Archiv: Dezember 2012

B∙U∙C∙H∙S∙T∙A∙B∙E∙E∙T

31. Dezember 2012
Von
B∙U∙C∙H∙S∙T∙A∙B∙E∙E∙T

Gedichte im deutschen Sprachraum 2012 • Ein listenreicher Glückblick sammamiajetztdaodadeandanschodao (Markus Hallinger) Lesen Sie langsam. Nehmen Sie sich Zeit. (Axel Kutsch) 1 Dom, Blicke der text beginnt, da ist ein Anfang und ich bin zufrieden, les ich eben in Crauss’ Prosabuch Motorradheld, das 2009 bei Ritter in Graz erschien, und ich frag mich: Ist...

weiter »

Kulturnotizen 2012 • Ich erinnere mich

30. Dezember 2012
Von
bunte Punkte

Ich erinnere mich an ein Interview mit dem Lichtkünstler Mischa Kuball, der eine geschlossene Synagoge von innen mit einem starken Licht illuminierte; so verwies er auf die Betrachter, die nicht hineinkamen und ausgeschlossen blieben, wie die Juden im 3. Reich – ein einfaches Prinzip und eine große Wirkung. Ich erinnere mich an einen Aufsatz von...

weiter »

Meine ersten drei Platten

30. Dezember 2012
Von
Meine ersten drei Platten

Vorbemerkung der Redaktion: In diesem Jahr stellten unsere Autoren in der Reihe Meine erste Schallplatte ihre Vinyl-Leidenschaft vor. Wir sagen niemals nie, danken aber für diesen schönen Jahresabschluß. *** Es muß doch Musik geben, die meine eigene ist, die mich bewegt, die ich alleine höre und nur mit wenigen Gleichgesinnten teile, dachte ich, als...

weiter »

Rückschau auf die Heimspiele von Christian Thielemann

29. Dezember 2012
Von
Rückschau auf die Heimspiele von Christian Thielemann

Die Heimspiele von Christian Thielemann (gebürtiger Berliner!) in der Hauptstadt stehen jedesmal unter verschärft(est)er Beobachtung. Sein Marktwert hat zuletzt durch den schier „überraschenden“ Berufungsakt zum neuen künstlerischen Leiter der Salzburger Osterfestspiele – nachdem ja die Berliner Philharmoniker, mit denen Thielemann im Übrigen am 7. Dezember und am 13. Dezember musizierte resp. musizieren wird, von dem...

weiter »

the day after

27. Dezember 2012
Von

  als die menschen am 27.12. erwachten viele geldscheine in ihren brieftaschen fehlten geschenkpapier kartonage und plastik die abfallbehälter verstopften waren sie erleichtert und dachten: nie wieder weihnachten   jedenfalls nicht gleich         Nach Günter Kunert „Über einige Davongekommene“

weiter »

Aufzeichnungen nach 2000 (5)

27. Dezember 2012
Von
Aufzeichnungen nach 2000 (5)

Das Tagebuch sei »diskreditiert«, schrieb Roland Barthes und hatte dennoch den Mut, zu Lebzeiten seine Incidents zu veröffentlichen.  * * * Nicht nur die Spieler, höre ich, auch die Schiedsrichter unterliegen dem Limit des Alters.  * * * Ich will behalten, was Hans Erich Nossack gern weitererzählte: Alfred Döblin, in den ersten Jahren Vizepräsident...

weiter »

Apokalypse wooooow!

26. Dezember 2012
Von
Apokalypse wooooow!

Viel gelebt und wenig geschrieben. Besser als umgekehrt. Johann Gottfried Seume A.J. Weigoni, der große Chronist der hypermodernen Paranoia, erweist sich in seinen Novellen abermals als Meister der coolen slides. Man kann diesem Romancier nicht vorhalten, seine Bücher spielten in einer heilen Welt. Im Gegenteil, es ist etwas verläßlich Ungemütliches an seinen Szenarien, etwas...

weiter »

Vom Pixel aufs Papier

25. Dezember 2012
Von
Vom Pixel aufs Papier

Das Netz hat unser Denken verändert, und damit auch die Literatur. Dichtung ist immer ein Suchen, Versuchen, Verzweifeln, Irren und Überformen. Mit der Arbeit am Computer ist der Text jedoch weich geworden, man mag nimmer aufhören mit dem Überformen. Meine Novellen beschreiben einen Prozess der Internalisierung von Technologie, das Internet als Teil von uns...

weiter »

Bescherung

24. Dezember 2012
Von
Bescherung

* St ille Nacht nur bis 8 Tannenbaum brennt  im  Raum Feuerwehr müht sich sehr Wasser marsch, Raum im Arsch Hausherr lallt zugeknallt: So viel Licht war lange nicht. ************************

weiter »

Der Traum

24. Dezember 2012
Von
Der Traum

  Ich lag und schlief; da träumte mir ein wunderschöner Traum: Es stand auf unserm Tisch vor mir ein hoher Weihnachtsbaum. Und bunte Lichter ohne Zahl, die brannten ringsumher; die Zweige waren allzumal von goldnen Äpfeln schwer. Und Zuckerpuppen hingen dran; das war mal eine Pracht! Da gab’s, was ich nur wünschen kann und...

weiter »

Bensch, Kraus und Peer Quer

23. Dezember 2012
Von
Bensch, Kraus und Peer Quer

Oder: Buchstaben springen mich an In einem alten Buche stieß ich auf ein Wort, Das traf mich wie ein Schlag und brennt durch meine Tage fort. Ernst Stadler Ich stehe vor der Mikrowelle und heize einem lauwarmen Milchkaffee ein, den mir meine Frau Claudia von unterwegs mitgebracht hat. Die grüne Leuchtanzeige zählt die Sekunden...

weiter »

:

23. Dezember 2012
Von

  Weihnachtswunsch   Bitte schnell   Es muss eine Herzzone her für Pinguinbäuche   damit sie brüten Güte brüten   überm Eis  

weiter »

Zuletzt ∙ Das gewonnene Alphabet

22. Dezember 2012
Von
Zuletzt ∙ Das gewonnene Alphabet

abrikostræerne findes, abrikostræerne findes Inger Christensen   Je sais que la poésie est indispensable, mais je ne sais pas à quoi. Jean Cocteau   Jedes Gedicht, das ich sagte und schrieb oder schreiben wollte, kam aus einem: Ich kann nicht sprechen, ich habe keine Wörter. Peter Waterhouse Beispielsweise so … Vier Diener – Naschkleiber...

weiter »

Nicht nur zur Winterszeit

21. Dezember 2012
Von
Nicht nur zur Winterszeit

Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh‘ ich wieder aus Die Winterreise von Franz Schubert ist wahrscheinlich der berühmteste Liederzyklus, ein unverwüstlicher Klassiker für alle Tenöre und Baritone, die sich mit einem Pianisten aufs Podium trauen, um den Seelenstriptease eines Loosers zu interpretieren. Unsterblich die Interpretation von Dietrich Fischer-Dieskau.
 Zwei Frauen nahmen das Material bereits...

weiter »

Lilakäppchen und der Steppdeckenwolf

20. Dezember 2012
Von
Lilakäppchen und der Steppdeckenwolf

Windstille Zeit in der Fernvergangenheit. Ein trister Sommertag des Jahres 1979. Kohlenmonoxydspeiende rush hour. Die Dunstglocke hat sich an die Stadt gepresst, als sie übermüdet von der Sprühaktion „Keine kommerzielle Zurichtung der Frauen!“ gegen die patriarchalische Erniedrigungsindustrie in ihre Frauenwohngemeinschaft zurückkehrt. Ihre MitbewohnerInnen sind bereits ausgeschwärmt. Lilakäppchen findet auf einer Jugendstilkommode, die sie in...

weiter »

Nachgereicht

20. Dezember 2012
Von

Lasst euch nicht bange machen, ruft Ina Hartwig, die ehemalige Literaturchefin der Frankfurter Rundschau, in einem Perlentaucher-Essay ihren Kollegen in den Redaktionen zu: Das Gerede von der Krise der Zeitungen nutzt nur jenen Herren in den Verlagen, die sie über Jahrzehnte herunterwirtschafteten – Beispiel FR: „Der renommierte Reiseteil wurde eingestellt, die renommierte Kinderbuch-Beilage wurde...

weiter »

Zeitzeichen

20. Dezember 2012
Von
Zeitzeichen

Am 20. Dezember 1812 erschien in Berlin der erste Band der von Jacob und Wilhelm Grimm gesammelten Kinder- und Hausmärchen im Oktavformat (475 Seiten, es kostete einen Taler und achtzehn Groschen). Das Buch bestand aus 86 Geschichten, darunter Schwank- und Tiermärchen – auf die legten die Brüder beim Sammeln besonderen Wert -, sowie jede...

weiter »

»Meinen Glückwunsch zu der lyrischen Biographie«

19. Dezember 2012
Von
»Meinen Glückwunsch zu der lyrischen Biographie«

Einiges zur Wirkungsgeschichte der Lyrik Hans Benders Heimkehr »Ich finde Der junge Soldat schlechthin gut«, schrieb Gottfried Benn am 22. Januar 1955 an Hans Bender. Auch Der tote Gefan­gene findet seinen »vollen Beifall«. Der Brief schließt mit den Worten: »Meinen Glückwunsch zu der lyrischen Biographie«. (Nachzulesen in Briefe an Hans Bender, 1984 herausgegeben von...

weiter »

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.