der Schaukel stehen. Erinnerte sich…

Vorspiel zur Selbstauslöschung

  Karnickelfangschlag. Jacqueline konnte seine Angst riechen, bevor sich der Schweiß zeigte. Seine Furcht wuchs ins Unerträgliche. Sie musste lediglich abwarten und ihn behutsam zur Grenze des Wahnsinns geleiten. Er würde ihr als reife Frucht in den Schoss fallen. Würde…

Tanzende Derwische

  Kawumm. Am Autoscooter krachten die Wagen rhythmisch aufeinander. Die hämmernde Musik wurde bis zum Anschlag aufgezogen. Ein strunziger Dee Jay hatte sich erdreistet, Maschine Gun zu covern. Lauter Einzelteile und kein Ganzes mehr. Das Licht flackerte im Takt. 177…

Armer Ritter

  Verschnaufpause. In Zeitlupe ließen sich Giancarlo und Jacqueline auf die blauen Plastikstühle im Biergarten Zum armen Ritter niedersinken. Sie sah auf den Kanal. Das Wasser spiegelte die Lichter der Kirmes wieder. Verzerrt und doch zauberhaft. Er fragte sich, ob…

Wir bleiben in Verbindung

  In der Polizeisonderwache Crange tigerte Martin Tilkowski unruhig auf und ab. Spürte die stetig ansteigende Fieberkurve. Wie sagt der Volksmund in dieser Region so treffend: „Die Kacke is‘ am dampfen.“ Und, so meinte der Alte eine Ankünftigung vorauszuahnen, es…

Klassische Boxer–Geschichten haben kein Happy–End

  Giancarlo dachte angestrengt über sie nach. „Ganz grün ist sie im Gesicht. Hat die Augen geschlossen. Ihr Gesicht ist zart und verschmälert sich von den feinen Jochbeinen zum Kinn. Der Mund sensibel geformt, die Lippen liegen locker übereinander…“ Ihm…

Flying Circus

  Hier war sein Revier. Bronischewski kannte die Cranger Kirmes, erkannte seine Pappenheimer. Ihm war aufgefallen, dass Galonska ihm schon eine Weile in gebührendem Abstand folgte. „Verdammte Spürnase…“, klagte er sein trostloses Daseinsverständnis an, „der Sinn meines Lebens besteht für…

Kariesverursachende Plaquesäuren

Jacqueline setzte vorsichtig einen Fuß nach dem anderen auf die Stufen. Checkte die Lage. Der Toilettenwagen war leer. Sie drehte den Wasserhahn an, ließ ihn so lange laufen, bis das Wasser einigermaßen kalt war. Spülte den Mund aus. Wischte sich…

Wurzelbürste

  »Bei den normalen bulimiekranken Weibern kanns’te echt nicht unterscheiden, ob sie 12 oder 24 Jahre alt sind«, spuckte es höhnisch von der Seite. Bronischewskis Kopf ruckte nach rechts. Seine Dienstmütze verschob sich dabei ein wenig, und zu der schnarrenden…

Plombenzieher und Kalorienbomber

  Ein halbes Dutzend Kinder lief zwischen den Bänken hin und her. Sie waren müde, hundemüde und konnten doch nicht einschlafen, weil sie Angst hatten, etwas zu verpassen. Diese Furcht spornte sie an, und so vertrieben sie sich die Zeit…

Klemmenkaschiert, lässig und abgeklärt

  »Ludwig, wir sind nicht beim BND«, gab Martin Tilkowski zu bedenken. »Du hast sie entwischen lassen…«, er hielt für einen Moment inne, »sie hat dich niedergeschlagen. Eine völlig Abgedrehte, wie du sagst…« Er ließ sich noch einmal die Worte…

Café Profittlich

»Ehj, wollen wir gleich noch an den Kanal und dann ins Café Profittlich?«, erkundigte sich Ansgar bei Shari, als sie aus dem Scooter stiegen, griff ihre Hand und wollte sie fortreißen in einen Strudel, in die Nacht der Nächte. »Dann…

Bayernzelt

  Unwillkürlich straffte sich Giancarlos Rücken. Er zögerte für einen Moment, als er hinter Jacqueline trat. Konnte sie sich sofort in dem großen Ehebett vorstellen. Aufgrund seiner strengen katholischen Erziehung hatte Giancarlo es bisher als Sünde betrachtet, sich dort überhaupt…

Abschreibungskosten

  Mit langsamen, gleichsam tastenden Schritten verließ Ludwig Bronischewski den Cranger Friedhof. War verunsichert und hatte das Funkgerät an seinem Handgelenk ganz vergessen. »Ludwig, melde dich…«, quäkte es aus dem Funkgerät. Das war sein Chef Martin Tilkowski, »… alles bei…

Das amorphile Mädchen

  »Wo ist sie abgeblieben?« Shari suchte mit fiebernden Augen die Menge ab. Sie hatten Jacqueline auf dem Kirmesparcours verloren  »Soll deine Freundin werden, oder was?«, reagierte er eifersüchtig. Sah Shari wie durch ein Vergrösserungsglas. Erkannte sie nicht wieder. »Brauchste…

Funkgerät

  Beschämt erwachte Ludwig Bronischewski auf dem Cranger Friedhof. Leckte mit der Zunge seine Zähne ab. Schmeckte Blut. Tastete mit dem Zeigefinger an seinen Kiefer. Der Polizist richtete sich langsam auf. Grell tanzten Laserstrahlen am Himmel. Sein Kopf dröhnte, als…

Die letzte Nacht der Cranger Kirmes brach an

  Jacqueline fühlte sich beobachtet. Spürte die Blicke fast körperlich. „Der Polyp? Oder der dämliche Ansgar und seine aufgegeilte Shari? Hat jemand den toten Hund als sein Eigentum erkannt und Strafanzeige gestellt?“ Sie seufzte. Hätte den Betrunkenen besser versenken sollen.…

Wasserstandsmeldung

Rückblick in eine Zeit, in der nicht täglich die Befindlichkeit abgefragt werden musste.   Als sich A.J. Weigoni dem Schreiben widmete, ahnte er nicht, welche Zähigkeit er würde aufbringen müssen, um den Glauben an sich und diesen Roman nicht zu…

Liliputrad

  Am letzten Sonntagabend war die Kirmes belebter als die Tage zuvor. Trotzdem fielen Giancarlo drei Personen auf, die hastig den Cranger Friedhof verließen, in verschiedene Richtungen liefen, ohne Mühe ein Teil der Masse wurden und in der Menschenmenge untertauchten.…

Meldung machen

  Jacqueline wurde das grelle Licht einer Taschenlampe direkt unter die Nase gehalten, während Shari und Ansgar versuchten, auf der Erde in schweißtreibenden Gefilden zu wühlen. »Was machen Sie hier?«, erkundigte sich der Polyp scharf. Leuchtete mit seiner Taschenlampe auf…

Die Wasseroberfläche schillerte in der Dämmerung

  Giancarlo versuchte sich Richtung Cranger Tor vorzuarbeiten. Wie Billardkugeln berührten sich die Menschen und stießen schnell von einander ab. Kein Entkommen. In den Hinterhöfen hatten es sich die Anwohner vor dem Grill bei einem Fass Bier gemütlich gemacht. Holztische,…

Über den Gräbern

  Konkurrenz belebt das Geschäft. Die Losbudenbesitzer schrien heiser in ihre Mikrophone. Nur der Gurkenverkäufer saß friedlich da, vor sich das whiskyfarbene Kukumber–Fass. Es roch nach Dill und Essig und Hefeknödeln. Ein Zahn fehlte in seinem Mund. Er gab das…

Carnevale in Venezia

  Schweißgebadet wachte der völlig überarbeitete Giancarlo an seinem Schreibtisch aus einem wirren Traum auf. „Carnevale in Venezia. Lorettas Lachen. Ob sie da schon einen Liebhaber gehabt hatte?“ Sinnlose Fragen frickelten sich um die Sekunde, als sie einander für immer…

Unschuldiger Killerblick

  Froschperspektive. Das Flimmern vor den Augäpfeln war verschwunden. Pochende Schmerzen unter der Schädeldecke blieben ihr als schwacher Nachhall erhalten. Sollte sie noch einmal in den Ring? »Er zieht die Deckung hoch und lässt ihn kommen«, kommentierte das Gothic–Girl. »Der…

Kirmesboxer

  Der Gong ertönte. Jacqueline und ihr Gegner begrüßten sich in der Mitte durch ein Abtasten mit den Handschuhen. Sie sah ein freundliches Zwinkern in seinen Augen. Antwortete mit einer Rechts–Links–Kombination. Er wusste, dass er sich nicht zurückzunehmen brauchte, und…

Farbflash

  Jacqueline schlenderte ihren Lieblingsweg den Kanal entlang. Unterhalb des Eierbergs. Früher hatten sich dort die Kirmesarbeiter mit den einheimischen Schönheiten getroffen. Hatten ihnen mit Geschichten aus der fremden Ferne imponiert. Geraubte Küsse und andere Genüsse. Der Eierberg war, wenn…

Getz‘ geht’s looooos

  Die Menschen in Wanne–Nord erwachten am letzten Tag der Kirmes schneller. Während die Dämmerung über dem Rummelplatz lag, waren die ersten schon wieder unterwegs. Schlurften zur Maloche, blass im Gesicht, dunkeläugig, mit Schlaf in den Augen. Grau und geduckt…

Eichhörnchen

  »Boah ehj, bin ich im Arsch!«, jaulte Maikel, streckte vor der Tür die Arme aus und japste nach unverbrauchtem Sauerstoff. Die Luft war warm. Er wunderte sich, dass noch Nacht war. »Wills’te etwa schlappmachen?«, erkundigte sich Jacqueline scheinheilig und…

Geli

  Die Tür öffnete sich. Neben dem Zigarettenautomaten quetschten sich Werner, Martin und eine Frau herein, die Geli nicht einordnen konnte. »Ah!«, posaunte der Grope, »… Mylady!« Rosi zwinkerte Geli zu. Weiteres erübrigte sich unter Freundinnen. Die Barfrau drehte die…

Querschlag

  Absacker ist obsolet. Der Querschlag hätte eigentlich treffender Einschlag heißen müssen, zahllose Abstürze haben in dieser Nachtbar stattgefunden. Kaum jemand in Wanne–Nord, der hier nicht vom Hocker gekippt oder auf dem Tresen eingeschlafen war. Im Querschlag konnte man sich…

Schublade

  Giancarlo blickte abermals aus dem Fenster. Sah die Frau, die ihm am Vortag auf dem Pferdemarkt aufgefallen war. Bemerkte, dass sie ohne Begleitung zur Feldküche ging. „Auch jemand, der einsam ist“, dachte er mitfühlend. Wollte sich seiner Arbeit zuwenden.…

Der Mond von Wanne–Eickel

  Vor allem die Kinder kamen auf ihre Kosten. Der Regen von Bonbons, Luftballons, Kaugummis, Bällen und anderen Kleinigkeiten war enorm. Die Älteren hatten Regenschirme verkehrt herum aufgespannt, um möglichst viel in Plastiktüten einsacken zu können. Jacqueline half einem weißhaarigen…

Heimathafen

  Jacqueline hatte sich einen guten Platz in der Menge gesucht. Sie stand angelehnt an einem Stehtisch vor einem Ladenlokal, wie es nur im Ruhrpott möglich ist, eine Kombination aus Videothek und Kneipe. Vorne die bunten Plakate und Pappfiguren mit…

Verlorene Arbeitszeit

  Giancarlo blickte versonnen aus dem Fenster seines Büros auf den vorbeirauschenden Umzug. Da er am Tag zuvor nicht gearbeitet hatte, war auch seine Sekretärin gezwungen, im Büro die verlorene Arbeitszeit aufzuholen. »Herr di Benedetto?«, sprach sie ihn mit leiser…

Festumzug

  Dunstschleier über Crange. Rechtzeitig zum Beginn des Umzuges hörte der Sommerregen auf. Zwar hatte der Niederschlag keine nennenswerte Abkühlung der subtropischen Temperatur gebracht, aber den Staub, der sich mehlartig über Wanne–Nord gelegt hatte, in die Kanalisation gespült. Nachdem das…

Zeremonie der amoralischen Unschuld

  Sie klappte die Lider hoch und war wach. Setzte die nackten Füße lautlos auf den Boden. Schlich in die Kühe. Zog die Schublade auf. Griff zur Waffe um die Wut zu entladen. Ging mit der Walther PPK im Anschlag…

Flackerblick

  »Boaaah, voll der Flash!« Ansgar stakste aus dem Wagen. Streckte sich. „Bild‘ ich mir dat ein, oder hab‘ ich Probleme mit der Wirbelsäule?“ Beim Thriller gab es immer Probleme. Es würde sich niemand wundern, wenn die Achterbahn eine Bruchlandung…

Ehrenrunde

  In ihrer Wohnung angekommen fütterte Jacqueline das Kaninchen. Streichelte sein weißes Fell und tastete nach den Knochen. Stellte frisches Wasser in den Käfig. Sperrte die Balkontür zu. Löschte das Licht, ging zu Bett und erinnerte sich an eine Einschlaf–Geschichte…

Butzenscheiben

  Giancarlo versuchte die Zerrissenheit der Geschichte im Abgrund des eigenen Leibes auszutragen. Litt an Fernweh nach vertrauten Verhältnissen. Betrachtete die Umgebung mit dem gnadenlosen Blick eines Ethnologen. Die Welt war politisch korrekt geworden. Niemand niemand wagte es, den Mund…

Pilot & Perle

  Die Massen zogen eilends an ihnen vorbei. Sie wussten zwar nicht wohin, wollten aber schnell dort sein. Ansgar und Shari ließen sich in diesem Strudel treiben. Er nahm sie an die Hand und zog sie zum Thriller. »Irgendwie gut…

Schwarze Witwe

  Am Nachmittag wurde die Kirmes von Kindern überflutet. Sie gaben noch kein Geld aus, peilten die Lage und verglichen die Preise. Jacqueline saß im ersten Stock des Etagencafé Grell. Von hier aus hatte man einen guten Rundblick über die…

Totaler Tolltschok

  Das Fahrgeschäft pumpte Verkaufsschlager in schneller Abfolge aus den Boxen. Am Ende der Schlange wurde ein Wagen mit einer dreckigen Lache aus der Geisterbahn herausgestoßen. Ansgar und Shari feixten, als sie im Wagen, den eine Teufelsfratze zierte, am Ende…

LiteraturClip I-III

  Clip I zeigte den Scheiterhaufen unter der Richtlinde vor Schloss Crange. Eine Hexe stand auf dem Leiterwagen, ihre schwarzen Haare flatterten im Wind. Die Frauen wendeten ihren Blick von ihr ab und bekreuzigten sich. In Clip II drohte die…

Trockennebel

  Tag der gelungenen Anschlüsse. Er wartete bereits am Heinz–Rühmann–Platz vor dem Bahnhof auf sie. Von einem Fortbewegungsmittel ins nächste. Schienenverkehr hat Vorrang. Sie nahmen für ihr persönliches Start–up im Wagen der Geisterbahn Platz. Aus dem Lautsprecher ertönte der Gassenhauer…

Flirren

  Ein Flirren lag in der Luft. Man brauchte keine prophetischen Gaben, um vorauszusehen, dass sich am Nachmittag Unmengen von Menschen über die Kirmes wälzen würden, um sich neue Angebote anzusehen, und dann doch an einem Stand mit einer Pferdewurst…

Dumpfbacke

  Jacqueline sah dem Mann hinterher. Ihr war sofort aufgefallen, dass er schöne Hände hatte, als er sich damit durchs Haar gefahren war. Eine Angewohnheit, die viele Männer hatten, aber in seinen schwarzen Haaren sahen sie weiß und leuchtend aus…

Pferdemarkt

  Der eigentliche Markt lag abseits vom Trubel der Kirmes auf einer Wiese hinter der Autobahn. Ein Schild mit dem Aufdruck Pferdemarkt wies Besuchern von außerhalb den Weg. Giancarlo ging durch die Flöz–Hugo–Siedlung. Er trippelte mit kleinen Schritten über die…

Piel op no Crange

  »Voll cool und jetzt erstmal Ferien!«, freute sich Shari, als sie ihre Immatrikulationsbescheinigung für den Fachbereich Multimedia in der Mappe ablegte. Fließender Übergang. Bis zum Studienbeginn hatte sie fast zwei Monate Zeit, die wollte sie am Meer im Süden…

Absynth

  Giancarlo schlurfte in die Küche. Goss Flüssigkeit über ein Stück Würfelzucker. Erhitze es über einem Löffel. Es roch nach Wermuth und Anis. Er ließ es ins Glas tröpfeln. Gab klares Wasser dazu, worauf der Absynth leuchtend grün opalisierte. Setzte…

Binnenmarkt

  »Es lebe die EU! Es lebe der freie Binnenmarkt!! Yeah!!!«, krakeelte Ansgar und klatschte mit der flachen Hand auf das Armaturenbrett des alten Opel–Kapitän. Klemmte sich eine Dose Heineken–Bier zwischen die Schenkel. Ratschte lässig den Verschluss auf. Nahm einen…

Anfallsrate

  Urfluchdrall. Die Schranktür rückte in Zeitlupe auf ihn zu, so schien es. Licht quetschte sich durch die Rippen der Rolläden. Er litt unter dem Druck des gleissenden Morgenlichts auf seinen Pupillen, schloss die Augenlider und sah das unbarmherzige Nichts…

Markenfabrikat

  Am Morgen stand Jacqueline gut gelaunt auf und summte einen Gassenhauer. Spülte sich mit der Dusche den Schlaf aus den Augen. Trank heißen, schwarzen Kaffee. Frühstückte eine Orange. Nahm aus ihrer Küchenschublade die Walther PPK, ein deutsches Markenfabrikat. Ließ…

Griff ins Leere

  Das Bett kam ihm riesig vor. Giancarlo drehte sich auf die Hälfte des Ehebettes, in der früher seine Frau geschlafen hatte. Steckte die Nase in die hellen Kissen und bildete sich ein, Lorettas Parfüm zu riechen. Imaginierte ihren Rücken,…

Luftblasen

  Die Luftblasen wurden allmählich weniger. Jacqueline spürte, wie die Kleidung des Betrunken sich voll Wasser sog. Noch ein letztes freundliches Blubbern. Sie hielt die Leiche so lange fest, bis das Schiff in die Schleuse fuhr, dann stiess sie den…

Auf dem Kanal in Richtung Schleuse

  Jacqueline lief den Weg am Kanal entlang. Der Geruch nach Dunkelheit und modriger Erde, nach Wasser und Kohle, nach Benzin und frisch gemähtem Gras stieg ihr aufdringlich in die Nase. Ein Binnenschiff tuckerte auf dem Kanal in Richtung Schleuse.…

Schmollmond

  Das Gothic–Girl war total knatschig. Zog einen Schmollmund. Ließ die Augen kullern. Shari wollte den ersten Abend auf Crange genießen, ihn noch etwas beschnuppern und sich vergewissern, ob sie den richtigen Riecher gehabt hatte. »Ehj, dat is’n Heimspiel für…

Glocken sollen das Böse abwenden

  Giancarlo beneidete sie um ihre Unbeschwertheit. „Bin ich bereits so alt?“ fragte er sich. Stand auf und blickte ihnen hinterher, als sie hinter den Wagen verschwanden. Hörte Drehorgeln, eine Ziehharmonika. Das schmetternde Tschingderassa einer Kirmessorgel ging über in Gesprächsfetzen…

Retrokultur

  Retrokultur. Shari posed als nihilistic pissed–off chick. Seidenschwarz gefärbte Haare, funkelnde schwarze Augen, im Nasenflügel einen feinen Ring. Schwarzes Kleid, darüber ein Gaze–Umhang. Der Typ spielte ihr zuliebe den Narren. Sie lachte, streckte ihm die gepiercte Zunge heraus und…

Nehmen sie die Zügel ihres Lebens selbst in die Hand

  Giancarlo saß allein in seinem Büro an einem kleinen Tisch, auf dem sich die Akten von anderen Firmen türmten. Hinter sich die Fenster. Er schaute nicht auf die Uhr. Verließ sich immer auf die Glocken der Kirche. Las die…

Speerspitze der Unnahbarkeit

  Eine strenge Dame im maßgeschneiderten Kostüm taxierte sie. Jacqueline gefiel der Ausdruck ihrer Augen nicht. Sie waren dunkel und abwesend, distanziert und kalt. Jacqueline drehte der Vornehmen den Rücken zu. Bog gemessenen Schrittes in die Anbaggermeile ein, zeigte sich…

Cranger Spatzen

  Sie ging vorbei an Holztischen, an denen biederliche Bürger mit geröteten Gesichtern saßen. Cranger Spatzen, stämmige, dralle Witwen, in Begleitung ihrer Kegelbrüder. Vom Nebentisch aus konnten die Ehefrauen dem Treiben ihrer Ehemänner nichts abgewinnen. Verbargen ihre Einsamkeit hinter angestrengtem…

Der Fettklops

  Der Fettklops drehte sich zu ihr um, rieb den Daumen über den Zeigefinger. Sie quittierte das mit ausgestrecktem Mittelfinger. Er fühlte sich nach der Midlife–Crisis unwiderstehlich, warf mit lässiger Handbewegung seinen Zigarettenstummel in ihre Richtung. Einen Augenblick lang verspürte…

Spinderella

  Jacqueline ließ sich durch die Menge treiben. Eine Spinderella, die sich um sich selbst drehte. Massen von schwitzenden Leibern drängten an ihr vorbei, um sich zu amüsieren, stürzten haltlos auf Begehrlichkeiten zu. Jacqueline atmete eine Mischung aus dampfendem Schweiß,…

Die Cranger Kirmes ist ein Virus

  Die Cranger Kirmes ist ein Virus, sie befällt einen, während man schläft. Der Übergang zum Wachsein dauert kaum länger als die Monteure brauchen, um die Zelte an der Oberkasseler Rheinkirmes abzubauen. Zu dieser Zeit fährt man entweder in Urlaub……

Massaker

  Krunkelige Pflastersteine so weit das Auge reichte. Verstrebungen, Trampelpfade, Labyrinthe in ungepflegten Wiesen, wilder Löwenzahn und wucherndes Unkraut. Modergeruch. Geschichte, eingegraben in Staub. Das zusammengestürzte Schloss ließ man verkommen. Bergschäden. Die kleine Kirche hatte man später gebaut. Am frühen…

Nonkonformistische Literatur

Nonkonformisten reagieren mit Unglauben auf das, was alle zu Glauben scheinen, und sie machen sich über Handlungsmaximen lustig, die nach allgemeiner Auffassung die soziale Ordnung begründen. Sie akzeptieren die stillen Annahmen der seriös daherkommenden Urteile nicht, und drehen sich auf…