Archiv: Dezember 2013

Gift des Vergessens

31. Dezember 2013
Von
Gift des Vergessens

weiter »

Silvester bei den Kannibalen

31. Dezember 2013
Von
Silvester bei den Kannibalen

Am Silvesterabend setzen Sich die nackten Menschenfresser Um ein Feuer, und sie wetzen Zähneklappernd lange Messer. Trinken dabei – das schmeckt sehr gut - Bambus-Soda mit Menschenblut. Dann werden aus einem tiefen Schacht Die eingefangenen Kinder gebracht Und kaltgemacht. Das Rückgrat geknickt, Die Knochen zerknackt, Die Schenkel gespickt, Die Lebern zerhackt, Die Bäuchlein gewalzt,...

weiter »

Was unternehme ich Silvester?

31. Dezember 2013
Von
Was unternehme ich Silvester?

Soll ich zu Kallmanns gehen? Die zünden ihren Tannenbaum an, drehen das Grammophon auf, das ihnen ›Stille Nacht, heilige Nacht‹ vorkratzt, die Kinder lagern sich mit den Torsos ihrer Spielsachen auf den guten Teppich, und Vater raucht die neue Pfeife an. Mutter Kallmann spricht mit mir über die Dienstbotenmisere, und ich sage: »Jawohl, gnädige...

weiter »

Betrachtungen über den Weltlauf

31. Dezember 2013
Von
Betrachtungen über den Weltlauf

Es gibt Leute, die sich die Epochen, in welchen die Bildung einer Nation fortschreitet, in einer gar wunderlichen Ordnung vorstellen. Sie bilden sich ein, daß ein Volk zuerst in tierischer Roheit und Wildheit daniederläge; daß man nach Verlauf einiger Zeit, das Bedürfnis einer Sittenverbesserung empfinden, und somit die Wissenschaft von der Tugend aufstellen müsse;...

weiter »

upload

31. Dezember 2013
Von

    wir laden das jahr hoch: version eins punkt eins   schon morgen ein upgrade    *** KUNO verwies zuletzt auf einen Band von Andreas Noga.

weiter »

Der VerDichter

30. Dezember 2013
Von
Der VerDichter

Die Aura der Poesie ist nicht allein zwischen Buchdeckeln gut aufgehoben. A.J. Weigoni erlag der Faszination des Mediums Radio in seinen Kindertagen, als der Rundfunk zu einem Zauberinstrument des Wortes wurde, zur akustischen Probebühne der Poesie, zum Atem der Vernunft. Er saß vor einem Rundfunkempfangsgerät mit Tigerauge wie vor einer Kultstätte und vergaß, als er...

weiter »

Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden

30. Dezember 2013
Von
Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden

An Rühle von Lilienstern Wenn Du etwas wissen willst und es durch Meditation nicht finden kannst, so rathe ich Dir, mein lieber, sinnreicher Freund, mit dem nächsten Bekannten, der dir aufstößt, darüber zu sprechen. Es braucht nicht eben ein scharfdenkender Kopf zu sein, auch meine ich es nicht so, als ob du ihn darum...

weiter »

Im Rückspiegel

20120204_hungertuch_meth_002 20120115_regalien_meth_041 20120115_regalien_meth_107 20120204_hungertuch_meth_031 20120115_regalien_meth_099 20120115_regalien_meth_080 20120115_regalien_meth_085 20120204_hungertuch_meth_013 20120115_regalien_meth_110 linz07 20120115_regalien_meth_100 20120204_hungertuch_meth_034 praegnarien-11 20120115_regalien_meth_025 20120204_hungertuch_meth_029 20120115_regalien_meth_103 20120306_lcd_32 20120204_hungertuch_meth_042 praegnarien-12 20120204_hungertuch_meth_011 20120115_regalien_meth_105 praegnarien-13 Yannic Roßmann